Information ausblenden

Wie verwendet ihr Reverb in euren Songs ?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von metallica612, 12.12.19.

  1. metallica612

    metallica612 Themenersteller

    Registriert seit:
    02.01.13
    Punkte:
    255
    255
    Hallo,

    Die Frage klingt vielleicht etwas oberflächlich aber durch viel recherchieren im Netz habe ich festgestellt, dass ich bei diesem Thema (Reverb/Song) keinen Schritt weiter gekommen bin. Es frustriert mich sogar, weil ich unbedingt diesen "professionellen" Klang haben will und ihn mit meinem halbwissen nicht erreiche und weil ich mittlerweile schon ein paar Tage länger Musik produziere sogar umso mehr. "Dry" klingen meine Songs bisher ganz akzeptabel aber genau das ist der Punkt! Trocken eben! mit Reverb "draufklatschen" jedoch wieder überhaupt nicht.

    Es gibt Reverbarten wie Room, Chamber, Hall, Spring etc. Das ist mir bekannt aber welchen Reverb setze ich z.B. auf aktustische Drums ? und vorallem wie ? Komplett auf den ganzen Bus (außer Kick) oder nur auf die einzelnen Elemente wie z.B. Snare, Hihat, Crash, Toms etc. Wie sieht es mit Bläser (Trompete, Posaune) oder akustischen Gitarren aus ? Muss jedes Instrument den selben Reverb haben, damit der Hörer den Eindruck gewinnt es wurde alles im selben Raum aufgenommen oder verwendet man tatsächlich mehrere Hallarten für einen Song ?

    Das Thema ist ziemlich komplex und deshalb möchte ich eigentlich nur grob von euch wissen wie euer Umgang mit Reverb in euren Songs ist.

    - Wo kommt er drauf ?
    - Welche Reverbarten verwendet ihr für welches Instrument ?
    - Kommt der Reverb auf jeden Kanal oder nur auf einen Bus send ?


    Gerne könnt ihr alles "wichtige" zum Thema Reverb hier in diesem Thread beisteuern.
     
    metallica612, 12.12.19
    #1
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.297
    22297
    @metallica612

    Gebe in You Tube Multitracks ein. Dann findest du sehr viele Drums Only Spuren von Metallica usw.
    Da kannst du dann sehr gut heraushören wo überall Hall drauf ist.

    An sich gibt es keine Regel die besagt nur Chamber für Drums usw.
    Das ist alles Geschmackssache und hängt von deiner Vorstellungskraft ab.

    Auch ist es dir überlassen ob du Reverb per Send oder als Insert verwenden willst.
    Wenn du eine trockene Aufnahme lösen möchtest dann wirst du eher als Insert einen Impulse Response
    verwenden, da dieser Effekt nicht für jede Spur benötigt wird.
    Aber es gibt keine Regel.

    Was viele nicht tun, und ich vermute auch du nicht, den Hall mit EQ zu bearbeiten.
    Das kann viel ausmachen damit der Hall sich besser integriert.
     
    SilentWarrior, 12.12.19
    #2
    Glutamatjunkie, gyn und CFR bedanken sich.
  3. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.792
    9792
    Ich benutze 2-4 Reverbs eigentlich immer die selben per Send. Kleiner Raum, Hall, Chamber, etc. Meistens ist es ein Mix aus den verschiedenen Reverbs pro Instrument. Kann aber auch mal ganz trocken sein. Es gab da mal einen schönes Einführungs Video von Fab Dupont "Reverb". Da wird dann vieles klarer.

    Viel Glück
     
    andy_g, 12.12.19
    #3
  4. SoundMystery

    SoundMystery Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    299
    299
    Für meine Snare, verwende ich gerne ein Gate-Reverb, ansonsten je nach Instrument nehme ich ein normaler Hall und drehe nach Gefühl auf. Bei mir ist die Reihentfolge immer Instrument > Reverb > EQ
    Den reinen Hall mit EQ bearbeiten ist mir Neu, muss ich mal ausprobieren.

    Interessant, was ich Neu jetzt gelernt habe, den Reverb über ein Sidechain zu steuern

     
    Zuletzt bearbeitet: 13.12.19
    SoundMystery, 13.12.19
    #4
    Beeble bedankt sich.
  5. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.768
    2768
    Man sollte bei dem Thema Hall/Reverb auch ein Delay nicht vergessen. Vorallem kurze Delays verwende ich gerne z.B auf Rhytmusgitarren um sie im Mix etwas von den anderen Instrumenten mit Hall "hervorzuheben" bzw. räumlich abzubilden.
     
    litoni, 13.12.19
    #5
    Cruba und SoundMystery bedanken sich.
  6. WorkFloh

    WorkFloh

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.482
    1482
    Von "Spezialanwendungen" wie Hall-als-Insert würde ich erstmal Abstand nehmen.
    Irgendwann wirst du schon wissen und merken wann du das gebrauchen könntest.
    Im Grunde ist es mehr ein Bequemlichkeits-Move.

    Zu deinen Fragen:

    Ich würde da erstmal mit der Standard Prozedur rangehen. Also Reverb per Send ansteuern.
    Somit kannst du auch den Hall ansich mit EQ bearbeiten, was sonst nicht ginge, wenn der Hall keinen integrierten brauchbaren EQ hat.

    Für Drums würde ich mir nen schönen Room/Ambience/Chamber Algo nehmen und erstmal hören wie die Reflektionen klingen. Wenn das passt, keine komischen Delays oder seltsame Artefakte zu hören sind und mir der Hallsound ansich gut gefällt, würde ich alle einzelnen Spuren des Sets an den Reverb schicken.
    Nach Geschmack.
    Dann hast du erstmal eine Räumlichkeit geschaffen. Zusätzlich zum Raum wird der Snare-Kanal gerne noch an ein extra Plate-Hall geschickt.

    Die einzelnen Kanäle und die Reverb-Sends würde ich dann auf einen Bus schicken und ggf. weiterverarbeiten.

    Einen ganzen Bus, zum Beispiel Drums, würde ich nur verhallen, wenn das ganze Set/Instrument nach hinten rücken soll.

    Bei akustischer Gitarre würde ich ebenso einen (seperaten) Room/Ambience Algo nehmen. Eher was Kleines.
    Posaune evtl. nen Hall oder Plate Algoritmus. Halt was Größeres.

    Vocals auch Ambience/Room per Send nach Geschmack.
    Zusätzlich noch auf eine Plate mit mehr Pre-Delay. Probiere da mal Werte zw. 80 ms bis 150 ms.

    Das sind jetzt so standard Allgemeinplätze, aber du wolltest es ja erstmal nur grob.

    Wenn du echt so Metall-Gedöns machst, war der Tip mit der Gated-Snare ganz gut. Hat man im Metall der 80er, 90er Jahre schon ganz gern gemacht. Heute....vllt eher dezent.
     
    WorkFloh, 13.12.19
    #6
  7. Audiotic

    Audiotic Sample Schubser

    Registriert seit:
    11.07.14
    Punkte:
    5.481
    5481
    - weniger ist mehr (über send bzw. mix reindrehen bis es gut klingt und dann immer ein bisschen wieder raus nehmen)
    - Transienten schonen mit predelay
    - sidechain ducking (v.a. bei vocals bzw. langen Hallfahnen)
    - Bei snares gerne sehr kurze decay Zeiten
    - Bei Hats gerne langen decay als atmo
    - ein kurzer subtiler delay kann manchmal reverb ersetzen bzw. ergänzen
    - low cut fast immer, hi cut auch oft
    - verschiedene reverbs testen wenn's nicht gut klingt. Je nach Instrument passen manche besser/weniger
     
    Audiotic, 13.12.19
    #7
    AndiPaulo bedankt sich.
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.117
    29117
    Ich finde den eq auf dem reverb meistens wichtiger als die Art des reverbs selbst. Vernachlässigte ich auch viel zu oft in der Vergangenheit, ich gelobe Besserung.
     
    Schlumpfpeter, 13.12.19
    #8
  9. SoundMystery

    SoundMystery Tastenheld

    Registriert seit:
    14.06.19
    Punkte:
    299
    299
    Ich steh gerade auf der Leitung ...

    Also Instrument - EQ ( Klangeinstellung ), dann
    Reverb - EQ ( Halleinstellung )

    So oder bin ich Falsch ?
     
    SoundMystery, 13.12.19
    #9
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.117
    29117
    Reverb per send und dann hinter den reverb, auf den gleichen send Kanal, den EQ.
     
    Schlumpfpeter, 13.12.19
    #10
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.117
    29117
     
    Schlumpfpeter, 13.12.19
    #11
    Erwin, Audiotic und SoundMystery bedanken sich.
  12. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.721
    19721
    1. Frage: Welches Genre?
    In Klassik/Jazz/Acousticsettings wird man (wenn überhaupt) künstlichen Hall nur zur Schaffung von Räumlichkeit hinzufügen. Es gibt aber neben der Schaffung von natürlich wirkender Räumlichkeit auch noch die Möglichkeit, Hall eben als Effekt einzusetzen.

    2. Wenn es um natürliche Räumlichkeit geht, sollte man die Frage der Tiefenstaffelung im Auge behalten und es nicht übertreiben mit den Reverbs. Sonst wird es - gerade bei dichten Arrangements - schnell matschig.

    Geht es um Effektwirkung, dann habe ich 2 Einsatzfelder im Auge: Lange Hallfahnen für melodiöse Instrumente (kann gerne auch durch Delays ersetzt oder erweitert werden) und kurze, dichte Halleffekte auf den Closemikes bei Drums. Das wird in vielen Rockproduktionen gemacht. In den 80ern hat man eben den Gated Reverb gefahren, natürlich wirkender ist aber ein dichter Reverb (oft Plate) mit sehr kurzer Hallfahne (ca. 0,5-0,7 Sekunden). Das auf die Closemikes bei den Drums und dann je nach Gusto noch einen zweiten, mittellangen Reverb für den natürlichen Raumeindruck. Ja und EQing des Reverbs ist natürlich auch sehr wichtig.
     
    Entone, 13.12.19
    #12
    AndiPaulo bedankt sich.
  13. MartyK

    MartyK

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    5.103
    5103
    Vom interessanten Thema hier mal ganz abgesehen: Der oben verlinkte Jonas macht das wirklich sehr gut. Er erklärt alles auf eine Art und Weise, die man leicht nachvollziehen kann.
     
    MartyK, 13.12.19
    #13
    Beeble, Audiotic, Schlumpfpeter und eine weitere Person bedanken sich.
  14. OrkDadin

    OrkDadin

    Registriert seit:
    18.02.06
    Punkte:
    669
    669
    OrkDadin, 14.12.19
    #14
  15. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    10.069
    10069
    Jo, da kommt dann nämlich jemand wie ich und sagt: Ich verzichte inzwischen zu 99% auf Reverb und mach alles mit subtilen Delays. ;)
     
    Cruba, 26.12.19
    #15
  16. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.438
    52438
    Was natives Reverb angeht, ist das beste was ich derzeitig kenne, MTurboverb von Melda...
    Das hängt die Trauben schon sehr hoch.

    Wenn ich "unhörbares" Reverb oder "Ambience" will - dann Turboverb.
    Für mich pisst das einen Bierkasti durchaus in eine Ecke.

    Aber - das ist alles sehr hohe Qualität "nota bene".

    Die aufgerufene "Arten" wie Chamber oder Room und so fort sind eigentlich irrelevant.
    Man probiert aus was sich mit dem Signal bei niedrigem Zumischpegel mischt und gut ist es...

    RT60 einstellen noch...
    Aber das muss es für die Auswahl erstmal sein und dann going forward.

    Wenn Reverb nicht überzeugen mag - dann Slap Delay und so fort...
     
    LM18, 26.12.19
    #16
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  17. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    22.603
    22603
    vorsichtig! :D
     
    jet2, 26.12.19
    #17
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.117
    29117
    Für genau den Zweck finde ich den Hall von Denise sehr geil. Den von melda hab ich nie getestet.... Der von Denise ist halt auch schön simpel gehalten und man kommt sehr schnell zu passenden Ergebnissen, was ich auch sehr mag, neben dem Klang.
     
    Schlumpfpeter, 26.12.19
    #18
  19. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    587
    587


    Dieses Video hat mir damals sehr geholfen bei der Verwendung von Hall. Gerade der kleine Raum, den er als Office bezeichnet, war eine kleine Offenbarung für mich.

    Ab 5:25 spricht er über FX
     
    Mit Senf, 27.12.19
    #19
    Ethersis und KoolKolle bedanken sich.
  20. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.385
    61385
    Grad gelesen: Wie verwendet ihr Reverb? Mit Senf. :hammer:
     
    KoolKolle, 27.12.19
    #20
    SilentWarrior bedankt sich.