Information ausblenden

Coldplay Doku: inkl. Checkliste für Songs

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Barmbeker, 16.09.20.

  1. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.506
    9506
    Es geht aber nicht ums Musik konsumieren, sondern ums Musik kreieren.

    Ho-ho, warum denn so dünnhäutig? Hast Du mal gelesen, was der selige Liam Gallagher seinerzeit über Musikerkollegen abgelästert hat? Das ist nicht mein Maßstab. Aber Kollegen, die eine dreistellige Millionensumme verwalten, haben bei mir keinen Unterwürfigketsbonus. Sorry. Die stecken das locker weg und es ist ihnen auch scheißegal, was so jemand wie ich über sie denkt. Im Gegensatz zu Dir, der hier anscheinend den inneren Robin Hood, Rächer der Unterdrückten und Benachteiligten, entdeckt hat.

    Danke der Nachfrage (und das meine ich ehrlich!). Denn das ist ein Thema, über das ich mich gerne austausche.
    Also, was erwarte ich.

    Die Konzeption eines guten (Rock/Pop)Albums sah früher idR so aus:

    es brauchte

    - einen bis zwei potentielle Hits
    - eine härtere, treibende Uptemponummer
    - eine sehr gute Ballade
    - eine etwas experimentelle Nummer
    - eine melancholische Nummer
    - eine gute Durchmischeung von Moll und Dur-Tonarten
    usw.

    Man kann das weiter variieren. In unserer 4/4-Takt dominierten Hörgewohnheit lockert ein Song in einem Dreierrhythmus (3/4 oder 6/8) die Angelegenheit etwas auf. Bist Du eine Rockband, dann war ein Song auf der Akustischen oft obligatorisch. Bist Du eine Popband, dann mache z.B. einen Song ohne Schlagzeug, eventuell nur mit Streichern. Setze in einem Song ein ungewöhnliches Instrument ein, z.B. eine Oboe, oder einen Sythnie - irgendetwas, das den Wiedererkennungseffekt verstärkt. Singe nicht alle Songs in der gleichen Stimmlage. Mache mal einen Song im sehr hauchigen Gesang. Ein anderes mal mit voller Power im Grenzbereich. Mache nicht alle Songs in der gleichen Tonart. Auf dem schwarzen Metallica-Album z.B. gibt es bei 12 Songs nur 3 Tonarten, wobei alle Songs in Moll stehen. Schau Dir zum Vergleich mal ein LedZep-Album an. Oder eines von Queen. Oder den Beatles.

    Es geht auch nicht darum, dass jeder wie Frank Zappa ein Feuerwerk an musikalischen Irrwitzigkeiten abfackeln muss. Es geht einfach darum, abwechslungsreich innerhalb der eigenen Richtung zu sein. Denn (Zitat Joannes Chrysostomus Wolfgangus Theophilus Mozart): "ein Musikus darf mit der Musik niemals langweilen".
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.20
    Turquoise, 26.09.20
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.930
    22930
    Wer genau sagt, dass es das "brauchte"? Bisher genau einer in diesem Thread.
     
    Sascha Franck, 26.09.20
  3. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.506
    9506
    Wenn Du behauptest, "so gut wie alle Popmusiker" wären nach meiner Definition keine guten Musiker, und meine Definition eines guten Musikers ist, dass er versucht, das musikalische Spektrum auszuschöpfen, dann bedeutet das, Du bist der Ansicht, so gut wie alle Musiker schöpfen das musikalische Spektrum nicht aus.

    Damit behauptest Du, "so gut wie alle" Popmusiker machen immer nur das Gleiche und sprichst ihnen ab, dass sie versuchen, sich weiter zu entwickeln und mal was Neues zu probieren.

    Ist diese Logik zu hoch für Dich?

    Und: wer verallgemeinert hier?! :mad::confused::rolleyes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.20
    Turquoise, 26.09.20
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.930
    22930
    Und was das "Absprechen" angeht, so bist du es, @Turquoise, der Leuten etwas abspricht. Nämlich Musikern die "Güte", wenn sie es nicht so machen, wie du es gerne hättest. Wer nicht experimentiert, ist nach deiner Lesart einfach kein guter Musiker. Das hast du jetzt ja bereits hinlänglich mehrfach so vorgetragen.
    Abgesehen davon: Genau die von dir soeben präsentierte Liste ist unfassbar formulaisch und straft deine eigenen Worte Lügen. "Hm, mir fällt gerade nix experimentelles ein, aber da ich ja ein guter Musiker sein will, sauge ich mir was aus den Fingern". "Mist, wir haben noch nix in G#-Moll, das müssen wir nachholen, am Ende sagt uns noch jemand auf Recording.de nach, wir seien keine guten Musiker".
    Wie viel stereotyper kann denn eine solche Liste noch aussehen?
     
    Sascha Franck, 26.09.20
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.930
    22930
    Letzteres ist auch eindeutig so. Kaum jemand schöpft überhaupt das musikalische Spektrum aus. Weiß gar nicht, was an der Aussage auch nur ansatzweise zu bekritteln wäre.
     
    Sascha Franck, 26.09.20
  6. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.506
    9506
    Es ist mir doch vollkommen Rille, ob Du in Deiner Ahnungslosigkeit das nun glaubst oder nicht. Lies mal Interviews mit Leuten wie Quincy Jones oder George Martin. Es ist immer offensichtlicher, dass Du vom Musikschreiben nicht viel Ahnung hast.
     
    Turquoise, 26.09.20
  7. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.506
    9506
    Ich habe auch nie behauptet, dass gute Musiker das musikalische Spektrum immer voll ausschöpfen, sondern dass sie es versuchen. Das merkt man ihrer Musik dann aber auch an.

    Und bei Coldplay merke ich nichts von diesem Versuch. Ich merke da nur den Versuch, so zu klingen, wie es der Markt von ihnen erwartet.

    Ernsthaft jetzt? Sogar Bryan Adams hat mal was mit Paco de Lucia gemacht. Schnulzenrock goes Flamenco. Wenn Du in meine Aussage nur absolute Extreme hineininterretierst, kann ich Dir auch nicht helfen. :schulterzuck:
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.20
    Turquoise, 26.09.20
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.930
    22930
    Soso. Wer genau sagt das? Bisher nur du. Mal nebenbei: Dass viele Musiker das machen, ist unbestreitbar. Aber du sprichst Musikern Qualität ab, wenn sie es nicht machen. Was für mich vollkommen hanebüchen ist. Mal ganz davon abgesehen, dass die Nummer mit dem "vollen" Spektrum ja ohnehin unsinnig ist. Dann müsste BB King sich ja auch der atonalen Musik gewidmet haben, wenn er als gut durchgehen wollte.
     
    Sascha Franck, 26.09.20
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.930
    22930
    Schön im übrigen auch, dass jetzt, wenn nichts anderes mehr bleibt, die ad hominem Walze ausgepackt wird. Ein echter Klassiker.
     
    Sascha Franck, 26.09.20
  10. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.506
    9506
    Bullshit. Man kann jede Ansicht lächerlich machen, indem man sie vollkommen verzerrt und übertrieben darstellt. Ist das Dein Niveau? Wer sich dem Blues verschreibt weiß von vornherein, dass er sich in sehr engen Grenzen bewegen wird.

    Wer Musik schreibt, ist ein kreativer Mensch. Kreative Menschen haben idR viele Ideen. Es gibt zwar Musiker, die ohne eine einzige Idee ins Studio kommen und darauf hoffen, dass sie in diesen zwei (sehr teuren) Wochen von der Muse geküsst werden. Die meisten sind aber keine solchen Hazardeure und kommen mit reichlich Ideen im Handgepäck an.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.20
    Turquoise, 26.09.20
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.930
    22930
    Nein, es scheint dein Niveau zu sein, denn du bist es, der als erstes hier vermeintlich absolute Werte eingefordert hat, damit jemand als guter Musiker gelten kann.
     
    Sascha Franck, 26.09.20
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.506
    9506
    Ja, lieber Sascha, bei uns gab es heute Bulgur in der Pfanne, mit Kichererbsen, Spinat, Süßkartoffeln und Tomaten. Ging so, aber man kann sich dran gewöhnen. Und bei Euch?

    Freundliche Grüße und Gute Nacht. Träum schön von den bösen absoluten Werten, nimm Dein Laserschwert und zerstöre die Dunkle Seite der Macht. :emergency:
     
    Turquoise, 26.09.20
  13. Karlsson

    Karlsson

    Registriert seit:
    03.08.11
    Punkte:
    122
    122
    Hallo Turqoise - jeder darf seine Meinung haben, aber studiere bitte erst einmal die Songs von Coldplay, bevor Du die Jungs so über einen Kamm scherst... Man kann von Coldplay halten was man will - aber die mittlerweile fast 100 Songs sind qualitativ immer hochwertig und noch immer nicht abgelutscht. Die Jungs besitzen eine enorme Bandbreite, erfinden sich jedes Mal wieder etwas neu, sonst wären sie gar nicht mehr ganz oben... Als Songwriter ziehe ich den Hut!
     
    Karlsson, 26.09.20
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.506
    9506
    Hättest Du ABBA gemeint, würde ich Dir zustimmen.
     
    Turquoise, 27.09.20
  15. Karlsson

    Karlsson

    Registriert seit:
    03.08.11
    Punkte:
    122
    122
    Hättest Du DAVID BOWIE geschrieben, dann wäre ich positiv überrascht, aber ABBA? Zweifelsfrei tolles Songwriting und 100 % Pop - komplett für den Markt komponiert und - in meiner Meinung - nicht innovativer, als die geniale Musik zu der Zeit. Mit zwei richtigen Sängerinnen und den Stimmen der zwei Männer war die Gruppe vom Musikstil her auch wesentlich flexibler als nur ‚ein‘ Chris Martin...
     
    Karlsson, 27.09.20
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.930
    22930
    Zu weich (und al dente würde mir bei keiner der Zutaten so richtig schmecken, vielleicht mit Ausnahme der Kichererbsen). Bei mir wären noch ein paar andere knackigere Dinge reingewandert, die Süßkartoffeln aber wahrscheinlich rausgeflogen.
     
    Sascha Franck, 27.09.20
  17. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.506
    9506
    Ich werde hier noch zum Coldplay-Fan, so sehr wie ich mich gerade mit dieser Musik beschäftigen muss. :rolleyes:

    Okay, mal kurz ein Abgleich ABBA - Coldplay.




    Hör Dir mal die Klaverarbeit in diesen beiden Songs an und vergleiche sie mit der Art, wie das Klavier in der ersten langen Strophe von Chiquitita und in The Winner takes it all eingesetzt wird.




    Bei Coldplay ist es vielleicht songdienlich, aber nichts besonderes. Die Akkorde wechseln immer auf der Eins, wie mit dem Ausrufezeichen: Achtung, jetzt kommt der neue Akkord! Bass und Klavier spielen z.T. die selben Linien im Bass. Da hätte man mehr draus machen können. Man kann sogar die Melodie von The Scientist über die Begleitung von Trouble in Town singen. Jedenfalls die Strophen.

    Bei ABBA ist das Klavier im Song ein Kunstwerk für sich, wie in den Liedern Franz Schuberts. Es findet eine thematische Ausarbeitung und Umspielung der Linien statt. Es gibt verminderte Akkorde in der Überleitung zum nächsten Akkord. Das ist elegant und klasse, da geht einem wie mir das Herz auf. Vom musikalischen Niveau her sind das für mich Welten Unterschied zu Coldplay.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.20
    Turquoise, 27.09.20
    SoulFrontier und rkdk bedanken sich.
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.930
    22930
    Dann ist es ja regelrecht schade, dass es nicht in der Tat gleich Franz Schubert ist. Ich frage mich folglich auch, warum du nicht den anstattdessen hörst. Ist doch anscheinend nur das Beste und Ausgetüfteltste wert, von dir goutiert zu werden.
     
    Sascha Franck, 27.09.20
  19. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.506
    9506
    Im Gegenteil, ich finde es toll, dass auch heute noch solche Sachen möglich sind, wenn man sich nur ein bisschen Mühe gibt (-> Björn Ulvaeus hat lange an der Strophe von Chiquitita gearbeitet, immer wieder Versionen verworfen... Diese Arbeit hört man heute nicht mehr - es klingt alles so, als müsste es genau so sein).
    Mich motiviert das, weil ich sehe, dass gute Musik nicht an irgendwelche Epochen gebunden ist.

    So jetzt aber: Gute N8
     
    Turquoise, 27.09.20
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    22.930
    22930
    Schnickschnack (ganz abgesehen davon, dass ABBA alles andere als "heute" darstellen). Du forderst seit Seiten aus irgendwelchen Gründen irgendeinen musikalischen Elitismus ein, andernfalls sind die Musiker nicht gut. Dass ein so ausgearbeiteter Pianopart wie bei ABBA u.U. für Coldplay überhaupt nicht passen würde, scheint dir überhaupt nicht mal ansatzweise in den Sinn zu kommen. Dass auch ganz schlichte Musik mal gut sein kann ebensowenig. Zumindest nicht dann, wenn sie von Coldplay kommt.
    Wieso du dann aber bspw. bei AC/DC eine Ausnahme machst, muss wohl ein Rätsel bleiben.

    Musikalisches Niveau definiert sich übrigens nicht über technische Fähigkeiten. Zumindest nicht ausschließlich.
     
    Sascha Franck, 27.09.20
    SteKrae bedankt sich.