(Gelöst)Flügelmikrofonierung: Phasenauslöschungen in der DAW richten?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von mwa, 12.03.18.

  1. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    2.572
    2572
    Ich danke Dir @leary. Schönen Abend!
     
    leary bedankt sich.
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    9.156
    9156
    gerne! halte uns mal auf dem laufenden!
     
  3. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.465
    2465
    wenn du bei beiden Spuren die Phasen drehst, ändert sich auch nix. Nur eine Spur markieren, dann gehts.
     
  4. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.465
    2465
    Von dieser Aufnahmetechnik habe ich ja noch nie was gehört. Sind da nicht auch die Pedalgeräusche recht dominant?
    Die besten Ergebnisse habe ich immer mit geöffnetem Deckel bekommen, Mikro Päärchen von oben abgehängt, im ca 30° Winkel positioniert.
     
  5. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    997
    997
    Wenn du deine 1 Stereospur in 2 Monospuren aufteilst, dann den einen Wellenbalken auf den zweiten zeitlich korrigierst (nach links oder nach rechts verschiebst), spricht man von Phase-Allignment.
    Du suchst dir den 1. 0-Durchgang deiner 1. Welle und schiebst die Spur, die zeitlich gesehen danach die 1.Welle abbildet auf den 1. 0-Durchgang. Am Besten sichtbar, wenn du deinen Marker (Positionsbalken) dahin positionierst und (in Cubase mit Taste "G" und "H" den Wellenbalken vergrößerst/verkleinerst)
    Das sollte deiner Phasensauerei schon deutlich Abhilfe schaffen. Das sind manchmal nur Millimeter oder kleiner.

    Was bei Flügeln auch Wunderbar funktioniert sind Grenzflächenmikrofone, die man einfach (nach eigenen Vorstellungen in den Flügelboden reinlegt.

    Beste Grüße
     
    mwa bedankt sich.
  6. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    9.156
    9156
    nein, so geht das nicht. schlägt er einen ton im klavierbassbereich an, so soll dieser auch in seinem "bassmikro" eher ankommen als in dem anderen. da schiebt man besser nichts übereinander.

    eine grenzfläche ist für eine stereoaufnahme keine gute idee.
     
    Laber Rhabarber und mwa bedanken sich.
  7. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    2.572
    2572
    @blackout Danke für Deine Beschreibung wie das Phase-Allignment gehen würde.
    @leary Danke für Deine für Deinen Hinweis, daß man es in meinem konkreten Fall so nicht machen sollte.

    Soll ich mal die ganze Spur posten? Ich habe der Eindruck, daß je nach Lage in der ich spiele, Auslöschungen eine Rolle spielen oder auch nicht. Vielleicht ist das aber auch alles ganz normal so?
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 14.03.18
  8. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    997
    997
    Ja, dass es schwierig ist, bei einem so breiten Tonwiedergabegerät eine "Mitte" zu finden ist jedem klar. Aber vllt. hilft das seiner groben Phasensauerei!
    es werden ja nicht alle Töne zeitlich bereinigt. Nur der Anfang.
    Und ich sprach von Grenzflächenmikrofonen, Plural ;)
    Grüße
     
    mwa bedankt sich.
  9. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    997
    997
    Man könnte noch die Reflexionen vom aufgeklappten Deckel probieren aufzunehmen, aber dann rückt das Instrument vllt. räumlich in eine Ecke...
     
    mwa bedankt sich.
  10. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    2.572
    2572
    Danke @blackout Ich bin an all Euren Anregungen sehr interessiert.
    Mir geht es jetzt hier darum, das was ich bereits aufgenommen habe, zuallerest einzuschätzen, und natürlich auch an Ratschlägen, wie ich damit mixtechnisch umgehen kann. Ich habe aus o.g. praktiablen Gründen meinen Flügel (übrigens ein Yamaha G4) sehr oft so aufgenommen. Da liegt Einiges in der "Schublade", was diese oder ähnliche Charakterstika aufweisen wird, und das ich so gut als möglich aufbereiten möchte.

    Neuaufnahmen sind leider keine Option. Jedenfalls bis auf Weiteres nicht.
     
    leary bedankt sich.
  11. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    9.156
    9156

    also ich glaube man kann deine aufnahmen gut "retten", wenn man (je nach bedarf) mit der änderung der polarität einer seite arbeitet und insgesamt die stereobreite etwas einschränkt. dann klingt es direkt viel besser:

     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 14.03.18
    mwa bedankt sich.
  12. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    2.572
    2572
    leary bedankt sich.
  13. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    15.707
    15707
    wenn du es denn mit laufzeitausgleich probieren willst: such eine stelle bei der möglichst isoliert z.b. das mittlere C gespielt wird (bzw der ton, der sich am ehesten exakt in der mitte zwischen deinen beiden mikros befindet). teil deine stereospur auf jeden fall in dual mono auf, und dann schaust du bei diesem mittleren C, ob 1. ein lautzeitversatz zwischen links und rechts besteht und 2. ob, wenn angeglichen, die phase gedreht ist oder nicht.

    so hast du dann zumindest sichergestellt, dass dein setup technisch korrekt wiedergegeben wird. was du dann an weiteren schritten unternimmst, ist letztlich auch geschmackssache. ich finde ja klavier ist ein sehr "vergebendes" instrument, welches in unzähligen mikrosetups doch auf seine weise immer gut klingt.
    also find was, was dir ästhetisch zusagt, erkläre den sound zum teil der kunst, fertig :)
     
    mwa bedankt sich.
  14. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    2.572
    2572
    Zuletzt bearbeitet: 15.03.18
  15. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    2.572
    2572
    So habe ich jetzt tatsächlich auch gemacht.

    Sehr hilfreich fand ich u.a. aber auch die Beschreibung von @Nachtschicht , wie ich einen Laufzeitausgleich herstellen kann. In diesem konkreten Fall habe ich darauf verzichtet.

    Hier mal der Link zum gesamtem Mix, in dem dieses Klavier vorkommt:
    https://recording.de/threads/mein-bett-ist-ein-boot-robert-l-stevenson-vertonung-neuer-mix.217143/

    Lieben Dank an Euch alle!
     
    leary bedankt sich.
  16. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    2.572
    2572
    Hallo Leute,
    jetzt bin ich mit dem selben thema und setting an enem neuen track dran und ich muss zugeben, dass ich einfach nicht höre, welche version die bessere ist. ich stelle 2 beispiele ein und der selben klavier stelle hier ein. nur ganz kurze ausschnitte. das klavier ist da sehr prominent als instrument in einem intro und ich möchte, dass es gut wird. ich höre zwar einen deutlichen unterschied (bsp 1 klingt in meinen ohren räumlicher, bsp 2 dichter und irgendwie "mehr mono" - aber ich habe mühe, das zu bewerten. hört bitte kurz rein. danke dafür!
     

    Anhänge:

  17. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    9.156
    9156
    bsp 2 klingt weniger phasig. ich würde es noch leicht in der breite beschränken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.03.18
    mwa bedankt sich.
  18. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    2.572
    2572
    welches bsp? in deinem post fehlt ne ziffer
     
    leary bedankt sich.
  19. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    9.156
    9156
    ups... bsp 2
     
  20. mwa

    mwa Themenersteller

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    2.572
    2572
    bsp 2 ist das original! wo ich nix gedreht habe.
    wie genau hört man das? worauf muss ich achten? wie würdst du das beschreiben?

    ist das phasige dieser räumliche eindruck, den ich bei bsp 1 habe? und das nict-phasige, der direktere, normalere klang?