Braucht man wirklich kostenpflichtige VST Plugins?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Amerikaner, 04.07.17.

  1. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0
    Der Preamp interessiert mich. Für den Kurs sicher sehr geil. 1073 Neve in stereo für 900€ ist ja mal fett.
     
  2. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    368
    368
    Hi sas,

    danke für den netten Kommentar!

    Ich weiß das weil ich als Linuxer auch noch andere Quellen lese - in diesem Fall hatte ich es aus diesem Thread:

    https://www.linuxmusicians.com/viewtopic.php?t=17293&p=82832#p82832

    Und ja, ich war auch von der Musik noch mehr beeindruckt als von der - zweifellos guten - Audio-Qualität. Die jungen Künstler sind wohl aus Wien, der Tontechniker heißt glaub ich Benjamin. Zu kaufen ist das Zeugs leider erst nur als Stream; ich bevorzuge good old Tonträger ;-)

    Sehe ich genauso. Technik ist nur Mittel zum Zweck; wenn Jemand sagt er/sie könne nicht ohne Kontakt, Toontracks oder Spectrasonics leben kann ich das zwar nachvollziehen, und weil ich früher mal in richtig herkömmlichen Studios als Techniker gearbeitet hab sagen mir auch viele Plugin-Hersteller (von Dynamik-Kompressoren bis zum Hall) noch was. Ist aber egal ob man zum Beispiel einen Neve Channelstrip oder ein Billig-Interface benutzt - es zählt nur das Ergebnis.

    Ja, hier genauso.

    LG,
    Wolfgang
     
    diagnostix und sas bedanken sich.
  3. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.998
    2998
    Hallo Wolfgang,

    danke auch dir, auch für den Link. Werde mich da mal mit befassen.

    Ich glaube, die linuxmusicians Seite habe ich auch mal gespeichert gehabt im Zuge Linux und Recording. Aber ist irgendwie verschütt gegangen. Deshalb toll, hier noch mal den Hinweis bekommen zu haben.

    Wobei ich mich oftmals durch solche, teils nerdigen, Seiten nicht unbedingt immer durchwühlen und lesen will. Aber das bezogen auf alle, nicht nur Linux, sondern auch so Geek und Nerd Seiten für Windows, Apple oder Recordingseiten, wo wieder der ultimative Kompressor Vergleich stattfindet, ja genau, so wie hier auch ;).

    Ich hatte zuletzt mal hier auf der Seite was gelesen
    https://www.gearnews.de/kolumne-linux-als-daw-ein-selbsttest-ueber-mehrere-monate-teil-1/

    und auch in der Keys Ausgabe 04/2017 gab es mehrere Artikel über "Musik machen mit Linux"
    https://www.ppvmedien.de/Keys-04-2017-Printausgabe-oder-PDF-Download

    Kommt also mal wieder auf das Thema, nachdem der letzte Anlauf vor ein paar Jahren nicht so erfolgreich war und es wieder ruhiger wurde ums Recording mit Linux. Also zumindest für den breiten "Markt" und meinem Eindruck nach.

    Die Audioqualität ist wirklich gut und, wie ich meine, aber auch dieser tollen Musik und den Musikern/-innen angemessen. Wäre eine Schande, wenn es nicht auch gut aufgenommen und gemischt/gemastert wäre.

    Ich bin schon ganz weit vorn und voll digital, kaufe CDs. Also so Schallplatten sind ja schon nett, aber umständlich. :p

    Ich will keine mp3, Stream oder was weiß ich. Plattenspieler habe ich auch noch und auch die Platten dazu. Aber nicht im Betrieb. Ist dann manchmal doch aufwendiger. Muss hier aber mal aufräumen und umstellen.
    Wie habe ich das denn früher gemacht? Ach ja, da saß ich ja nicht jede freie Minute vor dem Rechner, dem Internet. :rolleyes:

    Allerbeste Grüße
    Sascha
     
  4. MountainKing

    MountainKing Veteran

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    15.097
    15097
    Ich denke, das Linux-Thema ist durchaus sehr interessant. Vielleicht macht mal einer einen separaten Thread dazu auf?
     
    diagnostix und sas bedanken sich.
  5. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.998
    2998
    wie wahr, wie wahr, hätte ich ja auch mal anregen können.
    Aber nein, da kommt der Mountain um die Ecke. :right:

    Kann aber sein, dass u.a. Wolfgang da letztens was geschrieben hat. Hatte ich gesehen, ja gelesen, aber wo war es nochmal.:vermut:
     
  6. gyn

    gyn

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    1.513
    1513
  7. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    368
    368
    Ja, die Ausgabe hatte unsere Tochter (12) gekauft. Die macht auch Musik (Klavier, Horn, Blockflöte) und benutzt zur Zeit UbuntuStudio auf einem älteren Lenovo-Notebook.

    Mit "Tonträger" meinte ich CDs/DVDs. Streams sind mir etwas zu virtuell ;-)

    Wüßte ich jetzt selbst nicht. Kann aber nachher (wenn ich zu Hause bin) nochmal gucken...

    LG,
    Wolfgang
     
  8. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0
    Im alten Forum gabs doch ne Rubrik, oder gibts die jetzt nicht mehr ? Grundsätzlich finde ich Open Source OS immer sehr geil, surfe auch immer mit Ubuntu, aber auf Audio ists doch oft sehr komplex, das ganze. Da war bzw. bin ich immer froh, wenn das überhaupt auf WIN7 läuft.
     
  9. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    368
    368
    Ach wo - mein Focusrite Interface ist unter Linux wie unter Mac Plug & Play. Unter Windows - hab's nur mit 10 probiert - brauch ich gleich zwei Treiber - einen für's Interface, den anderen für die kostenlose ProTools "Light" Beigabe...
     
    Rolleum bedankt sich.
  10. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.998
    2998
    das würde ich auch spannend finden.

    Was heißt da RT? RealTime?
    Wobei Echtzeit ist ja Realtime.

    das sehe ich genauso. Ist und bleibt spannend.
    Die große Frage bleibt aber. Was machen die, die damit, und auch mit anderen Dingen, Geld verdienen wollen. Es die Hauptmotivation im Leben ist. Da kann die ein und andere Innovation und auch das Engagement mal auf der Strecke bleiben, oder sogar unterdrückt werden.

    Aber, uuuuuppppss, nicht politisch werden. Tschuldigung, kommt nicht mehr vor. Absolution. Bidde, bidde.

    :stop: :falsef: :teufelswerk: :focus:
     
  11. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    368
    368
    Ja, RT steht für Realtime - aber das ist natürlich nur 'ne ganz grobe Annäherung. Und so einen Kernel braucht man schon lange nicht mehr selbst zu kompilieren - wenn man 'fertige' Distros wie UbuntuStudio, KXStudio oderr AVLinux nimmt ist alles voreingestellt, bei den anderen - ich benutze Debian - gibt's die in den Repositories; sind mit 'nem Zweizeiler oder drei Mausklicks installiert.

    Naja man kann auch Sachen wie Ardour (oder sogar Debian) finanziell unterstützen wenn man nur will. So gesehen...

    So, jetzt muß ich aber nach Hause. Urlaub! :)
     
    sas bedankt sich.
  12. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.998
    2998
    ach siehste, dass war das, was ich immer im Hinterkopf dabei habe, immer wieder vergesse und mal zum Frontallappen befördern sollte.
    (ja ich weiß, medizinisch wahrscheinlich völlig falsch, aber klingt doch geil :D)

    Man braucht ja ein Linux fähiges Interface bzw. class-compliant muss es sein. Und Mehrkanal geht nicht so gut, oder gar nicht?
    Also per Adat da noch 8 Kanäle dranhängen, die bekommt man nicht angesprochen, meine ich.

    Und schade, RME ging früher, aber mittlerweile auch nicht mehr, oder?
    Focusrite gehen, ja, aber dann nur 2-Kanal. Gut zu Hause komme ich damit auch aus. Aber wenn es mal mehr sein soll.
    Schade, wollen die Hersteller wohl nicht unterstützen.
     
  13. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.998
    2998
    hatte ich schon so verstanden und mir gedacht. Meine Art von Humor. ;)

    Genau wie bei mir. Will die Scheibe, nenne das Ganze auch noch Album und will auch nur Alben kaufen. Vinyl oder Silberling, bei mir eher Silberling, da praktischer. Kaufe keine mp3s oder sonstiges. Und "streamen" schon mal gar nicht.
    Mal abgesehen davon, da verdient der/die Künstler am wenigsten von allen, was unverschämt ist.
     
    wjl bedankt sich.
  14. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0

    Ich bekomme meine HDSP 9632 nicht bei Ubuntu zum Laufen. Und alle Anleitungen meinten, es wäre sehr kompliziert. Von daher hat sich das eh erledigt. Aber wer damit gut zurechtkommt, dem sei das gegönnt. Die Linux Leute haben gel. aber auch schon Mist gebaut, indem funktionierende Treiber dann nicht mehr verfügbar waren, und neues, unausgegorenes Zeugs rauskam, z.B. dieses Pulse Audio, und dann lief darüber noch nicht mal ne popelige M-Audio 2496 mehr, die ansonsten ohne Mucken direkt lief. Das hat mich dann verunsichert.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 07.07.17
  15. PastorZaster

    PastorZaster

    Registriert seit:
    30.10.15
    Punkte:
    832
    832
    Ohne den ganzen Thread im Detail gelesen zu haben, hier kurz mein Senf zum Thema:

    Ich habe viel mit Freeware gearbeitet und tue das auch heute noch. Ein großer Nachteil mit Freeware Plug Ins, es kostet viel Zeit gute bzw. die richtigen für einen zu finden. Außerdem gibt es kostenlose VSTs die in der DAW Probleme machen, also ebenfalls Zeit fressen. Bei VST Synthies fehlen mir bei Freeware oft brauchbare Presets, da haben kommerzielle häufig einen Vorteil, auch wenn man mit Freeware prima Sounds schrauben kann, aber auch hier braucht man Zeit zum Einarbeiten und Schrauben.

    Mittlerweile habe ich nur noch Freeware auf dem Rechner, die ich wirklich nutze. Meine Favoriten sind da z.B. Synth1 und TyrellN6, auch weil es für die beiden zahlreiche Presets gibt. Den MinimogueVA nutze ich auch immer mal wieder und Short Circuit ist ein top Freeware Sampler. Bei Effekten gibt es auch prima Teile, hier nutze ich oft die uralten Kjaerhus Classic Plugins (EQ, Delay, Chorus, Limiter), weil ich mit denen super schnell arbeiten kann. Der Molot kommt auch ab und zu zum Einsatz.

    Wenn es um Samples bzw. Workstations geht, bin ich mit Freeware nicht weit gekommen, bis auf Soundfonts habe ich da nichts wirklich gutes gefunden. Gekauft habe ich mir ein paar Soundbänke für UVI Workstation und Korg M1 und bin sehr zufrieden (Sampletank und XPand!2 habe ich mir auch sehr günstig geholt, den XPand nutze ich aber kaum, weil ich die meisten Sounds langweilig oder lasch finde). Seit ich das Renaissance Bundle von Waves habe nutze ich fast nur noch dessen Kompressoren, Hall Effekte und EQs.

    Mein Fazit: Man kann sehr viel mit Freeware machen, aber es kostet Zeit und gelegentlich auch Nerven.
     
  16. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    368
    368
    Richtig.

    Doch, Mehrkanal funktioniert. Das Stichwort ist wie immer "class compliance". Grob kann man sagen was beim Mac und seinem Core i/o ohne Treiber läuft ist class compliant und sollte auch unter Linux funktionieren.

    Im Mai hatte Paul Davis, einer der Gründer und Hauptentwickler von Ardour und Jack an einer Hochschule in Frankreich die Keynote. Da sagte er daß auch ein Behringer X32 funktioniert. Du kannst also davon ausgehen daß Du problemlos 32 Kanäle gleichzeitg über USB2 rein bekommst. Hab mich in einem Blogbeitrag in http://wolfgang.lonien.de/2017/05/thanks-to-paul-davis-and-to-others/ bei ihm für die Rede bedankt (die auch in Bezug auf Windows und Mac hörenswert ist und die viele Fragen beantworten sollte).

    Das hab ich selbst noch nicht ausprobiert, meine aber daß es geht. Die 8 zusätzlichen Kanäle per ADAT werden ja vom ersten Interface verwaltet, welches per USB am Rechner hängt.

    Man sagt auch daß USB3 Probleme mache - stimmt zumindest in meinem Fall nicht. Ich hab das Focusrite Scarlett 6i6 2. Generation, ist ein klasse Gerät. Transportabler, weil ohne externe Stromversorgung wäre aber das 2i4. Jedenfalls sehen sowohl Jack als auch Ardour alle 6 Eingänge meines Interfaces. ADAT hat meines aber nicht, also kann ich leider keinen schnellen Test anbieten.

    RME ist einer der wenigen Hersteller die Linux offiziell supporten. Im Ernstfall - also vor einem Kauf mit Absicht das unter Linux zu benutzen - würde ich dort nachfragen.

    Und die vielen Nachrichten die man so liest sind immer mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Mancher hat Probleme die er mit anderen Geräten ebenso hätte. Im Grunde kann man sich aber leicht behelfen: man nehme ein Notebook und eine (Audio-) Linux Boot-CD (oder einen bootfähigen USB-Stick mit einer solchen kostenlosen Distribution drauf) und gehe damit ins nächstgelegene Musikgeschäft...

    Ich nehme an Du hattest in http://www.alsa-project.org/main/index.php/Matrix:Module-hdsp nachgesehen? Und ja, PCI-Karten können Probleme machen; notfalls öffnet man einen Bug Report bei Alsa (der "Advanced Linux Sound Architecture", also der Audio-Gruppe innerhalb der Kernel-Entwickler).

    PulseAudio ist 'ne andere Zielgruppe. Dummerweise braucht man's aber um neuere Versionen von Firefox & Co. zu unterstützen; es ist so eine Art End-User-Default Audio geworden. Wenn man sich statt (oder zusätzlich zu) QJackCTL auch noch Cadence aus den kxStudio-Repositories besorgt ist die friedliche Koexistenz von Jack und PulseAudio aber keine Raketenwissenschaft mehr. Sprich man kann auch das mit 2, 3 Mausklicks ans Laufen bringen.

    Jede(r) der hier noch mitliest merkt aber: das ist was für Freaks, wie @sas richtig sagte - wer "nur" Musiker und/oder Toning. ist und keine Lust oder keine Zeit hat sich mit sowas zu beschäftigen sollte lieber die Finger davon lassen.

    Ich arbeite hauptberuflich in der IT (war früher mal Musiker und Tontechniker) und benutze seit rund 15 Jahren privat nur noch Linux (und beruflich auch, wenn ich nicht anders muß). Ich war auch vor meiner jetzigen Tätigkeit mal auf dem Weg selbst einer der Debian-Entwickler zu werden.

    Aber jetzt sind wir so weit off-topic... generell wollte ich nur sagen daß ich:

    1. manchmal selbst gern Komplete oder den Trillian Bass oder Keyscape oder sowas hätte (xln Audio Addictive Keys läuft unter Wine, aber ein nachgemachtes Windows ist halt auch immer eine Krücke), ich
    2. für solche Sachen aber ein Windows oder einen Mac nehmen würde, ich
    3. Logic überaus klasse finde, aber nicht das Geld für 'nen Mac ausgeben will und ich
    4. meist ohne kostenlose VSTs oder andere Plugins glücklich bin und gut damit leben kann was es kostenlos gibt.

    Hoffe die Kurve wieder einigermaßen gekriegt zu haben.

    Und ja, ich könnte gerne mal was über Linux zum Recorden und/oder Musikmachen schreiben - wo's eben am besten hinpaßt.

    LG,
    Wolfgang
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.07.17
    diagnostix und sas bedanken sich.
  17. Carcinome

    Carcinome

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    7.362
    7362
    Mach' das mal bitte. Das würde zumindest mich interessieren, da ich klischeehaft Linux noch immer als Nerd-Geschichte ansehe - obwohl ich ehrlich gesagt keinen dicken Schimmer hiervon habe... :-D
    Aber ich weiß auch nicht, was nun 2017 so geht und ich könnte es mir auch in unterschiedlichen Kontexten gut vorstellen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.07.17
    wjl bedankt sich.
  18. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0

    So ist das halt auch bei mir. Die Software muss plug&play laufen, wenn sie das nicht tut, dann ist jede Sekunde Zeit verschenkt. Also für mich gesehen.
     
  19. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.998
    2998
    der Witz ist ja, es gibt doch ellenlange Beschwerden und Nachfragen, was alles z.B. auf Windows nicht läuft. Bei Mähc bekomme ich das nur am Rande mit, interessiert mich aber auch nicht wirklich. Bei mir selber geht es einigermaßen, aber ich beschäftige mich auch damit. Aus Neugier und weil ich es halt wissen will. Und von Bevormundung genervt bin. Ich will wissen, was dahinter passiert. Und da ist das Deckmäntelchen bei Windows doch eher eine große Bettdecke, wo viel drunter versteckt wird und im Hintergrund abläuft.

    Von daher, wenn ich am Anfang ein wenig mehr Zeit reinstecken müsste, es dann aber schnurrt wie Kätzchen und ich weiß, was da wie funktioniert und weshalb, why not. Bzw. eher großartig.
    Ist mir lieber als der ganze Windows Kram und die Firmen, die mir echt auf den S..k gehen, mit ihrem besch.....en Installroutinen, die einfach machen und installieren, was sie wollen. Ich aber nicht will, keine Chance habe, es zu bestimmen oder abzuwählen. Geht mir sowas von auf den Zeiger

    Nur nebenbei, Bsp. gefällig von dieser Woche? Wollte ja endlich mal so ein Tape ausprobieren. Habe dann das Waves Kramer Tape im SuperSonderangebot gekauft. Hatte zudem noch einen Gutschein, noch günstiger, alles gut. Aber!!! Dieses dumme Wave Central mag ja für Faule nett sein. Aber wieso werde ich nicht gefragt, was ich an Formaten installiert haben möchte?
    Ich installiere keine 32bit. Wurde installiert.
    Ich habe keinen Määäk und kein ProTools. Aber die AAX habe ich installiert bekommen. Hä?
    Was soll die Sch...e? Das nervt so was.

    Ich will mir das aussuchen können und vor allem, bestimmen.
    So, jetzt rege ich mich wieder ab. Linux scheint ja genau das Richtige für mich zu sein. :D
     
  20. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    368
    368