Kauf neuer Audio PC

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von mik0r0r, 13.08.17.

  1. mik0r0r

    mik0r0r Themenersteller

    Registriert seit:
    21.07.04
    Punkte:
    2.558
    2558
    Moin Kollegas,

    nachdem sich mein eigentlich recht potenter, aber nun auch schon knapp 4 Jahre alter Laptop (Thinkpad T430, i7-3520 @2.9 ghz, 16gb RAM) im Praxisbetrieb mit Cubase 9 als erschreckend schnell in seinem Grenzbereich operierend herausgestellt hat (Keyscape, Addictive Drums, dazu ein paar Effekte und schon harte Kratzer am Start...) denke ich über die Anschaffung eines komplett neuen Systems nach.

    Grundsätzlich ergeben sich für mich nach kurzer Recherche 2 Optionen:

    A: Konfiguration über einen (z.B. alternate.de)

    B: Kauf/Konfiguration über einen Anbieter dedizierter Audio-Technik (z.B. da-x.de)

    Welche der beiden Optionen ist aus eurer Sicht zu empfehlen, was ggfs. dabei zu beachten? Ich habe halt etwas Respekt davor, bei Option A viel falsch zu machen und am Ende tendenziell mit Option B besser dazustehen.

    Ueber Erfahrungen/Tipps/Ideen oder weitere Anbieter für Option B wäre ich dankbar.

    Gruesse
     
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    19.354
    19354
    Schau mal hier:

    Das Video ist etwas affig, aber in der Beschreibung steht genau das Setup. Ich habe mich mehr oder weniger an die Liste gehalten und habe für ca. 1500 (inkl Gaming Graka) ein ziemlich nettes System, bei dem auch PT 12.7 mit max. 10% Auslastung schnurrt.



    Gear:
    N.1 3XS FWX99 Audio Production PC
    N.1 *3XS LOGO*16GB Kingst USB3 Pen
    N.1 27 Asus VX279Q AHIPS Frameless
    N.1 2GB EVGA GT 730 PCI-E
    N.1 3YR WARR 1ST ONSITE,2/3rdRTB
    N.1 3XS Estimated Build 5 Days
    N.1 3XS Extreme OC
    N.2 960GB SanDisk SDSSDHII-960G
    N.1 Asus 3xS X99-A
    N.2 32GB 2x16GB CMK32GX4M2A2400C14
    N.1 Upgrade Pro
    N.1 3XS Win10 PRO G15-20001 GML
    N.1 550W EVGA SuperNOVA G2 PSU
    N.1 Windows 20 Pro DPK FQC-08797
    N.1 Intel Core i7 6800K s2011
    N.2 Acool EN51608 14cm BLACK FAN
    N.1 bequiet BK018 Dark Rock 3 135
    N.1 Windows 10 Pro G15-20001 GML
    N.1 Corsair CG STRAFE RGB MX Silent
     
    SGW1 und Glutamatjunkie bedanken sich.
  3. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    12.193
    12193
    Das is net normal, da würd ich erst mal die Ursache suchen bevor ich was Neues kauf.

    Ich hab nen Desktop und nen Läppi von Da-X. Mit beiden Kisten is alles super: auspacken, Interface dran, kleinsten Puffer eingestellt und los geht´s. Der Desktop hat schon ein paar Jahre uffm Buckel, stemmt aber 60 Spuren ohne Probleme. Der Läppi is noch flotter, der zeigt nem Macker-Book wo´s lang geht.
     
  4. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    3.435
    3435
    wundert mich auch etwas, habe mal hier geschaut.
    https://www.cpubenchmark.net/mid_range_cpus.html

    Da ist dein i7-3520 noch über meiner alten CPU angesiedelt. Damit lief bei meinem alten Rechner, allerdings Desktop, sowas wie oben aber locker. Weiß aber nicht, inwieweit Cubase da Power braucht und die andere Software.
    Vorher lief es gut? Was hat sich denn geändert, weshalb dein Rechner nicht mehr "mitkommt"?

    Aber gut, der letzte "heiße Scheiß", ist die Ausstattung vielleicht nicht mehr und wenn du es dir leisten kannst und willst, dann lohnt ein Upgrade.

    Kannst und willst du auch selber bauen? Dann empfehle ich immer gerne die Bauvorschläge von Heise, dem c't Magazin. Bei den Bauvorschlägen wird immer auf eine Mischung eines schnellen, leisen und sparsamen Rechners geachtet.
    Da wurde zuletzt sozusagen der "letzte heiße Scheiß" verbaut, und das ist im Moment der AMD Ryzen.
    https://www.heise.de/ct/artikel/Bauvorschlag-Ryzen-PC-mit-8-Kern-Prozessor-3701163.html

    Den c't Rechner kann man aber oft auch bei Alternate fast baugleich fertig bestellen. Die bauen die Bauvorschläge manchmal, bis auf kleine Änderungen, nach.

    Eine weitere Empfehlung wäre eine gebrauchte Workstation. Zwar von der Hardware auch schon älter, aber im Benchmark Ranking noch oben mit dabei und heute s.h. auch bezahlbar. Inwieweit sparsam und leise kann ich allerdings nicht sagen und denke, so wird es wohl auch nicht sein. Aber relativ günstig für das, was die leisten.

    Meine Favoriten sind da entweder HP oder Dell mit Xeon E5-1650 6x 3,2GHz/3,8 Turbo, 32GB Ram ECC, meist mit Grafikkarte, Win 7 Prof. und Festplatte, manchmal SSD dabei. Dann kann man die noch mit weiteren HDDs oder SSDs nach Bedarf ausstatten.

    Z.B. Dell T3600 mal mit 16 und 32 GB RAM.
    http://www.ebay.de/itm/Dell-T3600-I...1000GB-Nvidia-Quadro-2000-RW-W7-/401352134916
    http://www.ebay.de/itm/Dell-Precisi...GHz-32GB-1000GB-Q-NVS-310-RW-W7-/401352134949

    Oder HP Z420, muss aber eine Grafikkarte noch eingebaut werden.
    http://www.ebay.de/itm/Gaming-PC-HP...B-HDD-250GB-/252844569316?hash=item3adeb5f2e4

    Mit Grafik, aber nur 16GB RAM.
    http://www.ebay.de/itm/HP-Z420-Work...-1TB-HDD-W7-/262776266421?hash=item3d2eaf9eb5

    Man sollte auf ebay aber ein wenig suchen und vergleichen, wenn man so eine Workstation kaufen möchte. Kann schon mal die nicht so gut ausgestattete teurer, als die mit einer besseren Ausstattung sein. Die Angebote bei ebay habe ich nur mal auf die Schnelle rausgesucht.

    Auf jeden Fall kommt man da günstiger weg, als mit dem Vorschlag von muffy, oder auch dem Rechner von der c't. Vom CPU Ranking sieht es auch nicht so schlecht aus. Siehe
    https://www.cpubenchmark.net/high_end_cpus.html

    AMD Ryzen 7 1700 CPU Mark: 13,819
    Intel Core i7-6800K @ 3.40GHz CPU Mark: 13,631
    Intel Xeon E5-1650 @ 3.20GHz CPU Mark: 11,788

    Zum Vergleich, dein Thinkpad mit Intel Core i7-3520M @ 2.90GHz hat einen CPU Mark von 4521.

    @muffy wat kost' dat Monster denn da?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.08.17
    Can und BobFleur bedanken sich.
  5. BobFleur

    BobFleur Tonträger

    Registriert seit:
    21.12.16
    Punkte:
    2.155
    2155
    Ich tendiere da auch eher zum Selbstbauen und wenn du das noch nicht gemacht hast, dann guck vielleicht mal im Freundeskreis rum, ob da nicht irgendwo ein PC-Bastler dabei ist. Wirklich schwierig ist das eigentlich nicht. Wenn du das selbst machst, kommst du auf jeden Fall billiger davon und kannst die Komponenten selbst wählen. Und wie sas es schon geschrieben hat: Bauvorschläge finden sich viele im Netz, für jede Preisklasse. Sicherlich basteln so PC-Schmieden auch sehr gute PCs und das ist bequem, mir wäre das generell aber zu teuer.
     
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    19.354
    19354
    Mit diesem Setup sollte so einiges gehen (inkl. Mars-Mission).

    yo.JPG
     
  7. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    21.133
    21133
    Mindfactory bietet für 100 Euro den Zusammenbau und den Test des Systems auf Lauffähigkeit an. Ich glaube, alternate macht das auch.
    Vielleicht auch ein Gedanke wert?
     
  8. Fuks

    Fuks Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.10.15
    Punkte:
    719
    719
    Hallo:smil451d632849b7b:,

    Es geht um einen Rechner, der in erster Linie stabil bei ''vielen'' Softwareinstrumenten und Effekten arbeiten soll. (nicht umbedingt für Aufnahmen)

    Schlagwörter in dem Fall sind: Echtzeit Audiobearbeitung und Wiedergabe, Realtime Performance / Processing, CPU.

    Gerade habe ich ein Video gesehen von Richard Ames Music

    CPU Performance vs. Real-Time Performance in Digital Audio Workstations (DAW)


    In diesem Video erkärt er wieso es zu Knacksern bei Audiowiedergabe kommt und wie man feststellen kann, woran das liegt.

    Es geht darum, dass der CPU das Audiomaterial and den Buffer der Soundkarte sendet und währenddessen andere Prozesse (GraKa,USB,...) von dem CPU gebrauch machen. Weil dieses passiert, schafft er es nicht mehr den Buffer der Soundkarte mit Audiomaterial zu versorgen und es entstehen diese Aussetzer in Form von Knacksern.
    Er erwähnt in dem Zusammenhang diverse Software wie ''dpclat'' und ''latencymon'' mit der man erkennen kann, welche Prozesse zu diesem Fehler führen. (oftmals Treiber neu / alt)

    Also, wie ''stark'' der Kern ist, ist nicht ausschlaggebend, da z.B. fürs exportieren des Audiomaterials 4x 3,2 gHz total ausreichend sind um relativ schnell exportieren zu können.
    Man muss nicht ubedingt CPUs mit einer höheren Taktung oder mehr Kernen verbauen, da es einem nichts nützt, falls sich die Bauteile untereinander doch ausbremsen.

    Da sich die Leute hin und wieder solche Rechner zusammenbauen, die sie als Workstation nutzen wollen-

    die Frage
    :

    Worauf muss man bei der Auswahl (vor dem Kauf) der Komponente achten (im Falle eines DIY, Selbstbau Workstation) um diese Latenzen zu vermeiden?
    Da sind die Eckdaten von CPUs z.B. ''Threads 8'' und kann man aus diversen Daten ein 'gutes' Zusammenspiel unter den Bauteilen ableiten?
    ....
    Ich mein damit, da-x.de kocht auch nur mit Wasser und die verkaufen auch nur altbewährtes was die erprobt haben.
    Und alternate.de, haben die überhaupt ein Konzept für Audio Rechner?
    Der von muffy gepostete Audio PC sieht interessant aus aber ist er auch wirklich auf Echtzeit ausgelegt oder könnte der nur schnell ''rendern''?:confused::confused::confused: DoctorMix schreibt in seiner Videobeschreibung was von Zusammenarbeit mit www.scan.co.uk ...war da mal drauf, da kann man sich einiges zusammenstellen lassen.
    ...und wie läuft deine kiste @muffy:huh: ?

    was sagt ihr dazu :D?
     
  9. Fuks

    Fuks Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.10.15
    Punkte:
    719
    719
    Bitte nicht soviele Antworten auf einmal....
     
  10. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.178
    16178
    da-x.

    no contest.
     
    Fuks bedankt sich.
  11. SGW1

    SGW1

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    826
    826
    Den habe ich auch. Läuft stabil, keine Macken, Aussetzer, etc.
    Etwas teurer, dafür Ruhe.
     
    Fuks bedankt sich.
  12. bluebell

    bluebell Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.08.14
    Punkte:
    1.343
    1343
    Wenn man schon einen Rechner hat, dann sollte man mit den entsprechenden Tools schauen, ob man mit der verwendeten Software mehr als einen Kern ausgelastet bekommt. Bei Linux funktioniert das bei modularen Setups, nicht aber, wenn man monolithisch in der DAW Qtractor arbeitet.

    Kann die Software nicht mehr als einen Kern auslasten, dann braucht man keine CPU mit vielen Kernen, sondern eine, die möglichst hohe Single Thread Performance hat, also z.B. einen möglichst aktuellen Core I7 in einer nicht künstlich gedrosselten Stromsparversion (für Notebooks).

    Kann sie mehrere Kerne auslasten, kann man auch auf die neuen AMDs gehen, die viele Kerne haben.

    Als Platte empfiehlt sich eine SSD.

    Als Grafik empfiehlt sich eine Onboard-Grafik ohne großartige 3D-Leistung, des Stromverbrauchs und des fehlenden Stresses mit Treibern wegen.

    WLAN abschalten, wenn man es nicht braucht, das macht nur unnötige Interrupts.
     
    Fuks bedankt sich.
  13. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.774
    4774
    Ich war auch lange auch der Suche nach einem neuen AudioPc.

    Und habe mich am Ende tatsächlich für den
    MSI GL72 7RDX-857 entschieden.

    Ist ein aufrüstbares Laptop.
    Sprich SSD kann aufgepimpt werde, und bis zu 32GB RAM.
    Nen i7 4kern
    3 Monitore anschließbar
    Und ne GTX 1060 für gerade Mal 1000 Euro.
    Wenn du dich für n Laptop entscheiden solltest, unbedingt Mal anschauen
     
    Fuks bedankt sich.
  14. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.878
    41878
    Ich kann von Wechselakku nichts erkennen.
     
  15. BobFleur

    BobFleur Tonträger

    Registriert seit:
    21.12.16
    Punkte:
    2.155
    2155
    Gute Realtime-Performance muss man halt durch Tests rausfinden, da die Latenzwerte so nicht angegeben werden. PC-Schmieden wie Da-X bauen ja soweit ich weiß auch keine eigenen Komponenten. Es wäre also von Vorteil, wenn sich eine bestimmte Konfiguration als tauglich erweist und die bauste dann nach, da kann im Prinzip nix schief gehen. Da kommt dann noch Windows-Tuning dazu, da sollte man sich auch noch ein wenig einlesen, das bringt auf jeden Fall auch nochmal gut Leistung. Ich hab mir vor Kurzem nen Ryzen-PC zusammengebaut und kann mich nicht beschweren. Wenn du dein System auch nicht konstant an die Schmerzgrenze fährst, sprich also so vielleicht so 50 +/- Spuren hast, dann kannste mit nem Ryzen Prozessor auch noch sparen.
     
    Fuks bedankt sich.
  16. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    33.825
    33825
    Das sehe ich etwas anders. Nichts gegen moderne Onboard-Grafik für Office & Co, aber eine dedizierte Grafikkarte in Mindestausführung (für Windows 10 reicht bspw. schon eine nVidia 210) spart die ständigen Zugriffe auf den Ram und verhindert, daß es dadurch bei kurzen Latenzen zu Problemen wie bspw. Knacksern kommt. Treiberstress hatte ich mit den üblichen Verdächtigen bisher noch nie...
     
    Fuks bedankt sich.
  17. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5.376
    5376
    man darf auch nicht die taktung des rams außer acht lassen, die macht doch nen riesen unterschied! hab ich letztens erst deutlich gemerkt als ich wegen reklamationsfall auf nen langsameren ausweichen musste unterschied wie tag und nacht.
     
  18. DrownedInTrance

    DrownedInTrance

    Registriert seit:
    30.06.11
    Punkte:
    25.080
    25080
    Hm, eigentlich sollte der Ram-Takt nicht sooo nen riesen Unterschied machen, dass man von Tag & Nacht sprechen kann .. woran hast du es denn gemerkt und wie stark war der Taktunterschied ?
     
    Fuks bedankt sich.
  19. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.774
    4774
    Ah, auf den Akku habe ich bis jetzt nicht geachtet. Hängt bei mir eh immer an nem Ladekabel :)

    Aber man kann bei msi bestimmt auch das nachrüsten oder so
     
  20. Yacc

    Yacc Musikmacher

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    5.376
    5376
    Langsamer: 2133 MHz
    Schneller: 3000 MHz

    projekt läd schneller, pc hängt seltener, vsts laden quasi instant, wo ich mit den langsamen mich manchmal schon ein paar sekunden gedulden musste und das wichtigste projekte die mit den langsamen an manchen stellen nur ruckeln und rumstotterten obwohl die cpu nicht voll ausgelastet ist, gehen wie butter mit den schnelleren.

    und da ich nebenbei noch gamer bin, hab ichs da auch gemerkt bei manchen games bis zur einer vervielfachung (teilweise minuten statt sekunden) der ladezeiten mit den langsameren ram, sowie auch massive fps einbußen.