Information ausblenden

Gesangsmikro mit edlen und seidigen Höhen (plus: wie schlimm wirkt Popschutz?)

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von synthpark, 28.01.19.

  1. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.170
    48170
    The Title says it all!

    Ich plag mich hier gelegentlich rum mit halbverstümmelten Höhen, egal welches Mic, naja vielleicht bis auf SM7B. Schaut man sich die Frequenzkurven an, wird immer irgendein Höhenbereich selektiv gepusht, aber nicht gleichmäßig. Mal klappts mit dem Sänger, mal nicht so ganz, wie ich es mir vorstelle. Und dann meine ich, immer mal wieder so Miniverzerrungen zu vernehmen, die ich gar nicht mag.

    Muss es ein U87 sein, damit man sich nicht rumplagt? Wird das überhaupt noch in Deutschland hergestellt, oder war ein Preis von 2500 Euro so abgrundtief niedrig, daß sich eine Produktion hierzulande natürlich unter keinen Umständen halten ließ?

    Und wie wirkt sich der Popschutz aus? Habe das Gefühl, die Höhen werden selektiv abgesenkt.

    Selbst das TL102 klingt so ein wenig zackig in den Höhen von Demoaufnahmen, das will ich ja grad nicht haben. Zur Zeit arbeite ich mit MK4, C4000B, SM7B. Dieses C4000B macht halt von Zeit zu Zeit bißchen Ärger.
     
  2. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.697
    6697
    Ich bin grundsätzlich mit meinem Stam SA87 sehr zufrieden - eher ein Vintage U87 Clone (mit Sowter Trafo) als der eines modernen U87ai.

    Aber wenn du sagst, die edelsten Höhen, dann denke ich sofort an das Sinatra Mic von Capitol Records - ein altes Telefunken U47 noch bevor sie unter dem Neumann-Namen hergestellt wurden. :D

    P.S.: Ich weiß schon, dass dir das jetzt nicht wirklich etwas bringt, sorry.

    P.P.S.: Um noch was sinnvolles beizutragen: Vielleicht wirst du bei den Gefells fündig? Die kannst du dir ja zum Testen schicken lassen. Habe ich selbst noch nicht probiert, aber sollen ja laut einigen Forenkollegen erste Sahne sein.
     
    synthpark bedankt sich.
  3. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.170
    48170
    SM7B_Frequency_Response_-_1.png

    Ach naja, vielleicht ist ja das SA87 der Hit?

    übrigens das SM7B, ziemlich neutrale Höhen, bis auf die wenigen 2.5 dB Einbrüche, die tun nicht weh.
    Kein Wunder, daß es mir nicht so auf die Nerven geht.
     
    oati bedankt sich.
  4. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    25.081
    25081
    Seidige Socken drüberziehen.
     
    mik0r0r bedankt sich.
  5. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.697
    6697
    Naja, wer weiß das schon ohne echten Vergleich.

    Was mich persönlich auch interessieren würde ist das Lewitt LCT940. Das ist FET& Tube - Mic in einem (stufenlos verschaltbar) und mit ebenfalls stufenlos verstellbarer Richtcharakteristik. Die Macher dahinter sind ehemalige AKG-Techniker aus der Wiener Zentrale - könnte auch interessant sein.
     
  6. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.883
    13883
    Musste Microtech Gefell kaufen.

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.01.19
  7. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.909
    22909
    "...Gesangsmikro mit den edelsten und seidigsten Höhen (plus: wie schlimm wirkt Popschutz?)..."
    Deine aufgezählten Mikros, bis auf das C4000B, sind gute Mittel-/Oberklassemikros, aber mehr auch nicht.
    DAs C4000B hat schon ne mächtige Anhebung, und die klingt bestenfalls crisp, in der Regel alles andere als crisp ;)

    Ich habe die Erfahrung gemacht, Mikros ohne Übertrager und/oder Röhrenschaltung verhalten sich bei Stimmen immer etwas "kühl" und nüchtern, und das im besten Falle.

    Mikros mit schönen, seidigen und edlen Höhen sind in der Regel in der Röhrenliga.

    Anfangen tut das Ganze bei Vanguard V13 (tonaler Fingerabdruck geht in die ELAM 251 Richtung, keine Spur von Zischeligkeit in den Höhen, klingt rund) und das AT4060a mit mehr aber auch seidigen Höhen.
    Richtig gut ist dann ein Gefell M92.1s, das eine geringe aber sehr breitbandige Anhebung ab 2,3Khz bis 10 Khz hat (2-max.3dB), weitgehend neutral in den Mitten klingt bzw. da liegt leicht der Focus drauf, was sich im Mix aber hervorragend durchsetzt/macht, ausgewogen klingt, mit dem nötigen Beef für Stimmen. Zudem klingt es weich.
    Geht in Richtung altes U47. Das U47 ist noch ein wenig fetter unten, dafür ist das Gefell schneller bei den Impulsen.

    Hatte gerade am Freitag mit einem Forenkollegen das M990 und das UM92.1s am GA PRE-73 Premier und BAE 1073 getestet.
    Da ging die Sonne auf, egal bei welchem der beiden Mikros.

    EDIT: Das U87 ist auch ein feines Mikro mit Übertrager, klingt in den Mitten aber knorriger.
    Die Höhen sind im Vergleich zum M92.1s nicht so weich/fein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.01.19
    R-Kelly, birdseedmusic, mwa und 2 andere bedanken sich.
  8. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.170
    48170
    Was ich bisher nie gemacht habe, den Frequenzgang des Mics erstmal zu kompensieren. Wieviel bringt das? Oder ist das Signal schon hoffnungslos verzerrt? Das C4000 macht offenbar ne starke Anhebung bei 10 kHz. Aber vielleicht varriert das ja extrem je nach Lage des Sängers. Gefell wäre sicher ne gut Wahl. Ist halt so eine Sache. Ich mache so nebenbei manchmal ne Aufnahme für jemanden, in sehr unregelmäßigen Abständen.

    Vielleicht sollte man mal rosa Rauschen durch einen Lautsprecher jagen und dann aufzeichnen. Ab ca 1 kHz sollte das ja enigermaßen sein. Ist ja keine Raketenwissenschaft. Oder halt doch, doch Speaker ist auch nicht neutral.
     
  9. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.909
    22909
    Das C4000B hat aber auch noch einen Buckel bei 4Khz. Da schraubt man schon gewaltig (mit dem RS56 kann man da etwas machen, weil der genau an den Stellen ohne viel rumgeschraube gut wegnehmen kann).
    Das kann man versuchen, aber die reine Abbildung der Höhen klingt immer noch so, sprich relativ hart und "glasig".
    Das bekommt man nicht so ohne weiteres weg.
    Da kann man bspw. die Preampemulationen von Slate (London, New York etc.) mal dran lassen, die wattieren etwas oben rum.

    DAs C4000B ist bei "tiefen Mummelstimmen oder tiefen etwas breiigen/undefinierten Stimmen eine Möglichkeit, für alle anderen normalen Stimmen eher nicht.

    Das M990 bspw. hat zwischen 8-12Khz +4dB Anhebung. Da die Qualität der Höhen aber top ist, kann man einfach mit einem EQ einen leichten HiShelf zwischen 0,5 und 1dB Absenkung machen, und dann klingt es einfach nur etwas dunkler, aber weiterhin mit tollen Höhen.

    Bei Gefell ist das ja auch wirklich simpel, du kannst die Mikros ausleihen für ca. 14 Tage (auch mehrere Mikros), musst nur das Rückporto zahlen.
    Da kannst Du bei Dir zu Hause ein gutes Bild machen.
    Aktuell sind die Demos aber bei einem anderen Kollegen ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.01.19
    synthpark bedankt sich.
  10. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    48.170
    48170
    Bevor ich 2600 Euro ausgebe, muss ich nochmal tief in mich gehen. Das knorrig beim U87 trifft es gut. Wohl eher was Frauen, kann das sein?

    C4000B
    Glasig, genau! Die SLaute werden plastikmäßig ohne sonorisch zu klingen. Und ja, hab mich dabei ertappt, wie ich 4 kHz rausgedreht habe, um extreme SCH-Laute wegzubekommen. Aber ich ertappe mich trotzdem dabei, wie ich immer noch Tiefen rausdrehe, wohl wegen Nahbesprechungseffekt, und Air reindrehe, da scheint nämlich nicht mehr viel los zu sein.

