Gesangstalent hin oder her...songwriting Tipps gesucht

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von id3alism, 29.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. id3alism

    id3alism Themenersteller

    Registriert seit:
    20.01.05
    Punkte:
    622
    622
    Ob man jetzt singen kann oder nicht, wie geht ihr beim songwriting im Bezug auf den Gesang vor?
    Ich mache das bis jetzt so, ich nehme die Melodie provisorisch auf und singe ein paar Zeilen, die mir so dazu einfallen. Dann überleg ich mir, welche am besten geklungen hat und arbeite das weiter aus.

    Mein Problem ist nur, dass ich finde, dass mein Gesang immer langweilig klingt. Gibt's irgendwelche Tipps wie ihr dabei vorgeht, wie man mehr Kreativität da mit reinbringt?
     
  2. lessblood

    lessblood

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    137
    137
    was meinst du jetzt mit "mein gesang klingt langweilig"? die töne, sprich die gesangsmelodie oder der klang deiner stimme? bei ersterem:
    vermeide, die grundtöne der akkorde im hintergrund zu singen. sing vll welche, die die akkorde erweitern oder sogar damit dissonieren, wenns gut eingesetzt ist. ich ertappe mich oft dabei, genau die gitarrenlinie mitzusingen... das ist das langweiligste, was es gibt. was mir ständig zufällig passiert, mich aber zu hochinteressanten melodien führt, ist, einfach die gesangsmelodie aus irgendeinem part des songs mal an einen anderen bereich kopieren, manchmal kommen da sehr spannende sachen raus.

    ansonsten stell dich vor dein mikro, lass den part des playbacks, um den es geht im loop laufen und sing drauf los; die beatles haben zb. einfach nonsenszeilen gesungen, nur um die perfekte gesangslinie zu findein und sich später um den text gekümmert...
    was auch funktioniert, ist auf dem keyboard zu probieren, welche tonsprünge an welcher stelle gut kommen.

    gruß holger
     
  3. sava2

    sava2

    Registriert seit:
    10.06.05
    Punkte:
    59
    59
    Hallo,

    ich bin zwar noch nicht soweit, dass mir komplette Gesangslinien einfallen,
    aber so stückchenweise habe ich es schon mal probiert und es hat auch ganz
    gut geklappt (allerdings war der Text ziemlich unsinnig:))

    Ich glaube, ob es langweilig klingt oder nicht, hängt davon ab, wieviel
    Erfahrung man schon mit dem Singen hat. Es gibt soviel Ausdrucksformen
    beim Singen (ganz soft, fast hauchig gesungen, bluesig, rockig gesungen mit Power, Betonung, gute Aussprache, schnell, langsam, hoch, tief usw. spielen auch eine Rolle und können für Abwechslung sorgen).

    Aber wahrscheinlich gibt es hier User mit mehr Erfahrung, die dir noch besser weiter
    helfen können.

    Grüße
    Sava
     
  4. Buchholz

    Buchholz

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    98
    98
    Hi,

    oh man, da hast du dir aber ein Thema ausgesucht...
    Also meine Meinung dazu ist, dass das absolut abhängig von dir selbst ist, es also keine Patentlösung gibt.
    Wenn du dich wenig mit Musik beschäftigst, wirst du mehr Probleme haben einen Song zu komponieren, als wenn du ständig 'Musik im Kopf' hast.
    Außerdem kommt es auch darauf an, in welcher Stimmung du gerade bist. Bist du müde, kaputt und total fertig, dann kannst du gerne 5 Std. vor dem Mikro stehen, könnte aber sein, dass das nix wird. Man muss schon richtig in Musikmachlaune sein.

    Es ist aber hilfreich, wenn man mit der Grundmelodie zufrieden ist.
    Meine besten Ideen kommen meistens dann, wenn ich mit der Gitarre die ersten Akkorde spiele und dazu schon eine Melodie mitsumme, die mir richtig gut gefällt.
    Das nehme ich meist auf und lass es dann mal einen Tag ruhen. Dann höre ich wieder rein, erst nur die Instrumente, dann meine ersten Ideen. Daraufhin kommen meine weitere Ideen fast wie von alleine.

