Information ausblenden

Gesangsmikro mit edlen und seidigen Höhen (plus: wie schlimm wirkt Popschutz?)

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von synthpark, 28.01.19.

  1. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.930
    2930
    ja irgendwie ist es doch recht verbreitet... gefühlt jeder hat einssssssssssssssssssshhhhhhhhhhhhh :)
    war auch mein erstes mik, danach kam das mxl v67 und es war eine drastische verbesserung! das ist nach wie vor ein gutes einsteiger mik...
     
  2. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    7.702
    7702
    @synthpark

    du lebst doch in Berlin... leih dir doch mal ein paar Klassiker Vorort aus, dann weisst du wenigstens was für Deinen Geschmack in Richtung edle Höhen geht.

    So wie ich Dich einschätze könnte ich mir auch ein Bändchen Mikrofon vorstellen. Die sind zwar meist sehr mächtig in den Tiefen aber die Höhen weich und natürlich, es lässt sich gut EQen.

    Von den neuen Telefunken Sachen würde ich eher abraten.

    Was man gar nicht auf dem Schirm hat ist das alte Neumann KM56. Ich habe noch eins. Das hat für mich einen der besten Vocal Sounds (immer abhängig vom Sänger).

    Viel Glück!
     
    synthpark bedankt sich.
  3. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.361
    2361
    Yupp, das hatte ich auch. Die "B"- Version ... schröcklich... .
     
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.553
    22553
    Auch für @litoni :)
    Optional zum Pauly solltest Du unbedingt den Hakan P110 Popfilter testen.
    Gibt es hier mit Schwanenhals.
    http://www.mes-musik.de/epages/MES-...igitalMediaService/Products/P110&Locale=de_DE

    EIne sehr saubere Höhenabbildung, kein Ausfransen von Frikativlauten.
    Der offen wie "chaotisch" angeordnete Schaumstoff (der eher hart ist), sorgt einerseits für Luftigkeit, nimmt aber genügend Plopps weg.

    In Sachen Frikativlaute.
    Wer bei einem UM92.1s immer noch Probleme mit den Frikativlauten hat (mir persönlich noch nicht vorgekommen), da hilft dann tatsächlich nur ein Bändchenmikro der Klasse AEA R84, was die Impulse impulstreu bringt, aber eben Frikativlaute verschönert bzw. so anschleift, dass sie nicht stören.
    Wenn die Auflösung keine hohe Prio hat, oder der Bewegungsdrang des Sängers nicht einzuschränken ist, weil nur so die Perfomance rüberkommt, gerne auch das SM7b, was bei Gesang in den Mitten stark ist, in den Höhen aber bedeckt klingt.
    Mit HiShelf anheben, und dann geht das auch da.
    Neutraler im Frequenzgang ist das Sennheiser MD441 oder Gefell MD300 (was schon was kostet, aber fast schon wie ein Kondensatormikro klingt.).
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.01.19
    litoni und synthpark bedanken sich.
  5. bartman4ever

    bartman4ever

    Registriert seit:
    06.10.11
    Punkte:
    975
    975
    Im Höhenbereich merke ich keinen Unterschied zu einem Billigteil. Liegt wahrscheinlich an meinem altersbedingten Gehör. Aber Plopgeräusche sind deutlich geringer.
     
    flipnaut und litoni bedanken sich.
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.128
    15128
    Nach dem Hakan P110 kommt mir nichts anderes mehr ins Haus!
     
    flipnaut, mjmueller und litoni bedanken sich.
  7. Solex

    Solex Tonmensch

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    1.746
    1746
    Ja!
     
    Glutamatjunkie und litoni bedanken sich.
  8. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.553
    22553
    @synthpark
    Jetzt gab es schon einige Empfehlungen, hast Du schon eine Idee Deine Problematik zu lösen, oder fehlen Dir noch Infos?
     
  9. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.286
    2286
    Auch: Ja!
    Das ist schon sehr speziell. Das Material sieht total billig aus, ist aber irgendwie so verwoben und aufgezogen, dass es wirklich sehr gut arbeitet.
    :right:
     
  10. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.286
    2286
  11. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.553
    22553
    Ja die gibts, würde ich einfach dort anrufen.
    Versender des Hakans bei mes ist eh MGT ;)
     
    mjmueller bedankt sich.
  12. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.855
    18855
    das würde ich auch gerne nochmal unterstreichen. ich habe das nie sauber AB getestet, aber das war schon häufig ein eindruck, den ich auch hatte.

    ich liebe mein u87, aber das ist echt ein olles 80s teil. hatte auch schon öfters mal in anderen studios das gefühl "hm, das u87 des hauses klingt bisschen spitzer als erwartet".

    naja...legen sie es auf den anecdotal evidence stapel ;-)
     
    Burkie bedankt sich.
  13. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.967
    4967

    Nun, ich hatte mal den Fall, daß eine Opernsängerin einen Übertrager rausgehört hat, und den überhaupt nicht mochte. Dieser war jedoch dem Preamp angehängt.Also für Klassikaufnahmen würde ich unbedingt übertragerlos nehmen, ist sauberer. Ein tolles Mic mit hervorragendem Preis-Leistungsverhältnis. Irgendwann kauf ich mir ein zweites.
     
