Information ausblenden

Welches Mikrofon könnt ihr empfehlen?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von ploxo, 08.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ploxo

    ploxo Themenersteller

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    24
    24
    Hi Leute,

    ich möchte mit dem homerecording anfangen, und ca. 600 Euro für den Anfang investieren. Das Audiointerface soll wahrscheinlich das M-AUDIO FAST TRACK PRO werden (oder das Saffire LE (Focusrite) , oder eventuell noch ein ganz anderes).

    Beim Mikro bin ich mir auch noch unsicher. Investieren möchte ich maximal 300 Euro. Es braucht weder mobil sein, noch klein und handlich, sondern nur bestmöglichste Aufnahmequalität bringen für die Aufnahme zu Hause. Aufgenommen werden soll primär Gesang, aber auch Akustikgitarre. Eventuell auch Klavier wenn das geht. Im Moment tendiere ich zu folgendem Mikro:

    Rode NT2-A (~289€)
    --> http://www.thomann.de/de/rode_nt2a.htm
    --> http://homerecording.de/modules/jvrating/viewtopic.php?topic_id=584&cat_id=7

    Die Erfahrungsberichte habe ich soweit schon gelesen. Hören sich alle sehr gut an. Ich weiss noch nicht ob ich einen Musikladen finde, in dem ich mal ein paar Mikrofone testen kann. Habt ihr denn noch ein paar Tipps welche Mikrofone zur Zeit so auf dem Markt sind die objektiv qualitativ gut sind (ob sie subjektiv zu der jeweiligen Stimme passen ist dann ja wieder eine andere Frage; tendentiell würde ich meine Stimme eher als mittlere bis tiefere Männerstimme einordnen).

    Achja und macht ein Vorverstärker Sinn, falls der Mic-Verstärker der Audiointerfaces nicht so gut sein sollte?
    z.B.
    --> SM PRO AUDIO TB202 (~129€)
    --> http://www.thomann.de/de/sm_pro_audio_tb202.htm
    --> http://homerecording.de/modules/AMS/article.php?storyid=363

    Ich bin für jede Anregung dankbar.

    MFG
    ploxo
     
    ploxo, 08.12.08
    #1
  2. 404NotFound

    404NotFound

    Registriert seit:
    10.09.06
    Punkte:
    22.522
    22522
    In der Preisklasse solltest du auch das MXL V69 mal antesten.

    Wenn du einen deutlichen Unterschied zwischen den Preamps des Fast Track Pro und einem externen Preamp feststellen willst, müsstest du für den externen schon deutlich mehr ausgeben. Die internen Preamps reichen fürs erste vollkommen aus.
     
    404NotFound, 08.12.08
    #2
  3. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Hallo ploxo,

    Was möchtest du mit dem Mikrofon aufnehmen?

    Falls du ausschließlich Gesang aufnehmen möchtest, brauchst nicht zwingend eine umschaltbare Richtcharakteristik, sondern kommst mit einem Mikrofon mit Richtcharakteristik "Niere" aus. Das Rode NT2-A beispielsweise besitzt eine umschaltbare Richtcharakteristik, die je nach Einsatzgebiet umgeschaltet werden kann.

    Gruß,
    Archi

    EDIT: Entschuldig, du beschreibst es oben. Ich habe das überlesen.

    Zitat:
    "Aufgenommen werden soll primär Gesang, aber auch Akustikgitarre. Eventuell auch Klavier wenn das geht."
     
    archibald, 08.12.08
    #3
  4. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Hi ploxo,
    ich recorde Gesang mit einem AKG Perception 200. Komme sehr gut damit klar. Ist sauber verabeitet und bietet einen klaren Klang ohne deutlich zu verfärben. Ist auch für Sprachaufnahmen geeignet.
    Einen Höreindruck dafür hab ich hier: Gesang mit AKG Perception, Flügel mit Rode NT5 Stereopaar

    Songbeispiel:
     
    pianoplayer81, 08.12.08
    #4
  5. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
  6. ploxo

    ploxo Themenersteller

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    24
    24
    Also ich möchte Gesang aufnehmen und Akustikgitarre...eventuell auch Klavier. Ist da eine umschaltbare Richtcharakteristik hilfreich?

    Was haltet ihr denn vom Saffire LE (Focusrite) im Vergleich zum Fast Track Pro?


    Ok das nehme ich dann auch in die nähere Auswahl. Wie schneidet das denn im Vergleich zum Rode NT2-A ab? Ich mag ganz gerne wenn die Stimme etwas "wärmer" klingt, also auch gut im Bassbereich auflöst, welches kann das besser?
     
    ploxo, 08.12.08
    #6
  7. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Joa, wenns Mikro möglichst flexibel sein soll is ne umschaltbare Richtcharakteristik durchaus sinnvoll. Das MXL V69M würde ich für den flexiblen Einsatz an Piano, Gitarre und Gesang nicht in die erste Wahl nehmen - wobei probieren grundsätzlich über Studieren geht. Würde da dennoch eher zu nem möglichst klangneutralen Mikro greifen.
    Z.B. das NT2A in der günstigen Preisklasse, vielleicht noch n AT3035 zum Test hinzuziehen als Vergleich und dann behalten, was dir besser gefällt.
    Saffire LE is auch gut, hat mehr "Saft" in den Vorverstärkern (falls du mal leise Sachen aufnehmen musst oder dynamische Mikros nutzen willst z.B.) als das Fast Track Teil und auch gute Treiber. Macht man grundsätzlich auch nix falsch mit.
     
    bensummerfield, 09.12.08
    #7
  8. 404NotFound

    404NotFound

    Registriert seit:
    10.09.06
    Punkte:
    22.522
    22522
    Das MXL V69 ist tatsächlich nicht unbedingt universell, es gibt Stimmen bei denen das Mikro überhaupt nicht passt während es bei anderen Stimmen einfach nur die Wucht in Tüten ist. An der Gitarre gefällt es mir aber sehr, Piano habe ich noch nicht probiert. Ich kenne das NT2A nicht, aber nehme mal an, dass da die Streuung der Ergebnisse bei verschiedenen Stimmen nicht ganz so hoch ist.

    Wie wäre es eigentlich mit einem Kleinmembraner(-paar)? Die Oktava mk012 haben mich beispielsweise sehr positiv überrascht als ich mal testweise damit Gesang aufgenommen habe, außerdem machen sich Kleinmembraner natürlich prima an Gitarre und Piano.
     
    404NotFound, 09.12.08
    #8
  9. ploxo

    ploxo Themenersteller

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    24
    24
    @ bensommerfeld:

    Also meinst du dass sich der Aufpreis vom Saffire LE zum Fast Track Pro durchaus lohnt, da es bessere Vorverstärker hat? Gibts sonst noch Unterschiede zwischen den beiden? Das Betriebssystem wäre Windows Vista 64 Bit hat das Saffire dort auch Treiber für?

    Das MXL V69M ist also nicht so klangneutral? In welche Richtung geht dann der Klang? Einen "warmen" Klang würde ich eventuell bevorzugen. Das Beste wäre natürlich wenn man mal 2-3 Mikros antesten könnte. Das NT2A ist dann eher klangneutraler? Das AT3035 wäre ja von der Preisklasse noch unter den anderen beiden. Kann das denn trotzdem "mithalten"?

    @404NotFound:
    ein Paar möchte ich erstmal nicht haben, vielleicht später mal. Ich entnehme deinem Beitrag, dass du das MXL V69 hast, oder? In Verbindung mit welchem Audiointerface nutzt du es? Hast du vielleicht ein paar Klangproben? 1x von Gitarre und 1x von Gesang...wäre echt cool :)
     
    ploxo, 09.12.08
    #9
  10. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Oh nein bitte nich...kein Vista 64 Bit...mach keinen Scheiß. Sorry die Wortwahl, aber derzeit is das noch echt unsinnig mit 64 Bit zu arbeiten. Viele Plugins laufen nicht, wenn du nich grade von jedem Programm die aktuellste Version kaufst gibts auch da gerne Probleme und 64 Bit Treiber sind sowieso n Thema für sich.
    Mach dir selbst das Leben leicht(er) und installier ein ganz normales XP 32 Bit und gut is.

