Information ausblenden

"Erklär doch mal, warum..." (Texten auf Englisch)

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Andaraginga, 12.05.21.

Schlagworte:
  1. Andaraginga

    Andaraginga Themenersteller

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    5.180
    5180
    aaa.jpg

    Die meisten hier vorgestellten Texte sind deutsch. Ab und zu gibt es aber auch mal einen auf Englisch.
    Wenn das passiert, kommt es früher oder später fast immer zur gleichen Grundsatzfrage:

    "Was soll das?", meist heuchlerisch harmlos verpackt als "Erklär doch mal, warum du in einer Sprache schreiben willst, die du offensichtlich nicht beherrscht (kein Vorwurf, mich interessiert das wirklich!")

    Als Antwort kommt dann meist eine von ziemlich viel Fehleinschätzung geprägte Antwort.
    Man ist musikalisch so sozialisiert. Es fühlt sich für einen selber total natürlich an. Das was andere als stümperhaft wahrnehmen, ist tatsächlich ein bestimmter sehr individueller Stil.

    Meine Meinung zu dem Thema interessiert wahrscheinlich niemand. Trotzdem will ich sie kundtun, weil ich grad Lust drauf hab.


    Ich bin der Meinung, die Wahrheit liegt dazwischen.
    Man kann als Nicht-Englisch-Muttersprachler (darum soll es gehen, falls das nicht automatisch klar war) sehr wohl englische Texte schreiben und damit auch Ergebnisse erzielen, die (anders aber) genauso gut sind wie Texte von Muttersprachlern.

    Das setzt allerdings voraus, dass man sich mit der Thematik beschäftigt, Möglichkeiten und Grenzen realistisch einschätzt und bereit ist, Hilfsmittel zu nutzen und Mehrarbeit zu investieren.


    Was sind die Grenzen, derer man sich bewusst sein muss?
    Ganz einfach, alles ist ein Stück kleiner und "wackeliger". Kleinerer Wortschatz, weniger Sprachgefühl, weniger intuitive Sicherheit führt zu weniger Möglichkeiten.

    Welche Möglichkeiten bleiben (trotzdem)?
    Texte müssen nicht kompliziert sein, einen großen Wortschatz nutzen oder sonstwie auf hohem sprachlichen Niveau sein. Mitunter kann ein Gedanke in einfachen Worten genauso gut oder besser funktionieren.
    Heißt konkret: Die Fähigkeit, einen bestimmten Gedanken auf den Punkt zu bringen, ist wichtiger als die Fähigkeit einen bereits verkomplizierten Gedanken von einer Sprache in die andere zu übertragen. Wenn zweiteres geschieht (oft unbewusst), spürt man dies beim Lesen auch sofort:
    Englische Sätze lesen sich dann komisch, sie sind nicht offensichtlich falsch, wirken aber fremd, holprig und denglish.

    Das Salz in der Suppe von Texten sind bestimmte prägnante Formulierungen, Bilder oder Metaphern.
    Spätestens dann, wenn ein Text damit aufgewertet werden soll, tritt für die meisten Nicht-Muttersprachler der Punkt ein, wo Hilfsmittel und Mehrarbeit gefordert sind.
    Um ein Gespür dafür zu kriegen, wie bestimmte Formulierungen benutzt werden, welche Wirkung sie haben, wenn sie in anderem Kontext oder leicht variiert kreativ benutzt werden, gibt es viele Möglichkeiten. Die offensichtlichste ist es, sehr viel zu googeln, die Formulierung in allen möglichen Variationen (und in Anführungszeichen gesetzt, um wörtliche Treffer zu finden) einzugeben und anschließend die Fundstellen ausführlich zu studieren.

    An sich ist das ein Nacharbeiten von sprachlichen Wissenslücken. Da wo ein Muttersprachlicher irgendwas einfach weiß, ohne sich erinnern zu können, wo und wann er es gelernt hat, wird hier gezielt nach entsprechenden Formulierungen und ihrem sprachlichem Kontext gesucht.
    Die eigenen Texte von Muttersprachlern Korrektur lesen zu lassen oder sich mit ihnen über Details zu unterhalten, ist eine andere Art von Austausch, von der Idee dahinter aber eigentlich genau dasselbe.

    Rumgoogeln klingt etwas unromantisch und technisch. Ich behaupte aber, dass sich damit der Startvorteil eines Muttersprachlers deutlich minimieren lässt (immer berücksichtigend, dass das Sprachniveau nicht das einzig entscheidende Kriterium beim Schreiben von Texten ist).

