Aller Anfang ist schwer... wie jetzt anfangen (mischen)?


X
XoechZ
Registriert
15.09.08
Beiträge
61
Reaktionen
1
Punkte
78
Hallo Leute!

Ich habe soeben einen kleinen Song aufgenommen. Bin aber noch ziemlicher Anfänger was mischen betrift, drum wende ich mich an euch.

Ich poste dies übrigens absichtlich nicht ins [g=94]Feedback[/g]-Forum, da es mir nicht so sehr um den Song selber geht, sondern um die technische Seite, das Abmischen.

So, hier mal der Link dazu:


Was ich bisher gemacht habe:

1. Lautstärke der Spuren grob zueinender eingestellt
2. Drums etwas im Panorama verteilt, damit nicht alles aus der Mitte kommt.

Sonst nichts, also noch kein EQ, kein Kompressor, keine Effekte, kein was-weiss-ich-was :)

Meine Frage:

Wie gehts nun weiter? Auf was muss ich achten? Was ist der nächste Schritt um hier zu einem gut abgemischten Song zu kommen?

Theoretisch kenne ich mich beim Einsatz diverser Effekte schon aus. Ich habe schon viel über EQs, Kompressoren und andere Effekte gelesen und auch schon oft damit herumgeschraubt. Doch in der Praxis sieht es halt ganz anders aus (sinnvolle Anwendung).
Ich möchte mit eurer Hilfe lernen mein Gehör zu schulen und einen Weg zu finden, wie man "es anpackt", sozusagen.

Ich werde gerne eure Vorschläge einarbeiten und die Zwischenergebnisse erneut hochladen, damit man die Entwicklung nachvollziehen kann.


Vielen Dank im Voraus, XoechZ
 
richie
richie
Registriert
31.10.08
Beiträge
3.596
Reaktionen
925
Punkte
6.395
1. Dein Gehör musst du dir in erster Linie selber schulen. Wir könne dir nur Fehler beim Mischen aufzeigen. Doch wenn du nur einen sehr groben Mix ablieferst, wirds schwierig.

2. Das du dich theoretisch mit Effekten Effekten erstmal beschäftigt hast ist schon mal löblich. Zumindestens liest du dich vorher einmal durch. Das machen viele nicht.

3. Nun musst du das gelesene versuchen in die Praxis umzusetzen, damit wir es dann hier im Forum zerreißen können. :D

Ps. [g=94]Feedback[/g] von mir zum Song kommt später....
 
X
XoechZ
Registriert
15.09.08
Beiträge
61
Reaktionen
1
Punkte
78
@ richie1982

Erstmal Danke für deine Antwort.

Mir ist schon klar, daß ich mein Gehör selber schulen muss und ich Erfahrung sammeln muss.

Doch im Moment stehe ich wie der sprichwörtliche Ochse vom Scheunentor. Wie setze ich mein theoretisches Wissen jetzt in die Praxis um? Mölichkeiten gibt es ja so viele.

Ich könnte jetzt auf jede Spur (ausser [g=118]Bass[/g] und Kickdrum) einen Low-Cut knallen, ich könnte das ganze Drumkit etwas komprimieren, ich könnte [g=108]Hall[/g] auf die Gitarre geben, den [g=118]Bass[/g] komrimieren, am Ende einen Limiter setzen, .....

Was ich möchte, ist mir einen sinnvollen Workflow zu erarbeiten. Welche Schritte kommen zuerst, welche später. Worauf muss ich hören?

Im Endeffekt solls heissen:
Wie würde ein erfahrener Tontechniker an die Sache rangehen, wenn er so einen rohen Mix vorgesetzt bekommt?

Grüsse, XoechZ
 
Sharp69
Sharp69
Registriert
02.10.07
Beiträge
728
Reaktionen
28
Punkte
864
Der würde sich den Song anhören und überlegen was die Hookline vom Song ist. Die wird als zentrales, wiederkehrendes Element herausgearbeitet.
Dann wird mit Drums und [g=118]Bass[/g] ein Fundement geschaffen. Hier wirst du schon viel Zeit investieren müssen, bis das alles sauber gegatet, EQ-ed und komprimiert ist. Oft schickt man Drums und [g=118]Bass[/g] dann noch zusammen durch nen Kompressor mit starker Kompression und mischt dieses Signal anschließend leicht dem Originalsignal zu.