  14. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    11.082
    11082
    Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, dass der Pop noch in den Höhen einen Unterschied machen kann... aber klar.... irgendwie logisch. Werde mal gucken, ob ich mir sowas hole.
     
  15. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.626
    5626
    Der Klang eines Mikros macht sich ja nicht nur aus dem On-Axis-Amplitudengang (vulgo, "Frequenzgang") auf Achse, von vorne ins Mikro hinein gesungen, fest.

    Sondern auch durch den Off-Axis-Frequenzgang, wenn man also seitlich ins Mikro einspricht, oder gar von hinten.

    Warum?

    Nimmt man in einem Raum auf, so nimmt das Mikro von vorne zwar den Direktschall auf, aber über die Seiten und auch von hinten den reflektierten und diffus im Raum gestreuten Schall mit auf. Dieser indirekte Schall wird vom Mikro eben von hinten und von den Seiten her aufgenommen, und über die Seiten- und Rückwärts-Dämpfung jeweils frequenzmässig unterschiedlich abgedämpft.

    Nominal vom On-Axis-Frequenzgang gleiche Mikros färben den Diffus-Schall durchaus unterschiedlich ein, was normalerweise so explizit nicht in den Datenblättern vermerkt ist.

    "Seidige" Höhen sind für mich eher auf diesen Effekt zurück zu führen.

    Gruss
     
    synthpark und TheTick bedanken sich.
  16. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    4.930
    4930
    Ist ein interessanter Aspekt!
     
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.128
    15128
    Der Wechsel vom U 87 i (seit 1967) auf das U 87 ai erfolgte 1986. Die Kapsel im U 87 i war die K 87. Die Kapsel im AI ist wie im U 67 oder U 77 (mit Tonaderspeisung 1968 bis 1974) die K 870/67K. Das Batteriefach entfiel und die Schaltung wurde leicht modifiziert (Spannungsanpassung). Es gibt keine fabrikneuen U 87 I, die man/frau mit einem fabrikneuen AI vergleichen könnte. Kapseln unterliegen der Alterung. Jedenfalls wurde der Rauschabstand verbessert. Ich habe bislang keine Aufnahmen gehört, auf denen sich U 87 I und U 87 AI gravierend unterscheiden. Wie gesagt muss ma/frau die Alterung berücksichtigen. Auch ein AI kann über 30 Jahre alt sein.
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  18. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.855
    18855

    absolut richtig. könnte sich alles auch auf das klassische "die membran ist halt ordentlich durchgerockt" syndrom zurückführen lassen :)
     
  19. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.962
    47962
    Naja ... theoretisch richtig, und so unterscheiden sich gute von billigen.
    Ich nehm ja nicht in einem halligen Raum auf, der ist ziemlich behandelt. Man hört keinen Raumanteil.

    hier kann jeder den Hörtest machen und hoffentlich den Unterschied klar raushören.
    Auch ohne Raum klingt das Direktsignal über das 87 viel besser in den Höhen, das NT1A macht nur Stress.

     
    Flapman bedankt sich.
  20. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    47.962
    47962
    Hey Danke nochmal für all die Infos! Ich hab mir erstmal heute das Pauli bestellt.
    Danach sieht man weiter. Wenn ich mit dem C4000B einfach nur akustische Instrumente aufnehme, ist alles ok, schöne Details, klingt von der Signalqualität besser als 80% aller Spuren in der Mischmaschine.

    Neulich war jemand hier mit seinen aufgenommen Spuren, der nimmt ein AT4040. Da hört man auch krasse S-Laute. Hab ich auch zwei hier.
    Ich hab ja noch ein SM7B und MK4. MK4 ist aber auch zu hart, aber formbar. Die Marktetingabteilung treibt ihr Unwesen.

    Ich hab jetzt ernsthaft überlegt, mir entweder ein Neuman 87 oder Gefell zu holen. Aber dafür müsste irgendein nutzloses (Vintage) Equipment gehen, oder mehrere, auch wenn ich momentan die Kohle auch so hätte, aber irgendwie widerstrebt das meinem Gewissen so ein wenig. Schwierige Entscheidung. Immerhin kann dann niemand mehr sagen, hey du hast kein amtliches Mic. Aber daß die Neumann Spinne allein 300 Euro kostet, hat mich voll abgeturnt :).
     
    whitealbum bedankt sich.