    Tut mir leid, wenn ich dir nicht wirklich weiterhelfen kann, aber trotzdem rate ich dir: je mehr du spielst und kreativ bist, desto einfacher wird's

    Grüße

    Buchholz

    p.s.: die vielen Tage, wo einfach nix gelingen will und ALLES sch****e klingt...
    ...die sind normal!!!
     
  5. PaBo

    PaBo

    Registriert seit:
    23.12.05
    Punkte:
    289
    289
    Ich machs so

    - beim Song schrieben summ oder sing ich in Fantasieenglisch mit
    - dann im Loopmoduslaufen lassen die erste Idee ausbauen ryhtmisch verbessern und dabei vieleicht schon n paar Textidee bekommen die sich gut anhören !
    - Gefällts mir dann immer noch nicht => back to the loopmodus oder weiter zu =>
    - keyboard was lessblood schon gesagt hat. Solange mit dem Keyboard rumprobieren bis es Dir passt ( gerade für zweit oder dritt Stimmen geht das schneller !) Vorteil hier wenn du n bißchen Ahnung von Harmonielehre hast kannst du die Harmonien des Gesangs genau an die Guideline der Gits oder so anpassen ! Ohne dauerts dann halt n bißchen länger :D

    greets

    PaBo
     
  6. kingdanie80

    kingdanie80

    Registriert seit:
    27.01.06
    Punkte:
    228
    228
    Mein Prinzip ist das gleiche wie bei dir: Ich habe zuerst die Melodie dann den
    Text. Ich glaube außerdem das es wenige Sänger gibt die den eigenen
    Gesang toll finden. Ich finde meinen ebenfalls recht langweilig. Habe aber
    bei Gigs oft ein sehr positives Feedback (von Leuten die ich nicht kenne,
    wenn du weißt was ich meine?) Dass ist das einzige was mir Selbstbewußtsein
    gibt. Wichtig ist nicht sich selbst toll zu finden. Es ist wichtig dein Gefühl zum
    Ausdruck zu bringen. Ich persönlich schalte dafür mein Hirn aus sobald ich den Mund aufmache. (Vorsicht das gilt nur fürs singen :) )
     
  7. elvis78

    elvis78

    Registriert seit:
    21.01.05
    Punkte:
    194
    194
    was mir ständig zufällig passiert, mich aber zu hochinteressanten melodien führt, ist, einfach die gesangsmelodie aus irgendeinem part des songs mal an einen anderen bereich kopieren, manchmal kommen da sehr spannende sachen raus.



    ja das ist mir auch schon oft passiert - gesangsspuren verschoben und zufällig nen geilen neuen groove - weil versetzt oder so - manchmal sehr lustig und brauchbar

    man sollte mehr experimentieren
     
  8. Norz

    Norz

    Registriert seit:
    05.12.04
    Punkte:
    2.231
    2231
    weiss ja nciht wie du arbeitest, aber ich nehm hin und wieder schonmal einfach ein relativ zufälliges stueckchen gesang über nen track auf und dann verschiebe ich ihn rhythmisch.
    dabei kommen oft rhythmisch interessante sachen bei raus und auch zufällig interessante sachen bezüglich der tonhöhe....
     
  9. Joshuaxx

    Joshuaxx

    Registriert seit:
    21.01.06
    Punkte:
    91
    91
    Oh ja ein heikles Thema!

    Ich gehe folgendermassen vor da ich auch eine klassische Klavierausbildung genossen habe.
    Ich fange beim Arrangement zu 99,89% mit Beat und Bass an. Danach suche mir Harmonien. Aber noch keine Hooks! Das soll heissen, dass ich jedes Instrument in der Gesamtharmonie einen Teil spielen lasse. z.B Bass C, Streicher E und z.b. der Gesang in G. Das alle smache ich aber erst, wenn ich einen Text mit Melo habe!

    s.o. Somit hast du eine Art Grund C 3 klang erschaffen. Ausserdem weinger ist sehr oft immer mehr.
    Behandele deine Simme auch immer als das flexibelse Instrument. Dann klappt das auch bald sehr gut!

    Ausserdem soltest du vielleiht zum Text das passende Arrangement dazubauen. Mit der Stimme kannst du doch frei arbeiten! Und dir irgendeine Melodie schon beim schreiben einfallen lassen, passend zum Text. Dann nur noch Arrangement dazu und fertig!
    Das ist dann alles!

    MFG
    Yosh
    :D
     
  10. DaveM

    DaveM Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.09.04
    Punkte:
    532
    532
    Es gibt meines Erachtens keine Lösung, die für alle gelten kann. Jeder macht andere Musik und allein dadurch ergeben sich auch immer neue Möglichkeiten. Technosongs mit der Gitarre zu schreiben geht nicht, eher mit dem Programm, mit dem auch die Beats und Bass produziert. Oder mit Synthesizer-Strings. Schritt für Schritt.
    Man muss einfach lernen alles miteinander zu vereinen. Damit meine ich alles, was man kennenlernt, hört und gutfindet unbewusst im Kopf zu haben. Das geht nur nach Gefühl. Nach und nach kann man daraus was neues machen. Mit dem eigenen Duft und Endschliff.

    Einmal erging es mir z.B. so, dass ich auf einer Kassette einen ganz normalen Cover-Song von mir hatte. Diesen löschte ein Kollege irgendwann einfach. Durch einen Defekt der Kassette hörte man dann später die Stimme meines Kollegen und das Lied rückwärts. Das ergab einen irren und komischen Effekt. Sehr gut und so abstrakte Zufalls-Vorgänge sorgen manchmal crazy Arrangementvorgaben. Ich wollte sofort was daraus machen. Leider hab ich die Kassette heute nicht mehr und weiss nicht mehr, wie das war.
    Aber es war interessant und lehrte mich, dass es egal ist, wie und womit. Man muss nur ein Feeling dafür haben, das kann man fördern und dadurch besser werden. Aber vielleicht nicht gänzlich lernen.

    Oft ist es so, dass man die drei Standartakkordfolgen wählt, was nicht selten billig wirkt, da es unzählige Hits und eingängige Melodien gibt, die bereits so aufgebaut sind. Vorallem die Rocknroll Songs der 50er. E A B oder in anderen Tonarten D G A usw..diese Lieder sind sehr leicht zu verdauen und schön diskotauglich. Doch sie sind schnell ein langweiliger Brei und werden höchstens Albumfüller. Es ist logisch, dass die ersten Songs der Musikgeschichte nur drei Akkorde hatten. Da man erst immer mehr in die Musik eintauchen musste und eine Entwicklung nötig war.

    Auf das Musikschreiben bezogen ist es aber meistens langweilig eben immer schön mit der Gitarre C F G zuspielen und dann eine Gesangsmelodie dazu zuerfinden, die schnell auch nur aus diesen Tönen der Hintergrundakkorde besteht. Wie hier schon jemand schrieb, mal versuchen schiefe Töne rienzubringen oder neue Akkorde kennenzulernen, die das ganze aufmöbeln.

    Das Arrangement darf man als letztes niemals unterschätzen. Die meisten Lieder, die man so auf CDs kennt leben nur davon, wie sie umgesetzt sind. Man muss hinhören und innerlich auseinandernehmen. So kann man irgendwann alles zusammenfließenlassen und bereits mit der simplen Akkustikgitarre oder dem Klavier sich das spätere fertige Arrangement schon im Kopf denken. Man braucht Imagination! Und darf nicht nur das hören, was in Wirklichkeit im Raum zuhören ist. Das muss man sich als Songwriter zueigen machen.
     
  11. jackym

    jackym

    Registriert seit:
    26.11.04
    Punkte:
    199
    199
    Jo-
    Das geht mir genau so.Sing ich mal ihrgenwo live ist das schon was anderes.Da hat man noch sein schönes gesicht :D welches die Stimme sagen wir mal unterstützt.
    Und wenn ichs aufnehme klingts eben Langweilig.
    Anderen fällt das gar nicht auf.Die sagen.Tja,so singst du halt.
    Ich glaub jeder ist ihrgendwo sein größter Kritiker.

    Mit dem Komponieren ist das bei mir so das mir meißtens ihrgendwie auf der arbeit oder so beim rumdösen ein refrain einfällt.Schnell ein bischen aufs handy draufgeflötet-oder Pseudo text.zuhause dann mit strophe und so ausbauen --oder löschen
     
  12. tecwareMC

    tecwareMC

    Registriert seit:
    25.12.03
    Punkte:
    230
    230
    Okey, ich mach es anders!


    Es mögen ja einige Viele eine andere Art und Weise des Songwriting bevorzugen, aber ich steh eher auf:

    Thema->Text->Melodien für Strophen/Refrain->Arrangement

    KURZ:
    Ich schreibe, inspiriert durch irgendwelche Situationen aus meinem Leben oder anderer, zuerst den Text, der dadurch von vornherein eine gewisse Stimmung hat und kein sinnloses "Gefreestyle" vor dem Mikro beinhaltet.
    Im Hinterkopf während des Schreibens entstehen zeitgleich Melodien, die später natürlich noch variiert werden können.
    Stehen der Text und die Melodien zu Strophen, Refrain und Bridge (...bereits Aufgenommen), können sich genaue Gedanken über den Aufbau des Mixes gemacht werden und letzte glorreiche Ideen eingebaut werden........... :)

    Gruß,
    tecware
     
  13. Bily

    Bily

    Registriert seit:
    07.01.05
    Punkte:
    74
    74
    ich finde die methode..
    wo man zuerst den text schreibt..
    für die schlechteste..
    wer aber so arbeiten kann.. oder daran spass hat.. ; )

    erst den motor laufen lassen und dann einsteigen ? hehe...
    das funktioniert höchstens in der klassik...
     
  14. Trini

    Trini

    Registriert seit:
    10.05.03
    Punkte:
    243
    243
    Hehe, gutes Argument.

    Aber das kann man ja sehen wierum man will: der Motor is bei der Inhalt, also der Text. Ist fast immer zuerst da.
    Weil: ich will ja was sagen. Und darauf bezieht sich alles andere, was ich mache.

    Ist es ein wütender Text, wird sich die Melodie entsprechend anhören, die Harmonien werden nicht unbedingt fröhlich leicht-dahinschwebend sein, wenn ihr versteht.

    Aber im Prinzip mach ichs dann doch so, wie hier schon mehrmals beschrieben wurde: ran ans Klavier, Kadenz entwickeln, dazu singen. Gucken, ahh, da liegt ja noch n Text rum, nehmen oder weglegen, neuen schreiben usw. Halt nur, dass ich meist (bloß gut) was passendes an Lyrics rumliegen habe.
    Alternative: duschen gehen.... ;)

    Ich fang mit dem Arrangement erst an, wenn ich ne feste Melodie habe, Harmonien und meist auch noch ne Skizze aufm Klavier (kann leider nur drei Akkorde auf der Gitarre und die sind ja schnell ausgereizt ;) )
    Wie das Ganze aussehen soll, hab ich bis dato aber schon im Kopf. (Wozu gibts lange Zugfahrten... :) )

    is so ne Vorgehensweise, die ich mir über Jahre entwickelt habe, und mit der ich am besten zurechtkomme. Manchmal schreib ich auch die Noten der Melodie auf, um da evtl noch was zu ändern; visuell macht sich das manchmal besser, auch als Sängerin; bzw. kann man bewusst Sachen ändern.

