Gefell M70 Mikrofone

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von whitealbum, 29.09.17.

  1. sebasto

    sebasto Holz Ohren

    Registriert seit:
    04.05.18
    Punkte:
    4
    Hallo!

    Interessanter Thread, auf den ich hier gestoßen bin, denn mich beschäftigt das RFT-Mikrofon Gefell MV 691 mit der Kapsel RFT M70 auch gerade. Ich habe hier eins, mit einem XLR-Adapterkabel auf 48V Phantomspeisung.
    Da ich leider kein Datenblatt finden konnte, interessiert mich sehr, für welchen Einsatzzweck es gebaut wurde und wodurch es sich auszeichnet. Die Notwendigkeit, ein so altes Mikrofon vielleicht reskinnen zu müssen, habe ich gelesen.
    Auch bin ich mir unsicher, wie die Einsprechrichtung ist. Axial?
    Würde mich freuen, wenn mir jemand etwas über das Mikro sagen könnte. Das soll kein Ausprobieren ersetzen, aber doch mir Laien etwas Richtung geben zum qualifizierteren ausprobieren...

    Beste Grüße
    Seb
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.067
    13067
    In Längsachse besprochenes Kleinmembrankondensatormikro. Gut für viele akustische Instrumente!
     
  3. sebasto

    sebasto Holz Ohren

    Registriert seit:
    04.05.18
    Punkte:
    4
    Danke! Das hilft mir weiter. Ich hatte zwar gehofft, daß es für Sprache (im Raum) prädestiniert ist, aber ein gutes Mikro für Instrumente zu haben, ist vielleicht auch nicht verkehrt...
    Seb.
     
  4. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.752
    2752
    Ich kann Jedem nur raten, das er die Mirkos vorher testet, besonders wenn sie sehr alt sind.
    Wenn da schon jahrelang reingerotzt wurde, ist nämlich oft vom großen Klang nur noch der Name übrig.
     
  5. sebasto

    sebasto Holz Ohren

    Registriert seit:
    04.05.18
    Punkte:
    4
    Also ich finde es nach einem Test angenehm ausgewogen und rauscharm und rel. großen Einsprechwinkel - aber das besagt nicht viel, da ich dafür nicht nur kein geschultes Gehör, sondern auch kaum Vergleichsmöglichkeiten habe.
    Es sieht wenig gebraucht aus, die Kapsel scheint noch sehr sauber zu sein...
    Letztlich läuft es für mich auf die Frage hinaus: ist es nicht nur eine Legende, sondern lohnt es auch den Aufwand (und Kosten) für eine fachkundige (Meß-)Prüfung und ggf. die Membran zu erneuern? Oder würde man da eher sagen: kauf dir dafür lieber ein XYZ?

    Seb.
     
  6. TomSofa

    TomSofa

    Registriert seit:
    03.10.09
    Punkte:
    1.959
    1959
    Die M70 gehen eigentlich überall, die habe ich auch schon mit erstaunlichem Ergebnis mit größerem sprechabstand vor Rednerpulte gestellt. Unser Toni hat nicht gewusst, was da für ein Ding am Pult steht. Aber jetzt möchte er mindestens auch eins
     
  7. TomSofa

    TomSofa

    Registriert seit:
    03.10.09
    Punkte:
    1.959
    1959
    Und nein, es ist keine Legende, die Dinger sind einfach gut. Besonders schön finde ich, dass man mit der MV-Basis noch etliche andere gute Kapseln nutzen kann. Das was ein bisschen rauscht (wenn man denn von rauschen sprechen kann) sind die MV, bzw. der dort verbaute Transistor. Aber ich glaube dafür bietet A. G. eine Lösung an.

    Und nochmal: keine Angst vor defekten Kapseln und MVs - ab damit zu Thiersch
     
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.067
    13067
    Natürlich kann man Kleinmebranmikrofone auch gut für Sprache nutzen. Selbst am Rednerpult. Die Konstanz bei Einsprechung abseits der 0-Achse und die gute Rückwärtsdämpfung haben da Vorteile. Da sehe ich letztlich aber andere Mikrofone vorne (ME 36). Die M-70-Kapsel ist nach meinem Eindruck ein wenig Plopempfindlich. Eine Kapsel läßt sich für rund 30 Euro bei Microtech Gefell aufarbeiten und für rund 55 Euro werden die elektronischen Bauteile überarbeitet. Meine Kapseln sind in Ordnung, ich werde ihnen aber die Reinigung bei Gelegenheit zuteil werden lassen. Die MV 692 habe ich nicht als rauschig empfunden. Ich habe für meine auf P 48 Umgebauten rund 250 Euro pro Stück bezahlt. Da kommen neue Mikros in der Preisklasse nie und nimmer dran. Die Mikros aus Gefell spielen klangmäßig in einer ganz, ganz anderen Liga.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.05.18
    vazka bedankt sich.
  9. TomSofa

    TomSofa

    Registriert seit:
    03.10.09
    Punkte:
    1.959
    1959
    Oh, das war teuer. Thiersch macht das günstiger. Ich habe glaube 75 pro MV auf P48 gezahlt.

    Mit großen Sprechabständen meine ich deutlich Richtung 1 Meter, da ploppt auch nix
     
    vazka bedankt sich.
  10. sebasto

    sebasto Holz Ohren

    Registriert seit:
    04.05.18
    Punkte:
    4
    Danke für die vielen hilfreichen Infos!
    Nachdem ich heute noch einmal getestet habe (ein Vergleich mit Zoom H2n - andere habe ich nicht) ist mir aufgefallen, daß sich das Gefell deutlich klarer und nicht so tiefenlastig anhört. Das Rauschen allerdings ist etwa gleich zu hören! Besprechungsabstand war 20 cm mit einem Ploppschutz dazwischen. Das Gefell habe ich über das Audio-IF Focusrite 2i2 2G in den Rechner gebracht, beim Zoom auf die interne SD-Karte aufgenommen. Beide standen nebeneinander und sind ziemlich genau gleich eingepegelt worden (beim Zoom habe ich die MS-Mikros gewählt und die XY abgeschaltet).
    Also werde ich wohl die Elektronik der MV961 auch prüfen lassen müssen?

    Seb.
     
  11. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.067
    13067
    Ich habe das für die Umgebauten und nicht für die Umbauten gezahlt! :)
     
  12. TomSofa

    TomSofa

    Registriert seit:
    03.10.09
    Punkte:
    1.959
    1959
    Das wäre heutzutage ein prima Kurs. Meine ersten habe ich irgendwann in den 90ern aus dem Schrott geklaubt
     
  13. vazka

    vazka

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    911
    911
    Glückspilz!
     
  14. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.067
    13067
    Wir verstehen uns immer miss. Die 250 Euro habe ich für die Umgebauten pro Stück bezahlt! Die Zeiten, in denen man eins für 75 Euro schießt, sind längst vorbei.
     
  15. TomSofa

    TomSofa

    Registriert seit:
    03.10.09
    Punkte:
    1.959
    1959
    Oops, da habe ich zuletzt vor zwei Jahren bei Thiersch deutlich weniger gezahlt: irgendwas gegen 130 inkl. Kapsel frisch machen und P48
     
  16. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.067
    13067
    Lies doch bitte mal genau, was ich schreibe :) Die Umgebauten heißt doch die Mikrofone, nicht die Umbauten.
     
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.067
    13067
    Das Pärchen ist jetzt überall einsatzbereit. Zum Aufbewahren und Transport gab es einen B&W-Koffer:

    [​IMG]
     

    Anhänge:

    vazka bedankt sich.
  18. ricola

    ricola

    Registriert seit:
    02.07.16
    Punkte:
    213
    213
    Für was nehmt ihr denn eigentlich die M70??? Was ist so toll an den Dingern?? Ich habe ebenfalls 4 frisch aufbereitete Exemplare (Hr.Thiersch) hier liegen...aber jedesmal wenn ich Sie für akustische Instrumente einsetze (vorangig akustischen Jazz- z.B. Upright Piano, OH Jazz-Kit, Double Bass oder diverse Brass Instrumente) kann ich anschließend mit dem Klang wenig anfangen. Immer wieder versucht, immer wieder weggelegt, irgendwie finde ich den Klang verwaschen, schwammig und undefiniert....liest man diverse Foren werden diese DDR-Neumänner jedoch fast immer über alle Maßen gelobt.
    Als Vergleich dienen bei mir diverse andere Kleinmembraner wie Haun 603/M200, Line Audio CM3, KM140, KM84 & KM184, DPA2011, Schoeps MK4, Beyerdynamic 930...ja selbst die Oktavas oder Rode NT5 gefallen mir besser. Obwohl ich faierhalber dazu sagen muss: Die Oktava MK012 und die NT5 sind die Joly Mod Modelle.
     
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.067
    13067
    Schön für Holzblasinstrumente und akustische Gitarren.
     
  20. ricola

    ricola

    Registriert seit:
    02.07.16
    Punkte:
    213
    213
    ok, an akustischen Gitarren habe ich sie tatsächlich noch nicht ausprobiert. Nimmst du denn für Saxophone Kleinmembraner?