Braucht man wirklich kostenpflichtige VST Plugins?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Amerikaner, 04.07.17.

  1. deydi

    deydi

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    3.005
    3005
    Also, wenn ich das höre linux oder hackintosh. Als ob man nicht genug damit zu tun hat synths, effekt geräte und Instrumente kennen zu lernen.

    Dann auch noch hobby Programmierer....

    Als ich mein hackintosh gemacht habe damals war das n riesen gef***. Das erste mal hat der Spaß ne woche gedauert.
    Und wenn man da ganze zeit f12 beim booten drücken muss macht das ganze keinen Spaß
     
  2. Rolleum

    Rolleum Guest

    Punkte:
    0
    Sehe ich anders. Es sind doch hier einige Statements von Usern, die auf gekaufte Plugins schwören, und auch ein paar Dinge dazu sagen können. Für die Haute Cuisine braucht man eben externe Plugins, Hausmannskost kann mittlerweile jede DAW.
     
    Kassette bedankt sich.
  3. gyn

    gyn

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    2.436
    2436
    Gast im Restaurant zum Koch:

    "Das Essen war ausgezeichent. Welche Töpfe verwenden sie denn?" :|
     
    Fuks, muffy, diagnostix und 2 andere bedanken sich.
  4. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.814
    11814
    Das kann schon einen Unterschied machen. z.B. Bratkartoffeln aus einer gut eingebratenen Schmiedeeisernen versus ne schnöde Teflon... Für Steaks habe ich mir ne Le Creuset gegönnt, geilste Crust ever, dude. Natürlich muss auch das Fleisch mitmachen - aber wie so oft: die Zubereitung, d.h. der Human Factor muss auch stimmen.
     
    gyn und musicdevil bedanken sich.
  5. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    27.694
    27694
    Ist schon richtig, dass der normale Zuhörer nicht fragt, womit der gute Song entstanden ist, das interessiert den nicht.
    Daher sind wir uns ja sicher auch einig, dass wer lieber Freeware nimmt und damit gute Ergebnisse zustande bringt, solls doch tun, dagegen spricht absolut nichts. Wem Freeware nicht genügt (wie mir), muss sich halt seinen Kram dazukaufen.
     
    Rolleum und muffy bedanken sich.
  6. Carcinome

    Carcinome

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    7.737
    7737
    gyn bedankt sich.
  7. Ferris

    Ferris

    Registriert seit:
    16.07.09
    Punkte:
    5.109
    5109
    Jaja, das Problem steht oft vor dem Herd! :D
     
    gyn und muffy bedanken sich.
  8. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    27.694
    27694
    Da hört man aber auch sehr deutlich, dass es doch irgendwie billig klang. Billig, digital, ohne jegliche "Eier", nichts mit "analog", kein Druck, miese Räumlichkeit usw. Ist natürlich klar, die Freeware von damals war da auch bei weitem noch nicht auf dem Level von heute.
     
  9. gyn

    gyn

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    2.436
    2436
    Ich hab immer noch nix gehört von dir. Deshalb kann ich deine Aussagen überhaupt nicht einschätzen.
     
  10. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    3.004
    3004
    Und heute verkauft man diese billigen, digitalen, völlig ohne Eier und Druck Sounds für viel Geld. Weil ein paar Jahre später scheinen manche zu denken, dass wäre analog. Ja, so ändern sich die Zeiten.

    Aber um Mißverständnissen vorzubeugen. Das klingt da nicht schlechter, als neuer datiertes Zeug, was mit viel BlaBla und Geld verkauft werden möchte. (UVI?)
    Wobei ich das als völligen Quatsch empfinde mit dem Analog Gerede. Und wer bitte schön kennt sich denn da aus, oder hat mit entsprechendem Equipment zu tun gehabt, respektive gearbeitet. Haaaalllooo?
    Aber jeder, wie er mag.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.17
    gyn bedankt sich.
  11. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    27.694
    27694
    Ich mag jedenfalls meine virtuellen Klangerzeuger ;)
    Mehr als die Hälfte davon ist ganz sicher nicht durch Freeware ersetzbar.
    Synths.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.17
    Rolleum bedankt sich.
  12. Kuno

    Kuno Veteran

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    14.952
    14952
    Ihr müsst mal Harmor nehmen und durch den Drop von Cytomic jagen.
    Das ist zwar nicht free, aber ober-Titten-Affen-geil.
     
  13. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    368
    368
    Warum nicht - wenn man damit mal eben schnell eine nächtliche Idee sammeln kann:



    Ganz ohne großes Gefrickel, und es zeigt ein paar kostenlose Calf Plugins bei der Arbeit - um wieder zum Thema zurück zu kommen ;-)

    LG,
    Wolfgang
     
    Kassette bedankt sich.
  14. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    368
    368
    Ich bin da voll bei Dir - und genau darum ist's ein Grund den Herstellern mal richtig auf die Füße zu treten damit sie die Klangerzeuger auch als LV2 oder wenigstens als Linux-VST rausbringen. Mit 64 Bit natürlich.

    Wenn's NI Komplete oder Toontracks Superior Drummer oder den Trillian Bass in diesem Format gäb würd ich sie kaufen ohne mit der Wimper zu zucken - wieder beim Thema ;-)

    Und nein; brauchen tu ich die nicht - es gibt freie Alternativen - aber haben wollen ist eine andere Frage.

    Dafür aber Windows hochfahren oder gar 'nen Mac kaufen? Niemals!

    LG,
    Wolfgang
     
    sas bedankt sich.
  15. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    27.694
    27694
    Mir ist das Betriebssystem letztendlich egal, das ist lediglich die Basis, auf welche dann die DAW, die Plugins usw. aufsetzt.
    Dabei brauche ich kein Cortana und anderen Quatsch, einfach nur nen schlichtes, einfaches BS. Das dürfte dann auch Linux oder sonst wie heißen, Hauptsache es funktioniert mit meinem Zeuchs. Und das ist noch das Problem.
    Hier sind auch paar brauchbare kostenlose Plugins, auch für Linux: http://www.gvst.co.uk/portpage.htm
     
  16. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    368
    368
    Stimmt, das Betriebssystem ist eigentlich egal - wenn man *eine* Hauptanwendung wie Musik, Recording, Fotografie oder was auch immer hat; man nimmt dann jeweils das was am besten geeignet scheint. Und endlich mal ein Mac-Entwickler der's richtig macht; danke für den Link!

    Was mit "meiner" (Debian-basierten) Umgebung geht zeigt ein Beitrag in Englisch in LinuxMusicians. Was mich besonders beeindruckt hat ist folgende Aufzählung daraus:

    "For windows stuff install wine-rt and wineasio
    http://kxstudio.linuxaudio.org/Document ... and_reaper

    Actually wineasio is only needed to run windows daws in Linux.

    For windows plugins I use airwave
    https://github.com/phantom-code/airwave/releases

    Other people use linvst
    https://github.com/osxmidi/LinVst

    carla (in kx repo) can run windows vst also when you've installed the appropriate carla bridges. Search synaptic.

    Suggested software / plugins : // personal preference!!
    Utils
    Cadence // great toolbox for Jack etc
    Carla // best plugin host ever
    Catia // patchbay to connect jack apps
    Sonic Visualiser // audio player and analysis

    DAW
    Ardour 5 // pro tools for Linux basically
    Qtractor // very good sequencer

    Plugins
    Calf plugin suite // lots of goodies. But some people report problems with Ardour
    Eq10q // good eq and compressors
    X42 // eq and other utilities
    LSP plugins // http://lsp-plug.in Even more goodies (not in repo)
    TAL plugins // great reverbs, filters and synths
    Helm // good synth
    Zynaddsubfx // monster synth
    Drumgizmo // killer drum plugin. Unbelievable this
    Avl drumkits // very good drum kit
    V1 plugin suite // old skool sampler, synth etc
    Openav plugins // yes more goodies. Very good too.

    Also check out U-He plugins, commercial plugin maker but they have some very good freebies.
    https://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?t=424953

    So. You are actually spoiled for choice. [​IMG]

    All above is the stuff I use there's way more to discover."

    Und genau das hatte ich auch in einem anderen Beitrag hier gesagt: kaum Zeit das alles auszuprobieren. So viele gute Plugins, so wenig Zeit...

    Interessant finde ich übrigens oft die Gründe weshalb Leute anfingen sich mit Linux und Musikmachen (oder Foto oder was auch immer) zu beschäftigen. Hier - nochmal für die die Englisch verstehen - die Geschichte von Markus Schmidt, einem *der* Entwickler der Calf Plugins. Überhaupt ist LibreMusicProduction eine gute Einstiegsseite für das Thema, für die die's interessiert.

    Mit Carla was oben erwähnt wurde hatte ich übrigens das xln audio Addictive Keys Studio Grand unter Linux ans Laufen gebracht - Carla verhält sich in der Beziehung kaum anders als Kontakt; es stellt halt die Verbindung zwischen Host und Plugin Library her. Was es aber nicht kann ist Kopierschutzmechanismen (wie Dongles & Co) zu umgehen.

    Um nochmal auf den Thread-Öffner @Amerikaner und @musicdevil zurück zu kommen: Ihr sagt von Anfang an das Gleiche:

    Und das sehe ich ganz genau so - die Klangerzeuger sind der Ansatzpunkt wo's dem Einen oder der Anderen noch zu dünn sein mag, auch wenn für Synths usw. fast im Überfluß gesorgt ist.

    Aber Sampler gibt's bei freier Software auch zu Hauf, und die Klänge da rein zu basteln ist sicher auch keine Raketentechnik - wenn's die Hersteller denn wollten.

    Bis dahin bin ich aber weit davon ab Jemandem zu Linux zu raten der weiß daß er Logic, Reaper, ProTools oder sonstwas braucht. Stichwort ProTools: richtig große Studios arbeiten ja mit einem ganzen Netzwerk von Rechnern, da ist's auch egal was die Haupt(bedien-)maschine ist und auf welchem System die ganzen (Sample-) Libraries liegen. Die haben dann meinetwegen Logic (gibt's nur für Mac), ProTools auf Windows, den ganzen Rest auf Linux... nur mal so am Rande erwähnt ;-)

    Von daher ist's sicher nicht verkehrt auch mal über den sprichwörtlichen Zaun zu schauen und sich mit freier Software zu beschäftigen - wenn man die Zeit und die Lust dazu hat.

    LG,
    Wolfgang
     
    sas bedankt sich.
  17. AndiPaulo

    AndiPaulo

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    10.099
    10099
    Ich hab net viel Kaufzeugs, nur ´n paar UADs und Uhbik, was FX betrifft.
    Ich hab mal den Ableton Filter vs Uhbik Runciter getestet. Mein Fazit: Ja, der gekaufte klingt besser und kann mehr als der von Ableton.Bei den Modulations-Sachen isses auch so.

    :2up:So isses!
    In der vor-Computer-Zeit gab´s den Witz:
    Fan zum Schriftsteller: Ihren letzten Roman fand ich super. Was für ne Schreibmaschine hamse denn benutzt?

    Wer zu dem Thema bissl weiter senfen will kann das gerne hier tun:
    https://recording.de/threads/features-vs-kreativitaet.211415/
     
    rkdk bedankt sich.
  18. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    3.004
    3004
    Schriftsteller zum Fan: Schreibmaschine? Höllenwerk, ich schreibe noch mit Stift und Papier. Viel analoger und durch meine Handschrift bekommen die Geschichten dann diesen speziellen Vibe, den bekommt man mit einer Maschine nicht hin.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.17
    Hyp und AndiPaulo bedanken sich.
  19. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    3.625
    3625
    Ideologisch bin ich zwar auf der Non-Microsoft Seite und habe bei Windows 10 so ziemlich alles zum schweigen gebracht was durch den Nutzer in Sachen nach-Hause-telefonieren noch unterbindbar ist, aber ich kann mit Linux leider nicht arbeiten. Zuviele Frustrationen und Stolpersteine. Windows 7 wäre eine Zwischenlösung, wenn Microsoft anfängt durchzudrehen und Win 10 in ein Abo- / Cloud- / Whatever-Format packt.
     
  20. Ferris

    Ferris

    Registriert seit:
    16.07.09
    Punkte:
    5.109
    5109
    Und übrigens wurde die Tinte für das Schreiben natürlich selbst hergestellt. Nicht diese für die Massen vorgefertigte, käufliche Einheitstinte, die von vielen anderen auch benutzt wird, und wodurch die Individualität des Geschriebenen verloren geht. ;)