    Aber ich dreh auch regelmäßig 400 Hz raus, weiss nicht, woran das liegt.
     
  11. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    45.861
    45861
    Hatte mal ein c3000b "gemoddet" - sprich ein Cap der quasi ein Bass rolloff ist, rausgelötet. Klingt ohne den sehr viel flater, wärmer, weniger Höhen, mehr output. Evtl. lässt sich beim c4000b so einer auch finden und rausschmeissen... müsste man mal das Schema haben.
     
    synthpark bedankt sich.
  12. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.909
    22909
    Das C4000B ist einfach ein "verbogenes" Mikro ;) für Vocals.

    Das Knorrige beim U87 kommt bei Sprechern gut, denke einfach mal an Elmar Gunsch oder Dietmar Bär und Konsorten, wie man den Sprecherklang so im Kopf hat. Da kommt das Knorrige recht gut, übrigens das kleine TLM103 ist auf Sprache bei Männern auch ähnlich knorrig. Das U87 für Arme quasi ;)

    Bei Gesang ist das U87 universell, klingt eigentlich überall gut bis sehr gut, bei Männern wie Frauen.
    Das in der gleichen Preisregion angesiedelte M92.1s (Niere) oder UM92.1s (Niere, Acht, Kugel und bei Bedarf Zwischenstufen) klingt aber angenehmer, weicher, eleganter und seidiger (da ist es wieder das Wort ;)

    Was eine weitere Möglichkeit wäre, ist das UMT70s von Gefell, hat auch die M7-Kapsel, also grundsätzlich weiche Abstimmung, kostet ca. 1550€. Wenig oder null Probleme bei Frikativlauten, auch sehr universell. Das MT71s (nur Niere) kostet sogar nur 1200€.
     
    marcoustic, oati und synthpark bedanken sich.
  13. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.956
    2956
    das usi passt auch nicht auf jede stimme, es ist eher in den tiefmitten recht plastisch, die höhen sind nix besonderes. die königin der (großmembran)mikros ist imho das sony c800g. es hat zwar einen hellen klang, aber die höhen sind "extrem" fein aufgelöst... hör dir mal dazu ein paar demos an.
    es muss auch nicht immer ein großmembran sein, dynamisches aber besonders auch bändchen sind oft gutmütiger ;)
     
    R-Kelly und synthpark bedanken sich.
  14. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    14.194
    14194
    seit ich mit dem schoeps mk4 am gesang arbeite, habe ich keine probleme mehr mit zischeln und höhen. alles tip top butter sweet.
     
    synthpark bedankt sich.
  15. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.028
    4028
    Da nicht wirklich viel über den angestrebten Preisbereich klar ist, werfe ich einerseits die schon genannten Gefells in den Ring, die wirklich sehr schön in den Höhen sind und recht sanfte S-Laute haben.
    Weiterhin glaube ich, dass man unterhalb der preislichen 2 bis 2,5k Grenze kaum etwas findet, was die im Titel benannten seidigen Höhen aufweist.
    Ich bin seit über einem Jahr begeistert vom Voxorama Typ 47, was genau diese Höhen und die Handhabung der S-Laute angeht. Es gab bisher erst eine Stimme von über 50, zu denen es nicht gepasst hat.
     
    whitealbum und synthpark bedanken sich.
  16. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.967
    4967
    Wurde das M930 schon genannt ? Für mich das USI für kleines Geld, also Kugel und 8 braucht eigentlich ja eh kaum einer. Ansonsten hab ich noch AT 4060, und das hat echt tolle Höhen.
     
    synthpark und marcoustic bedanken sich.
  17. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    4.028
    4028
    Das ist im Preissegment um die 1k auf jeden Fall meine erste Wahl.
    Allerdings sollte man unbedingt die Variante mit Übertrager (ts) nutzen. Die hat nochmal etwas mehr Wärme untenrum.
     
  18. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    21.526
    21526
  19. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    14.194
    14194
    na klar! das ist der sänger der legendären "kassierer"!!! mann ey, kulturbanause!
     
    Glutamatjunkie und MountainKing bedanken sich.
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    35.191
    35191
    Ist datt nich den Dicken vonne Kassierer?
     
    Glutamatjunkie und leary bedanken sich.