Information ausblenden

Abmischen und Mastern lernen.. wo??

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von CODIBBG, 01.04.19.

  1. CODIBBG

    CODIBBG Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    21.02.19
    Punkte:
    90
    90
    Das mit dem Mut könnte eigentlich gut sein, ich habe immer Angst - etwas zu sehr im Mix zu überdrehen. Deshalb muss ich das dann im Master kompensieren und lauter machen - evtl. ist das genau der Fehler.

    Das mit der Abhörumgebung könnte auch noch ein Problem sein - in unserem Studio ist zwar akustisch alles optimiert (haben einen Akustiker kommen und ausmessen lassen hatte damals sogar einen Thread gestartet - vor ca. 4 Jahren mit einem alten account).

    Aber trotz der Optimierung bin ich noch nicht ganz zufrieden. Ich wurde mal von einem Künstler beauftragt - dessen Namen ich nicht nennen möchte - und wir haben für ihn in den Weltraumstudios in München eine EP produziert. Dort war halt alles im High End Bereich (Sido, Kool Savas usw. nehmen dort auf) und als wir dort gemixt und gemastert (auf ATC Monitoren) haben klang es wirklich genau wie ich es mir vorstelle. Aber ich kann mir nicht vorstellen an was es lag - ich meine die Atc‘s sind eine Hausnummer, aber dennoch denke ich nicht dass das so viel ausgemacht hat. Wohlmöglich liegt es tatsächlich an der Abhörumgebung.
     
  2. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    2.895
    2895
    Hat der akustik er irgendwas gemessen damals? Oder einfach Akustik Elemente überall hin gebaut? Überlege gerade, ob dir sonst Sonarworks Reference was bringen könnte, das Probleme im Raum ausgleicht.
     
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    13.142
    13142
    Mir kommt das ganze wie ein Witz vor.
    Ich ging davon aus das hier jemand ernsthaft nach Mixing und Mastering Hilfe suchte.
    Stattdessen wird versucht Eindruck zu hinterlassen. Savas, ATC...Künstler dessen Namen nicht genannt werden darf, weil so ein Star.
     
  4. CODIBBG

    CODIBBG Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    21.02.19
    Punkte:
    90
    90
    Er hat schon etwas ausgemessen und einen Plan für die Akustik Panels usw. erstellt und genau alles dort platziert wie es im Plan stand.

    Von Sonarworks Reference habe ich auch schon mal was gehört - wusste jedoch nicht welchem Zweck es dienen könnte.
     
  5. CODIBBG

    CODIBBG Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    21.02.19
    Punkte:
    90
    90
    Sorry das es Leute gibt, die mal die Gelegenheit hatten bei/ in sowas mit zu arbeiten. Ich will absolut keinen Eindruck hinterlassen, sondern nur Hilfe für mein Problem. Wenn mir ein Profi helfen kann, bin ich auch gern bereit dafür zu zahlen.
     
  6. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    2.895
    2895
    Also ausgemessen hinsichtlich der Akustik im Raum meine ich, gell? Ob da noch Resonanzen sind, die dir das genau Abhören und somit abmischen erschweren. Aber ich kann noch nicht genau sagen, ob dir das know how fehlt, oder vielleicht doch auch das Gehör. Weil du aber meintest in dem einen Tonstudio hast du es perfekt mischen können, kam mir halt die akustik in deinem aktuellen Raum als mögliche Fehlerquelle in den Sinn und deshalb die Idee mit Sonarworks (was sehr gut funktioniert übrigens, ich nutze es selbst).
     
  7. ABMusic

    ABMusic

    Registriert seit:
    27.11.16
    Punkte:
    411
    411
    :respekt::2up:

    LG
    Andy
     
  8. CODIBBG

    CODIBBG Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    21.02.19
    Punkte:
    90
    90
    Jap. Er hat sowohl die Gesangskabine als auch den Regieraum ausgemessen. Evtl. liegt es aber auch an den Lautstärke unterschieden. Ich höre bei mir im Studio eigentlich immer sehr leise ab, da ich unter Tags dort bin. Dort sind Büros usw. drin - die nicht gestört werden dürfen. Dementsprechend muss ich die Monitore dann immer sehr leise stellen. Und aus eigener Erfahrung die ich bisher sammeln konnte - lässt es sich mit laut aufgedrehten (nicht zu übertrieben selbstverständlich) Monitoren besser abhören und dementsprechend besser mixen.
     
  9. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    8.014
    8014
    Also wenn man hier wirklich helfen will, denke ich geht das nur direkt vor Ort, also am Ort des Geschehens.
    Einen Mixing Workshop in einem anderen Raum oder sonstwo, das bringt hier wahrscheinlich nix.
    Und dann kann man gleich auch die Raumakustik mit beurteilen (wenn man kann).
    Ein bisschen klicki hier und da, damit wird es nicht getan sein.
     
  10. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.569
    2569
    Aber der Beispielmix klingt jetzt nicht verbogen oderso. Da fehlt es eher an punch, phatness, Tiefgang und dreidimensionalität.
    Sind keine typischen Probleme die mit der Qualität der Hörsituation einhergehen. Eher mit abhörlautstärke und eben Problemlösungsstrategien.
     
    EmulatorX bedankt sich.
  11. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Ich habe mich etwas undeutlich ausgedrückt. Nach deinem musikalischen Beispiel war mir sofort klar "Hobbyist", was sich aber damit widerspricht, dass du sagst, dass du schon seit drei Jahren gut von der Musik leben kannst. Wenn du von deiner Musik lebst, bist du "Profi" und mich erstaunt lediglich welche doch recht mindere Qualität dafür anscheint lediglich notwendig ist. Andererseits bist du vielleicht hervorragend im Marketing. Klingt natürlich für dich wie ein "Angriff" meinerseits, ist aber wirklich nicht so gemeint. Es ist lediglich ein "Erstaunen".
    Dass es an der Abhörumgebung u.ä. liegt, würde ich nicht in den Vordergrund stellen, es liegt meiner Meinung nach an Grundlagen, wie Soundauswahl, Arrangement, Aufnahmequalität (Gesang), Mixing, Mastering usw., insgesamt nichts, wofür es nicht auch Lösungen gibt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.04.19
  12. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.918
    46918
    Wenn du Profi bist, könntest du das Mastering gegen adäquate Bezahlung auch einem Profi überlassen. Oder nimm Landr, wird hinterher immer noch besser klingen. Man muss nicht alles selbst machen.

    Ausser man haut pro Monat 100 50-Euro-Beats raus.
     
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    8.014
    8014
    Das auch, ja.
     
  14. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Soll Leute geben, die mischen und mastern ihre Sachen nur mit Laptop und paar brauchbaren Kopfhörern und die Ergebnisse können sich hören lassen. Und wenn man geeignete Lautsprecher hat, direkt im Stereodreieck sitzt und bei Zimmerlautstärke abhört, kann man normalerweise einen Mix auch trotz unoptimiertem Raum gut beurteilen, natürlich nicht gerade im Badezimmer. Der Rest ist eher "i-Tüpfelchen", um auch noch das Letzte aus dem Mix zu holen. Ich bin keinesfalls gegen optimale Abhörumgebungen, inklusive Raum, denke aber, dass dem oft zu viel Bedeutung beigemessen wird. Zumal man heutzutage hervorragende optische Unterstützung in Form von Analyzern hat, die einem Resonanzen usw. prima aufzeigen. Das Mastering in fremde Hände zu geben, ist selbstverständlich auch meistens eine gute Idee, aber vorher muss halt auch der Mix usw. stimmen. Gut ist auch, wenn man von Anfang an mit geeigneten Referenzen arbeitet, also immer vergleicht.
     
  15. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    8.014
    8014
    Ich nehme erst einmal für bare Münze, was Leute schreiben (warum sollte ich auch nicht). Wenn jemand sagt, dass er in einem ordentlichen Raum ordentlich mischen konnte und in seinem eigenen nicht mehr....dann liegt es für mich eigentlich nah, dort genauer hin zu schauen.
    Abhörlautstärke ist nicht relevant, der Raum ist trotzdem derselbe, auch die Probleme. Besser wird es ganz sicher nicht, wenn du leise abhörst.
    Ich sag nur Bassbereich - wie man hier hört, auch quasi ziemlich nicht vorhanden.
     
  16. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    13.142
    13142
    Es gibt Tricks wie man einen schlechten Raum kompensieren kann.
    Ein Raum alleine sollte niemanden davon abhalten einen Mastering-Ready Mix abzuliefern.
    So meine Meinung.
     
  17. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    46.606
    46606
    Also um den Frequenzgang (eine valide Abhöre vorausgesetzt) beurteilen zu können braucht es schon eine gewisse Lautstärke.
    Für ein Levelling (die Richtigkeit des Klanges der einzelnen Spuren dann vorausgesetzt) kann man schon mit dem Pegel runtergehen.

    Ich mache lieber mal kurz lauter (um 85 dBSPL) um volles Spektrum zu hören um zum Beispiel überblähte Tiefbässe zu hören, weil meine Abhöre bei diesem SPL soweit alles kann.
    Aber dann kann ich wieder leiser drehen und weiter machen.
     
    ModulationMatrix und RefinedRough bedanken sich.
  18. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    46.918
    46918
    Also ich könnte ohne eine Querabhöre jeweils links/rechts gar nicht mischen. Neulich festgestellt, dass eine Snare unten über die Hauptabhöre etwas zu dünn klingt, über die linke Abhöre aber voller und satter. Warum soll ich Fehler zulassen? Mit der Hauptabhöre wäre ich geneigt, zuviel Body reinzudrehen. Die kleinen Unterschiede sind nicht das I Tüpfelchen, sondern der wesentliche Qualitätsgewinn.
     
    Kassette bedankt sich.
  19. CODIBBG

    CODIBBG Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    21.02.19
    Punkte:
    90
    90
    Also Leute ich habe mich vor wenigen Minuten mit einem Produzenten unterhalten, der genau auf diesem Level ist - welches ich meinte. Er hat mir ein paar wichtige Dinge gesagt, die ich nun befolgen werde. Er sagt wenn ich die Tipps befolge sollte ich keine Probleme mehr haben.

    1. Lauter abhören - es soll nicht dröhnen aber wie hier schon jemand sagte (weiß leider nicht wie man zitiert) braucht man eine gewisse Lautstärke um überhaupt alle Frequenzen richtig wahr nehmen zu können. Dafür werde ich nun meine Studiotermine für Aufnahmen weiterhin unter Tags belegen, jedoch nur noch spät Abends Mixen und Mastern damit ich da keine Probleme mehr mit Lautstärken oder ähnlichem habe.

    2. weniger Lowcut (habe immer zu viel Bass aus der Stimme rausgenommen bisher)

    3. den Pink Noise Trick für Tiefenstaffelung anwenden

    4. nur noch vor den Monitoren mischen (habe zum Beispiel den oben geposteten Link nur über AKG Kopfhörer gemixt - was fatal ist. Habe vergessen es dazu zu schreiben) denn wenn ich nicht auf meinen Monitoren Mixe - welche ja nicht schlecht sind - kann ich auch nie das gesamte Frequenzspektrum hören. Ganz im Gegenteil

    5. etwas mehr Akustikpanels in den Aufnahmeraum - der klingt scheinbar immer noch ein wenig zu hallig - weshalb ich mit dem Hall auf dem Send immer dagegen kompensieren muss - was wiederum meine Vocals immer dünner macht als sie sind.

    6. was wohl der wichtigste Schritt wäre - bekannte Songs analysieren und richtig verstehen was wo gemacht wurde.

    Ich denke wenn ich diese Tipps richtig befolge, komme ich meinen Vorstellungen womöglich näher.
     
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  20. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    2.895
    2895