EQ-Matching im Master? Wann

  • Ersteller sir_google
  • Erstellt am
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
953
Reaktionen
765
Punkte
3.252
Wofür gibt es eigentlich Ohren?

Richtig... Ohren werden überschätzt, darum EQ Matching ;-)

Ansonsten mal ein Paar Beispiele, warum EQ Matching, weder im Großsignal ( Mastering ), noch im Kleinsignal ( Einzelspuren ) funktioniert und schon garnicht, wenn man eine Nummer grösser denkt, Live mixing...

Ich hatte über die letzten 20 Jahre mit allen Sparten zu tun, und Musik mache ich seit ATARI Mega ST und Cubase Score noch Up to date waren ;-). Also kann man abschätzen wie lange es schon ohne "Referenzkurven" funktioniert ;-)

Okay...

3 Bands, Rock, Standardbesetzung:
Der eine Drummer ( Band 1 ) bringt seine Becken mit, stimmt die Snare strammer und die Kick, weicher / tiefer... Der andere ( Band 2 ) nimmt das Set was im Studio steht ( unserem Studio ). Der dritte ( Band 3 ) sagt... ich bin nich so timingfest, lass uns mal triggern, dann können wa hinterher schieben...

Alles schon bei uns vorgekommen...

So welche der Bands, also von einem Song der Bands, soll man den nun ein Rock EQ nehmen zum matchen der anderen Bands ???

Oder gar einen EQ von einer anderen Band ????

Gruseliger Gedanke....

Das ist die Geschichte mit dem Fingerabdruck und dabei ist die Stimmung der einzelnen Songs, noch nicht mal eingerechnet...

Sorry das hat den faden Beigeschmack von... "So klingen wie..."

Problem is halt, dies "wie" gibts halt schon, deswegen die Aussage mit dem Einheitsbrei...

Okay Details.
Die besagten Becken...
Es wurde ja Becken 1 mitgebracht, das Becken wird auffem Analyser begutachtet und weil das Soundbild dem EQ Herrscher nicht gefällt, an eine mitgebrachte, "schöne" EQ Kurve angepasst...

Danach könnte es passieren, das der EQ Herrscher das Becken quer frisst, gerade bei Drummern die auf Koks sind... ( hatten wa auch schon ).

Mastering:
Darüber hatte ich mich mit meinem Studiokollegen schon mal unterhalten ( Recordingstudiobesitzer, Multiinstrumentalist, eingefleischter Mucker der alten Schule ).

Er sagte zu mir...
"Fängst du mit diesem Quatsch an, gibts Ärger". Er ist von der trockenen ehrlichen Art... Er weiss aus Erfahrung, das Referenzkurven nischt taugen, weil eben zuviele Variablen im Spiel sind...

Wo wir wieder beim Metal sind...
Wie man so hört, gibt es anscheinend schon Vorgaben, welche Plugins etc. zu nehmen sind, für DEN amtlichen Metal Sound...

Okay... da könnte das Matching klappen, wenn man schon alle Vorgabeplugins nutzt und der Sound doch noch nicht DEN Refsound hat...

Und live... geht garnich, weil man dort mit dem Raum interagieren muss und somit Vorgefertigte Kurven nicht funzen...

Und... diese +/- 3dB im Mastering...
Sorry Quatsch...
Habe da einfach zuviele verbogene EQ Kurven gesehen. Zählt da eigentlich massiver SOOTHE Einsatz dazu oder zählt das nicht zur +/- 3 dB Regel ?

Bei den Top Notch Leuten kommt es schon vor ( wahrscheinlich häufig ), das Mixe glatt durchlaufen... aber im Normalfall ist der Mastering job eher ein "Was ist noch zu retten Fall" oder "Wie können wir da noch was brauchbares draus machen". Weil die Mischer dank EQ Matching schon denken "Job done" und der Mastering Mensch schlägt die Hände überm Kopf zusammen und denkt sich "Himmel noch einmal"...

Mastering im seriösen Bereich, hat was mit Kommunikation zu tun und dann brauchts keine EQ Kurve von einer sogenannten Referenz...

Vorteil, es entsteht ein Soundfingerabruck von der Band, mit den aktuellen Möglichkeiten, zu diesem Zeitpunkt...

Es gibt genügend Bands, die sich über die Zeit, klanglich entwickelt haben, was schön ist.

Ein Beispiel hab ich noch...



Naaaaa ???
Welche EQ Kurve hättens denn gern ???

Die Rock oder die Rap ?
Oder, ganz modern den Song splitten und die jeweilige EQ Kurve aufflanschen ???

Wo wir bei den Genremischungen angelangt wären, den interessanten Teil der Musiklandschaft...

Wie soll da EQ Matching funktionieren ?

Garnich...
Ende...
 
Zuletzt bearbeitet:
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
12.117
Reaktionen
8.803
Punkte
38.788
Warum sollte es nicht funktionieren?
Gehe in die Mischmaschine und lade dir verschiedene Mixe vom selben Song herunter.

Dann betreibe Match EQ und schaue ob es wirklich bei jedem Mix besser wurde.

Ich sage ganz klar: nein.

Jetzt könnten wir darüber diskutieren ob einfach nur alle Mixe so scheisse sind das Match EQ nicht helfen kann, aber
die Realität ist doch: weil jeder Mischer anders gelevelt hat, anders komprimiert hat, anderes die Tiefe gestaffelt usw.
kann es nicht funktionieren.

Wäre das nicht schön wenn man die Santa Monica Kurve auf die Mixe der Mischmaschine legt und schon hat man einen CLA Klang?
 
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
953
Reaktionen
765
Punkte
3.252
Gehe in die Mischmaschine und lade dir verschiedene Mixe vom selben Song herunter.

Dann betreibe Match EQ und schaue ob es wirklich bei jedem Mix besser wurde.

Ich sage ganz klar: nein.

Jetzt könnten wir darüber diskutieren ob einfach nur alle Mixe so scheisse sind das Match EQ nicht helfen kann, aber
die Realität ist doch: weil jeder Mischer anders gelevelt hat, anders komprimiert hat, anderes die Tiefe gestaffelt usw.
kann es nicht funktionieren.

Wäre das nicht schön wenn man die Santa Monica Kurve auf die Mixe der Mischmaschine legt und schon hat man einen CLA Klang?

So schauts aus...

Hatte mich bis jetzt nur auf den EQ beschränkt... Die obigen Dinge in der Gesamtheit, sind der letzte Sargnagel für Matching EQ.

Für alle die jetzt immer noch denken...
EQ Matching funkioniert...
Einfach mal ins Auto setzen, einen Rock oder Pop Song ins Radio senden und das jeweilige EQ Setting des Radios nutzen...

Gruselig...

Um beim Sargnagel zu bleiben...
Deckel zu...

Feierabend :)
 
sir_google
sir_google
Registriert
07.01.09
Beiträge
385
Reaktionen
101
Punkte
745
Gehe in die Mischmaschine und lade dir verschiedene Mixe vom selben Song herunter.

Dann betreibe Match EQ und schaue ob es wirklich bei jedem Mix besser wurde.

Ich sage ganz klar: nein.

Jetzt könnten wir darüber diskutieren ob einfach nur alle Mixe so scheisse sind das Match EQ nicht helfen kann, aber
die Realität ist doch: weil jeder Mischer anders gelevelt hat, anders komprimiert hat, anderes die Tiefe gestaffelt usw.
kann es nicht funktionieren.

Wäre das nicht schön wenn man die Santa Monica Kurve auf die Mixe der Mischmaschine legt und schon hat man einen CLA Klang?

Na, ja - das überzeugt mich nicht, weil mir das statisch gedacht ist. Das klingt ja so wie als dürfte ich nur einen einzigen Referenzsong nehmen und der müsste dann auf alle meine Mixe funktionieren. Das hat doch keiner behauptet und ist doch auch nicht wirklich tauglich!
Du musst einen Referenzsong finden, der für Deinen speziellen Mix passt. Und das geht nur über probieren und studieren.
Weil natürlich nicht nur die Mixe alle anders gelevelt und was weiß ich nicht noch sind, sondern auch die Referenzsongs.

Also austesten. Die Mühe muss man sich dann schon machen.

Wo soll die eigentlich sein, die Mischmaschine?
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.771
Reaktionen
11.092
Punkte
49.159
Du musst einen Referenzsong finden, der für Deinen speziellen Mix passt. Und das geht nur über probieren und studieren.
Du bist der Meinung, dass im Mastering in Bezug auf Frequenzverteilungen noch wahnsinnig viel passiert, oder?
 
sir_google
sir_google
Registriert
07.01.09
Beiträge
385
Reaktionen
101
Punkte
745
Du bist der Meinung, dass im Mastering in Bezug auf Frequenzverteilungen noch wahnsinnig viel passiert, oder?
Das kommt drauf an, was Du unter "wahnsinnig viel passiert" verstehst?
 
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
953
Reaktionen
765
Punkte
3.252
Na, ja - das überzeugt mich nicht, weil mir das statisch gedacht ist. Das klingt ja so wie als dürfte ich nur einen einzigen Referenzsong nehmen und der müsste dann auf alle meine Mixe funktionieren. Das hat doch keiner behauptet und ist doch auch nicht wirklich tauglich!
Du musst einen Referenzsong finden, der für Deinen speziellen Mix passt. Und das geht nur über probieren und studieren.
Weil natürlich nicht nur die Mixe alle anders gelevelt und was weiß ich nicht noch sind, sondern auch die Referenzsongs.

Also austesten. Die Mühe muss man sich dann schon machen.

Wo soll die eigentlich sein, die Mischmaschine?

Die Zeit die mit ausprobieren und studieren / Mühe machen, vertan wird. Würd ich lieber in Abhöre, Raum, was passiert mit meinen Tracks in real live Situationen stecken anstatt für einen Song, eine passende Refkurve zu suchen.

Denn wenn man das macht und sich sicher fühlt, fallen Refkurven weg... Man weiss... "Uhhh der Song zickt obenrum ganz schön rum..." oder der Song hat eine schöne Wärme.... " oder "Arrgh...man schreit der Song mich an..." oder was auch immer...

Aber dann diese, endlich gehört gefundene Kurve auf meine Tracks anwenden und meinen / fremde Tracks darauf zuschneiden...

Ne... dass is Murks in meinen Ohren...

Was für eine verquere Welt heutzutage....

Es gibt im Netz genügend Bilder, die veranschaulichen, was passiert mit Frequenzbändern, die man rein oder raus dreht. Bilder die Tiefenstaffelung und Stereoverteilung zeigen...

Darin würde ich meine Zeit investieren um das bereitgestellte Wissen auszutesten und wenn es funktioniert, zu adaptieren... Denn das ist allgemein tauglich und nicht mikroskopisch auf einen Track bezogen :)
 
sir_google
sir_google
Registriert
07.01.09
Beiträge
385
Reaktionen
101
Punkte
745
Die Zeit die mit ausprobieren und studieren / Mühe machen, vertan wird. Würd ich lieber in Abhöre, Raum, was passiert mit meinen Tracks in real live Situationen stecken anstatt für einen Song, eine passende Refkurve zu suchen.

Denn wenn man das macht und sich sicher fühlt, fallen Refkurven weg... Man weiss... "Uhhh der Song zickt obenrum ganz schön rum..." oder der Song hat eine schöne Wärme.... " oder "Arrgh...man schreit der Song mich an..." oder was auch immer...

Aber dann diese, endlich gehört gefundene Kurve auf meine Tracks anwenden und meinen / fremde Tracks darauf zuschneiden...

Ne... dass is Murks in meinen Ohren...

Was für eine verquere Welt heutzutage....

Es gibt im Netz genügend Bilder, die veranschaulichen, was passiert mit Frequenzbändern, die man rein oder raus dreht. Bilder die Tiefenstaffelung und Stereoverteilung zeigen...

Darin würde ich meine Zeit investieren um das bereitgestellte Wissen auszutesten und wenn es funktioniert, zu adaptieren... Denn das ist allgemein tauglich und nicht mikroskopisch auf einen Track bezogen :)

Die gute alte Tontechniker-Schule also, so mein Eindruck....:)

Dagegen ist ja nichts einzuwenden, das kann man machen. Aber die Zeit dreht sich ja weiter und wenn die Macher von iZotope diese EQ-Matching-Funktion in ihrer Mastering-Suite mit reingebaut haben, wird es dafür Gründe geben. Ob es sich langfristig durchsetzt kann ich nicht beurteilen, ich versuche nur, damit kreativ umzugehen.

Ach, was muss ich denn bei Google eingeben um solche Bilder zu finden von denen Du sprichst?
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.923
Reaktionen
2.100
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
9.243
Aber die Zeit dreht sich ja weiter und wenn die Macher von iZotope diese EQ-Matching-Funktion in ihrer Mastering-Suite mit reingebaut haben, wird es dafür Gründe geben.
Der Grund ist dass sich dieses tolle buzzword gut verkauft weil die Idee dahinter - so abwegig sie auch ist - total logisch scheint für viele Leute.
Izotope hat auch ein Feature namens de-masking und schreibt von maskierungseffekten. Maskierung (das ist ja bereits ein Fachbegriff, dem braucht man keine neue Bedeutung verpassen) ist aber grade nicht das, wogegen die Funktion angeht - und ob die Funktion klassischer Weise sinnvoll ist steht auch wieder auf einem anderen Blatt. „Fenstermischungen“ sind eigentlich genauso wenig zielführend wie Match-eqs…
 
sir_google
sir_google
Registriert
07.01.09
Beiträge
385
Reaktionen
101
Punkte
745
Der Grund ist dass sich dieses tolle buzzword gut verkauft weil die Idee dahinter - so abwegig sie auch ist - total logisch scheint für viele Leute.
Izotope hat auch ein Feature namens de-masking und schreibt von maskierungseffekten. Maskierung (das ist ja bereits ein Fachbegriff, dem braucht man keine neue Bedeutung verpassen) ist aber grade nicht das, wogegen die Funktion angeht - und ob die Funktion klassischer Weise sinnvoll ist steht auch wieder auf einem anderen Blatt. „Fenstermischungen“ sind eigentlich genauso wenig zielführend wie Match-eqs…

Na, ja - aber bei aller Geldgier, es muss auch irgendwo Sinn machen. Sonst ist der Ruf ganz schnell ramponiert und das Geld futsch. Also wenn ich da mit Unternehmer wäre, würde ich definitiv keine Tools veröffentlichen, die nur Mumpitz wären. Da wäre die Gefahr vom Imageverlust viel zu groß. Natürlich springt man auf gewisse Trends auf, die vielleicht nicht alle so sich entwickeln wie man es erwartet hat aber ein wenig Reflektion, über das, was sie da veröffentlichen sollte schon vorausgesetzt werden. Das ist ja schließlich kein Start-up-Unternehmen mehr, meiner Meinung nach!
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.923
Reaktionen
2.100
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
9.243
Was macht sie denn?

:schulterzuck:
Maskierung bedeutet dass tiefe Frequenzen höhere verdecken.
Natürlich springt man auf gewisse Trends auf, die vielleicht nicht alle so sich entwickeln wie man es erwartet hat aber ein wenig Reflektion, über das, was sie da veröffentlichen sollte schon vorausgesetzt werden.
Izotope hat den Trend ausgelöst und ins Leben gerufen - weil sie kein kleines Startup sondern ein big player sind. Zusammen mit den Gehversuchen in machine learning war das der Anfang vom Weg hin zum Hobbyist nachdem bis ozone 5 die Teile recht sperrig waren und RX das richtige Zugpferd war.
Selten ausgesprochene Wahrheiten sind, dass die AI-Funktionen alle keine Zeitersparnis bieten, Match-EQs bestens ein schlechter Ersatz für ein geschultes Ohr sind (Beispiel Dialog Match - die eq Kurve die da vorgeschlagen wird kann man fast immer wegwerfen), jedes Instrument Frequenzselektiv von anderen wegducken und nach Analyser-Optik alle Resonanzen wegnotchen führt nicht zu guten Mixen sondern ist der sichere Weg dahin, nicht einschätzen zu können was eigentlich funktioniert und was nicht
 
A
andy_g
Registriert
18.09.15
Beiträge
4.466
Reaktionen
3.307
Ort
Stuttgart
Punkte
14.534
(Beispiel Dialog Match - die eq Kurve die da vorgeschlagen wird kann man fast immer wegwerfen)

Ich habe das bei einem Video Interview benutzt das aus unterschiedlichen Dialogen zusammengestellt wurde, eben einfach mal ausprobiert. Ich mußte zum Teil zwar zweimal drauf clicken aber das Ergebnis war gut. Das Module Dialog Isolate hat auch sehr gut funktioniert, hat morz viel Lärm im Hintergrund entfernt und das Rebalance Werkzeug finde ich besser als in Ozone 9 weil man mehrere Gruppen gleichzeitig anfassen kann. Zaubern kann man damit bestimmt auch nicht aber unbrauchbar – es hat mir bei einem schwierigem Job sehr geholfen und schnell.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.771
Reaktionen
11.092
Punkte
49.159
Ob es sich langfristig durchsetzt kann ich nicht beurteilen, ich versuche nur, damit kreativ umzugehen.
Du bist ja hier der große Fürsprecher der Match-EQ-Funktion. Könntest Du mal ein Beispiel posten, wo es denn wirklich gut funktioniert hat?
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.923
Reaktionen
2.100
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
9.243
Ich habe das bei einem Video Interview benutzt das aus unterschiedlichen Dialogen zusammengestellt wurde, eben einfach mal ausprobiert. Ich mußte zum Teil zwar zweimal drauf clicken aber das Ergebnis war gut.
Das tool ist auch genial - und Dialog isolate auch, besonders weil man es auch andersrum benutzen kann (Dialog lauter statt Schmutz leiser) macht das den Dialog von funktionalen Filmproduktionen besser handhabbar.
Dialog Match kommt aber verhältnismäßig schlecht klar mit kurzen Spiel-Stücken bei ADR. Da gibt’s misinterpretationen vom Einfluss von eq und Räumlichkeit. Funktioniert natürlich angepasst nach Ohr super, aber der eq Teil davon funktioniert das automatisch am wenigsten zuverlässig
 
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
2.074
Reaktionen
1.306
Punkte
6.027
Maskierung bedeutet dass tiefe Frequenzen höhere verdecken.
Bei den Tools bedeutet es aber wenn sich Frequenzbereiche soweit überlagern das zb die Vox auf einmal Muff klingt sobald die Gitarre dazu kommt, dann sollen diese Tools angeblich den / die Bereich/e Anzeigen können wo es zu diesen Überlagerungen kommt dann regelt man in dem Frequenzbereich/en mit dem Eq nach bis die Vocals wieder klar klingen wenn die Gitarre dazu kommt.
Ob und wie gut das funktioniert habe ich noch nicht ausprobiert.
Wenn das gut funktioniert die Abhöre einem sagt, hey da stimmt was nicht es ist für mich aber irgendwie nicht greifbar dann könnte das ein tolles Helferlein sein.
Man muss es halt zu nutzen wissen, das Hören wird einem dadurch aber nicht abgenommen, ohne Ohren und Abhöre die man gut kennt wird auch das nix.

Was das Matchen angeht, da halt ich mich jetzt raus, da scheint jemand festgefahren zu sein, was soll man da noch Diskutieren.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
9K
ollo123
O
tim_heinrich
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
44K
tim_heinrich
tim_heinrich
greenman
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
37K
sigale
sigale

Oft gelesene Themen

Oben