Information ausblenden

Der große Sprecherraum-Mikrofonvergleich

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Pianist_Berlin, 17.02.21.

  1. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.276
    31276
    Okay dann hast Du mit dem MBHO 608 ein weiteres Mikro, dass Du testen kannst.
    MBHO kontaktieren, Anruf genügt, stellen das als Leihe bestimmt gerne zur Verfügung.

    Das TLM107 hat bei Dir irgendwie unschlüssig geklungen.
    Es klingt zwar klar und transparent, hat aber was überbetontes und nicht ganz präzises gerade bei den Frikativen/Syblianten.
    Es klingt auch kühler als das M930.
    Die Frikative bilden AT5045, M930 oder das M990 erst recht, einfach sauberer/präziser ab.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.21
    whitealbum, 08.03.21
  2. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.276
    31276
    Die KA1000N Kapsel ist die CK12 artige Brass-Kapsel die auch im MBHO 608 verbaut wird.
    Und die ist mal so richtig gut.
    In meinem BSA M250 wurde diese Haun-Kapsel verbaut, im FLEA 12 bspw. ist die bekannte Tim Campbell CK-12 Kapsel verbaut.
    Die geben sich nix, im Gegenteil das Exemplar der Haun CK12 Kapsel das ich habe ist ausgezeichnet, ist der Auflösung einer M930 Kapsel ebenbürtig, klingt aber natürlich C12 bzw. ELAM 250/251 like, und das auf höchstem Niveau.

    MBHO kann Kapseln, baut übrigens auch K47-Kapseln, da habe ich schon die Finger nach ausgestreckt in Sachen hochwertigster M49 Klon basierend auf der Haun-K47 Kapsel.
     
    whitealbum, 08.03.21
    Mit Senf und Laber Rhabarber bedanken sich.
  3. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    6.878
    6878
    Entscheidend ist m.E. auch was Preamp und Wandler so für Werte haben. Das summiert sich dann ggf. unangenehm. Ich finde die Bauform des MBP 608 schonmal sehr interessant, und als MBHO Fanboy wäre das mein nächstes GM, wenn ich eines kaufen wollte.
     
    Laber Rhabarber, 08.03.21
    Kosaken-Kaffee und whitealbum bedanken sich.
  4. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    6.878
    6878
    Heißt daß, ich hab mit der KA1000N und einem meiner MBP603 dann quasi ein 608, nur eben mit reiner Nierencharakteristik ? Das wäre ja mal ne recht preiswerte Idee für einen C12 Sound.

    Am Telefon sind die Leute von MBHO sehr nett. Ich habe zwei meiner MBP603 letztens eingeschickt, und wurde alles gerichtet, teilweise Kapselgitter ersetzt von meinen 4 Kugeln. Preislich auch mehr als fair für den Service.
     
    Laber Rhabarber, 08.03.21
    whitealbum bedankt sich.
  5. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.276
    31276
    Ha, da sagst Du was.
    Die Verstärkerwerte MBP603 und KA1000 und MBHO 608 sind gleich, sollte der gleiche Verstärker sein.

    Wenn das so wäre, wäre das sensationell.

    Zumindestens ist der Nierenfrequenzschrieb identisch zwischen KA1000N und MBHO 608 :)

    Allerdings ein C12 Sound hat man noch nicht ganz, da fehlen noch ein paar entscheidende Faktoren, aber in die Richtung wird es durch die Kapsel sicher gehen.

    Muss mal bei Haun anrufen, mein MBP 603-Verstärker wartet schon ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.03.21
    whitealbum, 09.03.21
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  6. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.276
    31276
    So habe gerade mit Herrn Haun gesprochen, das ist ja Hammer.
    Die KA1000N Kapsel auf den MBP 603A Verstärker drauf, und man hat ein MBHO 608, allerdings nur Niere.
    Ist klanglich tatsächlich identisch. Hammer!
     
    whitealbum, 09.03.21
    Laber Rhabarber, Mit Senf, Entone und 2 andere bedanken sich.
  7. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    1.030
    1030
    Das liegt an zweierlei. Zum einen hat das U89 und das TLM 170 die gleiche “kleine” K89 Kapsel, die genau an der “ofiziellen” Grenze zwischen Groß- und Kleinmembranmikro liegt. Damit erzeugt die Kapsel weniger Spannung, muss stärker verstärkt werden und rauscht deswegen stärker. Dazu kommt, dass Doppelkmebranmikros auch noch mal mehr rauschen (TLM 107 vs TLM 103)... Allerdings sprechen wir hier sowieso von homöopathischen Dosen. Viele Grüsse, Marcus

    PS: Aber trotzdem wollen alle Röhren haben, die dann sowieso wieder etwas mehr rauschen :)
     
    mruebsam, 09.03.21
    Kosaken-Kaffee bedankt sich.
  8. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    6.878
    6878

    Sehr geile Sache ! Das überlege ich mir bei Zeiten. Bei GMs arbeite ich ohnehin selten mit Kugel und Acht. Für 680 Euro ist das ein sehr fairer Deal, wie grundsätzlich alle MBHO Sachen einen hohen Gegenwert haben. Schade nur, daß das MBC 608 nirgendwo gelistet ist. Ich meine, es sind 1200 Euro für das MBC 608 mit allen drei Charakteristiken. Echoschall vertreibt auch MBHO, da kann ich ja mal Carsten Lohmann fragen, der ist ein Steinwurf von meinem Studio weg.

    Ich verstehe gar nicht, warum die Leuts hier so panisch mit dem Rauschen sind. Rauschallergie nennt man das.Heutzutage ist das doch echt kein Thema mehr, und selbst wenn ich das Fireface 400 mit Röhrenpre und Röhrenmic dranhänge, hör ich da kein Rauschen, was mich jetzt stören würde. Es liegt nunmal in der Natur der Sache, daß ein FET Mic deutlich weniger rauscht. Einfach damit abfinden, und wieder ruhiger schlafen. :D Beim ACME Opticom Kompressor fande ich es gerade klasse, etwas Rauschen reinzudrehen, statt den Comp ohne Rauschen zu betreiben (Ich meine die Pluginversion, nicht die Hardware).
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.21
    Laber Rhabarber, 10.03.21
  9. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.276
    31276
    Digitalaudioservice kann Dir das MBHO 608 besorgen, und natürlich direkt bei Haun.
    Habe es auch mit ~1200€ in Erinnerung.
     
    whitealbum, 10.03.21
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  10. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Jetzt gibt es mal wieder etwas zu hören. Heute konnte ich mir leihweise ein Gefell M 930 und ein M 930 Ts abholen, außerdem einen Vari-Tube-Recording-Channel (VTRC) der Tegeler Audio-Manufaktur. Das M 930 Ts ist aus dem Demobestand des Herstellers, das M 930 aus dem Demobestand meines Händlers. Leider musste ich feststellen, dass das M 930 einen Defekt hat, es macht Blubbergeräusche und hat einen eingeengten Frequenzgang. Daher lasse ich diese Aufnahmen jetzt mal weg, weil sie nichts bringen.

    Ich habe aber das M 930 Ts unmittebar gegen mein M 990 antreten lassen: ein Mikrofon in den einen Kanal meines SQN-Mischers, und das andere in den anderen. Beides gleichzeitit mit meinem Tascam HD-P2 aufgenommen. Ich stelle Euch hier weiterhin Mp3-Dateien bereit, dann müsst Ihr einfach nur draufklicken. Außerdem gelangt heute ja vieles in komprimierter Form zur Zielgruppe, von daher ist es ja nicht abwegig, sowas mit einzubauen.

    Hier das M 990:





    Und parallel dazu das M 930 Ts:





    Ich habe dann in getrennten Aufnahmen den Vorverstärker des Tegeler VTRC ausprobiert.

    Das M 990:





    Das M 930 Ts:





    Nun wollte ich noch wissen, wie sich der Kompressor verhält, und wie es klingt, wenn ich das obere EQ-Band dazu nutze, in den Sidechain des Kompressors zu gehen, um ihn als De-Esser zu nutzen.

    Das M 990:





    Das M 930 Ts:





    Ich möchte noch auf einen kleinen Unterschied hinweisen: Der Hochpass im SQN setzt bei 50 Hz an, der Hochpass im Tegeler bei 80 Hz. Das alleine erklärt meiner Meinung nach aber nicht den erheblichen Klangunterschied. Aber verschiedene Signalketten führen nun mal zu unterschiedlichen Ergebnissen.

    Aber ich bin auf Eure Kommentare gespannt. Mein erster Eindruck: Der klangliche Unterschied zwischen beiden Mikrofonen ist beim Tegeler größer als beim SQN. Es scheint eine Rolle zu spielen, ob in einer Signalkette zwei Röhrengeräte sind - oder nur eins. Ob sich das aber nun in Begriffe wie "besser" oder "schlechter" umwandeln lässt, da bin ich ein wenig unschlüssig. Für meinen Geschmack klingt das M 930 Ts in Verbindung mit dem VTRC am "blechernsten", von daher würde ich diese Kombination ausschließen.

    Die Tegeler Audio-Manufaktor sagt übrigens ganz offiziell, dass das Gerät nach 30 Sekunden betriebsbereit ist.

    Matthias
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 10.03.21
    Pianist_Berlin, 10.03.21
  11. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    26.275
    26275
    Ich finde auch hier die unbearbeiteten Signale besser und den Tegeler komisch mittig. Die Mikros sind recht nah beieinander.
     
    Entone, 10.03.21
  12. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    "Komisch mittig" wäre im Prinzip eine andere Formulierung für mein "blechern", richtig?

    Jetzt habe ich mal noch eine Aufnahme mit dem M 930 Ts und dem ältesten Gerät gemacht, meiner grünen Focusrite Voicebox, mit leichtem Kompressor und dem bordeigenen De-Esser. Diesmal nicht mit HD-P2 aufgenommen, sondern über das DHD-Pult ohne weitere Bearbeitung in den Eimek:





    Klingt für mich recht brauchbar, kann man sich natürlich noch weiter rantasten.

    Ist denn nun für Euch eigentlich noch diese ominöse Resonanz bei knapp unter 300 Hz vorhanden?

    Matthias
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 10.03.21
    Pianist_Berlin, 10.03.21
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.199
    14199
    Blechern finde ich das nicht, nur auf dem 930TS etwas zu ausgedünnt.
    Ich höre keine Resonanz bei 300Hz, zumindest nicht auf Kopfhörern.
    Wie hast du den Preamp des VTRC denn eingestellt?
    Da gibt’s ja doch ein paar Kombinationen.
    Anteil INPUT/Gain?
    Ich würde zunächst mal so flat wie möglich einstellen und mich dann langsam rantasten.
    Die EQ Bearbeitung ist mMn zu stark eingegriffen. Den Pultec-Style EQ musst du auch erstmal beherrschen, der greift nicht chirurgisch ein sondern sehr breit, weniger ist da häufig mehr.
    Welchen Kompressor des VTRC hast du verwendet?
     
    Kassette, 11.03.21
  14. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Beide Eingangsregler stehen auf Vollausschlag, sonst habe ich keinen ausreichenden Pegel (was mich schon ein wenig wundert). Bei der Aufnahme sind beide Kompressoren aktiv, allerdings höre ich keinerlei Unterschied, egal ob nun beide oder nur einer der beiden mitarbeitet. Ich habe die Kompression sehr milde eingestellt, der Eingriff ist recht gering, und bei S-Lauten eben etwas stärker.

    Der EQ ist gar nicht im Signalweg, der geht nur in den Sidechain des Kompressors, also als De-Esser. Daher wundere ich mich ja über den Gesamtklang, und Entone hat sich auch gewundert.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 11.03.21
  15. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    14.199
    14199
    Das solltest du nicht tun, gerade beim Vergleichen von Mikrofonen bringt das zu viel Färbung.
    Und ich verstehe es auch nicht, du hast doch den Output-Regler?
    Beide Kompressoren würde ich auf einer Stimme nur in Ausnahmefällen aktivieren, die sind beide schon unterschiedlich, in deinem Fall ist der Opto die erste Wahl, der varimu greift hörbar stärker ein.
    Ich denke, das Problem liegt aktuell bei der Eingangs-Pegelung.

    Verwende zum Einstellen des Preamps das VU Meter in der ersten Stellung.
    Gain auf 9-10 Uhr, Input so weit aufziehen, dass sich die Nadel gerade etwas bewegt.
    Dann den VU auf Output umstellen und diesen so einpegeln, dass er nahe an der/unter der 0 bleibt.
    Wenn du den Klang aber schon mit dem Preamp völlig veränderst - in dem Fall nicht gerade nutzbringend, spielt der Rest danach eine weniger große Rolle.

    Auch wenn das Teil intuitiv zu sein scheint, man brauch schon ein wenig Eingewöhnungszeit.
    Hier geht es ja nicht nur um Pegel sondern auch Färbung.
    Ich kann nur empfehlen, reichlich Gebrauch vom VU Meter zu machen, speziell in der Anfangsphase. Das Teil hat seine absolute Berechtigung und dessen Umschalter ist an meinem VTRC der am stärksten abgegriffene Regler.
    Im Zweifelsfall zum Telefon greifen und dich von den Tegelers guiden lassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.03.21
    Kassette, 11.03.21
    Entone bedankt sich.
  16. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Danke für diesen grundsätzlichen Tipp! Ich persönlich würde immer so rangehen, dass ich den Eingang optimal aussteuere, um am Ausgang nicht so viel aufholen zu müssen. Aber wenn das bei diesem Gerät nicht der richtige Weg ist, dann ist das eben so.

    Jetzt habe ich noch mal eine Aufnahme gemacht und Deine Hinweise beherzigt. Input steht auf sechseinhalb, Gain auf neun. Das rechte EQ-Band steht auf 7 kHz und boostet mit 10 in den Sidechain, die beiden anderen Bänder sind auf null. Aktiv ist nur der Opto-Kompressor, er steht auf acht und der Output auf neun.





    Klingt besser als vorher, aber immer noch ziemlich spitz. Da finde ich das Klangbild der uralten Focusrite Voicebox schöner, aber das wird wieder reine Geschmackssache sein, oder? Kann es sein, dass zum Tegeler mit seinen Übertragern dann doch eher ein transformatorloses Mikrofon passt und dass da einfach zu viele Wicklungen im Spiel sind? Mir ist der Rauschpegel auch echt zu hoch, wenn ich weiß, dass da ein Mikrofon arbeitet, welches fast überhaupt nicht rauscht. Kann man nachträglich wegzaubern, schon klar, aber besser ist es, wenn es erst gar nicht passiert...

    Matthias
     

    Anhänge:

    Pianist_Berlin, 11.03.21
  17. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.276
    31276
    Referenz für meine folgenden Bewertungen ist die Aufnahme mit dem M930 und ADT neutral:

    M930TS Focusrite Voicebox
    - klingt etwas unausgeglichen im Frequenzgang, leicht mittig-nasal, da Tiefen fehlen und somit etwas eng, gefällt mir nicht.

    M930TS SQN
    - schon etwas besser, aber immer noch unausgeglichen, dadurch hat es etwas dröhniges in den Mitten, etwas laute Syblianten

    M930TS Tegeler
    - geht gar nicht, Katastrophenklang, dünn, alles in den Mitten und Höhen, Tiefen Fehlanzeige, verbogener Frequenzgang, so kann man ein hervorragendes Mikrofon auch schlecht darstellen.
    Entweder grob falsch eingestellt, oder der Tegeler eignet sich nicht für Sprache

    weitere Files mit dem Tegeler der ersten Fuhre (Comp und Co.) höre ich mir nicht an, kann nicht besser werden, da Rohfiles nicht richtig gut.


    Referenz für meine Bewertungen sind die Aufnahmen mit M990 mit ADT neutral:

    M990 SQN klingt wie erwartet ne Spur voller und runder, aber immer noch nicht so wie ein M990 an einem tollen Preamp klingt, etwas laute Syblianten
    --> siehe ADT auch wenn es wehtut.

    M990 Tegeler - deutlich besser als M930TS am Tegeler, aber noch von der Referenz mit dem ADT entfernt.

    Der Tegeler macht mehr Gain in den oberen Mitten bis unteren Höhen, dadurch klingt er unausgeglichener als der ADT, zudem verwischt er zwischen den Silben etwas, das macht der ADT überhaupt nicht. Dies hört man im direkten Vergleich recht gut.

    File M990 Tegeler gemäß kassette - klanglich schlechter als die M990 Tegeler neutral Variante
    Klingt unausgewogen in den Hochmitten.


    Ich kenne den Tegeler nur von Audiofiles anderer, mir hat er auf Stimme Gesang und hier auf Sprache nie so recht gefallen, er klingt irgendwie dünn in den Tiefen, und insgesamt unausgewogen im Mitten/Höhenbereich. Es mag Anwendungsfälle geben, aber Sprache wie hier eher nicht.

    Com und Desser brauche ich nicht zu hören, wenn das Rohfile schon nicht optimal ist.

    M990 oder M930 klingen mit dem ADT breiter, sehr ausgewogen, unaufgeregt richtig, und dynamisch herovrragend. Und, das ist mir hier aufgefallen, die saubere Trennung der Silben, was ja die M930/M990 auszeichnet, kann der ADT mühelos folgen.

    Bisher war nix dabei dass in der Klasse vom ADT ist.

    In der Klasse vom ADT sehe ich nur den Millenia, den Grace und Lake People.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.03.21
    whitealbum, 11.03.21
    Astronautenkost bedankt sich.
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.480
    18480
    Ich habe auch mal reingehört und kann mich den Ausführungen von @whitealbum nur anschließen.
     
    Astronautenkost, 11.03.21
  19. Pianist_Berlin

    Pianist_Berlin Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    10.04.20
    Punkte:
    1.137
    1137
    Ja, unter dem Strich werdet Ihr Recht haben. Nun wollen wir mal schauen, was vom anderen Ende der Erde geliefert wird. Aber immerhin: auch die Erkenntnis, dass der Tegeler durchgefallen ist, hilft mir weiter. Wobei ich nicht verstehe, warum einige Sprecher ihn gerne einsetzen. Sonst wäre ich da ja gar nicht drauf gekommen.

    Aber so lange hier nichts Besseres steht, würde ich sagen, ist die Focusrite Voicebox eine gerade so akzeptable Zwischenlösung, oder? Ich versuche mal, dort noch etwas weniger Eingriff hinzubekommen.

    Allerdings reden wir in diesem Thread hier ja in erster Linie über Mikrofone. Und da meine ich schon: wer weg von der Röhre will, ist mit dem M 930 Ts auf jeden Fall sehr gut bedient.

    Matthias
     
    Pianist_Berlin, 11.03.21
  20. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.276
    31276
    Sprecher und ihr Equipment:
    Wenn ich mich so durch die Internet-landschaft durchhöre wie Sprecher sich aufnehmen, da wirds mir teilweise ganz anders, das klingt zum Teil schrecklich unausgewogen (ich meine noch nicht mal Werbung), da würde ich gar nix draufgeben.

    Das M990 Tegeler File ohne irgendwas würde da positiv herausstechen, es ist halt immer noch nicht so gut, wie es sein könnte, und was die Mikros M930 und M990 auch wirklich können!


    Als Zwischenlösung:
    Den SQN halte ich, was ich bisher gehört habe, für etwas besser für Deine Stimme, da er sie untenrum voller wiedergibt, der Focusrite ist mir etwas zu nölig.
     
    whitealbum, 11.03.21