Information ausblenden

Der große Sprecherraum-Mikrofonvergleich

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Pianist_Berlin, 17.02.21.

  1. Steinwurst

    Steinwurst

    Registriert seit:
    14.09.20
    Punkte:
    805
    805
    Bearbeitet steigt das Rauschen deutlich. Es steigt nicht nur in der Lautstärke, sondern es wird im höheren Frequenzbereich verstärkt. Der stärkste Zugewinn ist beim TLM170 (bearbeitet) zu hören. Leider hört man es auch deutlich beim Ausklingen deiner Sprache sowie beim Atmen. Mir gefällt leider keine bearbeitete Version.

    Auf Studiomonitoren gehört (Neumann KH 310a und Focal Trio 6BE):

    MKH8050: Klingt etwas blechern / hölzern, unbearbeitet schwach und ohne Volumen. Man könnte etwas übertrieben meinen, die Abnahme wäre an einem Lautsprecher erfolgt.

    TLM170: Unbearbeitet ok, bearbeitet nervös und zischelnd (anstrengend)

    M990: Unbearbeitet etwas kraftlos unten und in den Mitten, betonte Höhen; bearbeitet klingt hier direkter, weiter vorne, aber eben nicht "hochwertig"

    TLM107: Klingt unbearbeitet am natürlichsten, ausgewogen, etwas zurückhaltend, aber auch langweilig; bearbeitet: wenn man direkt umschaltet, klingt es in den Mitten schwächer, Höhen betonter, etwas leicht nasal.

    An einem Endgerät, wie Tablet und Handy, setzt sich das M990 durch. Das ist nicht verwunderlich, da sich hier die Höhen stärker bemerkbar machen. Von allen Aufnahmen klingt das TLM107 in der unbearbeiteten Variante für mich am besten, aber auch (wie oben geschrieben) etwas langweilig und ohne Charakter.

    Das war jetzt meine subjektive Meinung als neutraler Zuhörer mit verschiedenen Monitoren / Endgeräten.

    Im Vergleich zum Anfang war das für mich eher ein Rückschritt (technisch mag ich das nicht beurteilen, und darauf kommt es bei meiner Meinung auch gar nicht an).
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.03.21
    Steinwurst, 02.03.21
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  2. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Ich kann mich Dir vollumfänglich anschließen. Nun frage ich mich: Wie kann es sein, dass renommierte amerikanische Tonstudiotechnik (SSL) so dermaßen verkackt?

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 03.03.21
  3. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.313
    14313
    Ich würde eher sagen, das richtige Tool für den richtigen Zweck wählen.
    SSL passt halt einfach nicht zu deinem Anforderungsprofil.
    Wiederhole mich... du hattest bereits das für dich am besten passende Werkzeug.
     
    Kassette, 03.03.21
    Laber Rhabarber und whitealbum bedanken sich.
  4. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Aber es ist nun keine besonders spezielle Anforderung, das Signal eines Neumann-Großmembranmikrofones rauscharm und verzerrungsfrei zu verstärken und zu bearbeiten...
     
    Pianist_Berlin, 03.03.21
  5. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.313
    14313
    Ich finde schon, dass Sprache etwas komplett anderes ist als die Anforderungen im musikalischen Umfeld. Wie kommst du überhaupt darauf, dass das passen muss?
    Das sind zwei grundverschiedene Sachen, schon bei der Bandbreite an Dynamik angefangen, die bei dir eine komplett untergeordnete Rolle spielt.
     
    Kassette, 03.03.21
    whitealbum bedankt sich.
  6. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Das würde doch aber bedeuten, dass die Anforderungen im Musikstudio höher sind. Also alles, was im Musikstudio eingesetzt wird, müsste bei Sprachaufnahmen erst recht funktionieren. Aber genau das scheint nicht der Fall zu sein.

    Allerdings haben wir ja schon festgestellt, dass es auch keine Lösung ist, direkt in den mageren Eingang eines aktuellen Digitalmischpultes (in meinem Fall ein DHD 52/TX) zu gehen.

