Die Latenz-Zwickmühle

  • Ersteller Chaos5150
  • Erstellt am

C
Chaos5150
Registriert
30.08.05
Beiträge
120
Reaktionen
0
Punkte
142
Es ist soweit:

Mein Yamaha 01v (erste Generation) und die RME Digi 96/8 (PCI [g=131]ADAT[/g]-Karte) sollen gehen und ein gescheites Firewire-Interface soll her!

(Hier noch meine übrigen Systemdaten: Windows XP SP2, [g=539]Cubase[/g] 4.52, Asus P5K, Intel Q6600 mit 2,4 Ghz, 2 GB Dual [g=190]Channel[/g] DDR2 800 RAM, 3 x SATA II Harddisk (kein Raid), eine Firewire PCI-Steckkarte (Dawicontrol mit TI-Chipsatz) wäre vorhanden und muß nur noch eingebaut werden.)

Gründe für den Umstieg:

- Die zehn Jahre alten 20bit [g=60]Wandler[/g] und Preamps im Yamaha 01V sind meiner Ansicht nach nicht mehr zeitgemäß.
- Unflexible Routingmöglichkeiten im 01V.
- Keine gleichzeitige Nutzung von [g=131]ADAT[/g] und S/P-DIF mit der Digi 96/8 möglich (nerviges Umschalten im RME Controlpanel und Ändern der Eingangsbusse in [g=539]Cubase[/g])
- Die kleinste einstellbare Wiedergabelatenz der Digi 96/8 ist 256 Samples bei 44,1 Khz (= 5,8 ms). Das ist mir teilweise noch zuviel (siehe unten).

Problem:

Ich benötige zum einen eine Lösung mit extrem geringer [g=5]Latenz[/g], weil ich meine Drumtracks über ein E-Drum (MIDI) einspiele und die Sounds dazu aus einem VSTi kommen (DFH Superior 2.0). Mit meiner derzeitigen Lösung (5,8 ms [g=5]Latenz[/g] - nur Wiedergabe) ist das timingfeste Einspielen schon etwas gewöhnungsbedürftig, da ich die Sounds direkt aus dem VSTi auf dem Monitor haben will (und nur das macht Sinn, um die Anschlagstärken und den Hi-Hat Controller direkt beim Einspielen beurteilen und beeinflussen zu können). Es darf also gerne noch weniger [g=5]Latenz[/g] sein.

Auf der anderen Seite nehme ich natürlich auch Vocals auf, wobei der Sänger dann etwas [g=108]Hall[/g] und Kompresor auf dem Monitor haben soll. Da würden sich Interfaces mit integriertem Effekt-[g=3]DSP[/g] und Direct Monitoring anbieten (keine [g=5]Latenz[/g] und Entlastung des Rechners).

Die Zwickmühle:

Die Interfaces, die ich bisher in Betracht gezogen habe, bieten, so wie ich das sehe, entweder das eine, oder das andere, oder von beidem nur ein wenig. Hier mal die Geräte die ich mir ausgeguckt habe und der (rein subjektive!) Eindruck, den ich vom Lesen diverser Threads und Reviews erhalten habe:

1. RME Fireface 400:
+ Stabile Treiber auch bei sehr niedriger [g=5]Latenz[/g]
+ Gute, neutral klingende Preamps
- Keine [g=3]DSP[/g] Effekte

Vermutlich für das Einspielen meiner [g=32]MIDI[/g]-Drumtracks die beste Wahl. Bietet jedoch keine [g=3]DSP[/g] Effekte, so daß diese für das Monitoring bei Vocal Aufnahmen von [g=77]VST[/g]-Plugins kommen müßten. Das würde vermutlich später im Projekt dazu führen, daß ich viel freezen muß, wenn letztendlich die Gesangsspuren aufgenommen werden sollen (ein nerviges, aber vertretbares Übel).

2. MOTU 828 MK III oder MOTU 896 MKIII:
+ Solide Treiber
+ Brauchbare [g=3]DSP[/g] Effekte
- [g=3]DSP[/g] Effekte lassen sich im Mixdown nur auf Umwegen als [g=77]VST[/g]-Plugins einbinden

Zu MOTU gibt es wenige eindeutige Meinungen. Die [g=5]Latenz[/g] der Geräte wäre vermutlich ausreichend für meine Drumtracks. Frage: Wie ist die Qualität der Treiber und der Preamps, z.B. im Vergleich zum RME-Fireface?

3. TC Konnekt 48:
+ Brauchbare Preamps
+ Sehr umfangreiche und gute [g=3]DSP[/g]-Effekte
+ Komfortable Remote-Control mit "Hardware Control-Room"
+ Digital-Analoge Monitorpegelsteuerung (kein Auflösungsverlust bei reduziertem Abhörpegel)
- Problembehaftete Treiber
- Einbindung der [g=3]DSP[/g] Effekte als VST-[g=8]Plugin[/g] funktioniert (noch) nicht wie beabsichtigt

Hier ist fraglich, ob die [g=5]Latenz[/g] für die Aufnahme meine Drumtracks ausreicht. Die Treiber sollen zwar inzwischen halbwegs brauchbar sein, jedoch bei weitem nicht an die Stabilität/Geschwindigkeit von RME heranreichen.