    Warum überhaupt auf Englisch schreiben?
    Zugegeben bisschen widersinnig ist es schon. Erst macht es das Schreiben komplizierter und danach das Verstehen ebenso.
    Ich kann aber nachvollziehen, dass es Situationen gibt, wo man es so haben, weil einem ein bestimmter Sound wichtiger ist oder weil man gar nicht möchte, dass Texte überhaupt verstanden werden.
     
    Andaraginga, 12.05.21
    #1
    Lacunaflow, mWermut und fabtone bedanken sich.
  2. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.432
    28432
    Ich habe das schon einige Male geschrieben. Warum ist das für Dich Heuchelei?
    Bei den meisten Texten, die hier erscheinen auf" englisch", kann man halt nur den Kopf schütteln.

    In dem Fall wird man besser Fantasiesprache benutzen und vor allem wird man dann wohl kaum hier seinen Text zum Feedback rein stellen.
     
    SoulFrontier, 12.05.21
    #2
  3. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    26.938
    26938
    wenn man die sprache nicht absolut perfekt beherrscht, kann man immer noch einen muttersprachler fragen,
    ob man grobe schnitzer hinsichtlich form, metaphorik und aussprache gemacht hat.
     
    jet2, 12.05.21
    #3
  4. cauerpower

    cauerpower

    Registriert seit:
    14.04.07
    Punkte:
    2.926
    2926
    Manchmal küsst einen die Muse halt auf englisch. :rolleyes:

    Ich schreibe meist deutsch, aber manchmal hat man einen Einfall - einen Vers mit kurzer Melodie - das passt dann einfach. Dann wirds Englisch. Mit tausend mal nachschlagen auf dict.cc aber geht schon.
    Und nach was soll man Kunst denn erstellen, wenn nicht nach Intuition und Emotion. Wo einen die halt so hinführt...
     
    cauerpower, 12.05.21
    #4
    Dodo_I bedankt sich.
  5. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    14.192
    14192
    Das Problem ist, dass Wörterbücher eben Wörterbücher sind.
    Ganze Sätze, ein bestimmter "ton", Humor, etc wird man nie wirklich rüber bringen.
    Hinzukommt, das wir "nicht nativ speaker" hier ja untereinander gegenlesen. Da kommt dann oft ein "müsste passen".
    Jetzt schreib ich selber ja auf englisch.
    Ich mach 2 sachen: "keep it simple" und bevors ins Studio geht, lass ich eine befreundete nativ speakerin drüber lesen.

    Es ist auf jeden Fall so, dass bei vielen englischen Texten auf die wir relativ "stolz" sind, die nativ speaker nur mit dem Kopf schütteln. Diese Einsicht ist tatsächlich nicht besonders weit verbreitet bei vielen Texten (wars bei mir auch nicht). Man Schuster sich halt was zusammen und kann nicht glauben, dass das so kein Mensch sagen würde.
     
    TheButcher, 12.05.21
    #5
    Dodo_I, artname, mWermut und eine weitere Person bedanken sich.
  6. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.432
    28432
    Ich bin so firm, dass ich einige eigene Texte auf Englisch verfasst habe.
    Die hab ich alle von befreundeten nativ speakern, Musiker und Texter, checken lassen.

    Ich interessiere mich seit zig Jahren für die Texte der Songs, die ich höre. Ich lese die Texte zur Musik mit, das geht bei Amazon music in der App ganz wunderbar.

    Ich spreche und schreibe englisch seit Jahren täglich mit Muttersprachlern.

    Ich singe selber Englisch ohne deutschen Akzent. Muttersprachler meinen meist, ich sei aus England :)

    Trotzdem bevorzuge ich es deutsch zu texten. :)
    Ich bin heilfroh, dass die paar Texte, die ich Englisch verfasst habe, so prima funktionieren und so gut ankommen bei nativ speakern. :bagi::headbang:

    Wer nun nicht so sicher ist und trotzdem einen englischen Text haben will, der braucht unbedingt kompetente Hilfe von nativ Speakern!
     
    SoulFrontier, 12.05.21
    #6
    Ennui und Dodo_I bedanken sich.
  7. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    56.632
    56632
    ich schreibe auf deutsch da es meine Muttersprache ist, und da ich deutsch (sprachlich/wörtlich) denke, will ich etwas unbedingt im Text ausdrücken, denke ich deutsch, will ich diese deutschen Gedanken ins englische übertragen, ertappe ich mich dabei, das ich es so mache, das er/es besonders gut klingt, und der eigentliche Wortsinn tritt in den Hintergrund

    find ich doof
     
    holgi, 12.05.21
    #7
    SoulFrontier bedankt sich.
  8. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    28.434
    28434
    Naja, das kommt doch stark drauf an, wie gut man die englische Sprache beherrscht. Die Texte von Tobias Sammet sind beispielsweise auch nicht gerade unkomplex und bedienen sich einem großen Wortschatz. Und wenn man sich so manches sprachliche "Meisterwerk" amerikanischer Musiker näher anschaut, könnte der Text auch von einem Erstklässler stammen.
    Ja völlig abstrus, englische Texte zu schreiben.
     
    Entone, 12.05.21
    #8
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    62.040
    62040
    Stellt euch mal vor, ihr wohnt in Amerika, kennt einige Amerikaner, die auf Deutsch texten, und dabei kommt dann so was 'aus:

    "Ich stehe gerade in der Strasse und ..."

    Im Englischen sagt man nämlich "I am standing in the street".

    Ihr macht den Kumpel darauf aufmerksam, dass das falsch ist, was er auf Deutsch getextet hat, aber er will's nicht korrigieren, weil es halt genau gut zum Kontext passt oder weil ihn die Muse geküsst hatte oder etc, etc.
     
    Kosaken-Kaffee, 12.05.21
    #9
  10. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    28.434
    28434
    Und der Witz ist doch: Wenn einer wie Howard Carpendale sowas dann auch noch mit entsprechendem Akzent singen würde, würde es ihm kein deutscher Muttersprachler übel nehmen.
     
    Entone, 12.05.21
    #10
    helge1973 bedankt sich.
  11. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    13.430
    13430
    Bei aktuellem HipHop/Trap von einem Erstklässler aus der Fördergruppe.

    Da verstehen Muttersprachler auch nichts mehr. o_O

    Korrekte Grammatik ist aber sicher nicht das wichtigste, im Englischen noch viel weniger.


    Und: Lieber ein schlechter Text auf englisch als ein schlechter Text auf deutsch. :right:
     
    Graham, 12.05.21
    #11
    Dodo_I bedankt sich.
  12. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    62.040
    62040
    Wenn jemand erst mal das Niveau vom Carpendale erreicht hat, ist ja im Prinzip alles egal.
     
    Kosaken-Kaffee, 12.05.21
    #12
    Entone bedankt sich.
  13. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    4.531
    4531
    ..mein native Speaker ist ausgesprochen großzügig..meist sagt sie etwas wie „Ja, kann man so sagen“..markiert werden grammatische Fehler..

    ..richtig streiten kann ich mit meinem Experten aus NRW..mitunter kommen Vorschläge, die mich vom Wortschatz her überfordern, aber was soll man jemandem entgegnen, der große Literatur im Original gelesen, während sich mein Englisch im Wesentlichen aus Songtexten speist..trotzdem in der Summe sehr hilfreich..

    ..was mMn gut funktioniert ist es Online-Übersetzer, wie Goggle Translator und Deepl zu verwenden. Man formuliert auf Englisch und kontrolliert anhand der deutschen Übersetzung.

    ..wir alle stehen uns oft selbst im Wege, wenn wir meinen, wir müssten großartige Erkenntnisse, tiefste Gefühle vermitteln. Keep it simple ist meist ein guten Ansatz:)

    ..im amerikanischen Mainstream gibt es tolle Song-Storys, oft aus der Nashville Maschinerie..hätte ich früher nicht geglaubt, was sich in manchem Country-Song versteckt..

    ..andere Texte sind hochgradig klischeehaft..da denkt man man laufe vor sich selbst weg und ähnliches..aufgefallen ist mir das bei Songs der aktuellen Ritchie Kotzen Kooperation..sollte man evtl auch mal probieren..mit der Sicherheit der ausgetretenen Pfade..

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 12.05.21
    #13
    TheButcher bedankt sich.
  14. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    14.192
    14192
    und nur weil andere Schrott produzieren, muss man es ja nicht nachmachen :)
     
    TheButcher, 12.05.21
    #14
    mWermut und Kosaken-Kaffee bedanken sich.
  15. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    28.434
    28434
    Van Halen - Spring

    Ich stehe auf und nichts bringt mich zu Fall
    Du hast es schwer, ich habe die Härtesten von allen gesehen
    Und ich weiß, Baby, genau wie du dich fühlst
    Du musst dich damit abfinden und das Richtige tun

    Kannst du nicht sehen, wie ich hier stehe?
    Ich stehe mit dem Rücken zum Plattenspieler
    Ich bin nicht der Schlimmste, den du je gesehen hast
    Ah, kannst du nicht sehen, was ich meine?

    Könnte genauso gut springen (springen)
    Könnte genauso gut springen
    Mach weiter und spring (spring)
    Mach schon und spring
     
    Entone, 12.05.21
    #15
    mWermut bedankt sich.
  16. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    26.938
    26938
    da springt die nadel vom plattenspieler... :D
     
    jet2, 12.05.21
    #16
    Entone bedankt sich.
  17. John_Lennon

    John_Lennon

    Registriert seit:
    23.12.11
    Punkte:
    4.521
    4521
    Die waren ja auch Holländer ;)
     
    John_Lennon, 12.05.21
    #17
    Entone bedankt sich.
  18. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.711
    15711
    Hallo @All ,

    ich habe dazu eine ganz andere Meinung! Wir streiten hier oft und teilweise erbittert über einzelne Worte eines dt. Textes. Das finde ich 1. gut und 2. normal! Aber was zwingt uns, hier die häufig dilettantischen englischen Texte letztlich erschöpft durchzuwinken?

    Nichts! Ein englischer Text wird sich weder in den entsprechenden Mutterländern noch in Deutschland erfolgreicher durchsetzen! Die Annahme, englisch Gesungenes würden besser klingen, ist mE ein nicht haltbares Argument. Warum stellen wir dann nicht gleich TV, Kino und Theater bzw. Bücher und Zeitungen auf englisch um?!?

    Alte Diskussion, ich weiß! Was aber ist die Alternative? Die hält uns seit nunmehr 20 Jahren deutscher HipHop extrem erfolgreich vor die Nase! Die benutzen eben die Möglichkeiten, welche die dt. Sprache ja reichlich bietet: Klingende Silben (Also Silben mit wenig Konsonanten) Assonanzen, Alliterationen, Binnenreime, kurze Ausrufe (Interjektionen), moderne Sprachbilder, freche Anspielungen und und und...

    Ich exerziere das seit Monaten mit einer Band durch. Die schreibt bewusst und stur poppige Melodien mit vielen Silben pro Zeile. Ich habe der Band schon eine Menge deutscher Texte für die Tonne geschrieben. Aber langsam finden wir unseren Stil. Klar, ich muss mich intensivst mit deutscher Sprache beschäftigen! Aber die Schrauber müssen ja auch ihre Technik studieren und die Musiker nehmen jahrelang Unterricht...

    Und die Musiktexter??? Die schreiben oft Texte, die keinerlei handwerkliche Bildung bezeugen! Aber lieber verteidigen sie ihre Texte deftig bis giftig, als sich um eine handwerkliche Lösung zu kümmern.

    Was spricht für die englischen Texte deutscher Künstler? Ich spitze mal zu: Die Ratlosigkeit vieler deutscher Texter zum Thema Lyrics. Das wirkt auf mich wie schief singende Sänger, die lieber das Publikum zwingen wollen zu begreifen, dass englisch zwar schief klinge, schief aber modern sei! :D

    Ich hoffe, dass Einige meine klare Meinung derart provoziert, dass sie entsprechend genervt zurück schießen Wäre mir durchaus recht, solange es nicht gehässig wird.

    So, nun Feuer frei! :D

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.05.21
    artname, 12.05.21
    #18
  19. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    4.531
    4531
    ..ich glaub nicht, dass das mit "record machine" gemeint ist..auch wenn es natürliche eine richtige Wort-Übersetzung ist..

    Viele Grüße, m
     
    mWermut, 12.05.21
    #19
    Entone bedankt sich.
  20. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.432
    28432
    In meinem Fall internationale Collaborations. Ganz einfach! ;)
    Alle Beteiligten wollen selbstverständlich einen sinnvollen und verständlichen Text.
    Und ich habe noch nie erlebt, dass die Beteiligten und Unbeteiligte dem Text keine Beachtung geschenkt haben. ;)

    Dass englische Texte eh doof sind und grammatisch falsch und sowieso nur primitiv und stupud blablabla... kommt immer von denjenigen, die dies gerne glauben wollen.
    Dann ist es natürlich einfach, sich mit einem völlig verhunzten denglisch Text zufrieden zu geben.
     
    SoulFrontier, 12.05.21
    #20
    TheButcher und artname bedanken sich.