Information ausblenden

High End Interface

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von sensimilija, 03.09.19.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.100
    13100
    Dito.
    Beim groben Anhören habe ich jetzt nix festgestellt, klingt alles gleich. Ich schicke die Files nachher nochmal durch ein wenig Zerre.
     
  2. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.373
    9373
    Tut es das wirklich?
    Die Frage ist, wie genau hörst du.
    Was sagt denn der Analyser? Den man logischerweise sehr hochauflösend einstellen sollte, um mögliche Differenzen zu entdecken.
     
  3. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.686
    18686
    wurde andernswo ja schon angedeutet: ich würde argumentieren, dass es eben gerade für diese art von tests spricht, wenn andere faktoren so effektiv "entlarvt" werden. patchbay z.b., hey, wenn jemand diesen stupser brauchte, dass es unsinn ist, ohne not per default alles durch irgendeine (wahrscheinlich günstige) patchbay zu schicken?

    oder der pegelausgleich nach jedem durchlauf - beliebter dämon, der da sein unwesen treibt. auch hier ist der test extrem informativ, eigentlich sogar gerade wenn man den pegelausgleich *nicht* macht zwischen den einzelnen durchläufen. im nuendoforum hat man sich damals regelrecht verliebt in die "vergrösserter generationsverlust" methode und teilweise auch varianten mit 20 loopbacks gemacht. da kamen da bisweilen kleine einmessungs-ungenauigkeiten zutage, die einem sonst nicht aufgefallen wären. wenn du nach 20 durchläufen auf der linken seite einen pegelverlust von 0,16 und auf der rechten von 0,08 hast, dann ist das eine nützliche und präzise information, die dir bei einem einzelnen durchlauf eventuell gar nicht erst aufgefallen wäre.

    dass die wandler in diesen tests inmitten der anderen faktoren meist die kleinste rolle spielen, ist klar, aber....das ist ja ehrlich gesagt auch irgendwie der punkt ;-)
     
    diagnostix bedankt sich.
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.100
    13100
    Für den Anfang, ja. Die Phasendrehung sagt nein. Mit Amp drauf klingt's anscheinend auch leicht unterschiedlich. Allerdings so wenig, dass ich nicht sagen könnte, welches File jetzt zwingend Original ist und welches die wievielte Generation.

    Mal im Ernst, das finde ich sehr aufschlussreich.
    Und für mich unterstreicht es das, was Nachtschicht bereits sagte (und dem du ja auch schon selber mehrfach zugestimmt hast), nämlich dass alles andere viel wichtiger ist als jetzt gerade die Wandler.
     
  5. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.686
    18686
    Über den hiz Eingang kann ich nix sagen. Das ist ein Bereich mit dem ich mich nicht besonders auskenne, da ich Instrumente so gut wie nie über diesen Weg aufnehme.

    Nein, gross analysiert habe ich da nix, bin nicht im studio. Halt mal schnell reingehört und geschaut, ob sich Unterschiede finden, die sich in den hier im Thread gehandelten Größenordnungen abspielen. Ich würde sagen nein, würde dir aber zustimmen dass ein DI Signal mit seinem eher cremigen Frequenzgang etwas unüblich ist.

    Wobei ich gleichzeitig Saschas Ansatz, dass es sich um ein Signal handelt welches danach exponential aufgeplustert wird (und damit potentielle Unterschiede gleich mit) trotzdem durchaus interessant finde :)
     
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    30.603
    30603
    + 1


    Ist das so schwer zu verstehen..?
    ich habe das in diesem ellenlangen Threard irgendwo ganz am Anfang mal verpostet:
    ewige Loopbacktests sind unsinnig...da das Signal - wenn es wie überall heutzutage eine reine ITB Mischung ist - niemals die digitale Ebene verläßt !
    Du renderst deine Songs in MP3..WAV...lädst zum Upload und zu den Streamingdiensten hoch.

    Mit D/A hörst du einzig ab, das ist alles. Hier noch zur Beurteilung die Abhörsituation, Speaker, HPs, Raum, Erfahrung usw.

    Interessant ist einzig: die A/D Wandlung! und nichts anders ! und damit der verwendete > PreAmp.

    Selbst billige Wandler sind linear im A/D Weg. Es gibt keine wirklich schlechten mehr. Das sind Nuancen. A/D ist wenn das Thema.

    Und es ist doch wohl klar, wenn du per A/D, dann D/A, dann wieder zurück AD DA AD DA AD...dass da qualitativ etwas passiert... :rolleyes:
    Wozu der ganze Stress.
     
    Kassette bedankt sich.
  7. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.686
    18686
    um zu sehen, wie wenig das klanglich stress macht, selbst wenn es durch die miteinbeziehung von DA schikaniert wird.

    irgendwie ist es schwer zu kommunizieren, wenn ein test quasi nur auf der negativen skala eine aussage trifft ("wie viel schlechter wird es"), dass es trotzdem auch eine positive konsequenz geben kann ("kaum schlechter"). man führt sich halt vor augen, wie gering der generationsverlust ist, und kann daraus direkt ableiten, wie wenig eigenklang ein wandler in die signalkette mitbringt. ein bisschen wie ein ausschlussverfahren.

    oder der 50:50 joker bei wer wird millionär. aber klar, der publikums- und telefonjoker sind unterhaltsamer ;-)
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  8. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.124
    2124
    Tippe auf:

    LA5RT22HU

    HK907RF32

    G8UZBNS5

    (Finde aber eine DI Gitarre nicht gerade ideal für so einen Test...)
     
  9. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.800
    2800
    ...also ganz ehrlich - mich interessiert eigentlich nur der Weg von d nach a - macht es einen spürbaren Unterschied in der Qualität ob ich analog aus meinem Interface gehe oder sie digital anspreche.
    Der Eingangsweg ist mir z.b. völlig egal. Ich nehme etwas Sprache auf, die einzigen Unterschiede die da für mich relevant sind, sind vor dem Mikro
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  10. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.373
    9373
    Ich auch nicht.
    Das ‚Aufplustern‘ des Gitarrensignals im Amp ist zwar schön bildhaft, entspricht aber nicht oder zumindest nur zum Teil dem technischen Vorgang, der da passiert.

    Ich sag mal noch nichts zu deiner Reihenfolge, falls noch jemand will.
     
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    30.603
    30603
    ehrlich.. mich interessiert 1x A/D und 1x D/A. (logisch, will ja gut abhören!)

    Aber mich interessieren keine "x-fachen Loopbacktestes hin und her immer schlechter gewandelt".... (...) Wozu auch.Die digitale Ebene wird schließlich - im normalsten Normalfalle - nicht verlassen.
    Und so ist das auch gemeint von mir hier vor.

    Klar, die Performance ist das erste. Brauchen wri nicht zu diskutieren. Alles vor dem Mikro.
    Dann Auswahl Mikro, Position..auch Raum. Dann aber schon> PreAmp (!)
    Ich mache auch sehr viel Sprache, Voice Over uvam. - aber die menschliche Stimme ist ganz bestimmt nicht mit vollsten Frequenzabschöpfungen und Dynamikstufen in Sachen akustische Instrumentenabnahmen zu vergleichen.... bei letzeren zählt einiges mehr, und gute preAmps und hochwertige Mikros u.a. tun da hundertpro ihr Übriges.
    Bei reiner Sprache reicht auch mal ein AT2035 (gibt ja Sprachleute hier, die das gern bewerben...) und eine Focusrite oder Babyface. Oder ein Goldmike Pre. Nicht wahr. (durchaus ironisch vermerkt, da ich es bedauerlich finde, dass dich nur die Stimme vor dem Mikro interessiert...)
     
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.100
    13100
    Wieso nicht? Da werden Signale hochverstärkt und extrem komprimiert. Üblicherweise etwas, was zumindest in einiger Hinsicht gewisse Störfaktoren im DI-Signal deutlich hörbar werden lässt, als prominentestes Beispiel seien mal Nebengeräusche genannt. Dynamisch wird man hingegen vielleicht nicht ganz so fündig werden, denn da wirken viele typische Gitarrenverzerrungen eher maskierend.
     
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.100
    13100
    Wie dem auch sei, ich finde es interessant, dass zumindest bei den von Kassette dankenswerterweise zur Verfügung gestellten Files, die Unterschiede mit bloßem Auge/Ohr zumindest nicht offensichtlich sind, für mich jedenfalls nicht. Ich finde das sehr beruhigend, da ich weiß, dass ich niemals mehr Geld für Wandler investieren werden muss als für etwas, das grob in der Apolloklasse mitspielt (die ich ja selbst im Rahmen gehobener Heimanwendungen noch für durchaus erschwinglich halte).
    Interessant (für mich allerdings nur auf dem Papier) wäre es jetzt vielleicht nur noch, rauszufinden, ob, inwiefern und wie merkbar sich denn teurere Wandler bedeutend besser schlagen.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  14. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    12.408
    12408
    Ich hab mal den Loopbacktest mit Mozarts Requiem gemacht. Nach den ersten 10-15 Durchläufen konnte ich noch keinen großen Unterschied erkennen. Aber jetzt nach 42 Durchläufen klingt es irgendwie komisch:
    Loopbacktest
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.100
    13100
    Der modernisierte Rickroll.
     
  16. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.344
    1344
    Du solltest dann aufpassen auch wirklich die Monitorausgänge für Tests zu verwenden. Einige Wandler und Interfaces haben dezidierte Monitorausgänge mit anderen Wandlern (und auch anderen Wandlerwerten im Manual) als die Line Outs.
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    13.100
    13100
    Warum ist das so?
     
  18. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.800
    2800
    „Mastering grade“ monitor outputs. Geile wortphrase - besser als „2 mal das gute Zeug und 18mal den normalen shice“.
     
  19. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.344
    1344
    Schwer pauschal zu sagen. Wo die Firmen halt gerade ihren Schwerpunkt beim Interface oder Wandler legen. Manche Wandler haben gar keinen extra Monitor Ausgänge, andere schon.

    Ich weiß als die Universal Audio Apollo 16 mk2 gerade aktuell waren, hatten die 2 Monitorausgänge etwas schlechtere Specs als die 16 Line Outs.
    Bei den Antelopes die zur gleichen Zeit aktuell auf dem Markt waren, wie Orion 32 HD, hatten die Monitorausgänge etwas bessere Specs als die 32 Line Outs.
    Bei den neuen Apollo X Interfaces hat UA da nachgearbeitet und jetzt haben auch hier die 2 Monitorausgänge die besseren Specs im Vergleich zu den 16 Line Outs.

    Man kann das echt schwer pauschalisieren, aber ich denke die Hersteller wollen halt mit besseren Monitorausgängen wirklich eine All In One Lösung bieten. Denn viele kaufen sich ein extra Monitoring System. Crane Song und Dangerous sind da öfter zu sehen. Man geht dann in der Regel digital (z.B. über AES) in diese Geräte und lässt die das Monitoring Signal wandeln.
     
  20. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.124
    2124
    Und? Will keiner mehr einen Tipp riskieren?
     
    Kassette bedankt sich.