• Willkommen zurück! Wir haben heute recording.de auf ein neues technisches Level gehoben und auch ein wenig am Aussehen geschraubt. Wir hoffen natürlich, dass es euch gefällt. Feedback und Bugs melden ►

How to NAIL Vocal Compression: One Compressor or Two?

  • Ersteller whitealbum
  • Erstellt am

litoni
litoni
Registriert
12.11.10
Beiträge
1.448
Reaktionen
511
Um mal auf das eigentliche Thema zurückzukommen ;)
Bezogen aus das Video frage ich mich, warum man immer von zwei Comp's als Lösung spricht. Die Peaks kann ich doch händisch oder mit Automation absenken und schon bin ich in der vorzüglichen Situation, in den meisten Fällen nur mehr einen Comp im Einsatz zu haben. Und dieser Comp kann sogar sehr relaxt arbeiten. Zumindest ist das meine Arbeitsweise in mindestens 80% der Fälle.
Ob Opto oder sonstwas sollen sich wieder die "Spezis" das Hirnschmalz zerreiben :D

Was Du machst ist ja generell eine gute Vorgehensweise. NIcht umsonst haben gute Soundengineers schon immer “Fader-riding” betrieben. Also Track anhören, Notizen machen und dann mit der Hand am Fader permanent “riden”. Nichts anderes machst Du ja mit Automation. Allerdings ist Deine Automation eigentlich langsam im Vergleich zu einem Kompressor, dafür komplett artefaktfrei. Aber eine gute Automatisierung, macht es dem Kompressor dramatisch einfacher.
Es bleibt aber bei den Einsatzszenarien, die ich zu Beginn mal runter geschrieben habe. Wenn Du Energie shiften möchtest ist das mit Automation sehr, sehr schwierig und aufwändig. Und dann kommt es natürlich auf den Einsatzzweck an (Vocal, Bass, Instrumente, Drums, Bus oder Programm) für Glue, Gravitation & Shimmer… das geht mit Automation auch nicht wirklich….

Aus meiner Sicht kann (muss) man mit Automation grobes Leveling (Makrodynamik) machen, und grobe “Dynamikfehler” bearbeiten sowie Wortenden bei Vocals nachhelfen (wobei das ein Opto auch gut kann)

Danke für dein Statement und richtig, die Automation ist auch mit Vorsicht zu genießen, denn, wie immer, zu viel Absenkung hört man und der Sprung ist dann zu groß. Es passiert mir sehr oft z.B. bei Gitarren mit starken Attaks, da senke ich die Peaks zwar händisch ab, aber ohne eine gute Kompressorarbeit kommt man kaum ans Ziel.
Automation funktioniert auch für mich super beim Bändigen von S-Lauten und wenn's noch etwas zu wenig ist kann ein Desser stressfrei den Rest erledigen ;)
 
L
lovemakemusic
Ton-Guru
Registriert
06.06.21
Beiträge
89
Reaktionen
50
Was ist daran schlecht? Ich halte Tim Farrant
Natürlich ist das nicht per se schlecht - der soc-20 ist ja nun aber nicht unbedingt dazu gedacht der transparenteste bzw. Cleanste zu sein, sondern dem Sound schon etwas mitzugeben. Mruebsam hat nun genau danach eben bei sich kein Verlangen - ist doch ok. Ein gyraf passive aggressive z.b. ist darauf ausgelegt dem Sound abgesehen vom komprimieren möglichst nichts mitzugeben. Die Leute und ihre Geschmäcker sind eben unterschiedlich

Genau so ist.
 

Ähnliche Themen

 

Aktuelle Beiträge


Beliebte Themen

Oben