Information ausblenden

Wie greife ich nach einem Stern?

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 16.03.21.

  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Merkwürdig, der Text ist schon etwas älter, aber hier auf recording nirgends zu finden. Wahrscheinlich hatte ich vergessen, ihn zu posten.

    Wie greife ich nach einem Stern

    Neue Klamotten, neue Frisur.
    Bei aller Sorgfalt neben der Spur.
    Wenn du mich ansiehst, flattert mein Herz.
    Wenn du nicht herschaust, weint es vor Schmerz.
    Soll ich verschweigen, wie’s um mich steht?
    Soll ich’s dir zeigen? Werd ich konkret?
    Ich will so kühn sein und bin so klein.
    Gib mir ein Zeichen, sonst geh ich ein.

    Wie greife ich nach einem Stern?
    Ob ich die Liebe wieder lern?
    Ich war so lang nicht mehr verliebt.
    Hab wohl zu sehr nach Gold gesiebt.
    Ich war so lang nicht mehr verknallt.
    Hielt mich in einen Traum verkrallt.
    Viel zu sehr mit mir selbst befasst,
    hätt ich dich um ein Haar verpasst.

    Ich geh aufs Ganze, hab ich geschworn,
    will nicht mehr zögern, bin sonst verlorn.
    Lieber riskier ich ein klares Nein,
    als so im Zweifel mit mir zu sein.
    Gleich schlägt die Stunde, ich bin fast tot,
    lass es dich wissen und werde rot.
    Trauer und Jubel warten zu zweit
    auf deine Antwort. Bist du bereit?

    Wie greife ich nach einem Stern?
    Ob ich die Liebe wieder lern?
    Ich war so lang nicht mehr verliebt.
    Hab wohl zu sehr nach Gold gesiebt.
    Ich war so lang nicht mehr verknallt.
    Hielt mich in einen Traum verkrallt.
    Viel zu sehr mit mir selbst befasst,
    hätt ich dich um ein Haar verpasst.

    Sekunden werden Stunden.
    Mein Glück – hab ich’s gefunden?
    Mein Herz zu öffnen, lohnt sich das?
    Sag irgendwas! SAG IRGENDWAS!

    Wie greife ich nach einem Stern?
    Ob ich die Liebe wieder lern?
    Ich war so lang nicht mehr verliebt.
    Hab wohl zu sehr nach Gold gesiebt.
    Ich war so lang nicht mehr verknallt.
    Hielt mich in einen Traum verkrallt.
    Viel zu sehr mit mir selbst befasst,
    hätt ich dich um ein Haar verpasst.

    -------------------------------------------------------
    Idee für neuen Refrain:

    Wie greife ich nach einem Stern?
    Zu sehr nur mit mir selbst befasst,
    hätt ich dich um ein Haar verpasst.
    Ob ich die Liebe wieder lern?
    Wie greife ich nach einem Stern?
    Die Himmelsleiter wär perfekt,
    doch wo hat Petrus sie versteckt?
    Ich hoffe, er verleiht sie gern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.03.21
    Teestunde, 16.03.21
    #1
    fitzwilliam und akStudio bedanken sich.
  2. Bergsteigerin

    Bergsteigerin Schrauber

    Registriert seit:
    12.02.21
    Punkte:
    50
    50
    Hallo Teestunde, schöner Text, ich würde die Reime versuchen, nicht strikt in der Reihenfolge (so wie, herz/schmerz, oder rot/not, usw.) belassen, einfach mal, so wie es passt, das Reimwort in die 3./ 4. Zeile integrieren, hört sich anders an, meine Meinung.:)
    LG Uli
     
    Bergsteigerin, 16.03.21
    #2
  3. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Lieber Uli, ich probier das auf jeden Fall mal aus. Vielleicht erst mal nur beim Refrain. Meine Herz/Schmerz-Zeilen stören mich jetzt nicht so. Aber danke für die Überlegung. :)
    LG Teestunde
     
    Teestunde, 17.03.21
    #3
  4. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Wie greife ich nach einem Stern?
    Ich war so lang nicht mehr verliebt.
    Hab wohl zu sehr nach Gold gesiebt.
    Ob ich die Liebe wieder lern?
    Hielt mich in ein Idol verkrallt.
    Viel zu sehr mit mir selbst befasst,
    hätt ich dich um ein Haar verpasst.
    Und nun passiert's: Ich bin verknallt!

    Vielleicht hast du recht und die Strophen könnten auch ein leichtes Update vertragen.
    :)
     
    Teestunde, 17.03.21
    #4
  5. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    22.236
    22236
    Mit einer langen Leiter
    Vielleicht bisschen Phantasie reinmachen :)
     
    stonyroad, 17.03.21
    #5
    Teestunde bedankt sich.
  6. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    2.435
    2435
    Nein, nicht nötig, ich finde es sehr schön, so wie es ist :)
     
    akStudio, 17.03.21
    #6
    Teestunde bedankt sich.
  7. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    11.184
    11184
    Eigentlich ist das verboten, Herz auf Schmerz zu reimen.

    Ausser in gut begründeten Not-/Ausnahmefällen.. o_O
     
    Graham, 17.03.21
    #7
    Ennui und Teestunde bedanken sich.
  8. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.921
    3921
    ..Herz auf Schmerz ist besser als Hals auf Schmalz..
     
    mWermut, 17.03.21
    #8
    sir_google und Teestunde bedanken sich.
  9. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    11.184
    11184
    Herz auf Schmerz ist perfekt. :right:

    Weshalb es verboten ist. :(
     
    Graham, 17.03.21
    #9
    Ennui und Teestunde bedanken sich.
  10. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    3.921
    3921
    ..bei Teestunde ist es ja Schmerz auf Herz, was zumeist auch der Realität entspricht;-)
     
    mWermut, 17.03.21
    #10
    Teestunde und Graham bedanken sich.
  11. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    2.435
    2435
    Ich war davon ausgegangen, dass Du diesen Klischee-behafteten Reim bewusst eingesetzt hast und nicht mangels anderer Ideen.
    Quasi als Symbol für das beschriebene Wellenbad der Gefühle, den angekratzten bzw. fast aufgegebenen Stolz, die trotzdem starke (naive?) Hoffnung.
    Oder interpretiere ich das falsch, @Teestunde ?
     
    akStudio, 17.03.21
    #11
    Teestunde bedankt sich.
  12. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    @akStudio Danke für die Vermutung. Da ich den Text nun doch noch mal überarbeiten will, spare ich mir die Erörterung. Sooo bewusst bin ich nämlich gar nicht zu Werke gegangen, so weit ich mich erinnere. :)
     
    Teestunde, 17.03.21
    #12
    akStudio bedankt sich.
  13. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    2.435
    2435
    Aber bei Herz-Schmerz ist Dir doch sicher bewusst gewesen, dass dieser Reim schon mal irgendwo vorkam ;)
    Wie gesagt, ich finde den Text nicht überarbeitungsbedürftig, aber klar - Deine Entscheidung.
     
    akStudio, 17.03.21
    #13
  14. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Im Moment überarbeite ich ein Adventslied. Der Komponist wünscht sich ein paar Änderungen. :) Mal sehen, wie ich danach über diesen Text hier denke.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.03.21
    Teestunde, 17.03.21
    #14
    akStudio bedankt sich.
  15. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Wär ne Idee. :)
     
    Teestunde, 17.03.21
    #15
  16. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Wie greife ich nach einem Stern?
    Zu sehr nur mit mir selbst befasst,
    hätt ich dich um ein Haar verpasst.
    Ob ich die Liebe wieder lern?
    Wie greife ich nach einem Stern?
    Die Himmelsleiter wär perfekt,
    doch wo hat Petrus sie versteckt?
    Ich hoffe, er verleiht sie gern.
     
    Teestunde, 18.03.21
    #16
  17. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.079
    15079
    Hi Teestunde,

    Metrisch sauber getextet. Wie immer. :)

    Aber so einseitig, wie du das Versmaß und Zeilenbrüche benutzt, ist die Gefahr sehr groß, dass deine Verse leiern. Denn du verwendest Vers für Vers neue Kurzsätze, die aber im Prinzip formal wie inhaltlich meist das Gleiche sagen: Ich warte und warte....tja... worauf eigentlich?

    Diese ewige Frage könnte man bedenkenlos auf die Größe eines kurzen (!) Refrains eindampfen.... denn Ungewissheit ist letztlich ein Alles und zugleich Nichts! Wie kann man man einen Stern ergreifen? Gar nicht!!!

    Dein Refrain (besonders der neue) enthält mE einen Denkfehler: Man kann mE nicht über einen Fremden nachdenken, ohne letztlich vorn allem über das eigene Verhältnis zu ihm, also über sich selber nachzudenken. Der Andere, das ist und bleibt ein Stern, eine Theorie im eigenen Kopf,

    Stell dir doch stattdessen das eigene Warten als Filmszene vor. Was könnte man alles tun? Sinnvolles und -loses? Man könnte sich und die Wohnung unendlich putzen - und dabei immer tiefer in seine Vorstellungen von Schönheit und Gemütlichkeit eintauchen.

    Oder man könnte sich eines Exmannes erinnern, dessen Bilder noch hängen. Das LI könnte ein Bild abhängen wollen und dabei überlegen, warum es für einen Typen, dessen Ziele und Interessen noch völlig unklar sind, auf diese Art sein eigenes Leben verleugnen sollte

    Oder das LI könnte sinnieren, wieviel Zeit man täglich verwartet, ohne ein befriedigendes Ziel zu haben..... Aus einer solchen Überlegung könnten Entscheidungen resultieren: Heute Abend entscheide ich über mein Leben... das ist der Sinn dieser Stunden: Ich habe mich (mal wieder) gefunden.

    Das kann vieles zur Folge haben: zum Beispiel, das LI sagt die Verabredung ab. Oder es schwelgt unterhaltsam in der Vorstellung eigener Verführungskünste....

    Künstler sollten sich mE weniger als Ratgeber, sondern mehr als Trickkünstler verstehen. Selbst wenn sie Selbsttherapie betreiben....
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.03.21
    artname, 19.03.21
    #17
    Teestunde bedankt sich.
  18. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    11.184
    11184
    Was ist das?
     
    Graham, 19.03.21
    #18
  19. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.079
    15079
    Hi Graham, das LI ist das „lyrische ich“ im Gedicht. Jeder Autor sollte zwischen dem eigenen Ich und seiner Ich-Figur Im Text unterscheiden können! Das erhöht die Gestaltungsfreiheit seiner künstlerischen Figur und schützt auch hinreichend den eigenen Ruf vor Unterstellungen seitens der Hörer und Leser. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.03.21
    artname, 19.03.21
    #19
    Teestunde und Graham bedanken sich.
  20. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    @artname Danke für die vielen Ideen. Da muss ich komplett neu und anders herangehen. Alles auf Anfang sozusagen.
    (Das wär schon eine Zeile.)
    :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.03.21
    Teestunde, 19.03.21
    #20