Die Leiden eines Hobby-Musikers

  • Ersteller Superblock
  • Erstellt am

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
TheSarge
TheSarge
Individualist
Registriert
11.03.13
Beiträge
7.493
Punkte Reaktionen
3.747
Ort
Azeroth
Punkte
19.202
zufällig gerade gefunden und da du mit Cubase arbeitest und viele von Dom was halten, dachte ich, daß es zusätzlich helfen kann:
 
Realist
Realist
Moderater
Gruftie
Teammitglied
Registriert
30.09.08
Beiträge
13.268
Punkte Reaktionen
6.931
Punkte
34.395
Wenn es um moderne Schlager geht, dann kann ich das Video von Henning Verlage und Christoph Aßmann empfehlen.
Dort werden "wirklich" eine Menge an Tipps gegeben, wie heutzutage eine moderne Produktion abläuft.
 
Ester
Ester
Gesperrter User
Musikmacher
Registriert
15.08.20
Beiträge
207
Punkte Reaktionen
179
Punkte
756
Also, sehe es mir nach, aber was Du da alles aufgezählt hast sieht mir so aus als hättest Du die Punkte zusammengetragen,
abgelesen, und aufgeschrieben.
Das Beispiel mit dem Kochrezept kommt immer gut, denn wenn Du nach Rezept kochst, dann bist Du noch lange kein Koch.
Was nützt es Dir, wenn Du nicht weißt das Eiweiß bei 70Grad gerinnt, und Dir aber die legierung versaut.
Trotzdem musst Du erhitzen, sonst bekommen Deine Gäste nämlich Salmonellen.
Du kannst alles aufschreiben, Es genügt aber nicht, wenn Du das Meiste noch nicht verstehst, und
es an der Umsetzung hapert.
Wahrscheinlich vermute ich mal spielst Du weder ein Instrument, noch kennst Du die Grundregeln der Harmonielehre.
Du sitzt jetzt erstarrt wie das Kaninchen vor der Schlange vor Deinem PC, und lässt Dich fressen.
Wie bekomme ich die Töne, Chords, und Intervalle zu einem freundlichen Mix der das Potential hat, nicht
Amateurhaft zu klingen?
Sollte Du doch über die Kenntnisse verfügen, entschuldige bitte.
Ansonsten, würde ich als Erstes ein Instrument lernen. Als künftiger Produzent am PC würde
sich ein Tasteninstrument anbieten. Ein Piano oder Keyboard ist unerläßlich.
Das brauchst Du immer wieder.
Dann würde ich mir Gedanken machen, welche Instrumente Du erst einmal benötigst.
Da ist Serum wie Du schriebst ja schon mal nicht schlecht.
Wenn Du Interesse hast, können wir uns gerne PN mäßig weiter verständigen.
Das macht sich besser, und ich habe schon ein Paar User bei Ihrem Anfang unterstützt.
Ich tue das gerne.
Ester
 
A
andy_g
Registriert
18.09.15
Beiträge
3.919
Punkte Reaktionen
2.779
Punkte
12.373
Die meisten Lehrmeister auf Youtube machen ihr Geld mit Youtube und nicht mit Top Mischungen, sonst bräuchten sie ja auch nicht auf Youtube...
So gesehen könnte man auch vermuten, dass niemand im richtigen Leben Geld mit der (beliebigen) Tätigkeit verdient, die er/sie auf YouTube präsentiert. Geld verdient wird nur durch die reine Präsentation bei YouTube. Daraus würde folgen, dass man, wenn man echte professionelle Ratschläge sucht, überall, aber auf keinen Fall bei YouTube gucken sollte. Ich werde mal drüber nachdenken, denn so ganz abwegig ist das ja nicht... :D

Ich würde das jetzt nicht verallgemeinern wollen.
Wenn aber wie hier der Anspruch auf Kommerzialität und Industriestandard besteht, schon 800 Youtube Videos durchgemacht wurden und man kommt einfach nicht weiter, dann bin ich der Meinung das man es mal mit einem Mischer probieren sollte der auf so einem Niveau unterwegs ist. Ich denke da kann man sehr viel dabei lernen. Ist vielleicht der effektivere Weg plus es gibt Dinge die kann man in Videos schlecht erklären. Mischen ist ja nicht nur das Beherrschen einer Technik.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
9.850
Punkte Reaktionen
6.238
Punkte
28.788
Ich bin der Ansicht, Youtube kann einem ALLES beibringen. Inklusive den Weg zur Erleuchtung.
Nur nicht kontrollieren, ob man es auch richtig macht.


Die Probleme sind eher

a) das man die nächste Checker-Technik adoptiert bevor man die Grundlagen verinnerlicht hat.

b) Die Vorschläge rechts bei Youtube, wo man irgendwann bei russischen Ohrfeigenwettbewerben landet.

:oops:
 
Zuletzt bearbeitet:
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.784
Punkte Reaktionen
1.116
Punkte
5.165
@SilentWarrior

Ja hier laufen nur Verbrecher rum, da bedanken sich auch noch einige.
Deinen Text habe ich jetzt nicht kopiert da er einfach Unfug ist.
Man wird gezwungen/erpresst :D
Was soll man zu deinen Anschuldigungen noch sagen.
Was hast du denn Heute gefrühstückt sag mal?

Es gibt nun mal zu viele Videos die einfach aus dem Kontext gerissen sind und für Anfänger absolut ungeeignet sind.
Es nicht einsehen wollen das guter Ton schon bei der Aufnahme und Spiel bzw der Soundauswahl, Stimmführung in der Elektronischen Musik den Anfang machen um später durch Mixing noch mal besser und Eindrucksvoller zu klingen.
Nein man ignoriert das einfach, solche Leute werden ihr Leben lang nie einen guten Sound erreichen egal mit welchen Plug-ins oder Hardware, es wird immer aufgezwungen irgenwie (da fehlt doch was) klingen.
Jemand mit Mischerfahrung kann es besser klingen lassen aber auch nicht Top..

Man fängt doch auch keinen Satz mittendrin an, wer soll da noch wissen was derjenigen von einem will.
Wer mag kann ja Mittendrin anfangen aber dann sollte man sich nicht wundern.
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
664
Punkte Reaktionen
244
Punkte
1.404
zufällig gerade gefunden und da du mit Cubase arbeitest und viele von Dom was halten, dachte ich, daß es zusätzlich helfen kann:

hört sich alles meiner Meinung nach zu perfekt an. Egal, wie du das anstellst, an eine richtig große Produktion wirst du nicht rankommen mit den Tools. Eine richtig augenommene akustische Gitarre ist nicht topbar mit solchen Controllern.
 
TheSarge
TheSarge
Individualist
Registriert
11.03.13
Beiträge
7.493
Punkte Reaktionen
3.747
Ort
Azeroth
Punkte
19.202
zufällig gerade gefunden und da du mit Cubase arbeitest und viele von Dom was halten, dachte ich, daß es zusätzlich helfen kann:

hört sich alles meiner Meinung nach zu perfekt an. Egal, wie du das anstellst, an eine richtig große Produktion wirst du nicht rankommen mit den Tools. Eine richtig augenommene akustische Gitarre ist nicht topbar mit solchen Controllern.

das war ja auch an den TE @Superblock gerichtet, hab´s nur bei YT rechts in der Liste gesehen, nicht selbst angeschaut

ich spiel höchstens mal was Gitarrenmässiges über Kontakt & Co ein (echte Gitte hab ich wieder verkauft), und es muß dann mir gefallen, denn ich strebe nicht nach "Industriestandard" ;) wenn ich das Wort schon höre, könnte ich ausrasten, denn Musik soll was emotional bewegen und einem Spaß machen und beides kommt in der Industrie nicht wirklich vor :smil47eddbd8e1ae8:
aber wenn das das Ziel des TE ist, dann soll er ruhig machen
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
664
Punkte Reaktionen
244
Punkte
1.404
Der TE hat aber professionelle Ansprüche. Im Rock- und Pop-Bereich zumindest ist eine richtig eingespielte akustische Gitarre mit Plugins über Midi nicht nachzuspielen. Nicht bei professionellen Ansprüchen. Das hört sich zu künstlich an.

Für Schlager und elektronische Musik mag es reichen Idk. Ist aber gut möglich, dass das mit ein Grund ist, warum der TE keine Musik auf pro Level produziert.

Ist halt alles viel zu sauber wie aus der Büchse. Keine Makel, keine Eigenheiten. Aber eben, für sowas wie Beatrice Egli mag es reichen hehe.
 
Zuletzt bearbeitet:
H
Hz-Brecher
Registriert
15.08.20
Beiträge
794
Punkte Reaktionen
319
Punkte
1.768
F = m * a :giggle:
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
1.879
Punkte Reaktionen
1.154
Punkte
5.398
Der TE hat aber professionelle Ansprüche. Im Rock- und Pop-Bereich zumindest ist eine richtig eingespielte akustische Gitarre mit Plugins über Midi nicht nachzuspielen. Nicht bei professionellen Ansprüchen. Das hört sich zu künstlich an...
Es gibt schon so einige Plugins und Librarys, bei welchen selbst ein "Auskenner" zweimal hinhören müsste, um die künstlichen Gitarren zu erkennen und es wird in einigen Fällen nicht gelingen. Bei den Akustischen Stahlsaiten wäre da z.B. die "Session Guitarist" Reihe zu nennen (Picked, Strummed). Hab auch schon ziemlich gute künstliche Nylons gehört, den Namen allerdings vergessen.

Macht man einen Abschwenker zu den elektrischen Gitarren, fällt mir die Shreddage Reihe ein, die Electric Sunburst Librarys, das Heavier7Strings VSTi...Das alles kann (nicht muss) den professionellsten Ansprüchen genügen und ich bin mir sicher, dass du schon so einige Songs im Radio gehört hast, wo es dir nicht aufgefallen ist. Gerade auch im glatt gebügeltem heutigen Pop-und teils Rockbereich.

Natürlich sind diesen Künstlichen nach wie vor auch Grenzen gesetzt, da hast du vollkommen recht.
Was dich irritiert (sauber wie aus der Büchse), ist heute auch tatsächlich so was wie "Industriestandard".


PS:
Und selbst im Metal entstehen Stücke, die bis auf die Voc`s komplett im Rechner entstehen:
 
Zuletzt bearbeitet:
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
16.226
Punkte Reaktionen
7.334
Punkte
38.282
Die wichtigste Lektion für mich (!) war, dass - so wie schon zu allen Zeiten - das Ausgangsmaterial wirklich gut sein muss. Auf den Punkt eingespielt, gute Soundauswahl und cleveres Arrangement.

Das ist genau das Ding.
Der englischsprachige Homo Sapiens sagt auch gerne "shit in, shit out" oder "you can't polish a turd". Zu deutsch: Aus Scheiße wird man kein Gold machen. Bzw. gelingt das nur extrem wenigen Leuten - und man sollte sicherheitshalber lieber nicht davon ausgehen, dass man zu diesen Leuten gehört.

Mir liegt absolut nichts daran, die Nummer komplett runterzumachen (kann ich eh nicht, ist nicht meine stilistische Baustelle), aber im TE Soundschnipsel sieht's so aus, dass bereits das Ausgangsmaterial vollkommen undynamisch ist, die Samples eben nach Samples klingen (was mindestens bei der Gitarre echt hart klingt...) und das Ganze auf mich den Eindruck macht, es wäre einfach mit der Maus und einem festen Velocity-Wert eingemalt, mindestens aber zu 100% durchquantisiert und dynamisch plattgebügelt.

