Akustik-Optimierung mit REW-Messungen

  • Ersteller Bass_Tamer
  • Erstellt am

B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
564
Hier noch die Messung, wenn ich die Bassfallen ganz an die Wand schiebe (bzw. bis zu 10cm ran). Der Unterschied schien doch eher homöopathischer Natur zu sein, daher werde ich sie wohl so nah wie möglich an der Wand lassen.

neu.jpg

Mittlerweile habe ich auch die Ecke über der Tür bedämpft, was leider so gut wie keinen Effekt gebracht hatte.

Um auch was für den Bereich der ersten Längsmode zu tun, wollte ich mich an den Bau des ein oder anderen Helmi wagen. Die Abstimmfrequenz wird wohl bei ~29Hz sein - wohlwissend dass sich das noch verschieben kann, wenn der Resonator im Raum steht.

Mir ist übrigens aufgefallen, dass die Tür hinten mitzuschwingen scheint. Scheinbar splittet sie einen großen Nachschwing-Berg in zwei, wenn ich das richtig sehe.

Hier eine Messung mit Sub (Übergang bei 80Hz, ohne irgendwelche EQs):

mit Sub - Tür geschlossen.jpg

Wenn ich während der Messung hinter der Tür stehe und leicht mit der Handfläche dagegen drücke, ergibt sich folgender WF:

mit Sub - von hinten gegen Tür gedrückt.jpg

Wenn ich die Tür offen lasse, folgender:

mit Sub - Tür offen.jpg

o_O
 
Zuletzt bearbeitet:
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
564
Ich habe nun mal versucht, die Tür provisorisch zu "bedämpfen". Also 2 Platten Iso-Bond WLG040 hochkant übereinander vor die Tür gestellt, sodass sie die Tür berühren. Dadurch war zwar nicht die gesamte Tür bedeckt (die Platten sind nur 62cm breit, die Tür dagegen 86cm), aber die Messung erscheint schon mal ganz vielversprechend:

Tür bedämpft300.jpg

Das gleiche habe ich dann mal mit 2 Platten Iso-Bond WLG035 probiert - das Ergebnis:

Tür_bedämpft_2.jpg

Interessanterweise scheint das dichtere Material noch besser zu wirken. Nicht nur der Bereich oberhalb von 29Hz (bis ~40Hz), sondern auch die 29Hz-Mode selbst (und darunter) wird stärker bedämpft.

Jetzt noch 1-2 Helmis für die 29Hz Mode, und der Bereich sollte auf ein erträgliches Maß reduziert sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
564
Offenbar reicht sogar eine Platte an der richtigen Position auf der Tür aus:

WF_neu.jpg
 
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
564
Das Problem war, dass ich dieses tolle Ergebnis nicht reproduziert bekam. :( Es gab zwar eine Verbesserung, als ich die Platte drauf geklebt habe, aber der „Nachhall“ ging dadurch deutlich weniger zurück als zuvor, wo ich sie nur drangehalten habe. Liegt vielleicht am Druck, den ich beim Dranhalten auf die Tür ausgeübt hatte. Oder das schlechtere Ergebnis liegt am Kleber. Ich weiß es nicht :( Jedenfalls sieht der WF jetzt eher so aus wie der braune im Beitrag zuvor (#22).

Ich möchte nun etwas mit aktiven Helmhöltzern (die Variante mit Mikro) experimentieren. Diese sind - denke ich - besser feinabzustimmen und effektiver als passive Helmis und ich käme auf deutlich geringere Volumina. Wären da nur nicht diese Phasendrehungen im unteren Frequenzbereich.

Es ist nämlich so, dass die "Auslöschungsstärke" nicht nur von der Frequenz, sondern auch von der Stellung des Low Pass Reglers hinten am Sub abhängt: Im Bereich über ~33/34Hz kriege ich das bessere Ergebnis, wenn ich den Low Pass aufdrehe... unterhalb von ~33/34Hz, wenn ich den Low Pass nach links (auf 40Hz) drehe.
 
Zuletzt bearbeitet:
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
564
Kennt jemand vielleicht einen EQ, bei dem man die Phasendrehung variabel einstellen kann?

Oder hat sonst noch den ein oder anderen Tipp?:)
 
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
564
Ginge das nicht auch mit einem Allpass-Filter?
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.670
Punkte Reaktionen
8.800
Punkte
40.231
Evtl. Resoniert auch einfach die Tür?
 
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
564
Evtl. Resoniert auch einfach die Tür?
Ja, aber wenn ich die Tür öffne, ist das Ergebnis immer noch nicht toll. Und eine Beschwerung der Tür hilft auch nur bis zu einem gewissen Grad. Hab mal testweise hinten eine 4kg Platte zentral drauf geklebt - das machte es etwas besser, aber noch nicht perfekt.

Ginge das nicht auch mit einem Allpass-Filter?

Klar...

Ich hab nämlich im REW EQ gesehen, dass man da auch APs setzen kann (mit Frequenz und Güte).
Da alle anderen Filter (LP, HP, PEQ) ja auch an der Phase drehen... werden die gesetzten APs immer nach den anderen Filtern angewendet?
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.670
Punkte Reaktionen
8.800
Punkte
40.231
Also bevor ich mir jetzt Gedanken über irgendwelche EQs machen würde, würde ich erstmal ersuchen zu verstehen was da überhaupt in dem Raum los ist und auf Grund dessen dan versuchen, Lösungen zu finden. So ergibt das doch sonst überhaupt keinen Sinn und man baut 15 mal, ohne irgendwelche Ergebnisse.
 
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
564
Das habe ich ja schon ausprobiert. Ich habe die Tür geöffnet, geschlossen, bedämpft, beschwert... alles mal mit mehr oder weniger Erfolg. Ich weiß in der Hinsicht nicht mehr weiter... Dazu kommt noch dass die 1-0-0 ja genau in dem Bereich liegt. Wenn du noch eine Idee hast, probiere ich das gerne aus. Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Das war das beste Ergebnis, das ich bisher erreicht habe (quasi der Status Quo).
Tür vorne bedämpft, hinten mittig beschwert (testweise ~4kg Holzplatte drauf getaped):
withmass.jpg
Im Vergleich zum dunkelblauen (aus #21) ist das schon ein bisschen besser geworden, denke ich. Aber den dicken „Nachhall“-Berg bei 31Hz kriege ich nicht weg.



Die Idee mit dem Sub kam mir, da ich eh noch einen alten hier habe. Und testen kostet ja nichts. Damit schaffe ich es auch, den Pegel bei einer Frequenz in allen Ecken deutlich runterzukriegen. Problem ist, dass etwas oberhalb oder unterhalb dieser Frequenz das Gegenteil eintritt (ich vermute durch Phasendrehung). Daher meine Frage zu den APs.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.327
Punkte Reaktionen
1.728
Punkte
7.517
Halt dich nicht zu lange mit der Tür auf. Die wird das Problem nicht lösen.

Entweder lassen wie sie ist oder eine im Baumarkt kaufen, ca 5 cm unten absägen, Röhrenspan, Röhren mit Quarzsand befüllen, 5cm wieder irgendwie dran Schrauben. Dann schwingt sie nicht mehr so stark.
Ich würd sie einfach lassen wie sie ist.

Wenn du nicht noch ordentlich drauf packst oder packen kannst auf deine 30 cm hinten und vorne auch nicht (du brauchst rund 60 cm dicke hinten und vorne) dann bleibt dir nur ein Helmi oder eben dein Sub Zeug.
 
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
564
Hi coffee boy, ja das denke ich auch.
Wobei ich den Unterschied zwischen dunkelblau (vorher) und hellgrün (jetzt) nicht ganz unerheblich finde. So nach dem Motto „besser als nichts“.

Ich versuche momentan die aktive Bassfalle abzustimmen. Muss da etwas mit All Pass und Low Pass Filtern spielen, weil der Sub selbst wieder einige Phasenschweinereien mit sich bringt.
Aber es ist schon beeindruckend, wie auf einmal der Pegel bei Frequenz X in den Ecken wegbricht.

Was haltet ihr als LP für besser: hinten am Sub oder am EQ/DSP, und eher steil oder flach?
Der singt nämlich komischerweise bei 50Hz noch mit, wenn ich den Regler am Sub auf 40Hz stelle.
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.327
Punkte Reaktionen
1.728
Punkte
7.517
Hi coffee boy, ja das denke ich auch.
Wobei ich den Unterschied zwischen dunkelblau (vorher) und hellgrün (jetzt) nicht ganz unerheblich finde. So nach dem Motto „besser als nichts“.

Ich versuche momentan die aktive Bassfalle abzustimmen. Muss da etwas mit All Pass und Low Pass Filtern spielen, weil der Sub selbst wieder einige Phasenschweinereien mit sich bringt.
Aber es ist schon beeindruckend, wie auf einmal der Pegel bei Frequenz X in den Ecken wegbricht.

Was haltet ihr als LP für besser: hinten am Sub oder am EQ/DSP, und eher steil oder flach?
Der singt nämlich komischerweise bei 50Hz noch mit, wenn ich den Regler am Sub auf 40Hz stelle.

Muss passen. Ich tune nur den Raum mit Absorbern bis Speaker von der Stange einfach in der Lage sind darin zu performen wie sie sollen.
 
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
564
Trotzdem Danke auf jeden Fall für die vielen Tipps :)

Soweit komme ich mit dem Kompensations-Sub gut voran.

Gibt es eine Möglichkeit, die Phase ab einer bestimmten Frequenz um 180 Grad zu drehen?

Hintergrund:
Den Bereich unter 37Hz kriege ich deutlich bedämpft. Oberhalb wird aber dagegen Pegel hinzugegeben. Wenn ich den „Phase Invert“-Schalter von 0 auf 180 Grad stelle, ist es genau umgekehrt (ab 33Hz aufwärts wird ausgelöscht, darunter steigt der Pegel). Idealerweise müsste der Kompensations-Sub ab 37Hz die Phase um 180 Grad drehen. Welche Möglichkeit gibt es dafür?

Ein Allpass-Filter 2. Ordnung dreht die Phase ja nur an einer Frequenz um 180 Grad und hat am Ende wieder -360 Grad.
 
Zuletzt bearbeitet:
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
564
Ich pushe hier nochmal kurz. Sind All-Pass-Filter (2. Ordnung) die einzige Möglichkeit, die Phase ab einer bestimmten Frequenz zu drehen? Oder gibt es Kombinationen aus LP und HP, die vielleicht besser funktionieren, auf die ich nur noch nicht gestoßen bin?
 
B
Bass_Tamer
Newcomer
Registriert
12.04.20
Beiträge
297
Punkte Reaktionen
86
Ort
Köln
Punkte
564
Ich habe noch etwas mehr Treatment an die Rückwand gepackt. Hier das Zwischenergebnis. Eure Meinung würde mich sehr interessieren. :)
Gemessen wurde nur der Subwoofer.
Die 30Hz-Mode ist natürlich noch sehr brutal.

FG_Sub_1.jpg

WF_Sub_1.jpg

Frage:
Woher weiß ich eigentlich, ob a) der Pegel zwischen ~53Hz-70Hz und bei ~97Hz zu hoch ist oder b) der Pegel zwischen ~70Hz-92Hz und ~37Hz-46Hz zu niedrig ist?

Anschließend bin ich mal hingegangen und habe das 0,6 x 0,76 m Loch im Rückwandabsorber (Ausbuchtung für Elektronik) "zu gemacht", indem ich Regalböden davor gestellt habe. Das war zwar nicht luftdicht, aber ich wollte einfach mal ungefähr simulieren, was passiert, wenn ich das Loch zu machen würde (oder mit Dämmung fülle; dafür müsste ich dann die Elektronik woanders hin verfrachten).
Das Ergebnis:

FG_Sub_2.jpg

WF_Sub_2.jpg

Imo würde es sich nicht lohnen, die Ausbuchtung zu schließen und alles neu zu verkabeln, oder was meint ihr?
 
Zuletzt bearbeitet:
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.327
Punkte Reaktionen
1.728
Punkte
7.517
Woher weiß ich eigentlich, ob a) der Pegel zwischen ~53Hz-70Hz und bei ~97Hz zu hoch ist oder b) der Pegel zwischen ~70Hz-92Hz und ~37Hz-46Hz zu niedrig ist?

Du musst eine Zielkurve für deinen Raum definieren. Du brauchst einen Referenzpunkt.
Schau mal in REW unter EQ, da gibt es eine Funktion die heißt match target to response oder sowas.
Da rechnet REW so nen Mittelwert deiner Messung aus.
Ich schau mir dass immer an, im Grunde möchte man später eine gerade Linie von 1k aufwärts haben. Ich schau halt dass die Linie ab 1k mittig durchläuft durch die Messung (Vorsicht bei Messungen von 2 Speakern wo das Mic nicht mittig steht) und dieser Wert an dB ist mein Nullpunkt.
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
33
Aufrufe
1K
coffee boy
C
W
Antworten
12
Aufrufe
904
Realist
Realist
G
Antworten
1K
Aufrufe
56K
LM18
LM18
R
Antworten
11
Aufrufe
1K
Gel Mitglieder 16064
G
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben