Braucht man wirklich kostenpflichtige VST Plugins?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Amerikaner, 04.07.17.

  1. Amerikaner

    Amerikaner Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.13
    Punkte:
    1.452
    1452
    Man liest hier ja so einiges über kostenpflichtige Plugins und dass bestimmte Vsts besonders gut sind, was sicher auch stimmt. Weniger bis garnicht liest man, dass zb ein bestimmter Effekt, der schon mit einer DAW kommt sehr empfehlenswert ist. Ich habe mir mal den Mjuc geholt und hab den auch gerne benutzt, mache aber inzwischen wieder viel mehr mit dem Ableton Compressor. Bei Klangerzeugern mag das was anderes sein, aber ich nutze gerne Freeware und finde so manches Teil so gut, dass ich keinen Sinn darin sehe, mir etwas teures zu holen. Manche kostenpflichtigen Plugins gefallen mir von der Oberfläche sehr gut und auch Demos auf Youtube beeindrucken mich. Aber am Ende denke ich immer, dass man das auch irgendwie anders hinbekommt.

    Wie seht ihr das?
     
    MountainKing bedankt sich.
  2. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.750
    9750
    Man kann auf jeden Fall High-End-Produktionen komplett mit Freeware fahren.
    Man sieht das schon an der KVR One-Synth-Challenge, ein Wettbewerb, für den ein ganzer Track mit einem einzigen vorgegebenen Freeware-Synth gemacht werden muss - für bisher über 100 Synths.
    https://sites.google.com/site/kvrosc
    Insofern gibt's da eigentlich nichts zu diskutieren, sondern es ist einfach persönliche Präferenz, was man benutzt.
     
    jamincurl, Kuno, Dodo_I und eine weitere Person bedanken sich.
  3. BlueSynth

    BlueSynth Guest

    Punkte:
    0
    Bei den Boardmitteln ist es meist die Sample Library die schwach ist. Alles andere reicht normalerweise völlig aus.
     
  4. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    2.594
    2594
    Ist ja eigentlich eine sinnfreie Diskussion. Kommt man auch mit nem Trabi nach Rom? Klar, warum denn nicht. Will man das unbedingt? Muss jeder selbst wissen.
    Andererseits...wenn man bestimmte Vorstellungen hat, wie was klingen soll, wird es schon interessant, wie man das hinbekommt und mit welchen extra Klimmzügen.
    Aber klar, wenn jemand das schafft, umso besser. Immer her damit ;-)
     
  5. Hyp

    Hyp

    Registriert seit:
    08.11.10
    Punkte:
    9.750
    9750
    Freeware automatisch gleich Trabbi? Manchmal ja, manchmal nein.. Jedenfalls kann man heute mit 'nem Freeware-Studio im Notebook komfortabler arbeiten als früher in Analog-Studios, in denen Weltklassikeralben produziert wurden.
     
    Violinist und Ultraphon bedanken sich.
  6. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.012
    11012
    Deine Songs klingen nicht so, als ob Dir irgend etwas zum Glücklichsein und Kreativsein fehlen würde.^^
     
    Amerikaner bedankt sich.
  7. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    27.682
    27682
    Für mich ein ganz klares "Ja".
    Allen voran Kontakt Librarys, ganz klar die meisten Guten kosten was. Aber auch bei den virtuellen Instrumenten bekomme ich bestimmte GUTE Emulationen und vor allem in 64Bit nicht als Freeware. Vermutlich sind wir uns diesbezüglich einig.

    Gehts nur um FX-Plugins, sieht die Sache nicht mehr so eindeutig aus. Allerdings gibt es zb. Ozone, Altiverb, Fabfilter, Uhe Satin, Lexicon usw.
    nicht und schon gar nicht in der Qualität als Freeware. Bei nem 0815 Kompressor, Delay usw. siehts da anders aus, aber meiner Meinung
    nach hat Kaufsoftware auf jeden Fall seine Berechtigung.

    Was man wirklich "braucht" steht auch noch auf nem anderen Blatt. Brauche ich als Hobbyist das ganze Zeuchs, nur um Spaß zu haben und eventuell mal nen kostenlosen Song irgendwo hochzuladen? Im Prinzip nein, also der Kosten/Nutzen Faktor entbehrt jeglicher Grundlage.
    Ist mir aber persönlich klar und kann ich mit leben. Ich könnte auch nur mit Freeware, will ich aber nicht.
    Nur Freeware zu nutzen, heißt ja "sich darauf zu beschränken" (auch mit allen Vor/Nachteilen), aber das muss ich ja nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.07.17
  8. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    7.840
    7840

    ich sag´mal „ ausholend“ so ->

    über die jahre haben wir/die band auf unserem musikrecher dermaßen
    viele plugins angehäuft, dass mir die übersicht schon lange verloren
    gegangen ist …

    einige der plugins haben wir gemeinsam finanziert und
    dann gibt es noch die „speziellen“, die irgendeiner von uns
    UNBEDINGT haben musste, um sein instrument/vox-signal
    in seinem sinne besonders anzukicken .. (das hat derjenige dann
    selbst bezahlt.)

    *will sagen -> ich bin in der „zweifelhaft“ glücklichen lage,
    auf einen ziemlich umfangreichen plugin-tool zugriff zu haben …
    und behaupte -> dass der großteil dieser bezahlten plugins
    „zur zeit“ (auch wegen einem genre-wechsel) nicht genutzt wird
    und vieles nicht nur von freeware ersetzt werden könnte,
    sondern, an einigen stellen auch wird! …

    „zur zeit“, empfinde ich, nur zum bleistift, einen der freeware-dyn-EQ´s
    und auch einen freeware-abschlusslimiter, als die gerade
    perfekt passende wahl … und da ist es mir völlig schnuppe, ob da
    ein Hofa, oder Fab oder Ozone oder UAD oder A.O.M oder
    sonstwas als Limiter auf dem rechner liegt …

    unter dem strich würde ich behaupten ->

    der große vorteil der vielen unterschiedlichsten/bezahlten plugins
    liegt in der freiheit ... sie auch einmal NICHT zu benutzen …

    schon klar, das klingt auf den ersten hinhörer ziemlich schräg
    aber, vielleicht ergibt es für den ein oder anderen
    „zwischen den zeilen“ auch einen verständlichen sinn.

    LG
     
  9. rkdk

    rkdk Veteran

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.779
    18779
    Bin auch sehr der Meinung, dass man mit Freeware - und Onboard-Klangerzeugern - ganz ähnliche hochwertige Ergebnisse erzielen kann, wie mit Kauf-VSTis - denn meist sind es die dort integrierten Effekte in den Kauf-Plugins, welche den Sound im Allgemeinen aufwerten und somit "fetter" erscheinen lassen.
    Aber dieses kann man alles in seiner DAW nachbauen und nachschalten, habe mit Freeware schon Sounds geschraubt, die absolut mit Absynth, Massive & Co.mithalten können.

    Bei Effekt-Plugins schaut es teilweise schon etwas anders aus:
    hochwertige UAD, Fabfilter oder Waves-Effekte usw. sind nicht mal so eben mit Freeware oder Synthedit clonebar...

    Habe letztens auf nem betagten Notebook, Cubase LE und ein paar Freeware-FX und VSTis ( für ein paar Tage) mehr erreicht, als mit vollstem Studioequipment zuletzt. ^^ Das will auch was heißen, kann auch bei der Kreativität mal helfen, solch eine Reduzierung auf das Wesentliche.
    Nun, da kann man mal sehen, was man heutzutage mit wenig Geld alles bereits machen kann! :)

    (ich war aber dann doch ganz froh wieder im Studio zu sein, und meine Abhöre und meine ganze Audiotechnik wieder am Start zu haben) ;-)


    .
     
    Hyp, Amerikaner und verflixte13 bedanken sich.
  10. Entone

    Entone

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    4.384
    4384
    Das geht mir genauso. Beide sind aber auch wirklich gut. ;-)
     
    verflixte13 bedankt sich.
  11. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    7.840
    7840
    stimmt! …

    nur leider werden nur diejenigen zu so einer „gelassenen“ aussage kommen,
    die schon reichlich kohle eingesetzt haben und jederzeit,
    von fall zu fall, den free - oder eben den bezahlten stecker zücken können. ;)

    LG
     
    rkdk bedankt sich.
  12. rkdk

    rkdk Veteran

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.779
    18779
    jau, kenn ich auch... die Übersicht geht verloren, unnötiger Zeitaufwand, , usw.
    Das war dann ein Grund mehr, in letzter Zeit gehörig abzuspecken!
    und somit - neben vielen Onboard-Plugins - nur noch ein paar gute ausgewählte externe Plugins zu installieren,
    welche mich weiterbringen und welche ich gut bedienen kann, um schnell damit zu Ergebnissen zu kommen.
    75 Kompressoren und 32 EQs sowie 17 Analog-VSTis braucht man nicht wirklich... ^^ (also ich jedenfalls nicht)
    weniger ist in der Tat mehr - da ist einfach was dran.

    Wir haben heutzutage unendliche Möglichkeiten - was die Kreativität und den eigenen Output auch mal stark hemmen kann.

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.17
    verflixte13 bedankt sich.
  13. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    7.840
    7840
    *schmunzel ...

    ich wollte jetzt wirklich keinen "best-plugin"-thread daraus machen ...
    und deswegen lasse ich die "models", ohne namenskennzeichnung,
    in meiner kiste liegen ... :)
     
  14. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    27.682
    27682
    Nö, da gibts ne Menge virtuelle Klangerzeuger, wo es keinerlei ernstzunehmende Alternative auf dem Freeware Markt gibt.
    Ample Sound, Korg Bundle, Roland Bundle, Arturia Bundle, Omnisphere...nur um mal einige zu nennen.

    Manchmal ist die Freeware diesbezüglich allerdings sogar besser, ich denke da an zb. Dexed vs NI FM8...
     
  15. Oli73

    Oli73

    Registriert seit:
    04.10.07
    Punkte:
    1.097
    1097
    mit freeware plugins geht das vielleicht schon wenn einer richtig ahnung hat, aber gute freeware vst Instrumente hab ich noch nicht gesehen, zb Piano
     
  16. Entone

    Entone

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    4.384
    4384
    Es gibt bei Freeware wirklich jede Menge Schrott und ein paar Perlen, die muss man finden.

    Das sehe ich ein bisschen anders. Ich habe neulich mal mit verschiedenen EQs herum probiert und aufgrund der verschiedenen Filterkurven kommen dann auch unterschiedliche Ergebnisse heraus. Ich hab mit 3-4 verschiedenen EQs ein Schlagzeug abgemischt. Mit dem ersten angefangen, als das Ergebnis gepasst hat, den auf Bypass, dann mit dem zweiten die selbe Spur gemischt, den wieder auf bypass, dann den dritten usw. Am Schluss habe ich dann direkt verglichen. Die Einstellungen waren ähnlich, die Sounds sehr (!) unterschiedlich. Zum Teil waren eher neutrale, zum Teil färbende Plugins dabei. Am Ende klang keines schlecht, aber man hat auf diese Weise die Möglichkeit den für den Geschmack in der Situation am besten passenden Sound herauszufinden. Wenn man sich von vorne herein auf 1 Plugin beschränkt, entgeht einem eventuell etwas. Aber verzetteln darf man sich natürlich auch nicht.
     
  17. rkdk

    rkdk Veteran

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.779
    18779
    So ist es.
    Solche VSTis sind samplebasiert - und davon sprach ich ganz sicherlich nicht...
    Und es sollte klar sein, dass Charaterschweine wie MS20 & Co. kaum bis eher nicht mit Freeware gecloned werden können!
    Aber darum geht es auch nicht - es geht mir z.B. um den NI Stuff, aber auch Arturia (Oberheim, Jupiter uetc.) kann man sehr wohl mit Freeware klanglich ähnlich erreichen. ok, DU als Wenigschrauber ggf. ja nicht... mag sein.

    .
     
    Hyp bedankt sich.
  18. rkdk

    rkdk Veteran

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.779
    18779
    Da ist ja auch klar, Entone.
    Wenn ein EQ aber total verformbar ist, möglichst viele Kurven und Shelves, Güten und Cuts anbietet - kann vieles aber ziemlich gut gecloned werden. (Von separater Sättigung etc. eh mal abgesehen) Und manchmal sind es nur Nuancen, die zwei EQs trennen - aber diese Nuancen dann eben entscheidend sein können für das gewünschte Ergebnis.

    .
     
  19. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    7.840
    7840
    … das kann ich nachvollziehen!
    auch wenn man nicht „soundlich“ abspecken möchte,
    sondern, es soll ja besser werden … im sinne von ->

    weniger ist oftmals mehr.

    und hier versuche ich eben den weg zu gehen, den tracking-prozess
    stabiler nach vorne zu bringen und somit erübrigt sich manch´gekünstelte
    reparatur-nachbearbeitung, über zig hoch zig plugins.

    p.s.
    ich rede nicht über software/plugin-Instrumente, denn diese kommen
    kaum bei mir vor und deswegen kann ich auch wenig dazu sagen.
     
    rkdk bedankt sich.
  20. Amerikaner

    Amerikaner Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.13
    Punkte:
    1.452
    1452
    als kleiner Nebeneffekt hat wohl niemand was dagegen, denk ich.