Der blaue Pfirsich

  • Ersteller stereolli
  • Erstellt am

stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
7.048
Punkte Reaktionen
3.585
Punkte
19.785
Oh, mit Geschichte :altweise:


Wir schreiben die Jahre irgendwann Mitte/Ende der Neunziger.

Alles begann im Prinzip mit einem Yamaha 4-Spur Kasetten Recorder,
yamaha-mt4x-multitrack-cassette-tape-recorder-analog-4-spur.jpg

einem aus der Kindheit weiter existierenden Casio CT-670 Keyboard (dem eine Lern VHS Kassette von Richard Kleidermann beilag) und einem Schlafzimmer, dass in der Ecke eine dieser Billig Regale mit Metal Haken an der Wand hatte.
Habe ich als Profihandwerker natürlich 1a an den pappigen Dachgeschosswänden angebracht. Die Wände waren Hellblau und der billige Teppich damals im Pfirsich. Eine Kombination, die seines Gleichen sucht. 1a Profistudio von Illusion her :)
So "schlecht" es damals auch war : Ideen aus dieser Zeit haben es tatsächlich geschafft, später auf CD zu gelangen.

altes Studio.jpg


Nach anschließenden Versuchen am Atari St oder danach dem Magix Musicmaker (Deluxe :) ) stand Jahre später dann ein Wechsel an.
Aber um die Magix Zeit und die Auswirkungen des fabelhaften bunten Raumes besser darstellen zu können.....es klang damals so :D

Beispiel 1


Beispiel 2



Irgendwie war der Wunsch dann nach mehr da. Kein Geld, keine Ahnung, aber viel Meinung :)
Aussschlaggebend war zu der Zeit, dass wir als Band immer knapp 200km in die nächstgrößere Stadt fahren mussten, um zu dem damaligen Produzenten zu kommen, der in uns etwas sah, dass sich lohnte, Zeit zu investieren. Es wurden zunächst Demoaufnahmen gemacht, bevor man an weitere Produzenten weitervermittelt wurde.
Neben beruflichen Verpflichtungen als nicht-Musiker, sollte dies aufgrund des enormen Zeitaufwandes wegen dem hin- und herfahren unter der Woche (teilweise 4 bis 5 mal), eben den Wunsch anfeuern, ein kleines eigenes Heimstudio zu errichten, das es ermöglicht, sich dieses hin- und herfahren vielleicht ersparen und eigene vorzeigbare Demos aufnehmen zu können.
Gesagt getan.
Die Produzenten damals zu fragen wollte ich nicht. Zu doof wären meine Fragen wohl gewesen. Also begab ich mich ins WorldWideWeb, um zunächst einiges an Infos zu finden und zu lesen. Es dauerte nicht lange, da fand ich hr.de.
Untertänigst warf ich mich selbst also in den Ring der Homeproducer auf homerecording.de, die für mich schon damals sehr gute Ergebnisse ablieferten und den interessierten Foristen Beispiele zum Hören zur Verfügung stellten.
Sowas wollte ich auch. Das motivierte.
Anfangs nur, um meine Ideen an der Gitarre festzuhalten, später dann, um das eigentliche Ziel weiter verfolgen zu können.
Demos in vorzeigbarer Qualität.
Also erfragte ich die (überwiegend) netten Mitforisten nach dem damaligen Einstiegsstandard, den man für solch ein Vorhaben benötigt. Mit einem sehr begrenztem Budget wurden die Empfehlungen von den Usern auf homerecording.de dann angeschafft.
Doch nicht nur die Freundlichen, sondern auch die auf andere "unfeundlich" wirkenden bzw. viel eher die direkteren, ehrlichen und unverblümten Mitforisten, schätzte ich sehr ( erinnert sich wer an fmo ? Ehrlich einen raushauen....ich mochte das und ich meine, dies hat mich eher weitergebracht.)
Wie auch immer..Es begann mit einem Tascam Us 122, dem das Cubase Le beilag. Das gute Teil liegt immer noch hier herum, da es mir zu schade ist, es für 20,-€ zu verkloppen. ,
Ich denke ich werkelte damals etwa 2 Wochen herum,um zu verstehen, was das Cubase Programm eigentlich von mir wollte.
War ja was ganz anderes als so ein Sample-geschiebe beim Music Maker. Zudem....Bedienungsanleitungen ? Ich ? :D

Auch ein Røde Nt1a wurde mir empfohlen. Ist noch heute mein einziges Vocal Mikrofon. Irgendwie hat es mich nie richtig gestört und meine Hobbyaufnahmen waren auf diesem Gebiet immer ausreichend, zumal die Investition als Allrounder immer gut überlegt sein muss. Zuviele Baustellen, die bearbeitet werden möchten.
Zum damalig empfohlenen Akg271k, gesellte sich im Laufe der Jahre ein zweiter hinzu.
Bis auf ersetzte brüchige Kabel (fielen regelrecht auseinander), erfüllen Sie heute auch noch ihren Dienst.
Das Tascam blieb noch viele Jahre im Einsatz und ein gebrauchtes Cubase SX aus der Bucht mit Hardwaredongle, kam ins Haus.
250,-€. Viel Geld für wenig Ahnung.
Andere Hardware wechselte immer mal im Laufe der Jahre. So war zwischendurch nur mal ein Tb202 Preamp kurz da, weil er zu sehr rauschte. Es wurden lange die Preamps des kleinen Tascams genutzt. Ein Behringer V Amp wurde z.B. vom Line6 Pod Pro abgelöst (der im Rack z.Z. nur als Gitarreneingang seinen Nutzen hat) und in den kommenden Jahren, sollte sich das Rack immer weiter füllen. Das Tascam wurde von einem Echo Audiofire 12 abgelöst und die Preamps eines Art Mpa Gold erfüllen bis heute ihren Zweck. Kleine Anekdote zum Behringer V-Amp noch: Damals habe ich ein Instrumental gemacht, in dem ein bestimmter Metalsound des V-Amps einen Produzenten so beeindruckte, dass dieses Instrumental es auf ein Album schaffte, dass über EMI und Capitol lief. Es war kein finanzieller Erfolg und verschwand in der Versenkung, aber für mich trotzdem ein Beispiel dafür, dass günstiges Gear und wenig Ahnung es auch zu was bringen kann :right:
Es kam ein Synthesizer hinzu (Roland Rs9), irgendwann dann ein Roland td4, was mir das rumkloppen auf der Synthitastatur ersparte, wenn Drums benötigt wurden.
Weitere Instrumente und diverse Hardware folgten, so dass ein kleine feines Heimstudio für mich als Hobbyanwender herauskam.
Ich würde fast behaupten Perlen vor die Säue, wenn man bedenkt, wie wenig das alles genutzt wird.
Jetzt wo alles im Prinzip vorhanden ist, gibt es aber die Band schon lange nicht mehr. Es müssen also auch keine Demoaufnahmen mehr gemacht werden. Finde ich das doof ? Nö. Bin ich froh den ganzen Kram zu haben ? Klar :D

Viel hat sich verändert. Auch von Seiten der Computer. Bin immernoch froh, dass so ein Computer heute nach 20 Sekunden inkl. Start von Cubase, Aufnahmefertig sein kann. Das war nicht immer so (Amd Athlon 2x2,1Ghz , 1gb Ram :) ), kommt heute aber der schwindenden Zeit zum Musizieren entgegen, wenn man "nur mal kurz" an den Rechner will.
In meinen Anfängen war ganz klar die Gitarrenmusik an der Tagesordnung. Wie soll es als Gitarrist auch anders sein.
Im Laufe der Jahre gesellte sich jedoch der Wunsch, sich auch mit anderen Genres auseinanderzusetzen. Nicht so sehr tief in der Materie, aber immer etwas milde eingetaucht, so dass man nicht stumpf beim gleichen bleibt.

Mein aktuelles, eher langfristiges Projekt ist es, ein neu angeschafftes "Hybrid Drumkit" so einzubeziehen, dass es zufriedenstellend im Songwriting eingebunden werden kann.

Viel Veränderung also. Was jedoch geblieben ist :
Kein Geld, keine Ahnung aber viel Meinung :)

Mittlerweile ist aus dem blauen Pfirsich Traum ein kleines chaotisches, aber für mich schönes Hobbystudio entstanden.
Dies habe ich nicht zuletzt auch homerecording.de bzw. dem heutigen recording.de zu verdanken.

neues Studio Chaos.jpg


Im Vergleich zu damals, gut 25 Jahre später, klingt es heute dann so :)

Beispiel 1


Beispiel 2



Für mich im Hobbybereich eine mehr als zufriedenstellende Demo-Qualität, auch wenn ich die im Prinzip, außer für mich selbst, für niemand anderes mehr benötige.


Mein bescheidener Wunsch betrifft eine Ergänzung zu einer größeren Bestellung beim T vor wenigen Wochen.
Das Budget voll ausgeschöpft, konnte ein schönes Gretsch Drumset, Mesh-Felle, Roland Drum Trigger, das Lewitt 040ér Set, sowie ein schönes Zultan Rock-Beat Beckenset angeschafft werden. Die Overheads werden lediglich mit 2 kleinen Lewitts abgenommen und ich würde mich tierisch freuen, wenn dem 2 weitere kleine Lewitts folgen würden, denn ansonsten bin ich wunschlos glücklich.
In diesem Sinne, herzlichen Glückwunsch an das tolle recording.de Forum. Weiter so :right:

Lewitt LCT 040 MATCH stereo pair
https://www.thomann.de/de/lewitt_lct_040_mp.htm



Edit : Ach, irgendwie gehört das noch mit rein :) :

Eben beim Stöbern auf rec.de mal die Idee gehabt, meinen ersten Beitrag raus zu suchen. 2005 mit dem wohl sehr bekannten "Evergreen-Problem" - Knackgeräusche /Aussetzer -

:welcome:

Meine damaligen Specs lesen sich atemberaubend:

-WinXP
-AMD 3000+ (2Gigahertz)
-1Gb Ram
Die Festplatte : 80Gb ( nein, keine SSD :LOL:)

Heute, auch dank viel einfacheren Selbstbaumöglichkeiten, bekommt man für das Geld richtig gute Computer, die ein vielfaches leisten können.
Insgesamt eine tolle Entwicklung :2up:
 
Zuletzt bearbeitet:
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
8.271
Punkte Reaktionen
5.972
Punkte
26.896
Toll! Mit Bildern und sogar Hörbeispielen! :love:
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.655
Punkte Reaktionen
1.887
Punkte
9.826
Oh, mit Geschichte :altweise:


Wir schreiben die Jahre irgendwann Mitte/Ende der Neunziger.

Alles begann im Prinzip mit einem Yamaha 4-Spur Kasetten Recorder,
yamaha-mt4x-multitrack-cassette-tape-recorder-analog-4-spur.jpg

einem aus der Kindheit weiter existierenden Casio CT-670 Keyboard (dem eine Lern VHS Kassette von Richard Kleidermann beilag) und einem Schlafzimmer, dass in der Ecke eine dieser Billig Regale mit Metal Haken an der Wand hatte.
Habe ich als Profihandwerker natürlich 1a an den pappigen Dachgeschosswänden angebracht. Die Wände waren Hellblau und der billige Teppich damals im Pfirsich. Eine Kombination, die seines Gleichen sucht. 1a Profistudio von Illusion her :)
So "schlecht" es damals auch war : Ideen aus dieser Zeit haben es tatsächlich geschafft, später auf CD zu gelangen.

Anhang anzeigen 117077

Nach anschließenden Versuchen am Atari St oder danach dem Magix Musicmaker (Deluxe :) ) stand Jahre später dann ein Wechsel an.
Aber um die Magix Zeit und die Auswirkungen des fabelhaften bunten Raumes besser darstellen zu können.....es klang damals so :D