4. Steinberg MR816 CSX:
+ Gute Preamps
+ Brauchbare [g=3]DSP[/g] Effekte
+ gute Einbindung in [g=539]Cubase[/g]
- noch nicht lange auf dem Markt
- fragliche künftige Produktunterstützung

Auch hier die Frage, ob das MR816 die [g=5]Latenz[/g] meiner derzeitigen Lösung toppen kann. Man liest viel Gutes über die Preamps. Im Cubaseforum gibt es aber auch kritische Stimmen in Bezug auf die beschnittenen Möglichkeiten der [g=3]DSP[/g] Nutzung (entweder Mixdown oder Aufnahme). Auch ob die hauseigenen Steinberg/Yamaha-Treiber mit der Performance von RME mithalten können ist fraglich. Zudem gibt es Kritik an Steinberg wegen nicht fortgeführter Unterstützung früherer hauseigener Hardware ([g=32]Midi[/g] I/Os).


Abschließend:

Irgendwie bin ich nach dem Lesen etlicher Threads und Reviews nun noch unsicherer als vorher. Jedes Interface scheint seine Schattenseiten zu haben. Besonders kritisch sehe ich halt die [g=5]Latenz[/g] im Zusammenhang mit dem Umstieg von PCI auf Firewire. Generell sollen Firewire-Interfaces eine etwas höhere [g=5]Latenz[/g] haben, als PCI oder PCIe Lösungen. Ich gehe aber davon aus, daß die aktuellen Firewire-Interfaces trotzdem schneller sind als meine (veraltete!) PCI Lösung.

Natürlich könnte ich nun meinem eigenen (erst kürzlich hier erteilten) schlauen Rat folgen und mir ein Interface nach dem anderen zum Antesten bestellen. Dennoch hoffe ich, daß sich das eine oder andere Gerät vielleicht doch noch als "erste Wahl" entpuppt, damit sich der "Versuch macht kluch"-Faktor in Grenzen hält.

Ich bin jedenfalls für jede Antwort dankbar, die mir meinen Entschluss etwas erleichtert. ;)
 
C
Chaos5150
Registriert
30.08.05
Beiträge
120
Reaktionen
0
Punkte
142
Zusatz:

Es mag auch gut sein, daß ich die ganze Latenzgeschichte aus technischer Unwissenheit überbewerte. Immerhin kann man aktuelle Interfaces ja auch von 44,1 z.B. auf 96Khz stellen, um die [g=5]Latenz[/g] nochmal deutlich zu verringern ( womit die Aufnahme meiner [g=32]MIDI[/g]-Drum-Tracks dann ganz offensichtlich kein Problem mehr wäre).

Mit höheren Sampleraten habe ich jedoch keinerlei Erfahrung. Was passiert z.B. in [g=539]Cubase[/g] mit den vorher eingespielten "Schmutzspuren" die ich beim Drummen als Orientierung brauche? Kann ich die wie bisher unter 44,1 Khz aufnehmen und danach für die Drum-Aufnahme das Interface einfach auf 96 Khz umstellen? Oder muß ich dann die zuvor aufgenommenen "Schmutzspuren" erst in 96Khz umrechnen lassen? (Letzteres vermute ich mal ganz stark!)

Das wäre wiederum eine ziemlich nervige Angelegenheit (auch wenn es nur ein paar Sekunden dauert). Lieber wäre mir, daß ich durchgängig mit 44,1 Khz arbeiten kann.
 
DaddyDufte
DaddyDufte
Registriert
18.08.07
Beiträge
4.313
Reaktionen
71
Punkte
11.645
Hol' Dir das Interface mit den besten Latenzen und gutem Routing!

Route einen Hardware-Reverb auf die Headphones des Singers! Ich nutze hier z.B. einen Alesis Quadraverb.

Schau zwecks Reverb nach Gebrauchtem!
 
H
HipHopMacher
Gesperrter User
Registriert
30.09.08
Beiträge
3.158
Reaktionen
2
Punkte
3.206
Wirklich geringe Latenzen bekommst Du mit einem RME Multiface II.
Und das läuft unter PCI, bzw. unter PCIe.
Und es ist in jedem Fall schneller als Firewire.
Zumal die eingebauten Midiports bei Firewire-Interfaces
prinzipbedingt eine extrem schlechte Performance bieten.
(Das Steinberg-Gerät hat auch schon garkeinen [g=32]Midi[/g]-Anschluss mehr)
 
bensummerfield
bensummerfield
Registriert
17.04.05
Beiträge
9.151
Reaktionen
7
Punkte
13.533
Wie HipHopMan sagt: Wenn du auf geringste [g=5]Latenz[/g] erpicht bist, hol dir ein internes Interface. Kein externes Interface erreicht so kurze Latenzzeiten wie interne - das ist einfach so.
 
Beatback
Beatback
Außensaiter
Registriert
13.03.08
Beiträge
6.876
Reaktionen
2.776
Punkte
15.555
Was ist an einem 01v so schlecht????
Auch wenn es nur 44oder 48k Abtastrate hat sind die Preams doch gar nicht so schlecht. Besser auf jeden Fall als externe günstige USB oder FW Box Lösungen.
Ich selbst habe ein 01v über [g=131]ADAT[/g] mit einer alten VSL 2020 von Steinberg. Von der [g=5]Latenz[/g] komme ich auf 64 Samples ohne Knackser und Problemen mit einem Core 2Duo runter. Leider gibt es keine Treiber für Vista 64. Da ich aber noch mit XP arbeite, ist das für mich kein Problem. Habe die VSL bei EBUCHT für 100Eu bekommen. Sie ist für mich mehr als ausreichend. Mit der schlechten Routinggeschichte beim 01v verstehe ich nicht ganz, da kann man doch alles überall hinrouten?
Ich bin mit den Routingmöglichkeiten noch voll zufrieden. Wenn ich was besseres haben will, müsste ich schon auf eine PCI express von RME und ner externen [g=131]ADAT[/g] AD [g=60]Wandler[/g] Box gehen und mir ne Mackie Control holen. Kostet aber auch gleich wieder ca 2kEuro also für mich uninteressant....
Hol dir lieber ne gescheite PCIe [g=131]ADAT[/g] Soundkarte mit geringer [g=5]Latenz[/g], das 01v ist von den Preamps sehr gut. Nur die EQs des 01v sind bescheiden, da sind die mitgelieferten in [g=539]Cubase[/g] 4 um welten besser!
 
F
Frank6502
Registriert
08.02.04
Beiträge
3.600
Reaktionen
731
Punkte
8.602
hi

firewire latenzen sind unter 3ms ohne probleme machbar.
wäre eine möglichkeit.

eigentlich aber brauchst du nix neu kaufen,
soweit ich die beiden Teile kenne solltest du mal einfach die bedienungsanleitung
der rme lesen.

rme als hauptkarte für den host.

dein problem richtig analysiert heisst einfach nur direct monitoring und
wie geht das richtig mit der rme.
dann ne [g=126]spdif[/g] brückke wie im handbuch beschrieben.
und rme rulez.

und dazu die passende verkabelung, optisch [g=126]spdif[/g] hast ja ungefähr schon dran.

sowei den fixen latenzausgleich von 256sampels in der host software um weitere tracks draufzuspielen.

kann aber auch sein das dein setup zu umfangreich ist also mehr als 8Spuren live beinhaltet...,
dann brauchst doch neue hardware und dann lohnt sich das fw interface.

LG Frank
 
C
Chaos5150
Registriert
30.08.05
Beiträge
120
Reaktionen
0
Punkte
142
Erstmal vielen Dank für die bisherigen Antworten.

Ich habe gerade nur für ein paar sehr knappe Antworten Zeit, also bitte nicht als unfreundlich auffassen. ;)

@DaddyDufte: Das wäre eine mögliche Lösung. Wobei ich das hier in aller Kürze gerade nicht genau überblicke, wie ich bei einer externen Hardwarelösung routingtechnisch lösen muß, um Playback, Drysignal vom Sänger und den [g=108]Hall[/g] wieder zurückzuschicken, ohne auf die bequemen Möglichkeiten des Control Rooms in Cubase4 zu verzichten.

@HipHopMacher: Das Multiface II bietet leider keine Preamps. Die kämen dann, neben der PCI Karte noch dazu (z.B. RME Quadmic). Damit liege ich dann beim selben Preis wie ein Fireface 800, nur daß ich da alles in einem Gerät hätte und es auch mal für mobile ZWecke an einem anderen PC anschließen könnte. Auf [g=32]MIDI[/g]-Ports am Interface könnte ich zur Not verzichten.

@bensommerfeld: Klar sind PCI Lösungen schneller. Ich frage mich lediglich, ob aktuelle Firewire-Interfaces die [g=5]Latenz[/g] meiner veralteten PCI Lösung erreichen oder sogar ein wenig toppen können. Nach allem was so liest, soll das beim RME Fireface 400 problemlos möglich sein. Damit hätte ich dann vergleichbare oder sogar noch etwas bessere Latenzwerte beim [g=32]MIDI[/g]-Drumrecording und zudem noch bessere [g=60]Wandler[/g] und gescheite Preamps.

@Beatback: Die Preamps des 01v mögen noch "okay" sein, aber die [g=60]Wandler[/g] sind das das Problem. Die haben nur 20bit, sind eine abgespeckte Version der 02R-[g=60]Wandler[/g] und stammen aus einer Zeit, als man gerade überlegt hat, ob man für Mobiltelefone auch farbige Displays verwenden könnte. Inzwischen ist in nahezu jedem Interface was besseres verbaut, zumal wir hier auch nicht von 159,- Euro USB-Boxen, sondern von Interfaces um die 1000,- Euro reden, deren [g=60]Wandler[/g] (und Preamps) das 01v klanglich deutlich übertreffen dürften.

@Frank6502: Die Digi 96/8 hat keinen integrierten Mixer (kein Total Mix). Die Direct Monitoring features wären also nur über externe Umwege mit Effekten nutzbar. Das ist aber gar nicht das Problem... das geht im Moment für Vocals auch mit [g=77]VST[/g]-Hall und Kompressor ganz gut. Problematischer ist die [g=5]Latenz[/g] bei den Drum-Aufnahmen. Da hilft mir der fixe Latenzausgleich nicht weiter. Es müssen weniger als 256 Samples bei 44,1 Khz her (oder halt 256 Samples bei 96 Khz). Beides kann diese RME Karte nicht. Und letztendlich würde ich mit der Anschaffung eines neuen Interfaces auch bessere [g=60]Wandler[/g] und Preamps erhalten. Ein Beibehalten der Digi 96/8 kommt daher eigentlich nicht in Frage.
 
B
Backbeat
Registriert
10.10.06
Beiträge
13
Reaktionen
0
Punkte
13
Schon richtig das die Yamaha 01v [g=60]Wandler[/g] "nur" 20Bit haben.
Wobei du aber doch sicherlich im PC runtermischt auf 24Bit. D.h. du nutzt sowieso nicht die volle Bitbreite der Eingänge da du ja mehr als 2 Spuren zusammenmischt. Was wichtig ist, das du auf 24Bit das Master erstellst. Wobei ich noch kein Quantisierungsrauschen bei 16Bit gehört habe, wenn mit dem Apogee Dither am Ende der Masterkette gedithert wurde. Meiner Meinung nach nicht wichtig an den Eingängen unbedingt 24 [g=395]Bit[/g] zu haben. Da bringen dir eher ein neues Mikro oder neue bessere Instumente einen Vorteil.

Hatte selbst die alte Digi 8 mit den 256Sampel [g=5]latenz[/g] das hat mich beim [g=422]Gitarre[/g] einspielen auch etwas genervt wollte ja schliesslich mit den Effekten einspielen und nicht Dry. Das macht jetzt schon deutlich mehr spaß mit 64Samples das macht rein 1,5ms und raus 1,5ms =3ms ...
Geht auch noch mit 32Samples aber dann darf auch kein Vierenscanner oder ähnliches im Hintergrund laufen.Bei 64 Samples schon...

Habe bei meiner Diplomarbeit wahrscheinlich zu viel gemessen und mich mit Quantisierung auseinandergesetzt, deswegen lege ich jetzt auf andere Dinge wert.
Ich verkaufe ja auch nicht meine 12 Jahre alten Atlas Compakt Hifi Boxen nur weil sie alt sind. So ne Qualität wird heute gar nicht mehr gebaut < 6TEu .....

Ausserdem schreien alle wieder nach den Yamaha NS10m. Schon mal den Gebrauchtpreis angeschaut??Die werden ja leider auch nicht mehr gebaut...

Das alles ist natürlich nur meine Meinung, ausserdem muss ja auch noch jemand die Wirtschaft ankurbeln ;-)
 
C
Chaos5150
Registriert
30.08.05
Beiträge
120
Reaktionen
0
Punkte
142
... Wobei du aber doch sicherlich im PC runtermischt auf 24Bit. D.h. du nutzt sowieso nicht die volle Bitbreite der Eingänge da du ja mehr als 2 Spuren zusammenmischt.

Ich gestehe, daß ich in Sachen Samplefrequenzen und -auflösung ganz und gar nicht sattelfest bin. Ich dachte bislang immer, daß 24bit-[g=60]Wandler[/g] der heutigen Generation nicht nur technisch "besser" arbeiten (Stichwort: Artefakte), sondern daß bei einer geringeren Auflösung (20bit zu 24bit) auch [g=284]Headroom[/g] für die Aussteuerung von Eingangssignalen mit starken Pegelschwankungen verloren geht (in diesem Fall immerhin 24 dB).

Zudem dachte ich bislang, daß beim 16bit [g=270]Dithering[/g] eines (gemasterten) Mixdowns aus 20bit Einzelspuren mehr hörbare "Klanginformationen" verloren gehen als bei einem Mix in dem alle Spuren durchweg in 24bit aufgenommen wurden. Man korrigiere (und belehre) mich, wenn das Blödsinn ist.

Da bringen dir eher ein neues Mikro oder neue bessere Instrumente einen Vorteil.

Ich find' meine Instrumente und Mikros eigentlich ganz okay. Ich denke zumindest nicht, daß die derzeit das schwächste Glied in meiner Aufnahmekette darstellen. Wenn dann schon eher meine Preamps (inkl. die des 01V).

Ich verkaufe ja auch nicht meine 12 Jahre alten Atlas Compakt Hifi Boxen nur weil sie alt sind. [...] Ausserdem schreien alle wieder nach den Yamaha NS10m. Schon mal den Gebrauchtpreis angeschaut??

Ohne Dich irgendwie angreifen zu wollen (ich bin wirklich dankbar für alle Meinungen zu dem Thema, und auch ich habe zum Teil älteres Equipment, daß ich nicht verkaufen würde), aber der Vergleich von analogen Monitorboxen und digitaler Wandlertechnik hinkt in diesem Zusammenhang ein wenig, finde ich.


Um wieder etwas näher zum Thema [g=5]Latenz[/g] zurückzukommen:

Ich habe inzwischen von einem Verkäufer erzählt bekommen, daß z.B. das RME Fireface 400 (entsprechende PC-Hardware vorausgesetzt) grundsätzlich sehr niedrige Latenzen bietet, die für das Live-Monitoring von Drum [g=89]VSTi[/g] geeignet sind. Allerdings meinte er, daß ich dafür vermutlich mit größerem Buffer (256 Samples) und höherer Samplefrequenz (96 Khz) arbeiten muß.

Ich möchte aber eigentlich gar nicht durchgehend in 96 Khz arbeiten, denn das macht sich, meines bescheidenen Wissens um diese Dinge nach, klanglich so gut wie nicht bemerkbar, sondern verursacht im Gegenteil nur größere Dateien, bzw. Festplattenlast und manche Plugins sind auch gar nicht für die Verarbeitung so hoher Auflösungen ausgelegt.

Nun stellt sich mir die Frage, wie das in [g=539]Cubase[/g] 4 ablaufen würde?

Bislang habe ich für einen neuen Song zunächst zwei oder drei Mono-Audiospuren als "Schmutzspuren" (in 44,1 Khz) aufgenommen ([g=422]Gitarre[/g], [g=118]Bass[/g], ggf. Vocals zur Orientierung) und dann die [g=32]MIDI[/g]-Drumtracks eingespielt.

Könnte ich nun die Schmutzspuren mit dem FF400 auch in 44,1 Khz aufnehmen, dann das Fireface für die Aufnahme der Drumtracks kurzzeitig auf 96 Khz umstellen und dann wieder in 44,1 Khz weiterarbeiten? Oder muß ich beim Wechsel der Interface-Samplefrequenz jedesmal alle zuvor aufgenommene Spuren auf die neu eingestellte [g=349]Frequenz[/g] umrechnen lassen?
 
F
Frank6502
Registriert
08.02.04
Beiträge
3.600
Reaktionen
731
Punkte
8.602
also dein budget liegt so um 1000 nehm ich an.
ich kauf neu.
du arbeitest noch analog in die rme ??? wahrscheinlich...
darum

in die o1v(genaue version bitte angeben) muss dieses modul rein MY8-AT [g=131]ADAT[/g] OPTICAL x 2
das ist das [g=131]adat[/g] 8fach modul in 24bit.
gibts schon ab 100 euros gebraucht.

deine rme in force [g=131]adat[/g] mode betreiben, auf [g=190]channel[/g] 3 u 4 ist dann direct monitoring von der rme.


damit machst dann schon mal immer 24bit digital aufnahmen.
dann zur rme, deine reicht eigentlich.

nur deine arbeitsweise verhindert eigentlich das es funktioniert,
darum ist der verkäufer auch so schlau zu sagen du brauchst auch 256sampels....
beim fireface...
welchen sinn macht dann die firewire lösung.

auch unsinn die sampelfrequenzen zu ändern, die 01v verhinder übrigens das deine rme die 96khz schafft wenn an [g=126]spdif[/g] was dran ist.

es gibt aber ne neue rme
RME HDSP 9632 Hammerfall [g=3]DSP[/g] PCI-Recordingkarte
mit garantierten 1,5 ms.

da dran das optical [g=126]spdif[/g] und rme in [g=131]adat[/g] mode betreiben.

macht zusammen rund 500
und ist viel besser als nur ein firewire interface weil flexibler.

zum directmonitoring:
es gibt auch die lösung noch das du einfach einen outboard [g=108]hall[/g] für den sänger einschleifst und
für Dich die [g=32]midi[/g] drums mit nem modul live triggerts aber nur das [g=32]midi[/g] aufzeichnest im sequenzer das dann wie mit zauberhand passt.

dann ist das mit 100 Euros gelöst.

falls du was neues kaufst nehm ich gerne deine alte rme für diese informationen,
pm an mich !

LG Frank
 
Beatback
Beatback
Außensaiter
Registriert
13.03.08
Beiträge
6.876
Reaktionen
2.776
Punkte
15.555
So hinkt mein vergleich Analoge Abhöre und Digitalwandler nun auch nicht.
Die Digitalwandler haben zwar in den Jahren mehr Bitbreite und Abtastrate bekommen, aber Qualitativ an der Wandlung hat sich im hörbaren Frequenzbereich nichts getan.

Mach doch selbst mal den Test auf Bittiefe:

ethanwiner.com/BitsTest.html
 
C
Chaos5150
Registriert
30.08.05
Beiträge
120
Reaktionen
0
Punkte
142
@Frank6502:
also dein budget liegt so um 1000 nehm ich an.
Richtig.

du arbeitest noch analog in die rme ???
Falsch. Die Digi 96/8 hat ja keine analogen Eingänge. Nur [g=131]ADAT[/g] und S/P-Dif.

in die o1v(genaue version bitte angeben) muss dieses modul rein MY8-AT [g=131]ADAT[/g] OPTICAL x 2
Mein 01v ist die erste Version (steht in meinem ersten Beitrag). Das MY8-AT ist darin verbaut (hatte oben drauf hingewiesen, daß die Anbindung der RME über [g=131]ADAT[/g] erfolgt).

deine rme in force [g=131]adat[/g] mode betreiben, auf [g=190]channel[/g] 3 u 4 ist dann direct monitoring von der rme.
für Vocals mit [g=77]VST[/g] Kompressor und Hall ist die [g=5]Latenz[/g] derzeit auch ohne Direct Monitoring völlig okay. Und das Direct Monitoring nutzt mir leider nichts bei der Aufnahme der [g=32]MIDI[/g]-Drumtracks, weil die Klänge erst im Rechner erzeugt werden.

damit machst dann schon mal immer 24bit digital aufnahmen.
... die aber zuvor durch uralte 20bit [g=60]Wandler[/g] gegangen sind.

dann zur rme, deine reicht eigentlich. nur deine arbeitsweise verhindert eigentlich das es funktioniert, darum ist der verkäufer auch so schlau zu sagen du brauchst auch 256sampels.... beim fireface... welchen sinn macht dann die firewire lösung.

In Kombination mit dem alten 01v kann ich über [g=131]ADAT[/g] keine 96 Khz mit der Digi 96/8 nutzen. Nur 256 Samples bei 44,1 Khz. Damit habe ich also immer mindestens 6ms interne [g=5]Latenz[/g]. Das Fireface bietet z.B. 96Khz bei 256 Samples oder sogar bei 128 Samples. Damit sinkt die interne [g=5]Latenz[/g] auf 3ms oder sogar auf 1,5ms. Damit wäre die Firewire Lösung intern mindestens doppelt so schnell, wenn nicht sogar viermal so schnell (abzüglich der langsameren Geschwindigkeit des Firewire-[g=183]Bus[/g]).

auch unsinn die sampelfrequenzen zu ändern, die 01v verhinder übrigens das deine rme die 96khz schafft wenn an [g=126]spdif[/g] was dran ist.

Mein 01v unterstützt keine 96Khz (erste Generation), nur 44,1 oder 48 Khz. Sobald ich das 01v per [g=131]ADAT[/g] an die Digi 96/8 anschließe bekomme ich bei der Latenzauswahl im Optionsfenster der RME-Karte als kleinstmögliche Einstellung "256 Samples bei 44,1 Khz". Egal ob am S/P-Dif Ausgang "was dran ist", oder nicht.

es gibt aber ne neue rme RME HDSP 9632 Hammerfall [g=3]DSP[/g] PCI-Recordingkarte mit garantierten 1,5 ms. da dran das optical [g=126]spdif[/g] und rme in [g=131]adat[/g] mode betreiben. macht zusammen rund 500 und ist viel besser als nur ein firewire interface weil flexibler.

Bei der Lösung hätte ich dann aber noch immer die alten Preamps und [g=60]Wandler[/g] aus dem 01v. Es sei denn ich kaufe mir für 400,- Euro noch 'nen RME Quadmic dazu. Da liege ich dann aber schon über den Preis eines Fireface 400 (welches man übrigens flexibler Weise auch mal für mobiles Recording mitnehmen könnte).

zum directmonitoring:
es gibt auch die lösung noch das du einfach [...] für Dich die [g=32]midi[/g] drums mit nem modul live triggerts aber nur das [g=32]midi[/g] aufzeichnest im sequenzer das dann wie mit zauberhand passt.

Geht leider nicht, weil die Sounds aus dem [g=32]MIDI[/g]-Modul in den Anschlagstärken und vom Verhalten des Hi-Hat Controllers immer anders klingen, als vom [g=89]VSTi[/g]. Ich müßte sonst hinterher extrem viel nachbearbeiten (die kompletten CC-Daten vom Hi-Hat- Foot-Controller und die Anschlagstärken). Habe ich schon durchexerziert (mit dem Roland TD-6 und nem Roland JV1010).

falls du was neues kaufst nehm ich gerne deine alte rme für diese informationen, pm an mich !
Nicht böse sein, aber für Deine bisherigen Informationen gibts von mir gratis allenfalls ein Foto von meiner RME Karte per PM. ;)


@Beatback: Ich selbst habe da keinen Vergleich, aber glaube schon, daß sich einige hier im Forum "anmaßen" werden, den Unterschied zwischen 10 Jahre alten und aktuellen Wandlern herauszuhören. Den empfohlenen Vergleichstest werde ich heute Abend mal machen, wenn mehr Zeit ist.

@Rest: Was ist mit meiner Frage zur Umschaltung der Samplefrequenz in einem laufenden Projekt? Kann dazu niemand was sagen? Müssen zuvor aufgenommene Spuren in [g=539]Cubase[/g] manuell an die neue Samplefrequenz des Interfaces angepasst werden, oder geschieht das automatisch?
 
F
fas1piano
Registriert
20.04.07
Beiträge
4.302
Reaktionen
138
Punkte
4.837
@chaos

du denkst zu kompliziert. so kommst du nicht weiter.

wenn du niedrige latenzen brauchst, rme hdsp (multiface oder einfach intern 9652 oder sowas). sagt rme selbst auch, ist in der praxis so.

alles andere kommt dann danach. preamps: nimm doch erstmal weiter die, die du hast. was nützt dir eine zweitbeste all-in-one lösung?

reverb: send auf software reverb einrichten, die [g=5]latenz[/g] stört dabei ja nicht.

sample umschaltung: kann man machen aber wieso? vorhandene aufnahmen müssen nicht geändert werden.

technische daten, bittiefen, sample rates, [g=60]wandler[/g] - kannst du alles nachlesen, aber: stress dich nicht. darauf kommts nicht an. es hängt daran im zweifel nicht.
 
C
Chaos5150
Registriert
30.08.05
Beiträge
120
Reaktionen
0
Punkte
142
Na ja... vermutlich liegt es einfach daran, daß ich in diesem Fall versuche, gleich mehrere Fliegen mit einer (der passenden!) Klappe zu erschlagen.

Um die Sache zu verkürzen: Ich habe jetzt erstmal ein Fireface 400 geordert und werde testen, ob die [g=5]Latenz[/g] ein wenig niedriger ausfällt, als bei meiner jetzigen Lösung. Wenn das der Fall ist, kann ich meine [g=32]MIDI[/g] Drumtracks gescheit einspielen und habe dazu noch zwei gute Mic Preamps, zusätzliche Eingänge für externe Preamps und Hi-Z Eingänge, sowie gescheite [g=60]Wandler[/g] gewonnen.

Falls es von der [g=5]Latenz[/g] her nicht passen sollte, werde ich das FF400 einfach zum großen T zurückschicken und gegen ein Multiface II mit HDSP Karte tauschen. Dann käme allerdings wohl in absehbarer Zeit noch ein gescheiter Preamp dazu. Meine bisherigen externen Preamps (SM Pro Audio TC'02 und DBX 286A) sind für bestimmte Aufnahmen ganz okay, aber auch keine wirklichen Offenbarungen.

Ich danke erstmal allen, die sich an diesem Thread beteiligt haben und werde das Ergebnis meines Tests binnen der nächsten 10 Tage hier verkünden.
 
C
Chaos5150
Registriert
30.08.05
Beiträge
120
Reaktionen
0
Punkte
142
So... kurzer Zwischenbericht:

Das FF400 ist gestern angekommen. Hatte bislang aber nur Zeit, alles notdürftig anzuschließen und ein paar kurze Funktionstests durchzuführen.

Installation und Einrichtung:
Absolut problemlos. Hatte zuvor den neuesten Treiber von der RME Homepage runtergeladen und diesen direkt bei der Installation ausgewählt. Die Firmware des Interface war bereits Up-to-date. Firewire Schnittstelle ist eine Dawicontol 1394a PCI-Karte mit TI-Chipsatz für knapp 20,- Euro.

Zur [g=5]Latenz[/g]:
Bei einem [g=539]Cubase[/g] 4 Projekt mit 16 Mono-Spuren, ein paar einfachen Plugins ([g=190]Channel[/g] EQ / [g=77]VST[/g] Dynamics) und einem Drum VSTi (Addictive Drums oder DFH Superior) kann ich auf meinem PC-System unter 44,1 Khz problemlos bis auf 64 Samples [g=5]Latenz[/g] runtergehen. Ich weiß die Werte in Millisekunden für Ein- und Ausgangslatenz gerade nicht mehr auswendig, aber 64 Samples waren vom Spielgefühl her auf jeden Fall schnell genug für meine [g=32]MIDI[/g]-Drum Aufnahmen.

Nachdem ich dann in diesem Projekt testweise den automatischen Latenzausgleich von [g=539]Cubase[/g] eingeschränkt hatte, waren auch 48 Samples (= kleinstmögliche Einstellung) kein Problem. Da ich die Drums meistens sehr früh in einem Projekt einspiele und dafür in der Regel nur ein paar "Schmutzspuren" brauche, bin ich damit schonmal sehr zufrieden.

Alles weitere muß ich in den nächsten Tagen testen, wobei ich diese Woche wirklich kaum Zeit habe.


Eine Sache vielleicht noch nebenher:

Ich habe ja nun zum ersten Mal Bekanntschaft mit dem Totalmix gemacht und bin ehrlich gesagt ein wenig... erschlagen... von den Möglichkeiten, die das Ding bietet.

Nachdem oben ja bereits angesprochen wurde, daß ich meinen Sänger auch latenzfrei per Direct Monitoring und [g=108]Hall[/g] aus einem externen Gerät beschallen könnte, frage ich mich nun, wie ich das jetzt am unkompliziertesten hinbekomme. [g=108]Hall[/g] und Kompressor könnten dabei z.B. aus meinem 01V kommen, daß ich über [g=131]ADAT[/g] am Fireface angeklemmt habe. Aber wie (und vor allem wo?!) mische ich das mit dem Playback zuammen? Im Moment sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht.
 
C
Chaos5150
Registriert
30.08.05
Beiträge
120
Reaktionen
0
Punkte
142
Zeit für das versprochene Ergebnis, um das Thema zu einem (guten) Ende zu führen.

1. Die [g=5]Latenz[/g] des Fireface 400 an meinem PC-System reicht problemlos für das Aufnehmen meiner [g=32]MIDI[/g]-Drum Spuren über ein live-abgehörtes [g=89]VSTi[/g] (Addictive Drums und DFH Superior 2.0). Wenn ich am Anfang des Projektes die Drums zu ein paar Schmutzspuren einspiele sind 48 Samples als Buffergröße kein Problem. Auch später komme ich in einem größeren Projekt noch auf 64 Samples (wenn ich den Latenzausgleich von [g=539]Cubase[/g] dafür kurzzeitig deaktiviere = ein Mausklick). Im Vergleich zu meiner vorherigen Lösung (256 Samples) nehme ich die Latenzen beim Einspielen jedenfalls nicht mehr bewußt wahr, und auch der Drummer unserer Band kommt damit prima zurecht. Genau das hatte ich mir erhofft.

2. Die beiden [g=116]Mikrofon[/g]-Preamps des Fireface gefallen mir sehr gut. Sie klingen für mein (ungeschultes) Gehör ausgesprochen neutral und etwas "klarer", als die Preamps im 01V. Letzteres mag vielleicht auch an den Wandlern des Fireface liegen, das vermag ich nicht zu beurteilen. Ich habe bislang keine technischen Messungen vorgenommen (und habe das eigentlich auch nicht vor), aber bei einem ersten Vergleich (Sänger in der Kabine über ein Rode NT2000) klangen die Preamps/[g=60]Wandler[/g] des 01V ein wenig "dumpfer". Wir reden hier nicht über weltbewegende Unterschiede (die ich mir auch nicht davon versprochen habe), aber in einem A/B Blindtest würde ich mir dennoch zutrauen, die beiden Preamp/[g=60]Wandler[/g]-Kombinationen unterscheiden zu können. Im Ergebnis erhalte ich mit dem Fireface also zwei etwas "klarer" (für mich subjektiv "besser") klingende Preamps und [g=60]Wandler[/g], die ich zudem noch in einer Laptoptasche mit mir herumschleppen kann, falls mal eine mobile Stereo-Aufnahme anstehen sollte (was bei mir zugegeben bislang eher selten vorgekommen ist) oder falls ich an einem Projekt mal an meinem Heim-PC arbeiten möchte.

3. Zum Thema Direct-Monitoring mit Effekten: Der Totalmix von RME ist genial, wenn man erstmal einen Überblick über seine Arbeitsweise bekommen hat. Floxe war so nett, mir per PM ein wenig Hilfestellung beim Routing zu geben (Danke nochmal an dieser Stelle!). In Verbindung mit dem 01V kann ich nun z.B. ein Vocal-Signal am Fireface anlegen und in der [g=17]DAW[/g] aufzeichnen, es parallel dazu über ADAT ins 01V leiten, dort mit EQ, Kompressor und [g=108]Hall[/g] versehen und es über [g=131]ADAT[/g] wieder ins Fireface und von dort auf den Monitorweg des Playbacks routen. Ergebnis: Nahezu latenzfreies Monitoring (ca. 1,6 ms bleiben durch die A/D-D/A - Wandlung übrig) mit brauchbaren Effekten aus dem 01V Pult.

Im Ergebnis werde ich das RME Fireface 400 behalten. Auf die [g=3]DSP[/g]-Effekte anderer Interfaces kann ich Dank problemloser Integration des 01V in den Monitorweg verzichten. Dafür bin ich bei RME in Hinblick auf Treiber, Verarbeitung und Service auf der sicheren Seite. Der Latenzvorteil des Multiface 2 ist, wie sich herausgestellt hat, für mich nicht relevant. Dafür habe ich aber die Möglichkeit, das Fireface jederzeit an einen fremden PC oder ein Laptop anzuschließen und dabei die beiden eingebauten Mic-Preamps zu nutzen.
 

Ähnliche Themen

 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben