Information ausblenden

Coldplay Doku: inkl. Checkliste für Songs

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Barmbeker, 16.09.20.

  1. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.858
    5858
    Na ja, die Band gibt es jetzt seit 20 Jahren... .

    Und man könnte auch ein Side- oder Soloprojekt machen. Also, so ganz glaube ich seiner Aussage nicht. Erwartungsdruck hin oder her. Z.B. R.E.M. oder auch U2 sind da doch variantenreicher. Die Arctic Monkeys alle male, Nirvanas ´in utero´, und und und ... .
     
    moon-dog, 26.09.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  2. SteKrae

    SteKrae Gainstager

    Registriert seit:
    04.08.04
    Punkte:
    1.684
    1684
    Ich unterstelle einfach mal, dass sich hier 99,9% nicht die Mühe gemacht haben, die Alben besagter Bands komplett zu hören. Auf der Basis finde ich hier die Pauschalaussagen über Bands ziemlich grenzwertig und unsinnig. Ich für meinen Teil würde mir zumindest kein Urteil über Künstler und ihre Fähigkeiten erlauben, deren Werke ich nur zu 10% kenne. Ausgenommen, ob es mir persönlich gefällt oder nicht (über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten).

    Aber leider ist es ja mittlerweile gesellschaftlich weit verbreitet andere ohne wirkliches Hintergrundwissen zu bewerten und zu beurteilen...
     
    SteKrae, 26.09.20
    Kassette bedankt sich.
  3. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.858
    5858
    Und als was würdest du das hier bezeichnen?

     
    moon-dog, 26.09.20
  4. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.230
    41230
    Krass...gerade gesehen, schon Seite 6 hier. Na denn.
     
    rkdk, 26.09.20
  5. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    17.835
    17835
    Der Witz ist, dass Coldplay ja eben nicht immer gleich klingen. Man vergleiche zum Beispiel die Songs "Yellow" (2000) "Viva la Vida" (2008) und "A Sky full of Stars" (2014). Ersterer ist Britrock mit klarer Gitarrendominanz, zweiter ist Radiopop mit Streichern und Pauken, und der dritte ist schlicht Popmusik mit viel Synths und Drummachines.

    Yellow


    Viva la Vida


    A Sky full of Stars


    Das einzige was das alles zusammenhält, ist Chris Martin's Stimme und seine Art Melodien zu schreiben.

    Da ist quasi die Idee von Eno, die "strong identity" Fluch und Segen. Du kannst irgendeine Musik nehmen, Chris Martin singt, und es klingt halt wie Coldplay, fast egal wie das Playback klingt...
     
    speedtom, 26.09.20
    rkdk, Barmbeker, TheButcher und eine weitere Person bedanken sich.
  6. SteKrae

    SteKrae Gainstager

    Registriert seit:
    04.08.04
    Punkte:
    1.684
    1684
    Hast Du den Kern des Geschriebenen bezogen auf das Thema verstanden?

    Ansonsten gratuliere ich Dir, dass Du mir es aber so richtig derbe gegeben hast und meine Formulierung angreifbar war...
     
    SteKrae, 26.09.20
  7. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.571
    12571
    Bevor hier alle "neueren" (also ab den 90ern) Bands über einen Kamm geschert werden.

    Zum Thema Abwechslungsreichtum im eigenen Schaffen:

    1997:


    2000:




    2007:
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.09.20
    TheButcher, 26.09.20
    Barmbeker bedankt sich.
  8. SteKrae

    SteKrae Gainstager

    Registriert seit:
    04.08.04
    Punkte:
    1.684
    1684
    Der eigentliche Witz ist, dass man noch nicht mal Beispiele von 3 Alben aus 20 Jahren suchen muss. Man höre sich mal das aktuelle Album Everyday Life komplett an. Mir erschließt sich nicht, was Orphans, When I Need A Friend und Arabesque (als wahlloses Beispiele) gemeinsam haben sollen...
     
    SteKrae, 26.09.20
  9. Barmbeker

    Barmbeker Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    130
    130
    Da kannst Du leider schreiben was Du möchtest. Wer Coldplay oder (insert any artist here) unbedingt Schei*e finden will, der tut das auch. Hilft ja leider nichts, womöglich nicht mal auf der simpler Ebene von Respekt. Trauriger Thread.... als Ersteller dieses Threads war das nicht meine Intention, aber bitte, so läuft das hier im Forum wohl leider.
     
    Barmbeker, 26.09.20
    Sascha Franck und Langfingerli bedanken sich.
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.965
    22965
    Ich verstehe auch wirklich absolut gar nicht, warum plötzlich Facettenreichtum zum Nonplusultra musikalischer Qualität erhoben wird.

    Dass eben solcher Facettenreichtum sicherlich auch eine musikalische Qualität darstellen kann, ist ja vermutlich vollkommen unbestritten, aber a) ist es eben nur eine von vielen musikalischen Qualitäten, b) könnte man auch argumentieren, dass das Gegenteil, nämlich weitestgehende Erwartbarkeit, einer gewissen künstlerischen Stringenz zugute kommt.

    Von einem BB King hätte man eben kein Progrock-Album erwartet. Genausowenig von AC/DC. Andere Bands - wie etwa Radiohead - haben aber eine gewisse "mal sehen, was die jetzt wieder anstellen" Erwartungshaltung aufgebaut und beliefern die ja auch mehr oder minder vortrefflich. Coldplay liegt für mich da irgendwie in der Mitte, persönlich finde ich deren Vielfalt - speziell eben angesichts dessen, dass wir hier von einer durchaus massenkompatiblen Nummer reden - als durchaus relativ weitgreifend.

    Jetzt kann man natürlich daherkommen und von denen fordern, dass sie sich doch bitte mal etwas weiter aus dem Fenster lehnen mögen. Aber wozu eigentlich? Es ist ja nicht so, dass man im Fall unbefriedigter stilistischer Bandbreitenwünsche nicht anderswo Erfüllung finden könnte.

    Und was ist überhaupt, wenn es denen einfach ultimativen Spaß macht, sich genau in dieser stilistischen Bandbreite zu bewegen, ganz ungeachtet aller kommerziellen Hintergründe? Macht anderen ja auch Spaß. Sogar Leuten, die das ohne jegliche kommerzielle Interessen betreiben.

    Ich verstehe wie gesagt überhaupt nicht, wie man sich darauf als Qualitätssiegel versteifen muss - oder auch nur kann. Wenn ich grün mag, mag ich eben grün - und muss auf gar keinen Fall nur um des Abwechslungsreichtums willens auf rot umschwenken.
     
    Sascha Franck, 26.09.20
    Noise Inc. bedankt sich.
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    51.954
    51954
    Lass das bloss keine ACDC, Motörhead und Bad Religion Fans hören. ;-)
     
    muffy, 26.09.20
  12. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.858
    5858
    Siehe Post #90 von @holgi

    "Chris Martin hat mal erzählt, das er es bedauert das Coldplay immer diese eine Schiene fahren (müssen), die sich bewährt hat und man (die Plattenbosse sowie auch das Publikum) erwartet, er würde gerne mehr Rock und Kraft und so...."

    Aber ansonsten kommt das Facettenreichtum- Dingens ja nicht von mir. Wie du schon schreibst, kann das ein Qualitätskriterium sein, muss es aber nicht... .
     
    moon-dog, 26.09.20
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.965
    22965
    Ich habe das gelesen. Und es ist bestimmt auch was dran (bzw. geht das vermutlich auch nicht nur Chris Martin so). Aber hier wurde ja Facettenreichtum zu einer "ohne geht's nicht!" Qualität ausgerufen, ganz jenseits von Coldplay.

    Abgesehen davon, wenn Chris Martin das wirklich so bedauern sollte, dann verstehe ich nicht, wieso er nicht ein anderes Projekt macht. Kann mir zumindest mittlerweile nicht mehr vorstellen, dass Coldplay ein 365-Tage-Job ist, viele andere Musiker machen das ja auch.
     
    Sascha Franck, 26.09.20
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.524
    9524
    Nö. Das ist nur Deine verquere und bornierte Lesart des Satzes

    "ein guter Musiker wird immer versuchen, das volle Spektrum der Musik auszunutzen"

    Ein Satz, ganz simpel, ohne Herabwürdigung gemeint und meiner Erfahrung nach zutreffend. Aber um sich eine zweite Meinung einzuholen, darfst Du gerne bei Leuten aus dem Forum nachfragen, die viel Musik schreiben, z.B. popnapp.
     
    Turquoise, 26.09.20
  15. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.571
    12571
    Hmmm.
    Ich habe vor kurzem mit meinen band Kollegen darüber geredet.
    Für den Konsumenten ist es wohl weitestgehend wurscht ob sich eine Band "wiederholt" und es ist bestimmt nicht das einzige qualitätsmerkmal; im Gegenteil: die Wiederholung IST für viele Konsumenten DAS Qualitätsmerkmal. Kunst und Musik ist evtl auch viel mehr konsum Objekt als früher.

    Jedenfalls ist es für mich als absoluten Hobby Musiker schon ziemlich frustrierend, wenn ich merke, dass ich mich wiederhole.
    Man weiss was bei den (bescheiden kleinen) kreis an "fans" gut ankommt; die Verführung ist da, und es ist auch nunmal viel einfacher, beschrittene Pfade zu gehen.
    Aber irgendwie isses dann wie ein 0815 "job" und nicht mehr das, wieso man mal damit angefangen hat. Die ersten Songs sind die einfachsten, weil ALLES neu ist. Danach wirds schwieriger.
    Deshalb habe ich auch großen Respekt vor eben den Künstlern, die sich neu erfinden konnten, trotz allen Zwängen die sie umgeben.
     
    TheButcher, 26.09.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.965
    22965
    Das ist einfach faktisch falsch. Es sei denn, du sprichst so gut wie allen Popmusikern (und einer ganzen Reihe Jazzer ebenfalls, etc. pp.) ab, "gute Musiker" zu sein. Kannste auch gerne machen, aber damit stehst du allein auf weiter Flur.
     
    Sascha Franck, 26.09.20
    SoulFrontier bedankt sich.
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.965
    22965
    Mir persönlich geht es mal so, mal so. Ich habe auch beim Konsumieren von Musik überhaupt keine Probleme, die x-te Variation derselben Sache zu hören, wenn es denn eine Sache ist, die der Künstler geil kann. Genausowenig habe ich aber ein Problem damit, sehr abwechslungsreichen Musikern zu folgen.
    Ich sehe darin auch so richtig gar keinen Widerspruch.
     
    Sascha Franck, 26.09.20
  18. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.524
    9524
    Merkst Du nicht, dass gerade Du derjenige bist, der diesen Musikern den Wunsch abspricht, sich weiter zu entwickeln und auch mal was Neues auszuprobieren, indem Du behauptest, meine Aussage würde "so gut wie alle Popmusiker" betreffen? Kennst Du "so gut wie alle" Popmusiker wirklich so gut, dass Du weißt, dass sie nie versuchen, über ihren Tellerrand hinauszuschauen? In welcher Musikwelt lebst Du eigentlich?
     
    Turquoise, 26.09.20
  19. Barmbeker

    Barmbeker Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    130
    130
    Ich bin ja nun nicht Sascha Franck, aber ich gebe Dir inzwischen gern ein "nö" zurück. Im Zusammenhang dieses Threads hast Du Coldplay als "nicht gute Musiker" eingeordnet und damit satt diskreditiert. Das war von Deiner Seite eben *nicht* ohne Herabwürdigung formuliert und ziemlich sicher auch nicht so gemeint. So viel solltest Du zugeben können, oder?

    Was erwartest Du denn eigentlich von Musikanten? Nicht einmal Prince hat 9/8 Beats gemacht oder 12-Ton Musik geschrieben. Mir würde spontan bestenfalls Frank Zappa einfallen, wenn es um laut Deiner Definition um "real musicianship" in den letzten fünfzig Jahren geht. Und auch das nur unter Vorbehalt.

    Aber viele Menschen - ich inklusive - mögen einfach simple und "fluffige Popularmusik". Und wer dies überzeugend und mit einem gewissen Massenappeal kreieren kann, ist ein meiner bescheidenen Meinung nach ein wirklich guter Musiker. Da gibt es z.B. Dylan, Beatles, Stones, Doors, Floyd, Zeppelin, Neil Young, Police, Clash, U2, Nirvana, Radiohead und eben auch Coldplay. Nur um mal ein paar wenige musikalische "Rohrkrepierer" zu nennen...neben unzähligen anderen herausragenden Acts über die Jahre.

    Deine Denke ist mir extrem fremd.
     
    Barmbeker, 26.09.20
    SoulFrontier und Sascha Franck bedanken sich.
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.965
    22965
    Wie blödsinnig soll es bitte noch werden? Liest du überhaupt was ich schreibe? Wo genau spreche ich jemandem irgendetwas ab?
     
    Sascha Franck, 26.09.20