Information ausblenden

80er Style Pop, Feedback zum Mix

Dieses Thema im Forum "Mischmaschine" wurde erstellt von Chris41, 15.03.21.

  1. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.766
    7766
    Ich muss echt mal einen kleinen Vergleich der ganzen 1176er machen. Der von Waves setzt dem Signal immer so merkwürdige Höhen auf, klingt bei heftiger Kompression irgendwie dünn und pumpt auch meistens recht heftig.

    Expander auf der Summe? Wofür?
     
    Synophon, 22.03.21
  2. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    21.237
    21237
    .. vielleicht war mein 1176 auch auf bypass. Ich check das :)
    Expander ist experimentell. Ist versuche hier ganz andere Vorgehensweisen ohne Angst haben zu müssen nachhaltig aufs Maul zu kriegen.
     
    Manoloco, 23.03.21
  3. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    434
    434
    Bei den Drums höre ich eine Veränderung erst unterhalb von 100Hz, darüber nicht, selbst dann nicht, wenn ich das Signal um 10dB erhöhe. Allerdings ist die MIschung nach dem Korrektur-Gefrickel auch schon ziemlich am Anschlag. Da wäre wohl deutlich mehr drin, wenn ich nochmal komplett von vorne beginne. Denn bei den Bässen führt das Anheben des Signals unterhalb von 80Hz auch sofort zum Brummen und oberhalb von 100Hz entsteht Modder. Den Bereich habe ich (hörbedingt) offenbar von vornherein falsch angelegt. Und ich habe gestern nochmal meine älteren Stücke angehört. Die sind - wenn es auf diesen Mix zutrifft - seit etwa eineinhalb Jahren folgerichtig auch so ziemlich alle im TIerfmittenbereich überbetont. Ich werde jetzt mal Ursachenforschung betreiben ... :confused:

    [EDIT] PS: Magst vielleicht noch etwas zum "Panorama" sagen, das du angesprochen hast?
     
    Chribu, 23.03.21
  4. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    2.028
    2028
    Was soll ich da sagen, außer links und rechts wobei man es auch noch mit Effekte in die Breite oder Tiefe ziehen kann, das entscheidet man wenn man den Song mal roh schon ganz gut gepegelt hat, man bekommt Soundvorstellungen was Atmo angeht die auch die Positionen der Instrumente mit einbezieht, dementsprechend setzt man es um.
    Wenn es keinen Gegenpol gibt wird es schon mal schwierig bis seltsam wirken ein Instrument nach außen zu setzen, da muss dann der Pegel der Sound wirklich gut von der Zusammensetzung sein, eine gewisse Tiefenwirkung besitzt das der Song keine Schlagseite bekommt.
    Ansonsten eben einfach L/R Pan Law auf 3 db stellen, ich finde diese Einstellung passend.
     
    Eiermann, 23.03.21
    Chribu bedankt sich.
  5. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    434
    434
    Das würde wie gesagt allem widersprechen, was ich bisher gemacht habe: Tiefe Bässe und Bass-Drums (und auch den Hauptteil der Snare) so eng wie möglich fassen. Denn das ist in der Elektronischen Musik eigentich Standard (wenn es denn so etwas wie Standards in der Musik gibt).
    Wie bei den Snares würde der Punch der Bass-Drum oder das Attack des Basses doch auch weich werden, wenn man Raum dazu gibt (oder meinst Du mit "L/R Pan" ein doppeltes Mono-Signal das jeweils nach rechts und links aufgeteilt wird? Dann wird es aber doch einfach nur lauter und nicht "breiter"? Entschuldige, wenn ich so doof frage, aber ich verstehe wirklich nicht, was Du meinst. Panorama, in dem Sinne wie ich es verstehe, könnte ich durch Phasenverschiebung ins Seitensignal erreichen (genau das machen ja die sog. "Imager"), aber dann verlieren Impulssignale ihren Druck. Damit hätte ich nichts gewonnen.

    Bei der Hi-Hat könnte ich mir vorstellen, den Beat alternierend zu panen und mit Reverb oder Delay zu arbeiten. Aber - und die Frage ist abolut ernst gemeint - wie mache ich im Synthpop eine Snare breiter und "raum"füllender? Ausgefeilte Tiefenstaffelung ist im Synthpop ja eher die Ausnahme. Das Problem habe ich nämlich immer wieder mal, wenn das klanglich passende Snare-Sample eher mau ist, und Lautstärke alleine nicht hilft, die Präsenz zu erhöhen.

    Ich könnte mir allerdings vorstellen, mit einem gedoppelten und auf "Raum" oder Panorama bearbeiteten Signal in der Seitenkette zu arbeiten, das dann wieder dem Hauptsignal zugemischt wird, so dass der Punch erhalten bleibt. Das wäre eine Möglichkeit, die man mal ausprobieren könnte. Ist es so etwas, was Du gemeint hast?

    Aber wäre das bei einem so schnellen und dynamischen Stück überhaupt rauszuhören? Wo doch schon diese wunderbare :smiley-cool: Snare, an der ich mit Layern und Effektketten lange gerabeitet habe, praktisch untergeht?




    Oder dem Signal mit Distorion "Obertöne" in die höheren Frequenzen mitgeben? Aber dann ensteht wieder Modder.

    Das Thema "Snare präsenter machen" wäre eigentlich ein eigener Thread für sich. Ich hätte da gerade auch eine neue Idee: Kopien der Snare im Seitenkanal (oder jeweils als eigene Kanäle) in der Phase zu verschieben und leicht zu detunen, ähnlich dem Detuning im Unison, oder faul und einfach einen Phaser draufschalten, und dann anteilig wieder dem Hauptkanal zumischen. Hat das schon mal jemand ausprobiert?

    Ich mach´ das heute Abend einfach mal ...:gaga: :smil69:
     

    Anhänge:

    Chribu, 23.03.21
  6. asli

    asli

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    18.913
    18913
     
    asli, 23.03.21
    hanselmann bedankt sich.
  7. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    2.028
    2028
    Du ziehst das alles zu sehr ins Extreme, bleib ruhig alles kann nix muss, aber ausreizen sollte man und wenn man so extreme Bedenken hat wie du wirst du es nie erfahren ob und wie was funktioniert oder einen Aha Effekt bekommen.

    Was die Snare und dessen Untergang angeht, die braucht natürlich Platz im Mix, dazu reicht es meist einfach die Hüllkurve der Snare etwas anzupassen und gegeben Falls die Hallzeit und schon bleibt die Snare stabil.
    Ich haue zb gerne Modulation auf die Snare plus Sample welches mir den Druck gibt, alignmen sollte man aber auch vorher bzw mit einem alignment Tool an der Zeitachse drehen bis es sich fülliger anfühlt wenn sich nichts positives dabei ergibt dann war es gut. Aber Phasencheck ist sehr wichtig, zu Anfang mal Grob den Phasenschalter nutzen passiert da was positives später mal feinjustieren.

    Doch im Grunde meinte ich erstmal links und rechts ausnutzen.
    Prüfe ob ein Sound den du bekommst Mono ist aber in Stereo exportiert wurde, mache da ein Mono File draus dann lässt es sich schöner pannen, wenn ein Stereo File einen unschönen Raum inne hat, schalte auf Mono meist ist der enthaltene Raum fast ganz verschwunden bzw so leise das dieser sich nicht mehr im Mix bemerkbar macht, nun kannst du diesem Sound künstlich breite verpassen und besser in deinen künstlich generierten Raum einfügen.
    Da gibt es aber auch Ausnahmen wo es dann nicht so einfach umzusetzen ist, aber prüfen schadet nie.

    Und warum darf eine Drum oder Bass keinen Raum oder Modulation bekommen in Form von Chorus, Flanger, Phaser oder sonstigem, wenn es das Arrangement zulässt und das Ganze angenehm füllt der Stimmung dient es zum Kontext passt ist es doch prima.
    Es gibt ja auch Send Kanäle die man Parallel dazu fahren kann dafür sind die ja da, diese Send Kanäle kann man ja auch noch mal anpassen und Zeitlich wenn nötig ebenso ausrichten (alignemen)

    Scheiß auf Standard, mach einfach finde es heraus was du cool und passend findest aber immer auf den Kontext des Song bezogen sonst dosierst du übertrieben und denk nicht gleich zu Anfang was schief gehen kann, das hält dich nur vom experimentieren ab.

    Genau.
     
    Eiermann, 23.03.21
  8. Hz-Brecher

    Hz-Brecher Holz Ohren

    Registriert seit:
    15.08.20
    Punkte:
    974
    974
    Jap, jetzt wo ich das lese merke ich es auch. Danke fürs Feedback!
     
    Hz-Brecher, 23.03.21
    Chris41 bedankt sich.
  9. Hz-Brecher

    Hz-Brecher Holz Ohren

    Registriert seit:
    15.08.20
    Punkte:
    974
    974
    Hey Danke fürs Feedback! Ist auch noch mal ein Augenöffner, stimme voll überein.
     
    Hz-Brecher, 23.03.21
    Synophon bedankt sich.
  10. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    434
    434
    Lieber Eiermann,

    auf den Standard zu scheissen ist eine schlechte Idee, wenn es rationale Gründe dafür gibt, warum sich dieser Standard durchgesetzt hat. Dass beim Low-End die Stereobreite reduziert oder sogar auf Mono umgestellt wird, liegt an Problemen mit Maskierungen und Phasenauslöschungen, die es in diesem Bereich gibt, wenn mit Stereobreite gearbeitet wird. Darüber hinaus ist es gerade in der Elektronischen Musik üblich, im Low-End-Bereich keinen (Links/Rechts) Raum für (Rhythmus)Bass und Drum zu verwenden, wenn diese in Clubs oder auf Events (oder auf Konzerten) gespielt wird, da nur die wenigsten Zuhörer tatsächlich mittig der Boxen stehen und beide Signale hören können. Wer schon ein paar Meter seitlich steht, hört das Signal der gegenüberliegenden Seite vermindert und noch weiter weg gar nicht mehr. Musik in Clubs und auf Events wird deshalb in der Regel MONO abgespielt. Ebenso wenig "Stereobreite" haben Handys, Fernseher, Boom-Boxen, oder PC/Laptop-Lautsprecher. Da gehen die "Breiteneffekte" dann schlichtweg nicht auf.

    Meinem Wissen nach werden sowieso alle größeren Konzerte in Mono abgespielt; Und die Bassboxen befinden sich zentriert in der Mitte vor der Bühne, zusammen mit den anderen Boxen, auf denen das Mittensignal mono abgespielt wird. Stereo und Stereoeffekte rechts und links außen der Bühne sind Beiwerk (und Stücke werden so arrangiert, gemixt und gemastert, dass sie auch dann noch "funktionieren", wenn jemand in der hintersten Ecke neben dem Klo steht). Der will ja schließlich nicht 2 Stunden lang nur die Hi-Hat hören, wenn die auf die rechte Seite gepant wurde.

    Drum und Bass verlieren zudem massiv an Druck und Charakter wenn Geräte die in die Seiten ausgelagerten Signale nicht abbilden können (z.B. weil Signale überlagert werden). Auch deshalb hat sich der Standard durchgesetzt, mindestens im langwelligen Low-End-Bereich die Stereobreite aufs Minimum zu reduzieren oder die Kanäle und VSTIs sogar auf Mono zu schalten. Es gibt dafür sogar ganz ausgefuchste Tools, die die Stereobreite (oder "-enge") frequenzabhängig einstellen können, z.B. MSW2 von Soundspot (mit dem man die Stereobreite auch per LFO zum "pulsieren" oder "schwingen" bringen kann). Nettes Tool für einen Appel und ein Ei (und im Angebot auch schon mal für ´nen Fünfer zu bekommen)...


    Und natürlich: Es gibt keine Regel ohne Ausnahme! Erst recht nicht, was andere Musikrichtungen angeht. Muss ich diese Selbstverständlichkeit tatsächlich noch mal extra betonen, damit Du mir kein Schwarz-Weiß-Denken unterstellst?

    Lieber Eiermann, ich habe Dir in all´ meinen Beiträgen konkrete Fragen gestellt, Aber auf keine einzige davon hast du bislang genauso konkret geantwortet. Nach allgemein gemeinten Ratschlägen habe ich jedenfalls nicht gefragt - und Grundlagen brauche ich mir auch nicht erklären lassen. OK, ich bin zielstrebig, gehe systematisch vor und gerne ins Detail - mea culpa, lieber Eiermann! Da sind wir offenbar grundverschieden.

    Ich bin aber nicht extrem, nur weil ich strukturiert über etwas nachdenke und nicht einfach stumpf und ziellos herumprobiere. Mir deshalb einen Mangel an Experimentierfreudigkeit zu unterstellen ist deshalb - na ja ...

    Tatsächlich finde ich eher Deine Aussagen ziemlich nichtssagend (eigentlich sogar lustig). Was heißt zum Beispiel
    Das hört sich ungefähr so an wie "Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen, und mit der Kurbel dann bis ganz nach oben drehen ..."

    1. Welche Art von Modulation
    2. WAS wird konkret moduliert?
    3. Wieso gibt erst ein Sample den "Druck"?
    4. Was bitte ist ein "Alignment-Tool"?
    5. Und wo drehe ich an der Zeitachse, bzw. wo finde ich die?

    Übrigens auch aus den 80ern:



    Folgend das Signalbild einer meiner Synthwave-Snares. Es ist aufgeteilt in die drei klanglich charaktergebenden Bereiche
    1. Attack
    2. Body
    3. Tail

    Abb.
    Snare.jpg

    Bei einer Snare ist neben dem Impuls des Transienten vor allem der Body des Signals klangbildend. Bei einer echten Snare kommt dieser Body durch das Nachschwingen des so genannten Snareteppichs zustande. Dieses Nachschwingen wird meiner Erfahrung nach häufig genug mit dem Reverb (also mit Raumhall) verwechselt. Womit wir dann bei unserer Diskussion wären, denn tatsächlich wird hauptsächlich der dominante Transient reverbriert (gibt´s das Wort überhaupt ;-)) und der Body der Snare geht daneben unter. Wie also bekommt man die Snare in ihrer Charakteristik lauter, ohne sie lauter zu machen? Mir würde da eher einfallen, die Instrumente zu ducken, die im Frequenzbereich des Bodys der Snare wildern, dann könnte aber wieder der Transient zu stark durchschlagen = also zeitverzögertes Ducking? Oder einen dynamischen EQ im Sidechaining? Undsoweiter. Das sind doch mal weitere konkrete Fragen, auf die man eingehen und auch die dahinterliegende Idee weiterspinnen könnte. Oder ist Dir das alles zu viel Theorie und Theorem? Zu detailiert?

    Jedenfalls habe ich leider immer noch nicht verstanden, was Du mit "Rechts und Links ausnutzen" im Falle der Snare meinst.
    Jeweils ein Monosignal rechts und links ergibt (sofern keine Phase gedreht wurde) in der Summe schließlich wieder ein Stereosignal. Und es macht folglich überhaupt keinen Sinn, irgendetwas in die vermeintlichen Seiten schieben zu wollen (es wird bei einer gedoppelten Monospur lediglich lauter, weil es dann zwei Spuren sind, aber es klingt nicht breiter). Das gleiche würde ich erreichen, indem ich die Stereospur einfach lauter stelle. Erst aus den Unterschieden der beiden Spuren in der Stereospur z.B. durch Panning oder Effekte in der Seitenkette (nach einem Splitter) ergeben sich die so genannten Seitensignale. Diese "Seiten" bilden aber keine Richtungen im Sinne von Links oder Rechts ab, vom Panning einmal abgesehen, sondern müssen eher als "Seiteneffekte" verstanden werden. Die Bezeichnung ist rein technischen Ursprungs und war nie zur räumlichen Orientierung gedacht. Allerdings werden diese Seiteneffekte bewusst genutzt, um die Illusion von Räumlichkeit ("Panorama") zu erschaffen, beim Hass-Effekt etwa durch das minimal verzögerte Abspielen einer der beiden Spuren. Aus der Differenz zwischen den beiden Spuren ergeben sich dann - wie oben erklärt - die Seitensignale.

    OK! DAMIT kann ich was anfangen. Danke :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.03.21
    Chribu, 24.03.21
  11. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    2.028
    2028
    Das habe ich doch geschrieben bzw einige aufgezählt auch das es über Send Kanäle geht die man bearbeitet und anpasst

    Das was sich Modulieren lässt, ist wie mit Harmonische hinzufügen, will es nicht so richtig klingen dann mal ungerade Harmonische anwenden , wie gesagt ansonsten immer auf den Kontext bezogen.

    Du trennst deine Snare ja auch auf, das lässt sich auch mit dem Sendeffekt machen hast 3 Spuren/Bereiche, teste doch mal wo es gut kommt.

    Wie schon erwähnt haben manche Sounds nichts wo man sie passen betonen kann, wo nix ist kann man nichts betonen, die Modulation steht dem Sound aber gut, dann hilft ein Füllsound um das auszugleichen.

    Damit kann man die Phase fein in ms zu einem Sound zb 2 Snare Samples ausgleichen das die sich gut vertragen sich nicht gegenseitig Frequenzmäßig auslöschen und im perfektem Fall so ergänzen das sie zusammen mehr Energie haben.

    https://www.google.com/search?q=Ali...hUKEwjh7rfFwcnvAhVb5eAKHU4eDRQQ4dUDCA0&uact=5

    Kannst dich aber auch in deiner Daw an die Wellenform ranzoomen und wenn man das Raster ausstellt fein zueinander in der Zeitachse Optisch verschieben so das Berg und Täler Optisch übereinstimmen, das hört man auch wenn man denn hinhört, es hört sich kräftiger an, dadurch kann man sich so einige Eq-Bänder sparen, teste das ma, Alignement ist zb Standard.

    Und ja das ist mir alles zu Theoretisch und wenn man es in Mono anwendet und funktioniert wie kommst du darauf das man es beim Kacken auf Klo nur in den Genuss der Hihat kommt.
    Was soll ich mit solch einem Mono Tool, das hat ein Master-ing wenn nötig, ich habe meinen Monoschalter.

    Du siehst das viel zu verbissen wie schon vermutet.
    Ich sagte auch scheiß auf Standard damit du dich mal traust es zu brechen.
    Du hast meinen Betrag auch gar nicht richtig gelesen bzw verhöhnst mich noch und siehst es gleich als Unsinnig an.

    Darum bin ich da jetzt auch raus.

    Am besten wir essen jetzt nur noch trocken Brot, keine Experimente.
     
    Eiermann, 24.03.21
  12. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    434
    434
    Siehst Du, Eiermann, Dein letzter Beitrag ist für mich mit Abstand der sinnvollste, weil Du da endlich mal konkrete Fakten und Details nennst. Obwohl es insgesamt gesehen schon ein ziemlich weiter Weg ist von "Panorama Rechts/Links" hin zu "Phasenverschiebung und -korrektur".

    Auf die Idee, zwei Samples mit einem Alignment-Tool zu berabeiten, wäre ich jedenfalls im Leben nicht gekommen, zumal ich bislang auch noch keine Snare-Drum im Studio aufgenommen habe - weder mit einem noch mit zwei Mikrofonen. Von daher war mir das Tool auch fremd. Ich werde zukünftig aber mal mit Phasenverschiebung und - korrektur beim Layern von Samples experimentieren. Und auch mit "Harmonischen" und "Unharmonischen", die ich bislang nur unter dem Begriff Obertöne kannte. Sind "Unharmonische" aber nicht das gleiche wie der Effekt von Distorsion? Ich hatte ja mal danach gefragt:

    Wenn Du von "Modulation" und "Hüllkurven" sprichts, verstehe ich als "Synth-Fetischist" (Deine Worte) darunter offenbar auch etwa anderes als Du. Alleine schon von daher lasse ich mir nicht unterstellen, ich hätte Deine Beiträge nicht gelesen - ich habe sie aus verschiedenen Gründen nur nicht verstanden UND GENAU DESHALB wiederholt nachgefragt.

    Jetzt mal ehrlich. Ich weiß ja nicht, ob man den Wunsch, auf seine Fragen Antworten zu bekommen, als "verbissen" bezeichnen kann. Und wenn ja, wie würde man es dann bezeichnen müssen, wenn man konkrete Fragen stellt und nur allgemeingehaltene Antworten erhält?

    Das "Mono-Tool" ist übrigens ein LFO modulierter Stereo-Imager. Und nein, ich mache mich nicht über dich lustig, und ich kann in Bezug auf Deine Beiträge auch nicht als unsinnig bewerten, was ich nicht verstehe. Was glaubst Du, warum ich immer wieder nachgefragt habe, was Du meinst?

    So unterschiedlich, wie wir beide offensichtlich sind, so unterschiedlich ist auch unsere Herangehensweise. Ich würde mich jedenfalls freuen, auch weiterhin von Dir zu hören, wenn ich Dir dann nicht wieder jedes Detail aus der Nase ziehen muss.

    Laß das mit dem trocken Brot lieber sein und gönn Dir ein Täschen Hopfenbrause, denn Humor ist, wenn man trotzdem lacht :p
     
    Chribu, 24.03.21
  13. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    638
    638
    So, hier mal ein erster Mixvorschlag.
    Ich denke, so langsam fängt es an zu leben.
    Jetzt könnte man anfangen über Kleinigkeiten wie "Chor hier und da nen halbes db rauf / das eine oder andere "S" usw. zu reden.

    Und ein zwei Sachen machen mich noch nicht ganz glücklich ;-)

    Ein wenig habe ich in das Arrangement eingegriffen, allerdings nicht bzgl. des Ablaufs, nur ein paar Mutes usw. - ich hoffe, das ist ok?



     

    Anhänge:

    hanselmann, 25.03.21
    Chris41, electrisizer und Loftone Soundfactory bedanken sich.
  14. Chris41

    Chris41 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    01.10.20
    Punkte:
    441
    441


    Mein Versuch an den Rohfiles mit Drums als ganzes. Schwerpunkt war die Suche nach dem @Synophon - Wems. :verbeug: Vom Gefühl her ist die Version zu trocken und bühnenfrei.

    Die weiteren bis hierhin eingestellten Mixe fand ich sehr interessant. Waren tolle Sachen dabei und konnte für mich auch wieder was mitnehmen. Da ich hier niemandem mit meiner Art der ausführlicheren Kommentierung auf den Schlips treten möchte, belasse ich es bei diesem Kommentar.

    @hanselmann pm später:)
     
    Chris41, 25.03.21
  15. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    4.523
    4523
    hab auch noch ein wenig weitergemacht...

     
    electrisizer, 25.03.21
    Chris41 und hanselmann bedanken sich.
  16. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    2.028
    2028
    Ich finds bis Dato super, mach weiter.
     
    Eiermann, 25.03.21
    electrisizer bedankt sich.
  17. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    638
    638
    habe auch noch ein wenig gefeilt und denke, der Mix steht für mich soweit erstmal.





    electrisizer - ich war so frei, Deine Clapidee zu adaptieren, sie war einfach zu gut um nicht geklaut zu werden ;-)

    Dein 80er mix klingt vielversprechend, schönes Synthwave Intro, geiler Drive, freue mich schon den fertig zu hören!

    wieso sitzt Ihr eigentlich nicht alle einfach in Hamburg, hä? Manchmal denke ich, was man so alles auf die Beine stellen könnte....

    Ach und noch was - bin ich eigentlich der einzige, der immer Lust auf "Eiscreme" kriegt, wenn er an diesem Song arbeitet? Hehehe
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 25.03.21
    hanselmann, 25.03.21
    electrisizer und Chris41 bedanken sich.
  18. Tape-Loops

    Tape-Loops Sample Schubser

    Registriert seit:
    06.11.20
    Punkte:
    1.094
    1094
    Sehr cooler Track! 80s is ja genau mein Ding. Wenn ich darf würde ich da just for fun ein eigenes Instrumental drunterlegen.
     
    Tape-Loops, 25.03.21
    Chris41 bedankt sich.
  19. Chris41

    Chris41 Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    01.10.20
    Punkte:
    441
    441
    @electrisizer What the heck! Hammer Intro :2up: und insgesamt vom Sound noch mehr Charakter. Bin gespannt, wie das weitergeht.

    @hanselmann Fresh & Clean, schöner offener Sound. Super Effekte auf den Vocals! ;)

    Sowohl bei dir als auch beim electrisizer ist ein eher "ruhiges"(oder sanftes?) Drumset in Aktion, die voll in euren Mixen und Sound aufgehen. Für mich sind diese ruhiger wirkenden Mixe allerdings immer noch sehr ungewohnt, da ich 2 Jahre diese Drescher Snare + Teppich über den Song gehört habe und mir genau das während des Songwritings auch vorgestellt habe, einen sehr direkten und agressiven Drum-, GItarren- und Basssound, eher noch im Refrain( wo halt richtig die Sau raus sollte) als in der Verse. Ich habe bei euren Versionen irgendwie das Gefühl, dass die Energie und Wucht, die dieser Song mitbringen kann, keinen Weg raus findet. Mag abgefahren klingen, aber das geht mir beim Hören eurer Mixe durch den Kopf. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, beide Konzepte zu kombinieren? Ruhiger "bedeckter" Synthwave in der Verse hin zum Vollgas Pop-Rock im Refrain. Was meint ihr?

    @Tape-Loops Klar :)
     
    Chris41, 26.03.21
    electrisizer bedankt sich.
  20. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    638
    638
    Ich denke mal drüber nach. Wird schwierig, da sich dann die Verhältnisse komplett ändern könnten.
    Aber ich glaube ich habe eine Ahnung wie Du das meinst.
    Ich weiss noch nicht, wie ich das finden würde / werde, aber es gibt wohl nur einen Weg, das rauszufinden.....
     
    hanselmann, 26.03.21