    Da kann ich übrigens das Buch "Melody in Songwriting, Tools and Techniques for writing hit songs" von Jack Perricone empfehlen. (bei Amazon etwas über 20€ glaub ich).
    Ein Arbeitsbuch, was genau sowas behandelt. Allerdings sind Notenkenntnisse vorrausgesetzt. Wahnsinn, was man bei einer Melodie so alles machen kann. Is in einfachem Englisch.
    Nur so nebenbei.

    Letztendlich hat da ja jeder seine eigene Vorgehensweise, aber man kann sich durchaus ja was abgucken.

    Liebe Grüße
    TRINI
     
  15. fmo

    fmo Veteran

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Du brauchst vor allem eines : Eine tragfähige Story.
     
  16. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    82.678
    82678
    hi,

    ich hab mich vor einigen nächten auch mal intensiver mit der technischen seite des lyric-writing beschäftigt, weil ich in ner blockade saß und unbedingt nen text fertig haben wollte......text is immer noch nicht fertig, aber in der nacht hab ich ne menge gelesen und der ein oder andere sehr gute tip is bestimmt für jeden dabei.

    die wichtigste aussage überhaupt, der sich quasi durch alle artikel zieht ist: es gibt keine beste technik um songs zu schreiben. jeder schreibt anders und dennoch kann man schreiben "lernen" und zwar durch schreiben, schreiben, schreiben.....übung (auch die "technik") macht den meister......:D......naja...jedenfalls werd ich mir einige der sachen da zu herzen nehmen und hoffe in zukunft auch schneller mal zum ziel zu kommen, als immer nur aufs glück der eingebung zu warten:D........kreativität is alles, man muss sie halt umsetzten können......

    so. nun meine sucherfolge, die ich für recht lesenswert finde. allesamt in english, da im deutschsprachigen raum die schreiber alle vom himmel fallen, wie es aussschaut.....naja....reihenfolge is zufällig wobei mir der erste neben word play mit am besten gefällt...:

    Notes On Songwriting by Robin Frederick

    WORD PLAY 1-5 by Sam Inglis

    Songwriting for Beginners by Nick Torres
    Songwriting for Intermediates by Nick Torres

    SHAKESPEARE WAS NO JOHNNY MERCER - Why Poetry and Lyrics Are Different by Arnold J. Olenick

    Poetry and Song Lyrics: Similar yet distinct art forms by Carla Starrett

    A Guide To Writing Lyrics by brew??

    21 Songwriting Tips by Ken Hill

    How To Overcome The Lyric Writing Hurdles That Are Keeping You Behind by Mantius Cazaubon

    A Guide to Writing Lyrics by John Brewster


    so.bitte um ergänzung!

    viel spass und hoffentlich hilfts;):D


    gruß,

    micha
     
  17. Trini

    Trini

    Registriert seit:
    10.05.03
    Punkte:
    243
    243
    @fmo:

    das is ja nu subjektiv, für wie tragfähig ich die Story halte.

    Einer meiner Lieblingssänger/songwriter schrieb mal explizit in einem Song:
    "... I put it down in a song, so I can erase the memories..."

    N bissl Egoismus gehört viell auch dazu. ;)

    @Micha: danke für die Linkz! :)

    TRINI
     
  18. sternenhimmel

    sternenhimmel

    Registriert seit:
    25.12.05
    Punkte:
    29
    29
    ein buchtipp auf deutsch (wurde ins deutsche übersetzt) um auch erstmal an Ideen zu kommen:
    "Zen in der Kunst des Schreibens" von Ray Bradbury/Autorenhaus-Verlag
    Wenn man erstmal eine gute Idee hat, die man für tragfähig hält ist, kann man ja dann versuchen, das Ganze in Lyricform zu bring

    grüße
    sternenhimmel
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.