    Und wegen den Mikros mach dir mal keinen zu großen Kopf. Hol dir n Mikro und nimm auf. Ob jetz NT2A oder AT3035 oder Wischmopp.....das is am Ende ziemlich wurscht. Probier 2, 3 aus und dann behältste eins und machst Musik. Aber bitte nich dem "Gearwahn"-Virus verfallen.....und nur wegen Forenthreads meinen, dass jetz ein Mikro für 50 Euro mehr auf einmal ne komplett andere Klangwelt offenbart....
     
    bensummerfield, 09.12.08
    #10
  11. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.169
    35169
    Wenn Dir für den Anfang eine Niere reicht und Du kein Multipatten benötigst: Hier im Forum wird gerade ein gebrauchtes AT4040 angeboten. Für mich definitiv ein sehr gutes, relativ neutrales Mikro in seinem Preisbereich...

    Ansonsten schließe ich mich bensommerfeld an, spar Dir den Trouble mit Vista. XP 32-Bit ist eine sichere Wahl und macht am wenigsten Probleme. Abgesehen davon kommt voraussichtlich nächstes Jahr schon der Vista-Nachfolger... vielleicht wird es da ja besser mit der Hardwareunterstützung etc.
     
    tomric, 09.12.08
    #11
  12. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Hi ploxo,

    Für die Aufnahme von überwiegend Gesang und Gitarre reicht ein Mikrofon mit Nierencharakteristik aus. Ich würde mich am Anfang meiner "Recording-Karriere" noch nicht mit unterschiedlichen Richtcharakteristika rumschlagen (was ich übrigens auch nicht mache, nehme aber bis dato nur Gesang auf).

    Wenn du irgendwann dann neue Wege beschretest und ein Mikro mit umschaltbarer Charakteristik brauchst kannst du dein altes verkaufen (oder als Ersatz oder Stütze behalten z.B. für Gitarrenabnahme) und auf eine solide Erfahrung im Bereich der Nierencharakteristik blicken. Mikrofonierung ist nämlich auch eine Wissenschaft für sich!

    Gruß,
    Archi

    EDIT: Ach ja: Wie bensommerfeld schon sagt: "...wegen den Mikros mach dir mal keinen zu großen Kopf. Hol dir n Mikro und nimm auf."

    Ich bin noch bei meinem ersten Großmembran-Mikrofon (MXL 990), aber irgendwomit muss man ja schließlich anfangen.
     
    archibald, 09.12.08
    #12
  13. ploxo

    ploxo Themenersteller

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    24
    24
    Hi,

    vielen Dank schonmal für eure Rückmeldungen :)

    @bensommerfeld
    Und wie sieht das aus mit der Windows XP 64 bit Version? Gibts allgemein ein 64 bit Problem oder nur bei Vista? Warum ich eigentlich 64 bit verwenden wollte ist aus dem Grund, da die 32Bit Versionen nur maximal 3 GB RAM unterstützen sollen, ich aber (da ein neuer PC herkommt) in jedem Fall 4 GB drin haben werde. Prinzipiell hab ich aber auch noch eine Windows XP 32bit Version da. Würde dann, falls das mit den Treibern echt ein großes Problem wäre, 2 Betriebssysteme drauf machen und dann Cubase unter der XP 32 bit laufen lassen. (oder geht bei XP auch 64 bit?)

    Und bezüglich des Mikros meinst du, dass die sich in dem Preisbereich jetzt nicht weltbewegend voneinander unterscheiden und auf den Aufnahmen wird man keine weltbewegenden Unterschiede hören?

    Und zuletzt: Lohnt sich deiner Meinung nach der Aufpreis zum Saffire LE?

    @ tomric
    Ich denke ich werde kein gebrauchtes nehmen sondern mir ein neues "gönnen" :)

    @ archibald
    Ja du hast schon recht, aber wenn man direkt eins hätte, dass dies "kann" müsste man später nicht auf- oder nachrüsten :) ...
     
    ploxo, 09.12.08
    #13
  14. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Mit 64 Bit Windows gibts immer noch erhebliche Probleme, is einfach immer noch sehr jung das Thema aufm Desktop-Consumer-Markt, vor allem von seiten der Softwarehersteller. Wenns um Server geht bin ich voll für 64Bit, für nen reibungslosen Betrieb am PC daheim kann ich jedoch derzeit eher davon abraten. Es gibt wie gesagt viele Probleme mit Software, die nicht einwandfrei läuft, Treiber, die Probleme bereiten, usw....
    wenn du dir Stress ersparen willst, lass es einfach erstmal mit 64 Bit Windows.
    Und von wegen "XP 32 Bit kann ja nur 3 GIG Ram"....mehr brauchst du auch nicht! Selbst 2 GIG reichen für die meisten HRler locker aus. Und wenn einem bei heutigen Multicore-CPUs und 2-3 GIG Ram die Puste ausgeht, muss man sich auch mal fragen, ob man vielleicht was falsch macht beim Mixen / Produzieren. Zu viele Spuren, unnötig viele Effekte doppelt und dreifach oder "ich will keine Zwischenmixe machen" sind ein paar Beispiele wie man sich selbst die Puste raubt beim HRen.

    Was "man" für Unterschiede zwischen Mikros hört is relativ...der eine hörts besser, der andere nicht (vor allem der Anfänger eher nicht).....ich meine, du machst dir grad nen zu großen Kopf um zweitrangiges. Als HRler muss man am Anfang erstmal überhaupt lernen, wie man ein Mikro benutzt, wie man grundsätzlich aufnimmt, wie man das ganze dann erstmalig abmischt, mit nem Sequenzer und Effekten sinnvoll arbeitet, wie Midi und VST-Instrumente funktionieren....usw...usw.... Und ob das dann n NT2a oder AT4040 oder was auch immer ist...erstmal zweitrangig. Alle genannten Mics sind brauchbar.

    Fixier dich nicht zu arg auf das Equipment wäre mein Tip. Richte dein Augenmerk lieber auf das eigentliche "Handwerk", das völlig unabhängig vom Equipment ist.

    Wenn du also noch wenig Erfahrung mit Recording hast, wird es wenig Unterschied machen, ob das Mikro nun 200 oder 300 und das Interface nun ein M-Audio oder Saffire ist...das ist die Quintessenz meines Beitrags. Du musst erstmal "in die Materie reinkommen" und dazu brauchst du in erster Linie Hardware, die ihren Dienst zuverlässig verrichtet.

    Literatur wäre übrigens auch sinnvoll, wahrscheinlich sogar vor der Bestellung von Equipment.

    Beispiel:

    http://homerecording.de/modules/jvrating/viewtopic.php?topic_id=303&cat_id=121
     
    bensummerfield, 09.12.08
    #14
  15. ploxo

    ploxo Themenersteller

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    24
    24
    Hi,

    Danke für deine lange Antwort. Beim RAM gings mir mehr darum, dass ich sowieso nen 4GB Kit verbauen werde und dann wärs natürlich schön wenn ichs auch nutzen könnte. Aber wie gesagt ich kann auch 2 Betriebssysteme aufsetzen und dort wo 64 bit Probleme macht, nutze ich dann das 32 bit System.

    Natürlich hast du Recht damit, dass am Anfang man erstmal in die Materie reinkommen muss. Ich wollte mir, da ich Cubase nutzen möchte, noch folgende DVD holen:
    --> http://www.amazon.de/Hands-Cubase-Vol-Grundlagen-Einf%C3%BChr/dp/3980999122
    Da gibts glaube ich 3 Teile von. Ich habe schon mit Cubase, VST-Instruments und einem MIDI-Keyboard gearbeitet, aber noch nicht sonderlich viel.
    Am Anfang ist das Equipment dann wahrscheinlich noch nicht ganz so erstrangig. Ich frage deshalb so genau, da ich möglichst wenn ich mich denn dann mal besser auskenne, nicht gleich was neues kaufen muss da ich am Anfang als "unerfahrener" einfach irgendwas gekauft habe. Daher frage ich ja hier, da es hier eben welche gibt die diese Erfahrung schon haben :)

    Aber die Komponenten die ich mir rausgesucht habe, scheinen ja alle was zu taugen und verrichten alle ihren Dienst. Nur die Frage ist an welchen ich auch länger Freude habe, wenn ich denn dann mal "fortgeschrittener" bin ;)
     
    ploxo, 09.12.08
    #15
  16. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Es ist absolut normal, dass man sich erstmal was kauft und später dann neues Equipment...so wie man seine erste Karre in der Regel auch nicht ein halbes Leben lang fährt.
     
    bensummerfield, 10.12.08
    #16
  17. ploxo

    ploxo Themenersteller

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    24
    24
    Ja da wirst du schon recht haben...aber bei mir ists finanziell erstmal etwas knapp bemessen, daher bin ich schon dran interessiert von welchem Interface z.B. ich länger was hätte oder ob sich das nichts nimmt...also wenn du jetzt davon ausgehen würdest ich wäre jemand der sein erstes ~100€ Interface hinter sich hätte und will jetzt bis 300€ für nen neues investieren...welches würdest du da empfehlen? :)
     
    ploxo, 10.12.08
    #17
  18. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hallo,

    die genannten Interfaces kenne ich nicht.
    Zum Mikrophon: Das MXL V69 (Tube) würde ich nicht unbedingt empfehlen. Es reicht neu bis etwa an Deine Budgetgrenze heran, bringt meines Erachtens aber nicht sooo viel. Das Exemplar, was ich habe, habe ich einmal direkt gegen ein Studio Projects B3 (in Nieren-Charakteristik) getestet. Ergebnis: Das V69 hat geringfügig weniger Höhen, und etwas mehr Grundrauschen. "Röhrenwärme" habe ich nicht so recht nachvollziehen können. Von daher, wenn es nur um den Klang geht, würde ich B3 oder auch B1 vorziehen.
    B3 hat umschaltbare Richtcharakteristiken (Niere, Kugel, Acht). Wenn man gerne mal experimentieren möchte, sind umschaltbare Charakteristiken sicher nicht uninteressant. Mit zwei B3 könntest Du in Richtung Stereo-Aufnahmen (xy, A/B, Äquivalenz oder M/S) experimentieren und lernen.

    Ich denke, mit unterschiedlichen Charakteristiken oder Stereo-Setups kann man den Klang einer Aufnahme viel stärker formen und ändern als mit unterschiedlichen Pre-Amps oder Interfaces.

    Kurz: Ich als Freund des Experimentierens würde, falls es das Budget hergibt, eher zu 2 baugleichen Mikros mit umschaltbaren Charakteristiken tendieren.

    Tip: Bei den 3 großen Versendern kann man sich Mikrophone für etwa 30 Tage zum Test bestellen, das beste auswählen, und den Rest zurückgeben. Um 2 Mikros gegeneinander zu vergleichen, baut man sie am gleichen Ort möglichst nahe beieinander auf, nimmt sie auf getrennte Kanäle auf, regelt sie auf gleichen Pegel ein, und vergleicht nach der Aufnahme die beiden Spuren durch Umschalten direkt miteinander. Gleiche Lautstärke der beiden Mikros bzw. Kanäle ist wichtig, da geringfügig lauter meist als geringfügig besser (vollerer Klang) empfunden wird.

    Beste Grüße
     
    Burkie, 10.12.08
    #18
  19. ploxo

    ploxo Themenersteller

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    24
    24
    Also ich werde denke ich das Rode NT2-A und das M-AUDIO FAST TRACK PRO nehmen... Welche Shops sind denn empfehlenswert?
     
    ploxo, 15.12.08
    #19
  20. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.169
    35169
    Ich bestell ganz gern beim Thomann oder fahr bei Justmusic im Laden vorbei, im Endeffekt dürfte es bei den Großen egal sein...
     
    tomric, 15.12.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.