So, jetzt kann es natürlich durchaus sein, dass du genau das willst. Auch kann es sein, dass, mit Gesang darüber, das alles irrelevant wird. Es gibt schon ein paar Stilistiken (so in Richtung Ballermann-Musik, trendet ja gerade wieder, hrrrhrrr...) bei denen es fast ausschließlich darauf ankommt, dass die Kick (und vieleicht der Bass) ordentlich loshämmern und darüber irgendein Gesang stattfindet. Der Rest ist dann nur noch musikalischer Brei zum Lücken dichten und es interessiert exakt keine Sau, ob die Gitarre eben keine Gitarre ist, keinerlei musikalische Dynamik stattfindet, etc. Gibt in entsprechenden Metiers genug Sachen, die ziemlich genau damit durchkommen.

Wenn das aber nicht dein Ziel ist (und mMn kann es das eigentlich nur sein, wenn man aus irgendwelchen Gründen punktgenau marktgerecht produzieren will bzw. muss, aber vielleicht ist das ja dein Begehr...), dann kannst du getrost erst einmal sämtliche EQs, Compressoren, Hallplugins und sonstwas beiseite legen. Anstattdessen mal die Musik auf ihre "inneren Werte" abklopfen. Gitarre solo anhören (oder jedes andere Instrument). Klingt das nach einem Stück geiler Musik oder zumindest irgendwie prima? Wenn nein, dann musst du genau da ran. Ungenügendes Ausgangsmaterial verfolgt einen bis zum bitteren Ende. Bei einer geilen Instrumentenspur unterliegt es weitestgehend geschmacklichen Entscheidungen, wie laut du die drehst, ob du komprimierst, ob du einen Frequenzbereich betonst, ob du Raumeffekte raufpackst, etc. Bei einer Instrumentenspur, die alleine schon fragwürdig daherkommt, wirst du dich hingegen permanent fragen, wie du das kaschieren kannst, sowas gerät dann zu einer rein technischen Übungseinheit. Vielleicht nicht gerade das, was jetzt so unfassbar viel Bock bringt.

Generell ist das ein bisschen so wie beim Kochen. Gute, zueinander passende Einzelzutaten bekommst du bedeutend leichter zu einem wohlschmeckenden Ganzen zusammengerührt. Aber wenn die Tomate nur nach Wasser schmeckt, fängste an, mit diversen Pülverchen zu experimentieren, am Ende landet man vielleicht bei Maggi.

Achja, ich bin übrigens selber überhaupt kein guter Produzent oder Komponist, deshalb alles mit einer tüchtigen Prise Salz nehmen.
Außerdem ist es 5:42 und ich bin fucking hellwach, weil die Nachberichterstattung des Grottenkicks genauso grottig war und ich ganz schnöde dabei eingepennt bin. Vielleicht aber auch einfach nur senile Bettflucht...
 
Zuletzt bearbeitet:
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
10.588
Punkte Reaktionen
7.367
Punkte
32.912
Oh...jetzt ist man nur dann professionell bzw. "Industriestandard" wenn man alles echt einspielt und aufnimmt.

Das wird langsam zu einer Lachnummer hier.

Gerade der Pop Bereich lässt mehr künstliches zu als so manch einer zu glauben mag.
Wie kann man denn pausenlos sich so viel Mühe geben und jedem Fragenden die Suppe versauen wollen?

Du musst es Mischen lassen vom Profi!
Du musst echte Instrumente nehmen!

Einzig was jemand muss: gute Musik machen und eine Arrangement erstellen das professionell wirkt. Ob die Sounds Lo-Fi sind juckt nicht.
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.412
Punkte Reaktionen
10.104
Punkte
57.700
Sascha hat schon recht. Ne Spur solo schalten und hören, ob sie gut ist. Bei richtigen Produktionen ist jede Spur für sich top oder zumindest passend. Kaschieren ist ne schwierige Angelegenheit.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

Virtualex
Antworten
2
Aufrufe
468
Virtualex
Virtualex
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
16K
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Dreadbox Typhon
Antworten
2
Aufrufe
10K
KoolKolle
KoolKolle
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
17K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
9K
moonbooter
moonbooter
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben