Information ausblenden

Coldplay Doku: inkl. Checkliste für Songs

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Barmbeker, 16.09.20.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.118
    23118
    Ich wüsste nicht, was das damit zu tun hätte.
     
    Sascha Franck, 25.09.20
    #81
  2. Langfingerli

    Langfingerli

    Registriert seit:
    24.01.03
    Punkte:
    1.279
    1279
    Wer nicht komponiert, nutzt eben nicht das ganze Spektrum der Musik. Oder so ähnlich.
     
    Langfingerli, 25.09.20
    #82
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.118
    23118
    Naja, um bei dem Beispiel zu bleiben: AC/DC komponiert ja. Nicht sonderlich komplex oder innovativ. Aber deshalb ist es doch keine schlechtere Musik. Oder schlechtere Musiker.
    Wenn ich bspw. Sternekoch bin, kann ich doch auch eine Portion gut zubereiteter Pommes goutieren (es gibt ja sogar etliche Spitzenköche, die auch immer wieder auf ganz einfaches Essen schwören). Und AC/DC sind eben 'ne dicke Portion geiler belgischer Pommes.
     
    Sascha Franck, 25.09.20
    #83
  4. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.596
    9596
    So ziemlich alles.

    Der große Kontext war / ist ja die Musik von Coldplay gewesen. Da Coldplay keine Coverband sind, entsteht ihre Musik durch Songwriting / Komponieren.

    Von da ausgehend merkte ich die geringe Bandbreite von Coldplays Kompositionen an (immer ein ähnlicher Rhythmus, immer eine ähnliche Stimmung, immer ein ähnliches Tempo usw.) und meinte, gute Musiker würden versuchen, das musikalische Spektrum viel weiter auszuloten.

    Wenn Du auf dem Gebiet jetzt nur wenig oder keine Erfahrung hast (wie ich vermute, sonst wäre Dir klar gewesen, wovon ich rede), kannst Du auch meine Aussage gar nicht wirklich beurteilen.

    Ich selbst habe aber schon ein bisschen Erfahrung. Deshalb weiß ich, dass man als Musiker, der komponiert, irgendwann an den Punkt gelangt, wo man es vermeiden will, sich zu wiederholen. Dann wird das Songwriting zur Suche nach der terra incognita - man will sich ja weiter entwickeln. Diesen Prozess kannst Du bei sehr vielen bekannten (und guten) Musikern ausmachen. Von daher wird, wer gut (Brian Eno: hungrig) bleiben will, auch das musikalische Spektrum immer weiter ausloten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.09.20
    Turquoise, 26.09.20
    #84
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.118
    23118
    Abgesehen davon, dass du dich irgendwie aus deinen vorigen Aussahen rauszuwinden versuchst, ist das einfach Blödsinn. S. AC/DC.
    Du verallgemeinerst schon wieder und legst deine Meinung als allgemeingültig fest. Als Maßstab, welcher Musiker als "gut" bezeichnet werden darf, zählt auch nur deine Ansicht.
    Und wie gesagt, wenn du AC/DC nicht magst oder die als "nicht gut" empfindest (und das muss ja laut deinen Aussagen zwangsläufig so sein), dann irren sich anscheinend sehr viele Leute in ihrer Meinung über AC/DC (darunter eben auch viele selbst laut deinen Maßstäben "gute" Musiker).
    Für mich ist die Diskussion hiermit beendet, denn ich kann, gerade wenn es um Musik geht, mit solch engstirnigen Ansichten nix anfangen, zumal ich zudem durchaus einiges an Musik, die sich auch über eine gewisse Erwartbarkeit definiert, sehr schätze.

    Übrigens: Daraus Rückschlüsse auf meine (oder irgend jemandes) komponistische Tätigkeit zu ziehen, ist nahezu anmaßend. Denn wie gesagt, es gibt Leute von ganz anderem Kaliber als dich und mich, die die einfachen Dinge durchaus sehr zu schätzen wissen.
     
    Sascha Franck, 26.09.20
    #85
  6. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.596
    9596
    Okay, Du hast Recht. Ob jemand gut ist, ist nur eine Frage des Geschmacks. AC/DC sind wegen ihres Achtelbeats hochverehrt, während ich über meine Ahnungslosigkeit bezüglich Musik mit engstirnigen Verallgemeinerungen hinwegzutäuschen versuche.

    Ich weiß sie auch zu schätzen. Z.B. eine höfliche Diskussion unter Musikerkollegen.

    :sleep:
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.09.20
    Turquoise, 26.09.20
    #86
  7. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.404
    4404
    Den Gedanken, irgendwelche Hilfsmittel (bspw. eine Checkliste) zu entwicken, um die eigene Musik bewerten zu können, finde ich sinnvoll.
    Auf irgendeine Art bewerten, tut jeder.
    Die Frage ist ja nur, ob man über ein namenloses Bauchgefühl bewertet oder ob man versucht, dieses zu systematisieren, zu benennen und es sonst wie greifbarer zu machen.
     
    Andaraginga, 26.09.20
    #87
  8. Tobi_

    Tobi_ Tonmensch

    Registriert seit:
    30.08.20
    Punkte:
    40
    40

    Ich lese da unterschwellig heraus, dass du den Chris Martin süß findest, oder? :D
     
    Tobi_, 26.09.20
    #88
    Turquoise bedankt sich.
  9. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.498
    6498
    Vielleicht wollen Musiker einfach nur Musik machen, da verfolgt doch jeder seinen Weg, bewusst oder unbewusst. Mein einziges Dogma beim Musik machen ist, dass es keines gibt. Das gilt auch fürs hören.

    Nur weil ich Coldplay für zu öddelig und Atzedatze für echte Arbeiter halte, musste ich nie drüber nachdenken, ab das nun gute oder schlechte Musiker sind. Musiker halt, wie ich einer bin.
     
    NurEinPing, 26.09.20
    #89
    SoulFrontier bedankt sich.
  10. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.301
    51301
    Chris Martin hat mal erzählt, das er es bedauert das Coldplay immer diese eine Schiene fahren (müssen), die sich bewährt hat und man (die Plattenbosse sowie auch das Publikum) erwartet, er würde gerne mehr Rock und Kraft und so....

    Hab ich mal vor Jahren so gelesen/gesehen..

    Aber was er eben auch weiss, ist, das diese Schiene die Coldplay fahren ne gute finanzielle Basis einfährt, und er und die Seinen sowie ne Menge Anderer davon sehr trefflich leben können.

    Was Coldplay machen, machen sie richtig gut.

    Und zum Thema AC DC, ich höre die Band seit Mitte der 70er, und das ohne Pause :-D

    Ich sehe jedoch im Gegentum zu vielen Usern hier sehr wohl Progression bei der Band, und zwar bis zu Bon Scott's Tod, danach war es Schema F und das alle Jahre wieder. Die ersten VÖ's waren noch sehr bluesig, man hörte ne Menge Chuck Berry und "echten" Blues und die Dynamik war sensationell, man höre sich zB die High Voltage an, oder Dirty Deeds, oder Powerage, der Untergang, also die Wiederholung, wurde für mich mit Highway to Hell schon angedeutet, und war dann mit Back In Black Zement.
     
    holgi, 26.09.20
    #90
    SoulFrontier bedankt sich.
  11. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.445
    12445
    Genau so sieht es aus. Und dabei ist es völlig unerheblich, ob mir das alles gefällt oder nicht.

    Von den Geschmacksfragen mal abgesehen, eins muss man ihnen anerkennen: sie haben in frühen Jahren erkannt, wie der Hase läuft und ziehen das kompromisslos durch.
     
    Kassette, 26.09.20
    #91
    TheButcher bedankt sich.
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.504
    41504
    Über Geschmack läßt sich bekanntlich streiten. Was hier ja mit Leidenschaft praktiziert wird. (...)

    Aber ich glaube nicht, dass man überhaupt das Recht hat, über Kunst anderer, welche ebenfalls stets mit Leidenschaft entsteht, zu urteilen.
    Es ist aber einzig okay zu sagen, ich kann damit nichts anfangen.

    Was das Schaffen anderer ansich in Bezug auf unser aller Leidenschaft Musik betrifft, so sind mir zwei Noten, passend gesetzt, die mich persönlich im Kontext berühren und mir ein gutes Gefühl vermitteln, allemal lieber, als vollgestopfte Arrangements, wo man ggf., in spezielleren Fällen, auch mal den Eindruck hat, der Musiker oder die Band möchten sich knapp profilieren.

    Ein guter Musiker ist nicht der, welcher in einem gewissen Zeitraum möglichst schnell und präzise viele Noten spielt, sondern der, der das richtige Gefühl zum richtigen Zeitpunkt vermittelt.
     
    rkdk, 26.09.20
    #92
    Eiermann bedankt sich.
  13. der_wahre_Noplan

    der_wahre_Noplan

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    4.438
    4438
    Korrekt. Daher münden alle Versuche diese Parameter gleichzeitig zu bedienen in einem Shred-Solo. :love:
     
    der_wahre_Noplan, 26.09.20
    #93
  14. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    257
    257
    Jeppa,
    da braucht man gar nicht weiter diskutieren.
     
    Eiermann, 26.09.20
    #94
  15. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.504
    41504
    Hör ich auch mal gerne und stimme dir in allen Punkten zu, Holgi.
    Ich selber nenn mal die von mir ebenso gern mal gehörte und ebenfalls kontrovers diskutierte Kapelle Rammstein. :smil451c7211b9e19: Für Leute, die diese Musik nur oberflächlich konsumierten, oder das Zeug gar eh ablehnen, wird es ggf. immer das Gleiche ein. Aber auch dort gibt es gewisse Entwicklungen.

    Nun, es steht doch außer Frage, dass nach so vielen Jahren eines Bestehens einer Band, nein Jahrzehnten, der sattelfeste Stil einfach gefunden wird. Und das ist genau das, was die Hörer und Altfans (und Plattenfirmen LOL) auch erwarten.
    Ich finde das nicht schlimm, man muss ja nicht immer das Rad komplett neu erfinden.
    Komplette Neufindung und Stiländerung kann erfrischend sein, aber eine gewisse Sicherheit ist auch nicht zu verachten. Coldeplay, Rammstein, AC/DC uvam. gehören halt dazu. Es ist wie es ist....

    Vergessen wir dabei aber eines nicht - es gibt heutzutage so viel tolle Musik zu entdecken und so großartige noch kaum bekannte Künstler, ganz abseits von etablierten Massenbands wie AC/DC oder Coldplay...einfach mal rumschnüffeln, wir haben die Möglichkeiten. Lohnt.
     
    rkdk, 26.09.20
    #95
    Noise Inc. bedankt sich.
  16. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.472
    26472
    Genau!
    Deshalb verschwende ich auch keine Sekunde an z.B. Coldplay
    Wieder Andere gruseln sich vor den Beatles oder vor Deep Purple oder oder... lass doch! ;)
    Durch Abonnement eines Musik streaming Dienstes wie Amazon music oder Spotify bekommt man heute frei Haus Musik auch recht unbekannter Musiker mit ihren Aufnahmen. Zum Beispiel von Buskie ;)

    Da ist so viel großartige Musik dabei! :)
     
    SoulFrontier, 26.09.20
    #96
    rkdk bedankt sich.
  17. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.596
    9596
    Es gehört Mut dazu, das Risiko einzugehen, einen Misserfolg beim Publikum zu landen. Aber ohne diesen Mut zum Risiko wird mit der Zeit alles ziemlich fade. Es ist sicher auch eine Frage, wie man selbst gestrickt ist (und dafür kann ja fast niemand etwas, das ist einem eben so in die Wiege gelegt worden).

    Musikmachen ist eine Gratwanderung zwischen Geldverdienen müssen und den eigenen Ansprüchen an Kreativität. Es gibt Musiker, die sind bereit, für das Erstere beim Zweiten Kompromisse einzugehen. Und das ist auch in Ordnung, darüber will ich gar nicht urteilen. Die gibt es auch hier im Forum, wie man aus Kommentaren und Zustimmungen zu Kommentaren herauslesen kann.

    Es gibt aber auch Musiker, die wollen beim zweiten Punkt keinen Kompromiss eingehen. Die haben es dann oft etwas schwerer. Ich denke nur an Prince' Krieg mit Warner Bros., der letztlich dazu führte, dass Prince über ein Jahrzehnt lang abgemeldet war, als TAFKAP lächerlich gemacht wurde, er sich mit Lidsrich Slave auf die Wange schrieb usw.

    Ein positiveres Beispiel ist Stevie Wonder, der Motown schon ganz früh einen Vertrag abrang, der ihm vollkommene künstlerische Freiheit zusicherte. Was daraus geworden ist, wissen wir alle. Mozart war auch so einer, der Geld verdienen musste, und trotzdem ersucht hat, sich nicht reinreden zu lassen, die Leute zu überraschen (Streit mit dem Erzbischof von Salzburg -> danach erster freischaffender Musiker).

    Ich selbst stehe eben mehr auf diese zweite Art von Künstlern. Vielleicht ist etwas in ihrer Musik, worin ich viel stärker den unanhängigen Geist finde, der mir gefällt, das Überraschungsmoment, das gezielte Brechen der Konventionen und musikalische Grenzgängerei.

    Innerhalb der eigenen Erfolgsschiene zu bleiben ist in mancher Hinsicht der einfachere Weg. Aber viele Musiker sind daran auch zerbrochen. Nicht jeder ist ein Chris Martin. Manche heißen auch Kurt Cobain. Man muss der Mensch für das Eine wie für das Andere sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.09.20
    Turquoise, 26.09.20
    #97
    SoulFrontier bedankt sich.
  18. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.037
    6037
    Bleib´da bitte (halbwegs) fair. Ich habe ausdrücklich von Musikern/Künstlern gesprochen, die viele Klassen unterhalb von Coldplay oder ACDC sind. Steht ja auch ausdrücklich so in dem Zitierten. :)

    Und einmal weg von mir persönlich kenne ich durchaus einige völlig unbekannte Musiker, die sich selbst blockieren. Das ist gar nicht einmal sooo ungewöhnlich. Und nein, Weltstars wären die wohl sicher nicht geworden. Besser als der ein oder andere, der einfach macht (mit teils Fremdschämfaktor) sind / wären die aber schon. Damit will ich sagen, ´bessere´ Tocotronic haben die schon drauf nm. Einschätzung, sie scheitern aber daran die ´deutschen Pixies´ zu sein.
     
    moon-dog, 26.09.20
    #98
  19. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.037
    6037
    Das kann ich mir schon vorstellen. Aber gibt es da ´Probeballons´, z.B. Single B-Seiten (als es das noch gab) oder den ein oder anderen Versuch auf einem Album, die man auch anhören kann?

    Ich bin mir bei solchen Aussagen wie von Chris Martin immer nicht so ganz sicher. Klar wird es da eine Erwartungshaltung gegenüber Coldplay geben. Aber dass sie statt 2, 3 Lückenfüllern auf einem Album absolut nichts probieren können und dürfen... so ganz glaube ich das nicht.
     
    moon-dog, 26.09.20
    #99
    SoulFrontier bedankt sich.
  20. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.596
    9596
    Vielleicht kommt es noch. Rod Stewart wollte sein Leben lang Jazz-Sänger sein - und durfte nur Pop. Irgendwann at er es dann trotzdem gemacht. Chris Rea wollte immer Blues spielen, doch die Plattenfirma erwartete immer ein zweites Road to Hell. Er musste erst Krebs bekommen, um sich frei zu machen. Dann hat er in einem Jahr 130 Songs auf 11 CDs aufgenommen - Blue Guitars. Alles voll mit Blues in unterschiedlichsten Stilen.

    Robbie Williams hat irgendwann einen auf Sinatra gemacht... Man muss halt den Schritt tun, oder - wie Lindenberg sagt - sein Ding machen. Ausreden wie ich konnte nicht, weil die Fans, weil die Plattenfirma, weil die schönen Millionen auf dem Konto . . . da fragt später keiner mehr danach. Es bleibt nur eines: hast Du's gemacht? - oder nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.09.20
    Turquoise, 26.09.20
    rkdk, SoulFrontier und moon-dog bedanken sich.