EQ-Matching im Master? Wann

  • Ersteller sir_google
  • Erstellt am

Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
12.360
Punkte Reaktionen
7.992
Punkte
36.639
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
879
Punkte Reaktionen
703
Punkte
2.992
Die gute alte Tontechniker-Schule also, so mein Eindruck....:)

Dagegen ist ja nichts einzuwenden, das kann man machen. Aber die Zeit dreht sich ja weiter und wenn die Macher von iZotope diese EQ-Matching-Funktion in ihrer Mastering-Suite mit reingebaut haben, wird es dafür Gründe geben. Ob es sich langfristig durchsetzt kann ich nicht beurteilen, ich versuche nur, damit kreativ umzugehen.

Ach, was muss ich denn bei Google eingeben um solche Bilder zu finden von denen Du sprichst?

Kreativ... ist eine Sache...
Allheilmittel... auf keinen Fall...

Ich bin kein Vorkauer... bitte selber googlen... Hatte vornehmlich gesucht, weil ich mich an die Begrifflichkeiten gewöhnen muss, gerade im englischen. Normalerweise funktioniert alles intuitiv bei mir und ich die Geschichten nicht in Begriffe packe...

Wenn man sich aber in Gruppen unterhält, die auf Englisch basieren, sollte man in den richtigen Begriffen sicher sein, um eine Gesprächsgrundlage zu haben...

Gute alte Schule... quatsch.. aktueller denn je... da jeder Bedroom Fuzzie meint der geilste Produzent der nächsten Dekade zu sein...

Den Dekadenspruch musste ich mir mal anhören, nachdem ich den Menschen wieder auf den Boden der Tatsachen runter geholt hatte, anhand einer DIN A4 Seite voll mit Problemen innerhalb eines Tracks. War der Dekadenproduzent ziemlich kleinlaut...

Das zum Thema alte Schule :)

Da hier, wie andere hier auch denken, eine festgefahrene Meinung herrscht, klink ich mich hier aus...

:)
 
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
879
Punkte Reaktionen
703
Punkte
2.992
Japp - so hat das Marketing das umgedeutet. Der „Maskierungseffekt“ ist aber eben ein Fachbegriff der Akustik der für etwas anderes steht :schulterzuck:
Schwierig

Najaaaa...

Ich finde beide Versionen, irgendwie richtig...

Wenn der Bass im Raum alles zublubbert, ist es Essig mit der Sortierei in den Mitten und auch Höhen... Zumal wenn Raummoden noch ein Thema sind...

Die andere Version...
Zwei unterschiedliche Instrumente, spielen dieselbe Geschichte im gleichen Frequenzspektrum...

Naja... wenn man da nicht mit Zeit und Stereoverteilung spielt, "maskieren" sich die Instrumente schon in vielen Bereichen...

Das sind dann die Mixe, die richtig Arbeit bedeuten ( Kommunikation mit dem Produzenten über Lösungsmöglichkeiten im Mix ).

:)
 
sir_google
sir_google
Registriert
07.01.09
Beiträge
354
Punkte Reaktionen
91
Punkte
683
Du bist ja hier der große Fürsprecher der Match-EQ-Funktion. Könntest Du mal ein Beispiel posten, wo es denn wirklich gut funktioniert hat?

Also Entone, das ist schon lustig wie man hier gleich einen Stempel aufgedrückt bekommt. Aber noch mal zum Erinnern: Meine Ausgangsfrage war, in welcher Reihenfolge ich bestimmte Plugins setzen soll, weil ich diese EQ-Match-Funktion von iZotope Ozone ausprobieren wollte und fand, dass es nach dem ersten Versuch gut klang. Ich hab nicht gesagt: "Ey Leute, nehmt die EQ-Match-Funktion von iZotope Ozone und alles ist easy beasy..." oder dergleichen was hier so auf den Tisch geworfen wurde.
Also ich bin kein Fürsprecher der EQ-Match-Funktion sondern ein Austester wenn man das schon so sagen will.

Gibt übrigens grad noch einen anderen Thread zu "Ozone 9 Erfahrungen" - auch da wurde die Matching-Funktion erwähnt! Fand ich grad sehr interessant.

Ich würde es gern mal posten, ich weiß nur nicht, wie ich das am besten machen soll. Ich will es nicht verlinken, irgendwo auf Dropbox sondern ich würde es gern hier so wie in einem Player abspielen lassen. Das hab ich nur noch nie gemacht. Ich vermute über den Button "Medien" kann man was posten. Aber wie? Also Google+ wird da mit aufgeführt als Medien-Quelle, das könnte ich mal ausprobieren, wenn das Sinn macht. Ich würde nicht den ganzen Song posten nur einen kleinen Ausschnitt mit "Vor" und "Nach" Match-EQ-Funktion.
 
sir_google
sir_google
Registriert
07.01.09
Beiträge
354
Punkte Reaktionen
91
Punkte
683
Du dragdropst ein mp3 in Deinen Post und dann fragt er Dich, ob Du es einbinden willst.

Echt? Das wäre ja richtig einfach. Also ich probiere es aus. Wird aber wahrscheinlich erst übermorgen, im Moment bin ich nicht am Musikrechner.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.131
Punkte Reaktionen
10.429
Punkte
46.529
Also ich bin kein Fürsprecher der EQ-Match-Funktion sondern ein Austester wenn man das schon so sagen will.
Du warst einer der wenigen, die sich hier im Thread positiv über die Funktion geäußert und sie in Schutz genommen haben. Daher bin ich davon ausgegangen, dass Du damit schon längere praktische Erfahrungswerte gesammelt hast.
Ich würde nicht den ganzen Song posten nur einen kleinen Ausschnitt mit "Vor" und "Nach" Match-EQ-Funktion.
Genau. Und gib dann bitte noch die Referenz an, nach der gematcht wurde.
 
sir_google
sir_google
Registriert
07.01.09
Beiträge
354
Punkte Reaktionen
91
Punkte
683
Du warst einer der wenigen, die sich hier im Thread positiv über die Funktion geäußert und sie in Schutz genommen haben. Daher bin ich davon ausgegangen, dass Du damit schon längere praktische Erfahrungswerte gesammelt hast.

Nein, ich hab bisher noch keine großen Erfahrungen mit der Match-Funktion gesammelt, das war immer nur sehr sporadisch und noch nicht wirklich zielführend. Aber jetzt wollte ich mich der Sache etwas mehr widmen und deshalb die Versuche damit.
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
6.013
Punkte Reaktionen
2.388
Ort
Bremen
Punkte
13.291
Ich setze den Match EQ vom alten Ozone5 jeden Tag ein, aber eigentlich nur auf Einzelspuren. Auf Bussen oder Master vielleicht mal zu Analysezwecken. Auf verzerrten Gitarrenspuren ist das Teil für mich unverzichtbar, so komplexe Kurven kann man niemals manuell mixen, auch wären selbst Fabfilter und co. dazu technisch gar nicht in der Lage. Aber auch auf Drum Shells kann man damit z.T. sehr gute Ergebnisse erzielen. Leider sind alle spätere Versionen von Ozone für mich unbrauchbar, weil man hier die Snapshots nicht mehr als Dateien speichern und laden kann.
 
A
andy_g
Registriert
18.09.15
Beiträge
4.367
Punkte Reaktionen
3.189
Punkte
14.079
Ich setze den Match EQ vom alten Ozone5 jeden Tag ein, aber eigentlich nur auf Einzelspuren. Auf Bussen oder Master vielleicht mal zu Analysezwecken. Auf verzerrten Gitarrenspuren ist das Teil für mich unverzichtbar, so komplexe Kurven kann man niemals manuell mixen, auch wären selbst Fabfilter und co. dazu technisch gar nicht in der Lage. Aber auch auf Drum Shells kann man damit z.T. sehr gute Ergebnisse erzielen. Leider sind alle spätere Versionen von Ozone für mich unbrauchbar, weil man hier die Snapshots nicht mehr als Dateien speichern und laden kann.

Das ist echt ein sehr guter Tipp! Gerade bei verzerrten Gitarre kann ich mir das gut vorstellen, wenn sie z.B. bei 2.5K nerven :?


Wen es interessiert, ich bin gerade am OZ9 testen und habe die EQ Matchfunktion gecheckt. Ich find das jetzt ganz und gar nicht desaströs.
Ich denke es ist wichtig immer selber zu probieren um sich ein Real Life Bild zu machen!

 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
11.720
Punkte Reaktionen
8.356
Punkte
37.041
Auf verzerrten Gitarrenspuren ist das Teil für mich unverzichtbar, so komplexe Kurven kann man niemals manuell mixen
Hm, frage mich gerade wie man früher mit Neve und SSL Pulten Gitarren mischen konnte.
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
6.013
Punkte Reaktionen
2.388
Ort
Bremen
Punkte
13.291
Hm, frage mich gerade wie man früher mit Neve und SSL Pulten Gitarren mischen konnte.

Genau, man hat früher lediglich gemischt. Mit dem Match EQ ist ein ganz anderer kreativer Prozess möglich. Man kann einen Gitarrensound gleichzeitig auf beliebig viele Lieblings Referenzen morphen und sich alles nach Belieben zusammen mischen und am Ende eine IR oder ein Kemper Profil darauf bauen. Im Endeffekt wirkt der Match EQ auf verzerrten Gitarren wie eine IR selbst.
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
11.720
Punkte Reaktionen
8.356
Punkte
37.041
Genau, man hat früher lediglich gemischt.
Früher hat man Brot gegessen und heute muss man Krokodilfleisch essen.
Keine Ahnung warum bewährtes immer gegen etwas "modernes" ausgetauscht werden muss, zumal es dann doch nicht besser klingt.

Ich finde Software schön und gut, aber Gitarre mit einem Tool matchen hat für mich nichts mehr mit Mischen zu tun sondern mit kopieren.
Wo bleibt da noch der Kern des Mischens?

Jeder soll tun wie er möchte, aber zumindest das Kind beim Namen nennen und es auch Kopieren/Clonen nennen und nicht Mischen.
Mischen steht für mich immer noch für Kreativität.

Meine Meinung ;)
 
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
879
Punkte Reaktionen
703
Punkte
2.992
Früher hat man Brot gegessen und heute muss man Krokodilfleisch essen.
Keine Ahnung warum bewährtes immer gegen etwas "modernes" ausgetauscht werden muss, zumal es dann doch nicht besser klingt.

Ich finde Software schön und gut, aber Gitarre mit einem Tool matchen hat für mich nichts mehr mit Mischen zu tun sondern mit kopieren.
Wo bleibt da noch der Kern des Mischens?

Jeder soll tun wie er möchte, aber zumindest das Kind beim Namen nennen und es auch Kopieren/Clonen nennen und nicht Mischen.
Mischen steht für mich immer noch für Kreativität.

Meine Meinung ;)

Oder eben...
Willkommen im Einheitsbrei...

Gruselige Vorstellung...
Wenn ich das mit meinem Studiokollegen erzählen würde, der u.a. Vollblutgittarist ist...

Der würde mich in der Luft zerreissen, wenn ich irgendeine Kurve auf seinen sauber ausgwählten Gittarensound legen würde...

Allgemein, sind Gittareros, kleine Prinzessinen... Okay... wenn der Gittarist, selber diese EQ Spielchen macht, vor dem mischen und dieses Spuren anliefert... okay, kann ich mit leben... Aber im Mischprozess, dann eine E-Gitarre zu ner A-Gitarre zu machen ( überspitztes Beispiel ).