    Vermutlich wäre der Neve Portico II Channel dann ebenfalls keine Lösung.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 03.03.21
  7. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    6.291
    6291
    das trifft auch beides nicht zu. Im Musikstudio gibt es Prozesse, wo es darauf ankommt überzeugend und möglichst verfärbungsfrei ganz wenig zu machen und Prozesse wo es darauf ankommt, das Signal sehr stark verbiegen zu können und dabei noch richtig einen Sound-Charakter draufzuprägen. SSL ist jetzt nicht für transparenz oder subtile Wirkungsweisen bekannt.

    Das Rauschverhalten finde ich nicht großartig schlechter als in den vorangegangenen Aufnahmen, habe auch grade mit RX angeschaut - bei allen Files (des M990) die analog bearbeitet waren liegt der Pegel des Rauschens in Sprechpausen bei ca -58Db. Bei allen - ADT, SPL, Focusrite, SSL. Auch beim v402 wenn man den tieffrequenten Störschall unter 60Hz wegnimmt.
     
    rocking.xmas.man, 03.03.21
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.498
    18498
    Es bleibt bei Duke Ellingtons Weisheit: "Wenn es gut klingt, ist es gut!"
     
    Astronautenkost, 03.03.21
    Entone und Kassette bedanken sich.
  9. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.404
    31404
    Ich wollte eigentlich nicht's mehr dazu schreiben, aber ich kann nicht anders.

    Zuerst vorneweg, ich bin angesäuert über die Aussage von Matthias, dass wir ihn in das M990 reingequatscht hätten.

    Wenn detaillierte Empfehlungen unsererseits, die auch erheblich Zeit kosten, so abgetan werden, dann ist das nicht in Ordnung.

    Allerdings wenn man das Wort "reingequatscht" verwenden will, dann hat das Matthias schon selbst getan.

    Sei's drum.

    Warum schreibe ich?

    Ich möchte vor allem die Community darauf hinweisen, dass es hier von Anfang an um kleinste Mikrobefindlichkeiten geht.

    Es ist schön zu lesen und zu hören wie sich Matthias die Mühe macht, Mikro für Mikro, und Preamp für Preamp zu testen, um letztlich festzustellen, es passt alles, zum Teil deutlich, nicht so gut wie vorher.
    Man bekam hier eine Reihe von Aufnahmen serviert, allerdings mit dem Nachteil, es waren größtenteils nicht die gleichen Takes, sondern Unterschiedliche.
    Auf dem Niveau mancher Mikros, nicht aller, ist das aber unumgänglich den identischen Take zu verwenden.

    Mikrobefindlichkeiten

    Es gibt kein Mikro/Preamp Setup der Welt was 100 Prozent passt, das ist so.
    Die Kunst ist, zu erkennen, wann gehts nicht mehr besser, oder anders gesagt, wann wirds so homoöpathisch, dass sich der Riesenaufwand nicht mehr lohnt.
    Dafür sind wir da, die schon sehr viel Erfahrung mitbringen, zu sagen, es geht nicht mehr relevant besser.

    Weil das aber mit dem idealen Mikro bzw. 100% so ist, gibt es in Studios deswegen eine Vielzahl von Mikros, die eben die letzten 5-10% unterschiedlich abbilden, oder für bestimmte Stimmen/bestimmte Songs/bestimmte Sprecher etc. besser geeignet sind.

    Bei dem ursprünglichen Setup von Matthias ist es so:

    1. M930 und ADT Channelstrip hat von Anfang an gepasst. Sagen wir zu 95% .Punkt.
    Unübertroffene Klarheit, etwas mehr Volumen wegen GMK-Effekt (steht der leichten Stimme von Matthias gut), sehr gute Transientenabbildung, kein Verwischeffekt zwischen den Silben und Konsonanten.
    Platt ausgedrückt:
    Ende der Story, weitermachen und Sprachaufnahmen machen. Fertig.

    Ein Quäntchen mehr Weichheit und runderer Klang, also M990 oder von mir aus M930TS
    2. M990 und ADT Channelstrip passt einen Zacken besser. Sagen wir zu 97%, Passt!

    Aber selbst das war im Grunde nicht mehr relevant, denn entscheidend ist, hörte man beim M930 denn schon gerne zu?
    Klares Ja, keiner hatte irgendwas zu bemängeln was von Relevanz ist.

    3. Praktische Handhabung außen vor gelassen, rein klanglich betrachtet, könnte die Syblianten-LAUTSTÄRKE und Frikativlauten-LAUTSTÄRKE der M930/M990 bei Matthias etwas geringer sein.
    Sagen wir 3-5dB. Deesser drauf fertig!

    Also, wenn ihr mit Eurem Klang und der Handhabung zufrieden seid, es gibt keinen Grund sich was anderes zu kaufen, schon gar nicht bei Mikrobefindlichkeiten bzgl. Klang.
    Was anderes ist es, man möchte gezielt einen Mikrofuhrpark aufbauen, um sehr viele bzw. alle Signale für die Klangzielvorstellung weitgehend ideal aufzunehmen.

    Abschließend zu Punkt 3, ich kenne nur noch zwei Mikrofone die ähnlich dem M930 klingen, in der Syblianten und Frikativ-LAUTSTÄRKE aber angenehmer sind, dafür im Bereich 1-2Khz wieder etwas mehr draufpacken.
    Also, man halst sich wieder ein anderes Problem auf!
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.03.21
    whitealbum, 03.03.21
    Ennui und Kassette bedanken sich.
  10. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Das mit dem "Reinquatschen" war wirklich nicht als Vorwurf, sondern so mit einem leichten Augenzwinkern gemeint. Das M 990 ist wirklich ein hervorragendes Mikrofon, aber es hat eben für mich die beiden anfangs unterschätzten Nachteile, nämlich das Ausbremsen durch die Vorheizzeit und die nicht so praktische Integration an den Sprechertisch. Ein Mikrofon, welches sich an einem Mika-Arm befindet, kann ich mit dem ganzen Tisch auf Knopfdruck hoch- und runterfahren, und es mit einer einzigen Handbewegung in die gerade gewünschte Position bringen. Aber ich müsste eben das Kabel außen langführen und das integrierte Kabel ungenutzt lassen. Irgendwie blöd.

    Muss ich das M 930 Ts noch mal extra gegen ein M 930 testen oder kann ich das blind ordern? Oder interessiert sich jemand ausdrücklich für genau diesen Vergleich? Dann besorge ich beide zum Testen, das sollte kein Problem sein. Allerdings würde ich damit noch ein paar Tage warten, bis ich ADT-mäßig wieder versorgt bin. Mit etwas Glück sind die von mir gewünschten Module samt Gehäuse noch zu bekommen. Ich frage mich eben nur, ob sich der Ausgangsübertrager des M 930 Ts mit dem Eingangsübertrager des TM 101 verträgt.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 03.03.21
  11. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.404
    31404
    Ich würde M930 und M930TS zur Ausleihe ordern.
    Der Unterschied schätze ich bei Sprache gering ein, bei Gesang ist der Unterschied, aber auch nur manchmal, etwas wahrnehmbarer.
     
    whitealbum, 03.03.21
  12. Vast

    Vast Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    2.316
    2316
    ich möchte mich hier eigentlich nicht einmischen in die Diskussion zur Klangqualität von Mikrofonen, weil mein Gehör schon etwas älter ist.

    Eine spannende Geschichte die ich gerne verfolge.

    Aber ich möchte hier darauf hinweisen das mir persönlich das Wav Format mit dem der Thread gestartet wurde wesentlich erleichtert hatte im Gegensatz zu den späteren .mp3 Dateien meinen Ohren zu trauen.

    Mp3 ist ein Verlust behaftetes Format das ja selbst psychoakustische Effekte beinhaltet um den Klang zu "veredeln" für das menschliche Ohr. Es gibt auch Einflüsse auf die Dynamik des Klangs. Hier ein Frequenzvergleich verschieden komprimierter Formate im Vergleich https://de.wikipedia.org/wiki/MP3#/media/Datei:AudiodatenkompressionManowarThePowerOfThySword.jpg

    Zum Glück werden die Mikrofone relativ zueinander alle auf gleiche Weise "verbessert", so dass es denkbar ist das Vergleiche weiterhin möglich sind wenn man davon ausgeht das die meisten Menschen ab 16 Khz nicht mehr viel hören können, bzw. nur die mittleren Frequenzen die bei Sprache auftreten im Zentrum des Geschehens sind. Ich empfehle trotzdem wieder Wav zu nehmen, oder Verlustfrei komprimiert wie .flac ( https://de.wikipedia.org/wiki/Audioformat#Verlustfrei )

    Natürlich weiterhin viel Spass an der interessanten Diskussion.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.03.21
    Vast, 03.03.21
    Kosaken-Kaffee, rkdk, whitealbum und 2 andere bedanken sich.
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.498
    18498
    Das M 990 hat ebenfalls einen Pikatron-Ausgangsübertrager und der verträgt sich hervorragend mit dem ADT-ToolMod-Haufe. Du kannst das M 930 TS unvebindlich und kostenlos zusammen mit dem M 930 bei Mircotech Gefell zum Testen anfordern. Bestelle der Frau Schrader einen Gruß von mir:

    https://www.microtechgefell.de/kontakt/staff
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.03.21
    Astronautenkost, 03.03.21
  14. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Kümmert sich mein Berliner Händler drum, sobald ich wieder mit ADT versorgt bin.

    Zu den MP3-Dateien: Vollkommen richtiger Hinweis, genau aus diesem Gedanken heraus hatte ich mir ursprünglich überlegt, WAV-Dateien bereitzustellen. Zwei Überlegungen führten aber dazu, dass ich das später nicht mehr gemacht habe. Erstens: Ich mache es den Leuten damit schwerer, die müssen sich die erst runterladen und dann anhören, während sie auf MP3-Dateien hier direkt draufklicken können. Zweitens: Auch im "Echtbetrieb" hat man es ja sehr häufig mit MP3- oder anderer Komprimierung zu tun, so dass es durchaus relevant ist, wie sowas danach klingt. Daher hielt ich diese Verfahrensweise nicht für vollkommen abwegig, habe aber eine relativ hohe Datenrate gewählt.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 04.03.21
    Vast und Steinwurst bedanken sich.
  15. Steinwurst

    Steinwurst

    Registriert seit:
    14.09.20
    Punkte:
    805
    805
    Bin deiner Meinung. Fast nahezu alles, was wir heute zu hören bekommen, ist komprimiert. Ich mag aber auch noch etwas zu dem, was hier stattfindet, sagen: Das ist mir alles zu technisch und einseitig geworden. Du bist jemand, der ein Ziel vor Augen hat: Eine "Set and forget"-Lösung (du möchtest Zeit sparen), und es muss für dich gut klingen. Du weichst hier auch von Empfehlungen ab, was wohl nicht bei allen gut ankommt ("Ich habe es ja gesagt, dass"), und diese "latente Beratungsresistenz" finde ich ausgesprochen gut. So ist es auch häufig in den Threads bzgl. Raumoptimierung (wahrscheinlich die Konfliktquelle Nr.1).

    Ich weiß, dass die MG sehr beliebt sind. Im Bekannten- und Freundeskreis werden diese auch verwendet. Aber mir mir ist da zu viel persönliche Vorliebe im Spiel. Und nicht, dass dies hier zu einer Konfrontation führt: Ich maße mir absolut nicht an, die Kompetenz der beteiligten Personen in Frage zu stellen. Ich kenne auch das Buch von @Astronautenkost, und es hat mir sehr viel Grundwissen vermittelt (bei seiner Biografie auch nicht verwunderlich, und das möchte ich ausdrücklich als ein Ausdruck der Anerkennung und Respekt verstanden wissen!). Wenn ich aber zugleich lesen muss, dass man sich z.B. auf die Aussage eines anderen Mitglieds verlässt, der das OC818 "zerrissen" hat, und es schlüssig klingt (rein durch das Lesen), werde ich skeptisch. Das passt dann nicht mehr für mich, und neutral schaut anders aus. Schon alleine deshalb nicht, weil es damit weltweit Personen in Frage stellt, die z.B. ein solches Mikrofon professionell für kommerzielle Produktionen einsetzen (ich rede nicht von mir), und wir reden hier nicht vom Hobbysänger. Ich schreibe jetzt ehrlich, wie ich es empfinde: Etwas anmaßend, tut mir leid. Mir ist es dabei völlig schnurz, dass das OC818 nicht in die engere Auswahl mit einbezogen wurde.

    Mir gefällt etwas, weil es gut klingt (eben in der Rolle des Konsumenten). Mich interessieren in diesem Moment dabei keine Datenblätter, keine Messungen und keine persönlichen Vorlieben Dritter, und das gilt v.a. auch zum Schluss beim "Endhörer". Der möchte kein Merkblatt mit dem Hinweis: "Das, was Sie hören, muss gut klingen, weil die Technik ..., weil Messungen ..., die Kapsel ...., jemand in einem Forum ..., die Marke XYZ generell ...". Dass es auch bei relativ teurem Equipment bescheiden klingen kann, sieht man am letzten Versuch (da sind wir uns auch alle einig).

    "Ich kaufe mir kein Mikrofon, was anderen gefällt, in Testberichten gut abgeschnitten hat oder weil XY damit erfolgreich produziert. Interessiert mich nicht. Ich kaufe mir das Mikrofon, mit dem ich mich persönlich wohl fühle und meine Stimme identifizieren kann. Mache ich das nicht, werde ich permanent beim Sprechen einen Korrekturversuch unternehmen, das hört man, und mir vergeht die Lust". Stammt natürlich nicht von mir, sondern von einer Person, die das 22 Jahre hauptberuflich macht. Ich bin nur ein kleiner Fisch mit eher unterdurchschnittlicher Erfahrung bzgl. Aufnahmetechnik, und das ist auch gut so: Ich kann mich nur rein und neutral auf meine Ohren verlassen.

    Nicht böse sein, dass ich das hier so ausführlich geschrieben habe, aber mich hat das auch in anderen Threads / Foren zu diesem Thema gewurmt. Und es ist auch ein Feedback, wie es auf den Außenstehend wirkt, der in diesem Bereich keine Forenlobby hat.

    Tolle Stimme, Matthias. Höre dir gerne zu (dein Beispieltext hängt mir allerdings zu den Ohren raus ;)). Weiter so, und ich bin jetzt hier weg (nur noch Leser), weil ich nichts dazu beitragen kann. Und noch einmal: Es soll sich niemand angegriffen fühlen.
     
    Steinwurst, 04.03.21
  16. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.498
    18498
    Nein, ich habe mir inzwischen auch Aufnahmen vom OC818 angehört, die das Urteil von @whitealbum vollkommen bestätigen. Allerdings kann man sich auf das Urteil dieses ausgewiesenen Mikrofonkenners verlassen und das tue ich. Er verfügt über ein großes Spektrum an praktischem Wissen, das sonst kaum einer hier im Forum hat, und wir tauschen auch Files und Mikrofone aus. Ich finde die Firma Austrian Audio sehr sympathisch, aber ich finde nicht, dass ihr Mikro an die Toppklasse in denen sich zum Beispiel das M 930 befindet, heranreicht. Ich verfüge allerdings auch über einen gewissen Stand an Praxiswissen aus den letzten vier Jahrzehnten und habe viele Mikrofone professionell Testen können. Es gibt Kollegen wie @whitealbum, Carsten Lohmann oder Andreas Hau, auf deren Urteil ich was gebe. Das sind für mich Experten die nicht gerade mal nur eine halbes Dutzend Mikros kennen und nicht XY!
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.03.21
    Astronautenkost, 04.03.21
    whitealbum bedankt sich.
  17. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.404
    31404
    Bevor sich eine Aussage verselbstständigt, ich hätte das OC818 "zerrissen", stelle ich das nochmal klar.

    Ich habe das OC818 in keinster Weise zerissen, ich habe nur meine Enttäuschung über das Mikro Ausdruck verliehen.
    Ich hatte von einer neuen CK12 Kapsel klanglich mehr erwartet:

    Ich zitiere auszugsweise:

    ...
    Das man es dennoch sehr gut einsetzen kann, habe ich hier im gleichen Post geschrieben

    Es gibt einen Unterschied, ob ich über das MIkro aufgrund meiner Erwartungen enttäuscht bin oder ob ich das OC818 "zerreiße".

    Ein bißchen mehr Lesekompetenz erwarte ich schon.
     
    whitealbum, 04.03.21
  18. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Ganz vergessen zu fragen: welche wären das denn?

    Ich bin ja immer noch verwundert, dass hier einigen die TLM170-Aufnahme gefallen hat. Sollte ich womöglich noch ein U 89i probieren? Ich kenne jemanden, der sogar vom M 930 zum U 87 gegangen ist, also genau meinen umgekehrten Weg...

    Dankeschön! Mir hängt der Text übrigens schon laaaange zum Halse raus, aber ich fürchte, dass ein aussagekräftiger Vergleich nur dann möglich ist, wenn man wirklich immer denselben Text spricht. Ich finde übrigens, dass Du ganz viel beizutragen hast, also mach' gerne weiter!

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 08.03.21
  19. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.404
    31404
    Ich hatte einige Wochen das AT5045 hier bei mir im Test, das war das einzigste GMK in ähnlicher Preisklasse, was mit dem M930 in Sachen Klarheit, Präzision und ausgeglichenem Klang mithalten konnte.
    Das kleine AT5045, lässt sich sehr gut positionieren, die beigelegte Spinne ist eine Sensation in Sachen japanischer Ingenieurskunst.
    Es hat zwischen 3-7khz eine Anhebung (die mir tonal aber geringer vorkam als im Frequenzschrieb) und im oberen S-Lauten Bereich relativ flat.
    Das hat zur Folge dass das AT5045 präsent klingt, ohne Schärfe in den Syblianten.

    Der kleine Übertrager der im AT5045 verbaut ist, sorgt für eine angenehme Abrundung ohne an Klarheit zu verlieren, erinnert hier ein wenig an das M930TS mit etwas weniger Sybliantengain.
    Ansonsten sind alle Werte zum M930TS wie max. Schalldruck, Empfindlichkeit und sehr niedrigem Rauschen fast identisch auf höchstem Qualitätsniveau.

    Andere Alternative zum M930 wären die beiden Sanken, CU-51 und CU-55.
    Vorm Mikro hat man einen weiten Sweetspot, leichte Winkelveränderungen sind quasi kaum wahrnehmbar.
    Diese Mikros sind flat bis 10khz (!) CU-55, und das CU-51 ist sogar flat bis 15,5khz (!!!), Erhöhung kommt erst später.

    D.h., diese klingen extrem ausgeglichen, was aber erstmal so wirkt, als wären die breiten Mitten bis Hochmitten etwas lauter bzw. darker klingt, ist aber nicht der Fall, weil es eben keine Höhenanhebung gibt. Klingt extrem neutral.
    Zu laute Syblianten sind kein Thema.


    Mir haben die TLM170-Files (Niere, Superniere) wie auch viele U87-Files von anderen gefallen, weil sie eine angenehme Klangsignatur haben, und man den Klang von vielen Sprechern, Hörbüchern etc. kennt.
    Es klingt wohlig mittig mit Griffigkeit.
    Sprich, man hört hier gerne zu, es klingt nichts angestrengt.

    Im Vergleich zum M930/M990/Sennheiser KMKs und AT5045 klingen die Neumann Mikros aber nicht so klar und ausgeglichen. Bei diesen Mikros ist es im Vergleich zum TLM170 so, als wenn man einen leichten Schleier von den Lautsprechern wegnimmt.

    Das ist reine Geschmackssache was man bevorzugt. Ich kenne Sänger/Sprecher, die sind vom M930 zum U87/TLM103 gewechselt, andere sind vom U87/TLM 103 zum M930/M990 gewechselt.

    Beides kann ich verstehen, es kommt darauf an was man selbst klanglich möchte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.21
    whitealbum, 08.03.21
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  20. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Das Ding habe ich echt nie zuvor zur Kenntnis genommen, sieht ja mal total anders aus! Aber damit verwirrt man bestimmt andere Sprecher, wenn die mal zu Gast sind... :)

    Genau meine Rede! Ich habe damals wohl sogar von einem Vorhang gesprochen, den man wegzieht, aber das bezog sich auf ein sehr altes U87. Tja - also mehr Transparenz oder mehr Wohlfühlfaktor?

    Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.21
    Pianist_Berlin, 08.03.21