Information ausblenden

Kemper Profiler Stage

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von speedtom, 23.07.19.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.409
    16409
    Nee, hab die auch nur auf den Bildern gesehen. Könnten natürlich auch nicht die üblichen billigen Plastikteile sein. Wäre an sich bei einem Teil in dieser Liga auch eher anzunehmen.

    Modeling vs. Profiling ist mir egal, aber das ganze Konzept des Helix ist für mich als Live-Spieler, der oft bei Feuerwehrjobs ins kalte Wasser springen muss, deutlich günstiger. Da kann man sich einfach genau einen Patch für einen kompletten Gig erstellen und muss dann auch nur den den jeweiligen Gegebenheiten anpassen.
    Auch ist das Ding ja deutlich flexibler, gerade in punkto Effektauswahl und Routing. Und bspw. die Drive-Pedale im Helix sind wirklich über jeden Zweifel erhaben, das kommt generell meiner Art, Sounds zu erstellen, sehr zugute.
    Ferner finde ich die Kombination aus Helix und Helix Native wirklich sehr gelungen.
    Und das Editieren am Gerät ist dem Kemper einfach meilenweit voraus, da gibt's mMn kein Vertun (wobei ich den Kemper allerdings nur als Toaster kenne), allerdings hat der Kemper eine Funktion, bei der ich nicht verstehe, warum Line6 da nicht mal nachbessert, das sind Presets für einzelne Komponenten. Gerade bei komplexeren Effekten/Amps ist das echt 'ne super Sache. Aber unterm Strich gewinnt der Helix in punkto Handling für meinem Bedarf dennoch ganz locker.
    Achja, die Scribble Strips finde ich auch einfach sehr geil und praktisch.
    Und oh, superb ist beim Helix natürlich auch noch, dass der als Interface funktioniert, da kann man dann mal schnell einen Laptop mit Ableton Live mit einbinden und ganz gefährliche Looperspinnereien starten - mit lediglich einem schnöden USB Kabel.

    Gebe dir zwar generell reche, aber ich finde halt so'ne Wah/Volume Kombination ganz geil - und die geht dann ja auch nicht mit jedem beliebigen Pedal.

    Ich fand das Editieren beim Kemper, wenn ich den mal in den Händen habe, nie schwierig, aber eben recht zeitaufwändig. Man muss wirklich ziemlich viel in Menüs rummachen - das Video im ersten Posting zeigt das ja auch sehr deutlich.

    Ich finde die Entwicklung einerseits extrem solide - und eben, wie du ja schon andeutest, ohne viel Schnickschnack. Und es ist ja sowieso sehr erstaunlich, dass dieses nach digitalen Maßstäben doch schon alte Gerät nach wie vor ganz weit vorne mitmischen kann, da bekommt man dann halt sehr viel für's Geld, ist also durchaus ein ganz großer Wurf gewesen. Andererseits gibt's ja aber nunmal ganz klar ein paar Dinge, die eine neue Hardwareversion rechtfertigen würden, ob es nun mehr Rechenpower oder wasauchimmer ist.

    Wie dem auch sei, da ich keinen wirklich Druck habe, mir dringend was Neues zu kaufen, werde ich, bevor ich eine Entscheidung treffe, defnitiv damit so lange warten, bis ich den Kemper Stage mal persönlich getestet habe - denn, nunja, also diese Profiles von Michael Britt, die finde ich einfach mal so richtig geil. Hatte vor einer Weile mal für 'n paar Tage 'n Kemper daheim, da war das komplette Portfolio des Herren drauf, das brachte schon immens Bock, damit rumzuspielen, ist eben wirklich genau meine Baustelle, und da weiß ich nicht genau, ob ich mit dem Helix auch so befriedigende Ergebnisse hinbekommen würde.
     
  2. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.139
    8139
    Das Teil hier ist schon interessanter. Der Marco baut ganz gute Sachen...

    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/blueamps-mimic-212-test.html
     
    Ethersis bedankt sich.
  3. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.404
    1404
    Ja, das sieht schon ziemlich cool aus, da kannste mit Klebestreifen auf dem Remote nicht gegen an :D Gibt es eigentlich schon Erfahrungswerte was die Langlebigkeit von solchen Komponenten angeht? Also das ist auf keinen Fall abwertend gemeint, aber manchmal stellen sich solche Sachen erst nach der Zeit heraus. Wobei man bei der Ethernet Buchse beim Kemper schon vorher drauf kommen könnte, dass es auch besser wäre am Kemper selber nen Ethercon zu verbauen oder aber wenigstens irgendwann mal bei neueren Produktionslinien das zu ändern.

    Also da sehe ich persönlich keinen Unterschied. Ich mache mir meine Profile selber und das ist für mich nichts anderes mehr als mein eigenes Setup zu spielen, nur im Kompaktformat.

    Ja, Geschmackssache, ich mag die M.Britt Profile so gar nicht, der hat mal einen 5150 gemacht, das klang so dermaßen nicht nach 5150 (und ich hab einen MKI und MKIII). Ich hab mir 2 Packs von ihm mal gekauft aber bin dann nie warm damit geworden. Aber das ist halt auch echt komplett Geschmackssache. Richtig glücklich bin ich damals aber dann geworden als ich mir meine eigenen Sounds gemacht habe.
    In meiner Band gibt es auch ein Helix und ich fand das zwar echt cool, aber gerade im High Gain Bereich hab ich einfach nie diese organische Zerre bekommen die ich mag. Momentan bin ich aber am überlegen, ob ich mir das kleine Helix als kompakte Backup Lösung hole, wobei mir wahrscheinlich auch irgendeine ganz simple 1 Kanal Lösung reichen würde. Ein guter Gain Sound, den Rest kann ich mit dem Volume Poti machen wenn mal wirklich was ausfällt.
    Eigentlich wäre der Kemper Stage eine tolle Backup Lösung, man kann mit dem ja auch das andere Rack fernsteuern über MIDI soweit ich das gelesen habe. Was ich dann eben richtig schade finde ist, dass man den Stage dann selber nicht noch um einen Remote erweitern kann. Dann könnte ich einfach mein bisheriges Setup erweitern und auf beiden Bühnenseiten einen Remote hinstellen, auf großen Bühnen ist das einfach mega praktisch.
     
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.409
    16409
    Um ganz ehrlich zu sein: Ich habe einige Reports gelesen, in denen die Hardware-Qualität des Helix nicht so superb wegkommt. Weniger hinsichtlich der Scribble-Strips als vielmehr aufgrund des Joysticks, der wohl gerne mal ausleiert. Und an sich erwarte ich bei solch einem Teil und den Schaltern (die auch schon bei einigen Leuten defekt gewesen zu sein scheinen) "military grade" Qualität. Damit steht und fällt das Vertrauen in so ein Gerät - zumal ich eben auch in erster Linie Live-Spieler bin. Definitv einer der Gründe, weshalb ich nicht sofort himmelhochjauchzend einen Helix gekauft habe. Zum Winter hin muss wohl jobbedingt mal was Neues ran, da werde ich gerade in der Hinsicht nochmal genau schauen, wie die Lage aktuell so aussieht.
    Die beiden Kollegen, von denen ich schon häufiger ihre Helixe ausleihen durfte, haben allerdings bislang keine Probleme. Die spielen aber auch deutlich weniger live als ich.

    Naja. so meinte ich das nicht. Ich habe über die Jahre halt festgestellt, dass ich anscheinend sehr oft ganz direkten und idealerweise globalen Zugriff auf ein paar Parameter brauche. Im Wesentlichen halt Kanallevels, aber eben auch Klangregelungen und FX Mix Geschichten. Wenn ich bspw. merke, dass meine cleanen Sounds für einen gewissen Job alle zu leise sind, dann ist es mit einem analog kontrollierten Amp exakt ein Handgriff, die alle lauter zu machen, da muss ich in gar keinen Patch rein und schon gar nicht in mehrere. Mit dem Helix ist das fast so möglich, da könnte ich den Großteil meiner Jobs tatsächlich mit jeweils einem einzigen Patch bestreiten und mir dann bspw. die wichtigsten Parameter auf meinen Behringer BCR2000 (MIDI-Knopfcontroller) legen. Dann ist das im Prinzip ganz genau so wie mit Amp, Tretern und Effekten. Nur deutlich komfortabler und flexibler.

    Ich glaube, dass es für High Gain in der Tat bessere Sachen gibt als den Helix, und da natürlich speziell den Kemper. Aber ich spiele eigentlich nie so richtig mit High Gain und finde halt gerade die nicht so doll zerrenden Tretermodelle im Helix extrem gelungen.
    Aber wie du schon sagst: Der Sound ist mit Sicherheit heutzutage größtenteils Geschmackssache.
    Ich persönlich würde auf der Soundseite ohnehin mit allen aktuellen "größeren" Modelern (Kemper, Axe, Helix, Headrush, GT-1000, Amplifire) locker klarkommen, mir geht's da tatsächlich nur um die Praktikabilität (naja, und beim Axe schreckt mich auch der Preis etwas ab, wenn man die Kosten für zusätztliche Controller, Racks und hastenichgesehn einberechnet). Hatte auch mal das GT-1000 in Erwägung gezogen, die haben da ein paar nette Features eingebaut, wie etwa globale Einstelloptionen für allerhand Zeug (die ich, s.o., eben oft brauche) oder den Editor für Mobilgeräte (das ist echt sehr praktisch). Ist auch deutlich handlicher als der Helix, passt locker in's Doppelgigbag, mit 'nem Helix ginge letzteres vermutlich recht schnell den Bach runter. Aber unterm Strich isses dann doch nicht meins und vor allem darf man bei Boss nicht wirklich Nachbesserung über Updates erwarten.
     
  5. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.404
    1404
    Ich glaube, wenn man nicht gerade drauftritt sollte das keine großen Probleme machen. Aber ich bin auch ein Freund von robuster Bauweise. Ich wäre neugierig mit welchen Lebenszyklen die Hersteller so rechnen, gerade Line6 lebt ja auch davon, dass sie einen großen Output an neuen Produkten haben. Mich wundert's, dass es für mein G90 noch keinen Nachfolger gibt :)

    Das ist im Kemper tatsächlich sehr clever gelöst, es gibt nämlich genau so etwas, einen Parameter der das Lautstärke Verhältnis zwischen cleanen und verzerrten Sounds global regelt. Man kann das dann z.B. auch als Input Preset wegspeichern. Mich betrifft das nicht so, ich hab noch nie einen rein cleanen Sound gespielt, an keinem Amp und an keinem Modeller. :D
     
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.409
    16409
    Ich muss sagen, dass es für mich tatsächlich so aussieht, als hätte Line6 mit dem Helix sowas wie 'ne neue Ära eingeläutet. Da wird anscheinend deutlich mehr auf Nachhaltigkeit gesetzt - und zumindest in den USA ist der Support einfach so gut, wie ich es noch nie in dem Bereich gesehen habe. Da werden Leuten, denen der Helix auf Tour kaputtgegangen ist, kostenlos Ersatzgeräte an den nächsten Spielort geliefert, ohne dass das kaputte Teil erst eingesendet werden muss und per Overnight-Express, etc.
    Ferner genießt das Teil eine Software-Pflege, die man ansonsten nur vom Axe FX kennt. Der Kemper schlägt sich da zwar auch nicht schlecht, aber was Line6 macht, ist einfach noch mal 'ne ordentliche Schippe drauf.
    Hilft aber natürlich alles nicht, wenn die Hardware nicht rundum zuverlässig ist.

    Ich kenne die Funktion des Kempers tatsächlich, weil mich nämlich genau diese Dinge interessieren, wenn ich mir potentielle neue Gerätschaften anschaue. Und auch ansonsten hat man sich in punkto globaler Zugriff anscheinend etliche Gedanken gemacht, um speziell Live-Spielern das Leben leichter zu machen.
    Wie dem auch sei, mein Ideal-Setup ist halt im Prinzip 'ne Kombination aus Amp(s) und Pedalen, kontrolliert durch einen Loop-Switcher (benutze ich seit Jahren auch genau so). Da habe ich in punkto Umschaltbarkeit programmierbare Optionen, kann aber trotzdem schnell auf die meisten Parameter zugreifen. Und der Helix bietet mit seinen Snapshots (und den frei programmierbaren Schaltern) eben genau das. Und wenn man sich dann noch die Mühe macht, die wichtigsten Parameter auf Hardware-Knöpfe zu routen oder bspw. ein Tool wie Touch OSC auf'm Tablet benutzt, dann ist das eigentlich wie ein analoges Setup zu bedienen, das aber dennoch alle Vorzüge der digitalen Welt bietet. Bislang ist das eben der Hauptgrund für mich, wahrscheinlich doch einen Helix zu kaufen.
    Kann aber tatsächlich auch gut sein, dass ich noch für 'ne Weile bei meinem aktuellen Krempel bleibe (Atomic Amplifirebox für Zerre, AMT Pangaea für clean, plus diverser Treter, kontrolliert per Loopswitcher), denn ich war bei den letzten zig Gigs tatsächlich unfassbar zufrieden mit meinem Sound und habe auch von Mitmusikern und Mischern ausschließlich sehr positive Kommentare gehört. An sich hätte ich halt nur gerne ein Quäntchen mehr Soundflexibilität, ohne mein Bodenbord platzmäßig umfangreich aufrüsten zu müssen, denn da bin ich aktuell am Limit dessen, was bspw. locker tragbar ist und inkl. Aktivbox, Gitarren und Kleinkram in den Fahrradanhänger passt. Ja, ich habe auch, zumindest noch, ein Auto, aber ich fahre innerhalb Hannovers eigentlich nur mit dem Rad zu Gigs und lege auch gesteigerten Wert darauf, dass das so bleibt, auch wenn etliche Leute diesen Anspruch belächeln. Aber in der Hinsicht sind alle Kandidaten (aktuell an sich Helix und GT-1000, jetzt vielleicht eben auch der Kemper) im Rahmen.
     
  7. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    1.291
    1291
    Hi Leute,

    um den Kemper Profiler Stage an mein Cabinet (1x12, 2x12, 4x12) anzuschließen, brauch ich ja ne Endstufe. Palmer Macht 402 dafür gut? Reicht für Wohnzimmerlautstärke auch bloß die Nutzung eines einzelnen Main Out des Kempers ins Cabinet ohne Endstufe?

    Bezogen auf Live: Ich springe rum wie ein Verrückter und hätte da echt Bammel, dass dem Ding was passiert. Könnte man es mit einem extra Fußtasten-Controller ansteuern oder ist das kompliziert und teuer?

    Und ich kann mit dem Kemper reampen, meine eigenen Effektpedale einschleifen und recordingtechnisch auf der Suche nach High Gain (Rectifier etc.) glücklich werden?

    Fragen über Fragen ...
    Danke für Antworten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.10.19
  8. Andi123

    Andi123 Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    02.09.19
    Punkte:
    217
    217
    @ Ennui : habe mir grade einen Kemper Stage bestellt. Hatte vorher den "Toaster" mal bei Thomann zum Testen bestellt. Ehrlich gesagt bin ich mit meinem Marshall 2x12 Cabinet zu keinen zufriedenstellenden Ergebnissen gekommen. Mit meinen Nahfeldmonitoren klang es aber so super (Yamaha HS80 + Yamaha Sub), dass ich jetzt einen bestellt habe. Das heisst für mich war die Endstufenfunktion am Anfang das Top-Feature. Mittlerweile brauche ich die Endstufe nicht weil es meiner Meinung nach mit den FullRange-Boxen zehn mal besser klingt.

    Ma ne Frage in die Runde: Meines Wissens nach gibt es für den Stage bald einen Rucksack von Kemper selbst. Der wird aber wahrscheinlich wieder total überteuert sein. Hat jemand von euch da mal von einer alternativen Lösung gehört oder Erfahrungen gemacht? (kein Flightcase da zu schwer)
     
    Ennui bedankt sich.
  9. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.139
    8139
    Man kann den Stage nicht über eine Remote steuern, das macht auch wirklich keinen Sinn. Dann lieber Toaster oder Rack holen.


    Klar, am besten über SPDIF, dann garantiert ohne Verluste

    Hier gab es einige Vorschläge...

    https://www.kemper-amps.com/forum/index.php?thread/44985-bag-or-case-for-the-kemper-stage-and-which/
     
    Ennui und Andi123 bedanken sich.
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.409
    16409
    Ich hab' für meinen Helix, wenn's mal ohne Case sein soll, einen Novation Rucksack, der ist für das schmale Geld super. Der Kemper Stage sollte da auch locker reinpassen. Hier:
    https://www.thomann.de/de/novation_impulse_soft_carry_case_25.htm
     
    Andi123 bedankt sich.
  11. Andi123

    Andi123 Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    02.09.19
    Punkte:
    217
    217
    Danke für deine Rückmeldung! Ist der Stabil genug für die Potis? Ist ja son bisschen der Schwachpunkt beim Softcase.
    Meinst du da ist auch noch Luft für ein Expression und Volume Pedal?


    Klar, am besten über SPDIF, dann garantiert ohne Verluste

    Gibt es eigentlich ne elegante Lösung vom Kemper SPDIF - auf optisches SPDIF (Adat/Spdif Anschluss vom Babyface Pro) zu kommen?
    Also ohne irgendwelche Konverter gehts nicht oder? Die müssen dann wahrscheinlich auch gut sein.
     
  12. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.139
    8139
    Da reichen ganz einfache Teile von Amazon für ein paar Euro.
     
    Andi123 bedankt sich.
  13. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.954
    2954
    Den Gedanken den SPDIF des Kemper (-Head) zu nutzen hatte ich auch schon. Da ist mir aber von etlichen Usern versichert worden, dass der normale Klinkenausgang (und dann ins Interface) besser klingen würde. Habe ich jetzt nicht überprüft, schien mir aber glaubwürdig... .
     
  14. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.139
    8139
    Das ist totaler Unsinn. Gerade für den Transport des DI Signals zur DAW und wieder zurück hat SPDIF wirklich enorme Vorteile. Um das reine Amp Signal aufzunehmen ist das relativ wurscht.
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.409
    16409
    Also, das Teil ist an sich ziemlich gut gepolstert, aber ich habe ganz unten am Boden einen Streifen etwas dickeren Schaumstoffs reingepackt, um das gute Teil beim Absetzen an den Kanten zusätzlich zu schützen. Dann schiebe ich, wenn der Helix drin ist, noch ein Stück Schaumstoffmatte rüber (da wo eben die Oberseite des Helix ist), vielleicht werde ich das auch so in der Tasche verkleben.
    Genug Platz für Pedale und auch Kabel sollte in der Fronttasche sein. Habe da gerade eben mal testweise ein CryBaby und ein EB Volumen (das alte große) reingepackt, geht - aber das sind ja echte Klopper, die würde ich der Tasche nicht dauerhaft zumuten, mit typischen EXP Pedalen sollte es aber kein Thema sein.
    Das ist für das Geld, soweit ich es bisher beurteilen kann, eine wirklich sehr gute Tasche. Für Gigs, bei denen Autos eng bepackt werden müssen, nehme ich aber dennoch ein Case.
     
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.409
    16409
    Eben, denn man schließt eine weitere Variable, namentlich die Eingangsstufe des Interfaces, ganz elegant aus und umgeht ganz generell eine zusätzliche DAAD Wandlung. Da muss man wirklich ganz schnöde der Faustregel "je weniger Wandlungen, desto besser" folgen.
     
  17. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.954
    2954
    Ich berichte lediglich, was unterschiedliche User zu dem Thema ausprobiert und berichtet haben. Das es (theoretisch) nicht so sein dürfte / sollte ist klar. Mit Aussagen wie "Das ist totaler Unsinn." wäre ich da vorsichtig, wenn man es nicht selbst getestet hat... .:)
     
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    16.409
    16409
    Naja, es ist halt ein wenig wie in der Debatte über Highend Interfaces. Wenn der Sound über den analogen Ausgang, aufgenommen über den analogen Eingang eines (ja ohnehin nicht einmal genauer beschriebenen) Interfaces "besser" sein soll, dann ließen sich daraus verschiedene Dinge schließen:
    - Der SPDIF Ausgang des Kempers ist murks. Halte ich für extrem unwahrscheinlich.
    - Der analoge Ausgang des Kempers ist ein Schönfärber (wobei "schön" zu definieren wäre).
    - Der analoge Eingang irgendeines Interfaces ist ein Schönfärber - was nicht unbedingt für die Qualität des Interfaces spricht.
    - Es gibt andere Unwägbarkeiten, wie etwa hinsichtlich der Synchronisation zweier digital verbundener Geräte. Das sollte man beheben.

    Dass einem der Sound über die analoge Verbindung besser gefallen kann, ist ja von all dem unbenommen, aber in punkto "sauberster Signalfluss" ist das in der Tat Humbug.
     
  19. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.954
    2954
    Man müsste es halt einmal selbst probieren. Undenkbar finde ich es persönlich aber nicht, dass ein leicht `verbogenes´ Signal angenehmer tönt, wenn es um Gitarrensounds geht.
     
  20. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    8.139
    8139
    Ich nutze das Teil seit fast acht Jahren jeden Tag ... glaube mir, ich habe das getestet. Wenn man logisch darüber nachdenkt kann es doch nur Unsinn sein. Wenn ich den verfälschten Klang durch eine zusätzliche Wandler Stufe als besser empfinde, kann es ja nur so sein, dass es eben dieser Klangverlust durch weniger Höhen oder Transienten ist, der mir gefällt. Das wird dann wahrscheinlich an dem Wandler des jeweiligen Interfaces liegen. Die analogen Ausgänge vom Kemper selbst klingen absolut neutral.