Heimkino, DBA, Helmholtz-Resonatoren

  • Ersteller kosta88
  • Erstellt am
K

kosta88

Registriert
09.01.16
Beiträge
47
Reaktionen
0
Punkte
49
Hallo Leute,

ich hänge etwas bei meinem Projekt und wollte mal hier nachfragen, ob es Erfahrungen in dieser Richtung gibt. Ich poste mal paar Screenshots, damit es etwas klarer wird wovon ich rede.

Es handelt sich um ein Keller-Heimkino, Raum ist 6,4x3,8x2,2. Decke ist bereits teils-abgehängt und (teils) mit Basotect 10cm bestückt. Dient hauptsächlich für die Erstreflexionen. Vorder- und Hinterwand haben 50cm Freiraum, dahinter sind die Lautsprecher (Beckersounds B300) und Haufen Steinwolle in den Ecken und rund um den Center-LS. Seitliche im vorderen Bereich ist 10cm Basotect, jedoch wird das noch bearbeitet um bessere Wirkung zwischen 100 und 200Hz zu bekommen. Der hintere Bereich hat in den Ecken ebenfalls viel Steinwolle. Die Steinwolle ist schräg positioniert, das deswegen weil ich lt. Messungen gesehen habe dass dies etwas besser mit DBA harmoniert und weil sich das besser mit den Lautsprechern einbauen lässt. Wird dann am Ende mit Gartenvlies von allen Seiten abgedeckt.

Enter DBA: DBA besteht aus 8 Subs insgesamt, 4 vorne 4 hinten, wie üblich. Und hier fangen meine ernsten Probleme an.
Nach zaaaaahlreichen Messungen, muss ich feststellen dass ich mich "entscheiden" muss:
Entweder habe ich guten Verlauf bei 26Hz (niedrigste Längsmode) und das Abklingen ist auch sehr gut ODER ist der FG-Verlauf ab 50Hz halbwegs gut.
Wenn ich die 26Hz Mode einstelle (das entspricht bei mir +0.75 und 19.1ms am hinteren Array), dann sieht es bis ca. 50Hz recht gut aus, und dann fangen die Probleme im Frequenzgang an. Oder ich nehme eine andere Einstellung (aus dem Kopf glaube ich ist bei -2dB und 19.2), dann flacht der FG zwar mehr (ist aber weeeeeeeit von flach), aber Wasserfall ist im A. Ab ca. 80Hz benimmt sich das Abklingen dank Steinwolle recht gut. Aber darunter natürlich nicht.
Die problematischen Stellen befinden sich im Frequenzgang bei ca. 50Hz und bei 74Hz. Insbesondere bei 74Hz gibt es am Hörplatz eine starke Senke.

Enter Helmholtz-Resonator:
Nun dachte ich mir ich versuche mich an das Thema ran. Ich habe es zwar früher schon gemacht, daher bisschen Erfahrung.
Die Idee war die 26Hz Mode so gut wie möglich zu bekommen und Rest versuchen mit akustischen Methoden zu realisieren.
Nun ist DBA offensichtlich etwas anders...
Hat man einen Sub, sucht man sich einfach den Ort wo der Druck am höchstens ist und platziert man dort den HHR. Meine aktuellen HHRs sind 6Stk 50L (ca. 40x44x28), 4x ca. 36L (46x50x16).
Die größeren hätte ich angedacht so, dass ich 4 Löcher bohre, und dann testen kann sowohl bei 50Hz (lange Röhre, 50mm Durchmesser) und bis etwa 80Hz. Die kleineren bekommen nur 3 Löcher, damit sind sie auch bei ca. 80Hz, und kommen entsprechend etwas höher hinunter.

Nun fingen die Tests an: erstmal habe ich festgestellt dass die 74Hz auf der hinteren Wand mittig (auch unten) brummt. Nun gut, denkste, haust 6 HHRs hin, tune sie auf 74Hz mittels 50mm Röhre, und werde wohl ein Ergebnis haben. Ernüchterung: keine Wirkung oder Verschlechterung.

Hier sieht man den komischen FG:
1661295878220.png


Wasserfall:
1661295954675.png


SG:
1661295976699.png


Wie man sieht, FG ist voll k*acke, kann aber natürlich mit EQ korrigiert werden. WF und SG schauen recht OK aus.
Alle Messungen ohne Glättung.

Nach einigen Tagen kam ich auf die Idee zu schauen ob es woanders im Raum auch brummt, und siehe da, linke und rechte Wand unter und hinter den Surround Lautsprechern zeigen hohen Pegel an. Nun habe ich die gleichen HHRs genommen und einfach dorthin platziert. Extrem gute Wirkung!

1661296186250.png


Da aber die HHRs für diese Positionen zu groß sind, musste ich etwas kleinere bauen (3 Löcher statt 4), und die 4 Stück (neu) wirken so gut wie gar nicht. Morgen werde ich mehr testen, ich habe sie heute gebaut.

Von hier ist es mir unklar:
Warum, wenn schon beide Orte im Raum den hohen Druck aufweisen, warum wirkt es auf einer Stelle schon und auf der anderen nicht?

Es hat mich aber auch interessiert warum die DBA so schlecht funktioniert, und muss folgendes feststellen:
Fahre ich mit dem Pegel hinten hinauf, zb. +0.5 bis 1.25, dann gibt es keine Auslöschung bei 51 und 74 Hz und genau dort auch die Probleme im Frequenzgang. Fahre ich mit dem Pegel unter 0, dann funktionieren die beiden, aber nicht die 26Hz.
Das brachte mich auf die Idee ein wenig mit dem EQ zu spielen, und habe genau diese Frequenzen im hinteren Array per EQ abgesenkt, und siehe da, Frequenzgang flacht ab, insbesondere bei 74Hz.

Gedanklich bin ich jetzt in der Zwickmühle und wäre hier auf eure Meinung/Wissen angewiesen:
Was kann ich akustisch machen, sodass ich die gleiche Auswirkung auf den Frequenzgang erziele, als wenn ich die Frequenzen im EQ des hinteren Arrays absenke? Kann ich überhaupt was tun?

Vielen Dank!
Srdan
 

Ähnliche Themen

R
Antworten
4
Aufrufe
998
rasierer
R
B
Antworten
103
Aufrufe
21K
Audiodrom
Audiodrom

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben