Information ausblenden

EQ-Matching/Spectralanalyse mit Har-Bal, CurveEQ, Firium?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von 4damind, 13.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. 4damind

    4damind Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Macht es eurer Meinung nach Sinn solche Tools zu nutzen um den Frequenzverlaufs einer Referenzquelle dem eigenen Master "aufzuprägen"?

    Welche Resultate habt ihr mit den Tools erzielt oder ist das einfach nur Spielkram?
     
  2. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739
    Grüße.


    einfach nur spielkram und meiner persönlichen ansicht nach völlig unbrauchbarer bullshit. :D


    Der Gruß

    Griffin
     
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ich habe auch einiges davon ausprobiert.
    und ich benutze nichts davon.

    Curve EQ und Freefilter
     
  4. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Hallo 4 damind, wohl sehr anständig soll der Assimilator sein.

    Angleichung von Einzelsignalen wird wohl besser funktionieren als das kompletter Aufprägen komplexer Frequenzgänge. Nachjustierung ist fast immer Pflicht, denn wenn du lediglich ein "Foto", also einen statischen Frequenzgang, auf dein Material aufprägst, dann trägt das auch nicht der Dynamik deines Materials Rechnung.

    Ich jedenfalls hatte mit dem Curve von Voxengo nicht unbedingt die besten Ergebnisse. Wenn du auch nur eine Sekunde später auf "Foto machen" bei dem Teil klickst, dann hört sich dein ganze Mix, auf den du das aufprägst, schon u. U. um Klassen anders an.

    Ich würd`sagen, ohne jetzt die QUalitäten des Assimilator für Powercore zu kennen: Nachjustieren und Feineinstellen ist Pflicht, aber dann kannst du mit demselben Arbeitsaufwand auch einfach dein Lieblingsmaster parallel zu deinem Mix laufen lassen und einfach nur versuchen, es vom Frequenzgang her manuell mit einem 10-Bandigen EQ anzupassen.
     
  5. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Genauso sehe ich das auch !
    Der Aufwand rechtfertigt nicht das Ergebnis.

    Beim Film machen die ja auch so ein Capturing.
    Das ist so als würde der Typ, der da eingescannt wird ,
    die ganze Zeit im Scanner hin und her hüpfen.
     
  6. 4damind

    4damind Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Meine allgemeine Meinung zu den Tools habe ich ja bereits in dem anderen Thread gesagt. Ich sehe das ja ähnlich bin mir aber doch nicht sicher ob ich einfach die Möglichkeiten nicht richtig verstanden habe. Zumal andere in verschiedenen Foren wiederum das in den höchsten Tönen loben (besonders Har-Bal)
    Habe da auch noch nicht alle Tools getestet, hatte nur mal Firium und fand das nicht so berauschend... Von Har-Bal hatte ich nur mal ne Testversion die aber nur in 8bit exportiert und damit nicht sonderlich aufschlussreich ist.
     
  7. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    7.590
    7590
    Hallo 4damind

    Nein, macht überhaupt keinen Sinn.

    Ich nutze Har-Bal und Du kannst praktisch "sehen" wo es in Deinen Material (ob Master oder Track etc.) harpert. Das ist dann schon sehr aufschlußreich. Anhand der Referenzkurfe (man läd einfach einen beliebiegen Song oder Track) kann man dann vergleichen welcher Bereich überbetont wird und dann alles in die richtige Balance bringen. Entscheiden sollten aber letztendlich Deine Ohren.


    Gruß

    BLUE-S-MAN
     
  8. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739

    und genau da liegt das problem: Du brauchst schon ein sauberes maß an professionalität, um nach einer ernstgenommenen frequenzanalyse noch auf Deine ohren zu vertrauen. denn: Du hörst auf einmal anders. jaja, so mächtig sind die augen. Du siehst, dass der bass unterrepräsentiert ist im vergleich zu xy. und auf einmal hörst Du's auch. das ist der bekannte placebo-effekt.

    ich habe einfach die erfahrung gemacht, dass produktionen, die ohne analyser entstanden, besser klingen als solche, bei denen irgendwann irgendwer auf nen analyser geschaut hat. die profis gucken sich auch mit sicherheit nicht den analyser an und denken sich "ups, bei 253 Hz is aber ne arge senke...." die mischen einfach nach gehör, und was dann rauskommt hat halt zufällig ( ;) ) ne ziemlich ideal aussehende frequenzverteilung.


    Der Gruß

    Griffin
     
  9. xeon

    xeon

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    150
    150
    Ich kann da InSomnius beipflichten.
    Die Demoversion von Har-Bal habe ich mir auch mal gezogen, dort kann man zwar keine Referenzdateien reinladen und nur wavs benutzen, allerdings habe ich mal nach "optik" den Song gemastert und das Ergebnis war nicht so überzeugend.

    Ich werds heute nochmal mit einer Produktion versuchen, die mir sehr gut gefällt und dann mit meinem vergleichen, allerdings war ich von meine Gehör eher überzeugt.
    Beide "Produktionen" hören sich allein gut an, aber im A-B-Vergleich geht die Tendenz eher zur "Gehörten".
     
  10. jdahme

    jdahme

    Registriert seit:
    30.01.06
    Punkte:
    1.635
    1635
    Nochmal ne Frage:
    Verstehe ich das richtig, dass das Angleichen des Frequenzverlaufes aufgabe im Mastering ist?
     
  11. BLUE-S-MAN

    BLUE-S-MAN Gainstager

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    7.590
    7590
    Malst Du auch Bilder mit Deinen Ohren?

    Gruß

    BLUE-S-MAN
     
  12. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p :p

    Hihi, ich glaub den Spruch musst du dir patentieren lassen...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.