• Willkommen zurück! Wir haben heute recording.de auf ein neues technisches Level gehoben und auch ein wenig am Aussehen geschraubt. Wir hoffen natürlich, dass es euch gefällt. Feedback und Bugs melden ►

"Wow" Produktionen


E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.332
Reaktionen
781
Reverb ist mir nicht so wie Dir ins Auge gesprungen

Womit hörst du denn ab sag, da ist richtig gut Atmo drin und gar nicht mal schlecht.

https://the-quiet-music.company/Monitoring/

Ist im Bereich Klassik unterwegs und spricht von Dynamik, wie gemein :D

Hast schicke Sachen, bei solch Tweetern wie bei den IRS Gamma bekomme ich nur wenn ich sie sehe ein fisseln/hissen im Ohr damit will ich es nicht schlecht reden, du hörst damit gut das zählt.
Danke fürs Aufklären.

Schönen Urlaub.
 
asli
asli
Registriert
26.08.06
Beiträge
3.868
Reaktionen
4.788
images
 
V
vanielik
Registriert
29.10.13
Beiträge
479
Reaktionen
253
Der Mix wirkt auf Grund der Komposition ziemlich wild und voll,
Frequenzmäßig ist da aber nicht viel los, zumindest nichts was sich extrem überschneidet oder im Weg steht
daher klingt es recht clean und präsent!
sehe ich ähnlich.
DJ Ride braucht jede Menge guter Sounds und Kreativität.
Aus welchem Plugin der Hall kommt, spielt hier aber kaum eine Rolle.

Vom Mix finde ich das jetzt nicht so eine große Herausforderung. 90% des Mix/Sounds passieren bei solchen Produktion schon beim arrangieren.
Ich habe neulich eine Sache gemischt die ging in richtung "Leyla blue - what a shame"
An den Vocal Effekten etc... muss man schon ne Weile arbeiten. Den Rest hatte jemand so gut vorbereitet ( gute Grundsounds), dass ich kaum was machen musste.
Jetzt sitze ich an einer Acoustic Singer/Songwriter Produktion - Drums+Bass live gespielt (teilweise Kontrabass), echter Flügel etc...
Das empfinde ich als eine wesentlich größere Herausforderung!
wow - Produktionen?
Gibt so viele...ich pick mal spontan was raus.
Alison Krauss - alles (high end)
John Mayer - still feel like your man (extrem aufgeräumt)
Sierra Hull - 25 Trips (krass, wie gut die Instrumente klingen) Bsp: middle of the woods
Boy - we were here
Madonna - ray of light (William Orbit - Klassiker )
Fleedwood Mac - Rumors (zeitlos gut, gerade mal wieder reingehört)
Stilistisch natürlich eine etwas andere Schiene :p
 
Zuletzt bearbeitet:
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.332
Reaktionen
781
Vom Mix finde ich das jetzt nicht so eine große Herausforderung. 90% des Mix/Sounds passieren bei solchen Produktion schon beim arrangieren.
Ich habe neulich eine Sache gemischt die ging in richtung "Leyla blue - what a shame"
An den Vocal Effekten etc... muss man schon ne Weile arbeiten. Den Rest hatte jemand so gut vorbereitet ( gute Grundsounds), dass ich kaum was machen musste.

Das ist doch bei echten Aufnahmen nicht anders, Arrangement, Stimmen, Aufnahmen und Performance, wenn man sich da Mühe macht oder besser sich gut auskennt oder mit Liebe dabei ist dann braucht man auch nicht mehr viel machen und klingt gleich Big und schön ausbalanciert, jeder Hall passt sofort (Teils Geschmacksache)
Im Elektro Bereich kann man es auch im Vorfeld schon verkacken, da kann man dann schrauben wie man will.
So gesehen tut sich da nichts.
 
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.332
Reaktionen
781
Das mag ich auch, Drum und Bass finde ich hier ganz angenehm.

 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.205
Reaktionen
1.340
Boy - we were here
Das ist total an mir vorbeigegangen. Ich war 2012 mal mit einer Freundin auf einem Konzert der Tour zu "Mutual Friends". Tolle Musiker*innen und absolut grundsymphatisch. Höre das Album gerade und das gefällt mir sehr gut, sowohl der Sound als auch das Songwriting. Allerdings ist mir da vieles zu synthetisch. Die haben doch alle Möglichkeiten, warum samplen die solche kleinen Bläserparts statt da einen Trompeter zu bezahlen?
 
TonyPizza
TonyPizza
Registriert
11.01.12
Beiträge
14.720
Reaktionen
6.757
V
vanielik
Registriert
29.10.13
Beiträge
479
Reaktionen
253
Vom Mix finde ich das jetzt nicht so eine große Herausforderung. 90% des Mix/Sounds passieren bei solchen Produktion schon beim arrangieren.
Ich habe neulich eine Sache gemischt die ging in richtung "Leyla blue - what a shame"
An den Vocal Effekten etc... muss man schon ne Weile arbeiten. Den Rest hatte jemand so gut vorbereitet ( gute Grundsounds), dass ich kaum was machen musste.

Das ist doch bei echten Aufnahmen nicht anders, Arrangement, Stimmen, Aufnahmen und Performance, wenn man sich da Mühe macht oder besser sich gut auskennt oder mit Liebe dabei ist dann braucht man auch nicht mehr viel machen und klingt gleich Big und schön ausbalanciert, jeder Hall passt sofort (Teils Geschmacksache)
Im Elektro Bereich kann man es auch im Vorfeld schon verkacken, da kann man dann schrauben wie man will.
So gesehen tut sich da nichts.
Sehe ich anders.
Gerade wegen des ganzen crosstalks sind live Aufnahmen (gerade Drums) schon eine Herausforderung.
Weshalb man dann ja gerne zu Drum replacement greift...
Bei nem live Bass (gerade Kontrabass) muss man id.dR. auch viel stärker eingreifen und ausgleichen etc als bei programmings.
Klar gibt es auch schlechtes Ausgangsmaterial bei elektronischen Sounds...idR. ersetzt man das dann aber vorher schon...oder man macht es einfach bewußt "lofi".
Bei akustischen Aufnahmen ist man mit "durchschnittlichem" Material IMO deutlich mehr gefordert.
 
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.332
Reaktionen
781
durchschnittlichem

Das ist ja schon schlecht, die alten Songs von Früher hat man auch so gut es ging, eingefangen und gespielt, fertig Musikgenuss pur :D
Die Arbeit beginnt davor das ist den meisten aber zu umständlich, manchmal frage ich mich warum die ihre Musik überhaupt auf Band haben wollen.
Diese Einstellung herrscht bei vielen hier dann nutzen sie die Mischmaschine, manchen liegt Schrott Material, manchen nicht so, dementsprechend ohne Stimmung (Vibe) und gut passenden Ton klingen die Mischungen dann auch oft.
Egal.

Das finde ich auch gut.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
10.947
Reaktionen
2.577
https://www.discogs.com/Neil-Young-...WZ_oIWQP5KAnHbetXVBz6GuDhYXUdMZRoC-qAQAvD_BwE

Neil Youngs "On the Beach" halte ich dank Al Schmitt immer noch für eines der allerfeinst produzierten Rockalben. Ich habe seit seiner Veröffentlichung die Originalvinyl. Die Wow-Produktion im Jazz.

https://www.discogs.com/de/Roland-Kirk-I-Talk-With-The-Spirits/release/6415556

Roland Kirks "I talk with the Spirits" war die zweite LP, die ich mir gekauft habe. Nicht nur musikalisch ein Hochgenuss. Ist bei mir als Vinyl seit 1972 vorhanden, habe ich aber auch als CD und mp3 nachgekauft.

https://www.discogs.com/de/Nick-Drake-Pink-Moon/release/1356775

Nick Drakes "Pink Moon" halte ich (seit 1974 vorhanden) für eine der best prodzierten Alben im Folk.
 
Zuletzt bearbeitet:
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.332
Reaktionen
781
Darf auch nicht fehlen

Absolut Mega geil

Finde ich auch richtig gut

Einen Alten Schinken noch
 
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.332
Reaktionen
781


Kenne ich nicht aber der Sound ist gut.
 
V
vanielik
Registriert
29.10.13
Beiträge
479
Reaktionen
253
Das ist ja schon schlecht, die alten Songs von Früher hat man auch so gut es ging, eingefangen und gespielt, fertig Musikgenuss pur :D
Das wird es immer geben Bsp: "Bob Dylan - rough and rowdy ways"
Entspricht aber nicht dem, was ich unter Produktionsstandard mit akustischen Instrumenten verstehen würde...

Um nochmal auf zwei meiner Beispiele zurückzukommen:
John Mayer - still feel like your man
Sierra Hull - middle of the woods

Aus meiner Sicht sind die Sachen toll produziert. Da steckt extrem viel Know how und Arbeit drin.
Musikgeschmack mal ganz beiseite ( wir reden hier ja eher über produktionstechnische Aspekte).
 
IMachine
IMachine
Hippie
Registriert
14.08.11
Beiträge
414
Reaktionen
204
Für mich eine der besten Produktionen:

 
V
vanielik
Registriert
29.10.13
Beiträge
479
Reaktionen
253
@Eiermann
Sehe gerade deine Beispiele.
Musikalisch kann man dem bestimmt etwas abgewinnen.
Mit "Songs einfach einfangen" und live gespielten Instrumenten hat das aber wenig zu tun :rolleyes:
Aus klanglicher Sicht ist das für mich noch die schlechte Art der 80er "Plastikmusik" (Drumcomputer lässt grüßen...).
 
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.332
Reaktionen
781
Sierra Hull - middle of the woods

Das ist ein Beispiel, würde man da nicht gleich dementsprechend spielen könnte man die Grundstimmung nicht erfassen und wenn nötig noch mal Mix Technisch betonen.
Auch hätte man keine Chance den Charakter zb bei der Gitarre zu betonen.
Das hört man aber auch sofort wenn man die Einzelspuren vor sich hat und auch mal auf Substanz prüft.
Nur weiß ich nicht wo das Problem liegt mal eben was zu Overduben das Arrangement steht doch schon, so machens die Großen auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Aktuelle Beiträge


Beliebte Themen

Oben