Anschließend kommen Synth, Rhy-Guit. dazu, und obendrauf dann Lead-Guit. und schließlich sollte in der Mitte noch genug Platz (vorallem was die Frequenzen angeht) für den Gesang sein.

Das ist mal so ganz grob der Ablauf wie man an die Sache rangehen KANN,
in der Praxis wird das aber jeder anders machen. Ich kenne auch Leute die mit dem Gesang allein anfangen und dann erst alles andere drummherum aufbauen. Andere fangen mit Gitarren an, etc.
Ich persönlich mag den Anfang mit Drums und [g=118]Bass[/g], aber du wirst selbst schauen müssen was dir liegt...
 
richie
richie
Registriert
31.10.08
Beiträge
3.596
Reaktionen
925
Punkte
6.395
Ich gehe so vor..dazu muss gesagt werden, dass ich eher im Dance-Bereich zu Hause bin und da eventuell eine andere Vorgehensweise herrscht als bei andere Stilen.

Klar zuerst grob Pegel und Panningverhältnisse abstimmen. Haste gemacht.

Dann nehme ich mir die Kickdrum und den [g=118]Bass[/g] vor. Denn besonders bei einem Dancetrack sind das mit die wichtigsten Elemente. Das heißt beide dprfen sich nicht gegenseitig in ihren wichtigsten Frequenzen stören - sog. übersprechen. Ich gebe dem Kick seinen Frequenzraum und der [g=118]Bass[/g] seinen ~. Ein bißchen Komprimieren um evtl. ein bißchen mehr Punch und Dichte des Sounds zu bekommen. Konkrete Einstellung kann ich dir leider nicht geben, denn dies ist immer unterschiedlich und songabhängig.
Dann bearbeite ich die restlichen Rythmuselemente. Als nächstes würde ich die Vocals bearbeiten, was nicht ganz einfach ist. Und dann immer weiter bis zu den "unwichtigen" Elementen runter arbeiten.

Tipp: So wenig [g=108]Hall[/g] wie möglich, soviel wie nötig (ich weis sehr pauschal :D)
Nur den Kompressor einsetzen, wenn du weißt, was du tust und was du erreichen willst. Nicht nur benutzen, weil er da ist. Wie beim [g=108]Hall[/g], bitte eher dezenter einsetzen. Weniger ist mehr.
Gruppenspuren sind dein Freund. Finger weg von Summenbearbeitung, also Effekten auf dem Masterkanal. Wichtig: Man spricht als [g=79]Homerecordler[/g] höchstens von Summenbearbeitung und nie von Mastering!! ;-)
Geschweige denn von MS-Mastering.
EQ: eher absenken als anheben - wo keine Frequenzen da sind, kann man keine anheben...
Vergiss das mit dem Low-Cut auf jede Spur.


Nur ein kleiner Auszug....Guck dich nach so vielen Tutorials im Netz um, wie möglich. Stickwort: Musotalk, Delamar, Thomann-Onlineratgeber, Cubeaudio, Musician's Life und und und
 
B
BaRo
Registriert
03.05.05
Beiträge
806
Reaktionen
0
Punkte
1.412
XoechZ schrieb:

Ich möchte mit eurer Hilfe lernen mein Gehör zu schulen und einen Weg zu finden, wie man "es anpackt", sozusagen.

Ich werde gerne eure Vorschläge einarbeiten und die Zwischenergebnisse erneut hochladen, damit man die Entwicklung nachvollziehen kann.


Wichtig ist, die Aufnahme. Je besser diese ist, umso leichter ist das Mischen. Der Sound bei der Aufnahme sollte schon stehen.

Beim Mischen,wie die Kollegen schon erwähnten, fang mit Drum und [g=118]Bass[/g] an. Lasse dabei deine Vocalspur durchaus mal mitlaufen. Dann weiter mit Gitarren und/oder Keyboard und immer die Vocalspur mitlaufen lassen. Dies dient einmal als Orientierung und du hörst rechtzeitig, ob immernoch Platz für Vocals da ist. Beachte aber dabei auch beim EQing, Veränderungen des Pegels bzw der Lautstärke. Effekte kannst du wärendessen durchaus mit einbauen, aber immer erstmal etwas leiser. Wenn alles soweit steht, dann die Spuren automatisieren.

Keine Summenbarbeitung mit Limiter und Co.

Gruss
 
A
analogislustig
Registriert
04.11.08
Beiträge
39
Reaktionen
0
Punkte
44
Hallo lieber XoechZ,

nach dem Lesen des Threads würde ich gerne noch ein bischen konkret auf den Song eingehen.

Bist Du daran interessiert? (ich hab mich hier aus dem [g=94]Feedback[/g]-Teil verlaufen...)

alg
 
Jenner
Jenner
Registriert
31.10.04
Beiträge
1.239
Reaktionen
42
Punkte
1.387
Ich würde mich als Mix-Anfänger zuerst etwas eingehender mit EQs auseinandersetzen, da dies meiner Meinung nach das wichtigste Werkzeug beim Mischen ist.

Nimm Dir einfach mal Deine einzelnen Spuren vor, stell bei einem Band am EQ eine Anhebung von ca. 6dB ein und sweep Dich damit beim Hören einfach mal durch das Spektrum. Hör dabei genau hin was passiert: Welche Frequenzen verbessern den Klang, welche verschlechtern ihn? Dann nochmal das gleiche mit Absenkung statt Anhebung: Bei welchen Frequenzen klingt es besser, bei welchen fehlt nach dem Rausdrehen was?

Wenn du dann für Dich relevante Frequenzbereiche gefunden hast, kannst Du noch mit der [g=426]Bandbreite[/g] rumexperimentieren. Wie klingts mit hohem Q, niedrigem Q, Shelf etc.

Auf diese Weise schulst Du Dein Gehör und hast beim nächsten Mix schon Erfahrungswerte und kannst zielgerichteter vorgehen.
 
Telaviv
Telaviv
Registriert
30.04.08
Beiträge
878
Reaktionen
55
Punkte
1.359
Hi XoechZ!

Also was mal interessant wäre zu wissen: Sind das alles echte Instrumente oder verwendest du auch [g=32]MIDI[/g]?
Also ich finde es klingt ein wenig leer... Gitarren z.B: kann man gut doppeln. (Mehrmals einspielen) Dabei könntest du z.B. eine [g=422]Gitarre[/g] ganz nach links machen, eine ganz nach rechts und eine in die Mitte. Was gut kommt ist, die in der Mitte mehr zu verzerren, außen weniger! Die Mittige [g=422]gitarre[/g] sollte auch leiser sein als die äußeren. Dann könntest du z.B: per EQ die linke [g=422]Gitarre[/g] etwas Höhenreicher machen, die rechte etwas Basslastiger! Schau dir auch mal den Tutorial bereich auf dieser Seite an, speziell Tutorials zu den Themen Panorama und Doppeln!
Außerdem wären ein paar mehr Instrumente schön! Vielleicht noch Lead-Gitarren, ein Synth oder ein Klavier oder sowas!

Also was den Mix angeht:
Ich würde in der Reihe der Effekte etwa so vorgehen:
1. Störgeräusche entfernen: Also LowCuts setzen, evtl. DeEsser und Noise Gates!
2. Kompressor und danach Equalizer einsetzen:
Über die Reihenfolge, was von den beiden (EQ, oder Comp) zuerst kommt kann man streiten. Ich bin der Meinung, dass wenn man das Signal nicht schon bei der Aufnahme mit EQ und/oder Comp bearbeitet hat, dass man erst den Kompressor und dann den EQ setzen sollte. Nach dem equalizing den Kompressor aber nochmal nachregeln!
3. Sachen wie [g=108]Hall[/g], Delay, und was es sonst noch gibt.
 
X
XoechZ
Registriert
15.09.08
Beiträge
61
Reaktionen
1
Punkte
78
Hallo Leute!

@analogislustig:

Ja bitte, ich bin noch immer interessiert.


@Telaviv:

[g=422]Gitarre[/g] und [g=118]Bass[/g] sind selber eingespielt über meinen POD X3 Live. Aufgenommen hab ich jedoch nut die trockenen Signale und im Anschluss mittels Pod Farm [g=8]Plugin[/g] die AmpSims draufgelegt (Reamping). Ich kann die Gittaren und [g=118]Bass[/g] Spuren also immer noch sehr flexibel anpassen und ändern.
Die Drums macht FXpansions BFD2 (DW Kit). [g=32]MIDI[/g] Spur ist noch voranden, also auch leicht änderbar.

Zum Arrangement allgemein:

Ich habe es bewusst sehr einfach gehalten (Drums, [g=118]Bass[/g], 1x [g=422]Gitarre[/g]). So ist es, gerade am Anfang, leichter zu mischen. Und irgendwie erinnert es mich an die alten Satriani Aufnahmen (z.B.: Satch Boogie). Da hat es der Meister damals auch so gemacht :)


Grüsse, XoechZ
 
G
gincool
Registriert
30.01.17
Beiträge
1.109
Reaktionen
10
Punkte
1.146
Was ich möchte, ist mir einen sinnvollen Workflow zu erarbeiten. Welche Schritte kommen zuerst, welche später. Worauf muss ich hören?

1. alles sauber schneiden und die entsprechenden spuren auf nen [g=183]bus[/g] routen (also falls mehere spuren für snaredrum bzw. lead gitarre L usw. vorliegen die auf einen einheitlichen [g=183]bus[/g] routen damit man übersichtlich viele spuren hat)

2. das ganze inner lautstärke halbwegs anpassen und pannen

3. anfangen zu EQen (ich fang immer mit dem gesamten drumkit bzw. bassdrum, [g=149]snare[/g], toms, hihat, OHs an, danach der [g=118]bass[/g], dann gitarren (falls vorhanden keys) und zum schluss gesang und extra kruscht)

4. feintuning von EQ und wo nötig komprimieren und nebenher lautstärken anpassen.



so spielereien wie drumsubgruppen oder [g=118]bass[/g] und bassdrum zusammen komprimieren usw. würd ich am anfang erstmal weg lassen. du kannst es gerne am ende versuchen mit einzubringen um dem ganzen noch nen tick extra punch zu geben, aber wenn mans gleich am anfang macht klingts meistens kacke :D
 
M
MrAnderson
Registriert
14.02.05
Beiträge
1.235
Reaktionen
1
Punkte
1.419
Habe mir das mal alles durchgelesen und bin auch noch so Mixing-Beginner. Mir hat mal jemand gesagt das man auf keinen Fall auf den Master nen Kompressor machen soll. Ist das quasi das was ihr mit Summenbearbeitung meint? Ich hatte nämlich das bisher immer gemacht. Weil wenn man schon alleine 10 Drumkanäle usw hat da überall seperat nen Kompressor das wird irgendwann ganz schön viel. :roll:
 
W
Wolfgang
Registriert
13.12.06
Beiträge
17.959
Reaktionen
32
Punkte
20.111
MrAnderson schrieb:
Weil wenn man schon alleine 10 Drumkanäle usw hat da überall seperat nen Kompressor das wird irgendwann ganz schön viel. :roll:

Da wirst du aber nicht drum rum kommen denn auf jeder Spur einen exakt fuer´s Instrument eingestellten Komp (und auch verschiedene) klingt anders als alles durch einen Stereo Komp gejagt.

Das man trotz Einzelkomprimierung dann in der Drumgruppe noch mal Komprimiert ist was anderes.


Der Umgang mit einem Kompressor ist mindestens genauso wichtig wie der Umgang mit einem EQ.

Aber das Allerwichtigste: Du musst hoeren was du machst!

Also ohne Monitore die deiner Hoergewohnheit liegen und einer (relativ) guten Akustik geht gar nichts.
 
G
godfather-of-grunge
Registriert
30.05.07
Beiträge
1.841
Reaktionen
8
Punkte
1.876
wie meinst du das mit viel?
du kannst doch nicht ne kompression von toms, bd und [g=149]snare[/g] durch eine inzige in der summe ersetzen???

man sollte keinen kompressor in den master schieben.....schon gar nicht wenn man nicht weiß was man da macht....

cheers
 
M
MrAnderson
Registriert
14.02.05
Beiträge
1.235
Reaktionen
1
Punkte
1.419
Ok. Wenn es pro Kanal besser ist. Werde es dann in Zukunft mal machen. Richtig wissen tue ich es nicht was ich alles da machen kann/soll. Hatte bisher nur am [g=105]Gain[/g] Regler und Attack/Release da rumgeschraubt.

@Wolfgang: Versuche es ja zu hören. Bessere Boxen kann ich mir im MOment nicht leisten. Und zum Musik hören gehen meine eigentlich. ;)

PS: Stimmt es eigentlich das 2 Wege Boxen besser als 3 Wege sind?
 
W
Wolfgang
Registriert
13.12.06
Beiträge
17.959
Reaktionen
32
Punkte
20.111
MrAnderson schrieb:
Stimmt es eigentlich das 2 Wege Boxen besser als 3 Wege sind?

Pauschal jetzt nicht aber im "Guenstigpreissegment" schon.
 
666Phil
666Phil
Registriert
13.06.06
Beiträge
2.002
Reaktionen
24
Ort
Heideck
Punkte
2.560
MrAnderson schrieb:

PS: Stimmt es eigentlich das 2 Wege Boxen besser als 3 Wege sind?

Warum sollten 2 Wege besser sein als 3 Wege ??
Das muss mir jetzt mal einer erklären !!

lg, Phil
 
SOS
SOS
Gainstager
Registriert
19.02.03
Beiträge
6.645
Reaktionen
3.629
Ort
Helvetische Konföderation
Punkte
17.913
weil du für 3 wege 2 frequenzweichen brauchst. eine frequenzweiche muss sehr filigran abgestimmt sein und ist einer der wichtigsten punkte beim bau von monitoren. und wenn man da halt billige bauteile verwendet, gibt's eben an zwei frequenzpunkten verzerrungen im klangbild. des weiteren haste 3 membranen, womit das ganze anfälliger auf phasenungenauigkeiten wird und wiederum verzerrungen im klang enstehen können. das selbe problem, wie mit steigender anzahl mikrofonen an einer klangquelle, einfach umgekehrt.

mfg sos
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Reaktionen
40
Punkte
5.086
Ich schreib einfach mal ein paar Ideen:
Der [g=118]Bass[/g] hat nicht genug Druck und außerdem ein paar Resonanzfrequenzen, die ein bißchen stören. Pack da mal einen EQ drauf, entferne schmalbandig die Störfrequenzen und dann komprimier den [g=118]Bass[/g].

Die [g=149]Snare[/g] knallt nicht. Mach da mal einen Kompressor drauf und dann kannst Du mit dem EQ noch ein bißchen was machen.

Die Gitarren haben in den unteren Mitten möglicherweise ein bißchen zu viel. Das scheint manchmal mit dem [g=118]Bass[/g] etwas zu kollidieren.

Die Bassdrum wird fast komplett vom [g=118]Bass[/g] geschluckt. [g=118]Bass[/g] und Bassdrum mischen ist allerdings auch sehr schwierig. Probier mal einen EQ zum entzerren, dann einen Kompressor zum anfetten und dann eventuell noch einen EQ, falls die Bassdrum im Sound noch geformt werden muß.

Das sollte für den Anfang reichen.
 
X
XoechZ
Registriert
15.09.08
Beiträge
61
Reaktionen
1
Punkte
78
Hallo!

Danke für eure Tips und Vorschläge bis jetzt.

Ich habe mal zum mixen begonnen und so klingt es jetzt:



Jetzt hat das Ganze etwas mehr Druck, wirkt aber auch definierter. Ich denke so bin ich am richtigen Weg. Was meint ihr?

Grüsse, XoechZ
 

Ähnliche Themen

SilentWarrior
Antworten
105
Aufrufe
4K
Chris41
C
SilentWarrior
Antworten
0
Aufrufe
881
SilentWarrior
SilentWarrior
M
Antworten
22
Aufrufe
1K
Masuku
M
twinnpeaks
  • Artikel
Testberichte Test: Bitwig Studio
Antworten
2
Aufrufe
87
twinnpeaks
twinnpeaks
mosaik97
Antworten
24
Aufrufe
2K
Saurus
Saurus
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben