Information ausblenden

How to NAIL Vocal Compression: One Compressor or Two?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von whitealbum, 31.07.21.

  1. lovemakemusic

    lovemakemusic Ton-Guru

    Registriert seit:
    06.06.21
    Punkte:
    233
    233
    Ja das hast du richtig erfasst: eine röhre ist keine Foto-Zelle. Ich dachte das wäre dir klar?

    Ich hab hier z. b. einen opto ohne Röhren mit rund 24 opamps.
     
    lovemakemusic, 03.08.21
    #41
  2. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.273
    3273
    Meinst Du mich? wenn ja, danke, dass Du mir soviel Know-how zutraust :)
    Und Glückwunsch zu Deinen 24 opamps o_O
     
    mruebsam, 03.08.21
    #42
  3. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    7.554
    7554
    Ja da hast du recht, nur für mich und den Kram den ich dir mache oft schneller als mir lieb ist im attack während das releaseverhalten absolut klasse ist.
     
    rocking.xmas.man, 03.08.21
    #43
    mruebsam bedankt sich.
  4. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    11.553
    11553
    Bei Rock und Pop nehme ich fast immer einen 1176 auf Leadvocals. Ganz selten das ich noch einen Opto, in dem Fall einen Summit Audio TLA 100, mit dazu nehme. Allerdings arbeite ich viel mit "Clipgain" und teile die Vocaltracks nach Vers, Bridge und Refrain auf wo ich die Vocals dann sehr bequem anpassen kann. Kompressoren sind nicht nur Dynamik Werkzeuge sondern auch zum Färben. Wie ein Vocaltrack im Mix sitzt hängt auch nicht nur von der Kompression ab. Der Fader ist dem Zusammenhang auch ein mächtiges Werkzeug aber auch wie der Rest ausbalanciert ist, welcher Vibe. etc., etc. ...

    Just my 2 Cents
     
    andy_g, 03.08.21
    #44
    mruebsam bedankt sich.
  5. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    30.068
    30068
    Alles andere würde ja voraussetzen das man einen Kompressor bedienen kann und auch hören kann was dieser tut.

    Also ich persönlich finde den IQ Comp oder den Pro C2 komplett ausreichend.
    Eins von beiden genügt.
     
    SilentWarrior, 03.08.21
    #45
    mruebsam bedankt sich.
  6. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    6.426
    6426
    Ich glaube, ich habe jetzt verstanden, was du meinst. Du magst Optos (also auch den LA2A), aber daran kann man ja keine Release/Attack-Zeiten einstellen. Deshalb schreibst du "ein LA2A ist auch nett", nicht, weil er KEIN Opto ist, sondern, weil er weniger einstellbar ist. Das "auch" hat für mich suggeriert, dass der LA2A nicht zu den Optos zählt.

    Sprich ein Opto hat immer eine Fotozelle und ein LA2A ist damit auch ein Opto.
     
    TheTick, 03.08.21
    #46
  7. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.273
    3273
    Ui, das war jetzt eine etwas schwierige Geburt :)
    Der LA2 ist sozusagen the mother of all optos. Wie ich mal weiter oben geschrieben habe, gib es aber mittlerweile einige deutlich weiterentwickelte Optos, die regelbar sind (meist trotzdem nicht schnell sind und es eigentlich nicht “krachen” lassen können) und deutlich weniger färben. Das besondere an Optos ist der “built in” Automodus, der für Leveling sehr schön funktioniert. Guter Standard für die benutzte Opotelektronik ist eine Vactrolzelle, die die Eigenschaft hat, auf kurze Impulse mit kurzen Releaszeiten zu antworten und mit mit länger anhaltenden Pegeln mit langsameren Releasezeiten zu reagieren. Der LA2 hat dazu noch die Eigenschaft stark zu färben durch seinen starken aber gutmütigen Klirr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.08.21
    mruebsam, 03.08.21
    #47
  8. lovemakemusic

    lovemakemusic Ton-Guru

    Registriert seit:
    06.06.21
    Punkte:
    233
    233
    Genau richtig übersetzt. Ich mag moderne Optos mit Einstellen der attack und release Zeiten. La2a ist ebenfalls toll, aber ist beschränkt.
     
    lovemakemusic, 03.08.21
    #48
  9. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    11.553
    11553
    Der OCL-2 war zumindest vor ca. 10 Jahren mal sehr hipp. Damals als ich noch ein Studio hatte war ich auch nahe dran einen zu kaufen. Ist/war glaube ich auch bei Masteringstudios noch recht beliebt zumindest in den Staaten.

    https://www.pendulumaudio.com/ocl-2
     
    andy_g, 03.08.21
    #49
  10. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.832
    9832
    yepp
     
    NiCKEL, 03.08.21
    #50
  11. lovemakemusic

    lovemakemusic Ton-Guru

    Registriert seit:
    06.06.21
    Punkte:
    233
    233
    ]
    Und Glückwunsch zu Deinen 24 opamps o_O[/QUOTE]

    Wieso Glückwunsch? @mruebsam
     
    lovemakemusic, 03.08.21
    #51
  12. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    3.069
    3069
    Um mal auf das eigentliche Thema zurückzukommen ;)
    Bezogen aus das Video frage ich mich, warum man immer von zwei Comp's als Lösung spricht. Die Peaks kann ich doch händisch oder mit Automation absenken und schon bin ich in der vorzüglichen Situation, in den meisten Fällen nur mehr einen Comp im Einsatz zu haben. Und dieser Comp kann sogar sehr relaxt arbeiten. Zumindest ist das meine Arbeitsweise in mindestens 80% der Fälle.
    Ob Opto oder sonstwas sollen sich wieder die "Spezis" das Hirnschmalz zerreiben :D
     
    litoni, 04.08.21
    #52
  13. lovemakemusic

    lovemakemusic Ton-Guru

    Registriert seit:
    06.06.21
    Punkte:
    233
    233
    Ich nehme auch immer nur einen Comp. Der 1176 tut es meistens nie und greife dann zum opto, der oft auch gerne mal bis zu 10db reduction fährt ohne pumpen oder Artefakte. Mein soc20 agiert wie ein manley elop oder cl1b. Das reicht. Bisschen Dynamik will ich auch immer behalten wegen dem Mastering via Rockrüpel etc.
     
    lovemakemusic, 04.08.21
    #53
  14. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.273
    3273
    Was Du machst ist ja generell eine gute Vorgehensweise. NIcht umsonst haben gute Soundengineers schon immer “Fader-riding” betrieben. Also Track anhören, Notizen machen und dann mit der Hand am Fader permanent “riden”. Nichts anderes machst Du ja mit Automation. Allerdings ist Deine Automation eigentlich langsam im Vergleich zu einem Kompressor, dafür komplett artefaktfrei. Aber eine gute Automatisierung, macht es dem Kompressor dramatisch einfacher.
    Es bleibt aber bei den Einsatzszenarien, die ich zu Beginn mal runter geschrieben habe. Wenn Du Energie shiften möchtest ist das mit Automation sehr, sehr schwierig und aufwändig. Und dann kommt es natürlich auf den Einsatzzweck an (Vocal, Bass, Instrumente, Drums, Bus oder Programm) für Glue, Gravitation & Shimmer… das geht mit Automation auch nicht wirklich….

    Aus meiner Sicht kann (muss) man mit Automation grobes Leveling (Makrodynamik) machen, und grobe “Dynamikfehler” bearbeiten sowie Wortenden bei Vocals nachhelfen (wobei das ein Opto auch gut kann)
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.08.21
    mruebsam, 04.08.21
    #54
    litoni bedankt sich.
  15. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.273
    3273
    Wieso Glückwunsch? @mruebsam[/QUOTE]
    Ich will keine 24 opamps in meinen Kompressoren :)
     
    mruebsam, 04.08.21
    #55
  16. lovemakemusic

    lovemakemusic Ton-Guru

    Registriert seit:
    06.06.21
    Punkte:
    233
    233
    Was ist daran schlecht? Ich halte Tim Farrant für einen der besten Audio Engineers der Welt und er hatte das nicht so entwickelt, wenn es nicht klingt in mastering oder mixing.
     
    lovemakemusic, 04.08.21
    #56
  17. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    7.554
    7554
    Natürlich ist das nicht per se schlecht - der soc-20 ist ja nun aber nicht unbedingt dazu gedacht der transparenteste bzw. Cleanste zu sein, sondern dem Sound schon etwas mitzugeben. Mruebsam hat nun genau danach eben bei sich kein Verlangen - ist doch ok. Ein gyraf passive aggressive z.b. ist darauf ausgelegt dem Sound abgesehen vom komprimieren möglichst nichts mitzugeben. Die Leute und ihre Geschmäcker sind eben unterschiedlich
     
    rocking.xmas.man, 04.08.21
    #57
    Kassette und mruebsam bedanken sich.
  18. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.273
    3273
    Verzeih meine Ignoranz aber ich kenne Tim Farrant und seine Produkte und Werke leider nicht. Auch habe ich mit Buzz Audio noch nie gearbeitet. Ich kann dir aber versichern, dass die Anzahl an op amps kein Indiz für die Hochwertigkeit eines Gerätes ist. Vielmehr sind op amps fast immer der kostengünstige Kompromiss aus Platz, Komplexität und Wärme. Es gibt ja mittlerweile auch gut klingende op amps von that und national (Wahrscheinlich auch noch andere (ich bin ja leider kein Designer; man korrigiere mich hier bitte :)), aber sie gelten in der Regel immer noch nicht als „showoff-fähig“ wie diskrete Schaltungen. Noch schlimmer ist aber die schiere Anzahl. Puristische Designer versuchen mit einer oder zwei gainstufen auszukommen…
    Aber hier lehne ich mich weit aus dem Fenster, da ich kein Designer bin.
    Wahrscheinlich ist dein geliebter Kompressor auch gut, aber wenn, dann sicherlich nicht weil er 24 op amps hat.
     
    mruebsam, 04.08.21
    #58
  19. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    3.273
    3273
    Danlke rocking.xmas :) Aber darum ging es mir nicht einmal.
    Ich kam hier auf das Thema, weil ich meine Sicht auf das Thema Kompressor - nämlich das Matchen von Einsatzszenarien zu Typen / Technologien” darstellen wollte. Die eigentliche Intention war, zu ermuntern, zuzhören, was die Musik braucht und was man mit dem Einsatz erreichen möchte. Im nächsten Beitrag von @lovemakemusic kamen dann gleich die Magic Zeiten und im Beitrag dann
    “Opto Comp sind Fotozellen.... Röhren... Da ich schon einige Optos hatte in meinem Leben und viel drüber gelesen habe, kenne ich mich da gut aus.“
    Daraufhin wollte ich nur klarstellen, dass Röhren erst mal nichts mit Optos zu tuen haben. Dann kam
    “Ja das hast du richtig erfasst: eine röhre ist keine Foto-Zelle. Ich dachte das wäre dir klar?
    Ich hab hier z. b. einen opto ohne Röhren mit rund 24 opamps.“

    Das hörte sich für mich an, nach: Das ist ein echtes Qualitätsmerkmal, schließlich schrieb er ja schon, dass er sich echt gut damit auskennt, weil er schon darüber gelesen hat.
    Ich versuchte gerade nur zu sagen, dass das kein Qualitätsmerkmal ist….
     
    mruebsam, 04.08.21
    #59
    rocking.xmas.man und Kassette bedanken sich.
  20. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    16.061
    16061
    Das finde ich gut. Speziell auch, das hier zu teilen. Von Zahlenmalereien halte ich auch nicht so viel, weil es ja eh immer anders ist.
    Die wenigsten dürften Kompressoren aus allen Kategorien oben zur ständigen Verfügung haben, zumindest nicht als Hardware.
    Bei Software - da nehme ich mich nicht aus - ist selbst bei guten Emulationen (wie z.B. UAD) immer wieder die Frage eine Thema: Passt es noch nicht, wie ich will, weil ich es noch nicht passend eingestellt habe oder ist das bei dem Kompressor(-typ) einfach so?
    Am Ende hat man wahrscheinlich eh viel zu viele Möglichkeiten (aka Plugins), was dem Erkenntnisprozess im Weg steht.
    Da wäre man mit nur einem Pro-C2 zB oder dem Platinum-Comp aus Logic bestens bedient.

    Auf der anderen Seite gibt es genau durch die Vielfalt immer wieder erfreuliche Überraschungen, die man so nicht erwartet hätte.
    Spannend.
     
    Kassette, 04.08.21
    #60
    mruebsam bedankt sich.