Beispiel 1
Anhang anzeigen 117072

Beispiel 2
Anhang anzeigen 117073


Irgendwie war der Wunsch dann nach mehr da. Kein Geld, keine Ahnung, aber viel Meinung :)
Aussschlaggebend war zu der Zeit, dass wir als Band immer knapp 200km in die nächstgrößere Stadt fahren mussten, um zu dem damaligen Produzenten zu kommen, der in uns etwas sah, dass sich lohnte, Zeit zu investieren. Es wurden zunächst Demoaufnahmen gemacht, bevor man an weitere Produzenten weitervermittelt wurde.
Neben beruflichen Verpflichtungen als nicht-Musiker, sollte dies aufgrund des enormen Zeitaufwandes wegen dem hin- und herfahren unter der Woche (teilweise 4 bis 5 mal), eben den Wunsch anfeuern, ein kleines eigenes Heimstudio zu errichten, das es ermöglicht, sich dieses hin- und herfahren vielleicht ersparen und eigene vorzeigbare Demos aufnehmen zu können.
Gesagt getan.
Die Produzenten damals zu fragen wollte ich nicht. Zu doof wären meine Fragen wohl gewesen. Also begab ich mich ins WorldWideWeb, um zunächst einiges an Infos zu finden und zu lesen. Es dauerte nicht lange, da fand ich hr.de.
Untertänigst warf ich mich selbst also in den Ring der Homeproducer auf homerecording.de, die für mich schon damals sehr gute Ergebnisse ablieferten und den interessierten Foristen Beispiele zum Hören zur Verfügung stellten.
Sowas wollte ich auch. Das motivierte.
Anfangs nur, um meine Ideen an der Gitarre festzuhalten, später dann, um das eigentliche Ziel weiter verfolgen zu können.
Demos in vorzeigbarer Qualität.
Also erfragte ich die (überwiegend) netten Mitforisten nach dem damaligen Einstiegsstandard, den man für solch ein Vorhaben benötigt. Mit einem sehr begrenztem Budget wurden die Empfehlungen von den Usern auf homerecording.de dann angeschafft.
Doch nicht nur die Freundlichen, sondern auch die auf andere "unfeundlich" wirkenden bzw. viel eher die direkteren, ehrlichen und unverblümten Mitforisten, schätzte ich sehr ( erinnert sich wer an fmo ? Ehrlich einen raushauen....ich mochte das und ich meine, dies hat mich eher weitergebracht.)
Wie auch immer..Es begann mit einem Tascam Us 122, dem das Cubase Le beilag. Das gute Teil liegt immer noch hier herum, da es mir zu schade ist, es für 20,-€ zu verkloppen. ,
Ich denke ich werkelte damals etwa 2 Wochen herum,um zu verstehen, was das Cubase Programm eigentlich von mir wollte.
War ja was ganz anderes als so ein Sample-geschiebe beim Music Maker. Zudem....Bedienungsanleitungen ? Ich ? :D

Auch ein Røde Nt1a wurde mir empfohlen. Ist noch heute mein einziges Vocal Mikrofon. Irgendwie hat es mich nie richtig gestört und meine Hobbyaufnahmen waren auf diesem Gebiet immer ausreichend, zumal die Investition als Allrounder immer gut überlegt sein muss. Zuviele Baustellen, die bearbeitet werden möchten.
Zum damalig empfohlenen Akg271k, gesellte sich im Laufe der Jahre ein zweiter hinzu.
Bis auf ersetzte brüchige Kabel (fielen regelrecht auseinander), erfüllen Sie heute auch noch ihren Dienst.
Das Tascam blieb noch viele Jahre im Einsatz und ein gebrauchtes Cubase SX aus der Bucht mit Hardwaredongle, kam ins Haus.
250,-€. Viel Geld für wenig Ahnung.
Andere Hardware wechselte immer mal im Laufe der Jahre. So war zwischendurch nur mal ein Tb202 Preamp kurz da, weil er zu sehr rauschte. Es wurden lange die Preamps des kleinen Tascams genutzt. Ein Behringer V Amp wurde z.B. vom Line6 Pod Pro abgelöst (der im Rack z.Z. nur als Gitarreneingang seinen Nutzen hat) und in den kommenden Jahren, sollte sich das Rack immer weiter füllen. Das Tascam wurde von einem Echo Audiofire 12 abgelöst und die Preamps eines Art Mpa Gold erfüllen bis heute ihren Zweck. Kleine Anekdote zum Behringer V-Amp noch: Damals habe ich ein Instrumental gemacht, in dem ein bestimmter Metalsound des V-Amps einen Produzenten so beeindruckte, dass dieses Instrumental es auf ein Album schaffte, dass über EMI und Capitol lief. Es war kein finanzieller Erfolg und verschwand in der Versenkung, aber für mich trotzdem ein Beispiel dafür, dass günstiges Gear und wenig Ahnung es auch zu was bringen kann :right:
Es kam ein Synthesizer hinzu (Roland Rs9), irgendwann dann ein Roland td4, was mir das rumkloppen auf der Synthitastatur ersparte, wenn Drums benötigt wurden.
Weitere Instrumente und diverse Hardware folgten, so dass ein kleine feines Heimstudio für mich als Hobbyanwender herauskam.
Ich würde fast behaupten Perlen vor die Säue, wenn man bedenkt, wie wenig das alles genutzt wird.
Jetzt wo alles im Prinzip vorhanden ist, gibt es aber die Band schon lange nicht mehr. Es müssen also auch keine Demoaufnahmen mehr gemacht werden. Finde ich das doof ? Nö. Bin ich froh den ganzen Kram zu haben ? Klar :D

Viel hat sich verändert. Auch von Seiten der Computer. Bin immernoch froh, dass so ein Computer heute nach 20 Sekunden inkl. Start von Cubase, Aufnahmefertig sein kann. Das war nicht immer so (Amd Athlon 2x2,1Ghz , 1gb Ram :) ), kommt heute aber der schwindenden Zeit zum Musizieren entgegen, wenn man "nur mal kurz" an den Rechner will.
In meinen Anfängen war ganz klar die Gitarrenmusik an der Tagesordnung. Wie soll es als Gitarrist auch anders sein.
Im Laufe der Jahre gesellte sich jedoch der Wunsch, sich auch mit anderen Genres auseinanderzusetzen. Nicht so sehr tief in der Materie, aber immer etwas milde eingetaucht, so dass man nicht stumpf beim gleichen bleibt.

Mein aktuelles, eher langfristiges Projekt ist es, ein neu angeschafftes "Hybrid Drumkit" so einzubeziehen, dass es zufriedenstellend im Songwriting eingebunden werden kann.

Viel Veränderung also. Was jedoch geblieben ist :
Kein Geld, keine Ahnung aber viel Meinung :)

Mittlerweile ist aus dem blauen Pfirsich Traum ein kleines chaotisches, aber für mich schönes Hobbystudio entstanden.
Dies habe ich nicht zuletzt auch homerecording.de bzw. dem heutigen recording.de zu verdanken.

Anhang anzeigen 117078

Im Vergleich zu damals, gut 25 Jahre später, klingt es heute dann so :)

Beispiel 1
Anhang anzeigen 117074

Beispiel 2
Anhang anzeigen 117075


Für mich im Hobbybereich eine mehr als zufriedenstellende Demo-Qualität, auch wenn ich die im Prinzip, außer für mich selbst, für niemand anderes mehr benötige.


Mein bescheidener Wunsch betrifft eine Ergänzung zu einer größeren Bestellung beim T vor wenigen Wochen.
Das Budget voll ausgeschöpft, konnte ein schönes Gretsch Drumset, Mesh-Felle, Roland Drum Trigger, das Lewitt 040ér Set, sowie ein schönes Zultan Rock-Beat Beckenset angeschafft werden. Die Overheads werden lediglich mit 2 kleinen Lewitts abgenommen und ich würde mich tierisch freuen, wenn dem 2 weitere kleine Lewitts folgen würden, denn ansonsten bin ich wunschlos glücklich.
In diesem Sinne, herzlichen Glückwunsch an das tolle recording.de Forum. Weiter so :right:

Lewitt LCT 040 MATCH stereo pair
https://www.thomann.de/de/lewitt_lct_040_mp.htm
Cool, diese Doppelmikrofone erinnern mich an den Vortrag von Moses Schneider zum Thema "Drumrecordings", da hat er solche Twin-Mikrofone zur Abnahme der Snare benutzt und sie als "SnareO" bezeichnet. Die haben von unten auf die Snare gezeigt, in dem Bereich schien er auch ein weit zitierter Drum-Mikrofonierer zu sein. Dann gab es noch die "Wurst", so ein Mikro was irgendwo in der Mitte hang:


Ist das denn dein Kinderzimmer damals gewesen? Benutzt du das Bett heute noch? ;)
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
7.048
Punkte Reaktionen
3.585
Punkte
19.785
dein Kinderzimmer
:D
Ne, einige Umzüge liegen dazwischen. Es handelt sich um das heutige "Spielzimmer".
Aber stimmt, man könnte denken, es sei der selbe Raum mit der schrägen Wand.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oft gelesene Themen

Oben