Nein... und nochmals nein...

Egal... ich kann nur sagen...
Faulheit, unfähig hinzuhören und zu reagieren... Sind ein Todesurteil, für individuellen Klang...
 
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
879
Punkte Reaktionen
703
Punkte
2.992
Genau, man hat früher lediglich gemischt. Mit dem Match EQ ist ein ganz anderer kreativer Prozess möglich. Man kann einen Gitarrensound gleichzeitig auf beliebig viele Lieblings Referenzen morphen und sich alles nach Belieben zusammen mischen und am Ende eine IR oder ein Kemper Profil darauf bauen. Im Endeffekt wirkt der Match EQ auf verzerrten Gitarren wie eine IR selbst.


So ein Quatsch !

Zu einem Gitarrensound gehört weit mehr als nur der dusselige EQ...

Die Aussage zeigt mir, das kein Wissen vorhanden ist, wie Gitarrensound entsteht...

Hier mal 2 Bilder von Amps in unserem Studio:
FB_IMG_1658838011828.jpg
FB_IMG_1658838006488.jpg

Und Du glaubst allenernstes, das man den Orange sound, mit simplen EQ... matchen kann auf nen Laney oder Kettner Sound, mit dem Standort der Box, sowie der Mikrofonpositionierung ??????

So ein dummes Zeug habe ich schon lange nicht mehr gehört...

Sorry...

Kemper... ist eine andere Baustelle, das entscheidet der Gitarrist selber... vorm mischen, beim recorden... Aber eine IR, kann keinen live gespielten Sound erzetzen... IR, funktioniert nicht mal richtig bei Hall ( statischer Klang )....
 
suboptional
suboptional
Registriert
19.01.09
Beiträge
4.653
Punkte Reaktionen
1.955
Punkte
10.661
IR, funktioniert nicht mal richtig bei Hall ( statischer Klang )....

Die Aussage ist so nicht richtig, kommt darauf an ob der Hall LTI ist, wenn ja kann eine IR ihn perfekt abbilden.
(In dem link gibt's auch einen Absatz zu Reverb).
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
6.013
Punkte Reaktionen
2.388
Ort
Bremen
Punkte
13.291
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
879
Punkte Reaktionen
703
Punkte
2.992
Und dein Hobbykeller soll uns jetzt beeindrucken? Ich jedenfalls komme mit der von mir beschriebenen Methode sehr gut zurecht, meine Kunden sind zufrieden. Und ja, ich besitze auch Röhrenamps, Boxen und Mikros bis nach Meppen, aber benutze den Kram nur noch, um neue Sounds zu bauen, die ich dann konserviere.
Für einen Hobbykeller, sind 200qm ein wenig zu gross... oder ???

Naja... werden halt nur noch IR's abgefeuert... Wenns die Band nicht merkt...

Sagt für mich 2 Sachen aus...
1. Die Bands haben keine Ohren
2. Die Quali ist beliebig......

Und da haben wir sie wieder... die Kunden nummer... naja....
Der eine geht halt zu Burgerking und der andere halt zu nem Sterne Restaurant...

Mir, mittlerweile wurscht :)
 
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
879
Punkte Reaktionen
703
Punkte
2.992
Die Aussage ist so nicht richtig, kommt darauf an ob der Hall LTI ist, wenn ja kann eine IR ihn perfekt abbilden.
(In dem link gibt's auch einen Absatz zu Reverb).

Mag sein...
Habe meinen M3000 verkauft, hatte Altiverb und habe die Powercore mit VSS3 irgendwo rumliegen...

Die IR Geschichten waren, für mich, gut für Post Produktion beim Film...

Bei Musik fehlte mir einfach was...
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
9K
ollo123
O
tim_heinrich
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
44K
tim_heinrich
tim_heinrich
greenman
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
37K
sigale
sigale

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben