Information ausblenden

Wechsel Cubase zu Pro Tools

Dieses Thema im Forum "Pro Tools" wurde erstellt von painkiller, 31.03.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    4.382
    4382
    Das ist das Zeugs von David, wenn ich mich recht entsinne. Wurde in der Firma, in der ich mal Software geschrieben habe und die in ähnlichen Gewässern fischte, eher als Haifisch bezeichnet ;-) Der soll ja einen guten Deal mit den Öffentlich-Rechtlichen haben, ein Hamburger Büro saß irgendwo in Barmbek/Winterhude. Oder hatte die ARD das nicht von ihm machen lassen? Ach, ist schon fast 20 Jahre her ...
     
    rkdk bedankt sich.
  2. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Anhand einer Thomann Verkaufsliste? Du weißt aber, dass einige Hersteller ihre DAWs über einen eigenen Shop verkaufen und es neben Thomann auch noch viele andere Shops gibt? ;) Meiner Meinung nach ist Thomann da überhaupt nicht repräsentativ. Wobei mir Latte ist, welche DAW an welcher Stelle steht, ich nutze was ich will/brauche und nicht was Andere gut finden.
     
    Glutamatjunkie und rkdk bedanken sich.
  3. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    27.781
    27781
    Richtig. Thomann ist NICHT repräsentativ!
    Denkt mal an Logic, welches nur noch ausschließlich über den Apple Store vertrieben wird. Da liegen überhaupt keine Zahlen vor. Apple wird sich hüten, das eh alles offen zu legen.
    Oder viele andere DAW/Plugin-Hersteller, die ihr Zeug auf eigener Website per Shop zum käuflichen Erwerb darbieten, Emulator erwähnte es ja hiervor bereits....

    Das Ding ist heutzutage, dass Zwischenverkäufer, wie Thomann, prozentual nichts mehr am Verkauf einer DAW-Packung (es ist ja meinst eh nur noch ein Download Code drin!!) verdienen. Gewinnmarge fürn Popes quasi. Lohnt nicht mehr. Es gibt viele Musikhäuser, die deswegen das Sortiment stark reduziert haben und/oder nicht mal mehr einen gut ausgestatteten oder aktuellen Rechner-Software-Testplatz für Kunden im Laden haben (finde ich persönlich total unschön aka. Kacke, ich denke da an z.B. an Lust Music (Name geändert) - alles völlig unabhängig davon, wie beliebt eine DAW ist...
    Wie Thomann ihre dubiosen DAW-Verkaufscharts generieren, das wissen die Thomänner in obersten Etagen wohl nur selber... Repräsentativ ist das jedenfalls null.

    Ich glaube daher auch, dass man heutzutage gar keine exakten Zahlen mehr erfassen kann, wie beliegt eine DAW wirklich ist. Um zu pushen, wird überall getrickst, Zahlen gefälscht, auch bekommen Redakteure für Artikel sicher feine finanzielle Bonüsse, um eine DAW besser aussehen zu lassen, als sie ist... Hart umkämpfter DAW-Markt, die Konkurrenz ist größer denn je, alles wollen ja was abhaben vom Kuchen. usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.19
  4. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    4.839
    4839
    ...ja nu, traue keiner Sratistik, usw....
     
  5. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    17.940
    17940
    an dem statement kann man ablesen, wie reflektiert es ist (oder eben nicht). bei *jeder* daw wirst du bereits mit nur minimalen mängeln in der programmkenntnis bis zu 80% an arbeitsgeschwindigkeit verlieren. also nix mit "etwas wegen der fehlenden routine" - das macht welten unterschied.

    ein geübter cubender kann dir einen vortrag nahezu in echtzeit während der aufnahme wegputzen. record preroll aktivieren plus eine handvoll makros, und du kannst bei laufender aufnahme bereits aufräumen und die arbeitsprozesse sind alle so kurz wie es die materie an sich eben zulässt. weswegen ein geübter editor selbst bei relativ hoher verplapperquote durchaus in echtzeit mithalten kann.

    dasselbe dürfte für einen haufen anderer programme gelten. mit so vielen daws so nah am optimum sind diese oldschool-statements schlicht nicht mehr haltbar.
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  6. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.393
    4393
    Was ev. betr. ProTools noch erwähnt sein sollte und was viele nicht wissen... ist, dass im Unterschied zur gesamten Konkurrenz, ProTools schon seit Anbeginn mit sogenannten Voices arbeitet. Heisst jedem Audio-Track wird eine Voice vergeben. Heisst nichts anderes als dass dieser Stream verantwortlich ist, den Audio-Track samplegenau an den Ausgang zu schicken. Von genau dieser Voice Architektur kommt die von vielen belächelte eingeschränkte maximale Spurenzahl von gerade mal lächerlichen 256 möglichen Audiospuren bei einem HD Native oder HDX 1 System zu Stande.
    O.k. AVID ist jetzt gerade daran die Voice-Anzahl auf 384 zu erhöhen, was natürlich gegenüber der restlichen Konkurrenz von Unendlich - oder sagen wir lieber bis der Rechner schlapp macht, weil unendlich gibt es nicht - lächerlich wirkt.

    Wenn man jetzt dem NonEric im letzten Musotalk glauben schenken darf, dass er mit gerade mal knapp 128 parallelen Audiospuren in Cubase ein nicht unüberhöhrbares Flanging gehört hat, nur weil der Rechner etwas am Anschlag war, dann läuten bei mir extremst die Alarmglocken.
    Ich hab das spasseshalber mit meinem HD Native und meiner beschränkten Anzahl an 256 Audiospuren mit einem Audioloop und einem PA SSL 4000 PlugIn nachgestellt. Ausser der Lautstärke hat sich der auf 256 Spuren duplizierte Loop genau so angehört, wie auf auf einer Spur und das auf einem 9 Jahre alten Mac. Also nixt von Flanging. O.k. mein 9 Jahre alter Mac war da gerade mal bei 42% seiner Auslastung, von daher nicht ganz so wie beim NonEric. Hab das dann noch weiter getrieben und ein weiteres PlugIn (Lindal Audio Pex 500) rein gehauen was mir eine Auslastung von 75% beschert hat. Audio war immer noch InPhase. War mir dann aber immer noch zu wenig und hab noch ein PlugIn (Waves TG Mastering Chain) rein gehauen. Danach war mein Rechner ganz schön am Anschlag. Hab es aber doch noch geschafft den Loop abzuspielen. Kam absolut Phasenstarr daher. Wohlgemerkt: 256 Audiospuren mit je drei, nicht so ganz ressourcenfreundlichen Plugins auf einem 9 Jahre alten Rechner? Respekt.

    Kurz zusammengefasst, scheint die korrekte Wiedergabe von Audiospuren bei der Konkurrenz extremst auf die Leistung des Rechners ausgelagert zu sein. Die Macher von ProTools haben das mit den Voices selber in die Hand genommen und überlassen die Soundqualität nicht dem User. Von daher kann man schon sagen, dass ProTools immer noch gut klingt, wenn bei der Konkurrenz je nach Rechner und deren Auslastung das gesamte Konstrukt ins wackeln kommt. Gilt übrigens auch für die abgefeierten unendlichen Insertslots anderer DAWs. Irgendwann ist jeder Rechner am Anschlag und was der dann mit den unendlichen Spuren und Insert-Slots macht, darüber nachzudenken....... Die Aussage ich will mir NICHTS vom DAW Hersteller vorschreiben lassen, kann ich ja nachvollziehen, nur ... na ja und jetzt? Kann man so sehen, nur wenn mir dank der Freiheit der Sound flöten geht, dann hört bei mir der Spass auf.
    Von daher widerspreche ich mal der These, dass jede DAW genau gleich klingt. In einem begrenzten Rahmen sicher, aber wenn es dann an die Leistungsgrenze des Rechner geht, hat ProTools diesbezüglich klar die Nase vorn.
    Was nützen mir all die unglaublichen Featuers und Workflowbeschleunigung anderer DAWs wenn ich mich im Extremfall klanglich nicht auf meine DAW verlassen kann? Eigentlich nichts.
    Daher denke ich: Nicht umsonst ist ProTools gerade im Audiobereich immer noch führend wenn es darum geht professionelle Produktionen in einem bestimmten Umfeld abliefern zu müssen.
    Ganz klar für den Hobbyisten nicht so relevant und daher auch nicht zwingend ProTools.
     
    djbobo und jemaudio bedanken sich.
  7. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.687
    1687
    Also, nochmal zusammengefasst: "Noneric" hat bei 128 Spuren in Cubase ein "Flanging" gehört, und daraus schließt du, dass nur ProTools entsprechend viele Spuren phasenstarr an den Ausgang schicken kann? Und deiner Meinung nach ist diese Tatsache nur für Profis von Belang. Richtig?
     
  8. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    17.940
    17940

    das lässt sich sehr einfach beantworten: noneric erzählt bullshit. kompletten, ungefilterten bullshit. bei allem respekt, das muss man beim namen benennen.

    cubendo (und höchstwahrscheinlich sämtliche anderen daws, abzüglich der einen dunklen phase von logic-TDM-systemen, die mal ein jahr nen sync-bug in der DSP-kommunikation hatten) hat dieses problem nicht. und auch noch niemals gehabt, ich kenne das programm seit den anfangstagen. sämtliche versionen waren immer ausnahmslos samplegenau im audioplayback, ganz egal ob du 13 oder 784 audiospuren im projekt hast, ganz egal wieviele spuren gleichzeitig am spielen sind.

    alles andere wäre auch vollkommen inakzeptabel und würde mich auf der stelle zum wechsel zwingen. von der drumabnahme (schieb mal bei ner snare mit mikro oben und unten eine spur paar samples hin oder her - hat sofort drastische klangliche konsequenzen die unüberhörbar sind) bis zu komplexen showsetups mit zur ganzen instrumentensosse noch 30 audience mikros dazu habe ich da zahllose szenarien, wo noch der mikroskopischste sample-offset sofort zu unerträglichen phasensauereien führen würde. und da ich gerade in den grösseren projekten mit komplizierter mikrofonierung beim laufzeit-ausgleich auch auf sampleebene schiebe und im zweifel auch mal in phase gedreht in auslöschung höre während diesem schritt, überprüfe ich das auch regelmässig auf unfreiwilliger basis. so bin ich damals auch über die logic-probleme gestolpert.

    kannste dir auch selber überlegen, wie glaubwürdig der quatsch ist:

    1. *flanging* auch noch? für einen akustischen eindruck von flanging müsstest du ja sogar schon in den millisekundenbereich gehen.
    2. wie sollte das technisch vonstatten gehen? streng genommen müsste man dazu ein programmiertechnisches kunstwerk mit pro spur unterschiedlichem, performanceabhängig flexiblem clocksync programmieren. so funktionieren asio-daws nicht. die funktionieren entweder ganz oder gar nicht, heisst, entweder schafft die CPU die erforderte performance innerhalb des vorgegebenen puffers, oder eben nicht und du musst den puffer erhöhen. und wenns selbst bei höchstem puffer nicht mehr reicht, dann gibts eben komplette aussetzer, aber sicherlich keine schleichenden prozesse wie graduell zunehmendes flanging (fun fact: offline bouncen funktioniert trotzdem noch, im prinzip könnte ich ein projekt von heute auf meinem laptop von 2002 öffnen und es könnte es exportieren, würde halt statt 2 minuten ne halbe stunde rechnen müssen ;-) )

    da muss man sich schon echt fragen, der typ erzählt leuten was über audio? erinnert mich irgendwie an klangschälchen und cd-bemalen.

    ich würde eher sagen, kurz zusammengefasst scheint die korrekte wiedergabe von tontechnischen fakten bei diversen internetquellen extremst auf die wahl der kaffeesorte ausgelagert zu sein :)
     
    akl, Sascha Franck, jemaudio und 4 andere bedanken sich.
  9. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    4.382
    4382
    Flangen? Mag ich mir nicht vorstellen. Wenn ich eine DAW programmieren würde, dann lägen die Rechenergebnisse in einer mehr oder weniger grossen Anzahl bereit, BEVOR auch nur das nächste Clocksignal, bei 44,1kHz roundabout 22µS, eine unvorstellbare lange Zeit in den heutigen Rechnern, zuschlägt. Diese, ich nenne sie mal Prebuffer, könnten über eine relativ einfache Bitoperation zusammengefasst werden und dann in den eigentlichen Samplebuffer geschrieben werden. Evtl. liege ich mit diesem "Architekurentwurf" völlig daneben :cool: Vielleicht passiert in den DAWs hier und da noch ein wenig Budenzauber, aber hexen können auch Avids Ingenieure nicht. Oder anders, die Nicht-Avid-Ingenieure hätten ihren Job verfehlt.
    Ausserdem wird ein Cubase, Logic whatever niemals "unendlichen" Buffer für 2 Audiospuren bereitstellen, das wird schon dynamisch geregelt sein ;)
    Avid hat bei seiner fixen Anzahl an Spuren sicherlich auch deren DSP-Systeme im Hinterkopf, ggf. spielt das ja auch eine Rolle.
     
  10. NuckChorris

    NuckChorris

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    1.100
    1100
    Aha, bin wohl doch nicht der einzige der das so sieht. Ist persönlich bestimmt ein ganz netter Typ, aber was der in seiner Show von sich gibt geht imo gar nicht.
     
    akl bedankt sich.
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    27.781
    27781
    Das ist keine These, das sind pure Fakten, bafc.
    Eine DAW stellt im Arrange quasi nur die Verweise zur Audiodatei auf der Festplatte her. prinzipiell ist eine DAW nichts anderes als eine Art Grafikprogramm, mal grob formuliert: die Regions/Clips/Events stellen nur den Start und Endpunkt, also eben den Abspielhinweis, der WAV dar. Was einzig klangprägend ist, sind natürlich A/D und D/A Wandler. Bleibt man hingegen komplett ITB, wird die WAV auch absolut nicht verfälscht...

    Dass es bei Non Eric irgendwo gerüttelt hat auf seinem vollgemüllten MacBook, das kann ich mir gut vorstellen. ^^
    Interessant vielmehr, dass du dich als angeblicher Profi auf solche Plattformen verläßt und alles glaubst, was dort verkaspert wird. Niemand kennt den wahren Hintergrund, warum bei Non Eric hörbare Fehler auftauchten. Vielleicht hatte er auch VSTis am Start, was auch immer. Vielleicht muss man auch den komischen Fehler seinem MacBook ankreiden, wie man aktuell erfährt, gibt es massive Probleme auf OSX hinsichtlich Audiostreaming. Mehr Infos:
    https://recording.de/threads/apples-latest-macs-have-a-serious-audio-glitching-bug.224066/


    Das aber hat beileibe ja überhaupt nicht mit seinem Cubase zu tun. (man könnte hier de facto jede andere native DAW einsetzen)
    Cubase ist deutlich performanter, als es ein HD System auch nur ansatzweise aufzeigen mag. Und das sind nun mal Fakten. Diese beschränkten Voice-Verteilungen bei Pro Tools sind von vorgestern. Und noch mehr: diese möglichen Audio-Stimmen mit Obergrenze auf einem HDX System sind wirklich superschnell ausgeschöpft, wenn man Auxe, Busse & Co. verwendert, gar externe Hardware mit einbindet, sowieso VSTis, Einzelouts usw. noch hinzukommend...

    Mal ehrlich, wenn man das mal ernsthaft betrachtet, würde ich heute keinem mehr zu solch einem beschränkten PT-System mitsamt den bekannten Avid-Gängelungen (Cloud, AAX, Abo, allg. Preisgestaltungen, Bugfixing und trägen Entwicklungen usw.) raten, auch wenn PT eine hervorragende DAW ist. Die Zeiten haben sich nun mal längst geändert. Nicht umsonst bin ich von unserem damaligen HD System+ProControl/Faderpacks auf Nuendo native gegangen. Und das habe ich bis heute nicht bereut, du hast ja meine Postings dbzgl. sicher gelesen, bafc.
    Nativen DAWs (ohne Stimmenbeschränkungen!) gehört absolut die Zukunft, die Rechner werden immer leistungsfähiger, auf einem Standard-PC/Mac sind ebenso locker (fast) keine Latenzen möglich, die Auswahl an VST-Plugins allumfassend, die Auswahl an feinen DAWs ebenso. Als Studio-Neugründer oder OR-Zulieferer usw. braucht man da wohl nicht mehr zu überlegen. Die Vorteile von leistungsfähigen wie flexiblen Native Systemen liegen klar auf der Hand.

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.19
    NorthernDecay bedankt sich.
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    27.781
    27781
    Unfug. Ich weiss nicht, in welcher Welt du lebst. Große deutsche Studios wie Studio Hamburg, Studio Funk uvam. sind auf Nuendo. Weltweit kommt einiges hinzu. Oh klar: in der USA, insbesondere in der Hollywood-Filmszene, sind sie auf PT. Zum einen wegen der Kompatibilität untereinander, zum anderen hat es aber auch damit zu tun, dass sie Kunden mit breiten Controllern im Vorführraum blenden müssen. Das ist da eh eine ganz andere eingeschworene Szene. In der Game-Produktion, welche um ein hundert-faches höher dotiert ist, arbeiten die meisten mit hochgerüsteten PCs und rein nativen DAWs. Der größte Game-Hersteller in Kanada hat nun alle seine Arbeitsplätze mit Nuendo ausgerüstet. Und das sind hunderte. Nur am Rande, die Gameleute vertonen mittlerweile Orchester wie in Hollywood, nur aufwändiger. Nun, dass Nuendo hingegen bei weitem leistungsfähiger und einem PT-System überlegen ist, nicht nur Feature-wise, steht hier außer Frage. Der ADR-Taker ist ebenso reichlich etabliert und wird von etlichen Synchronstudios eingesetzt.
    Kurz: es ist Fakt, dass PT in vielen Dingen hinterherhängt. Man hat den Eindruck, Avid ruht sich lieber aus und kassiert. Aber das war ja schon immer so. Es ist dennoch ja keine schlechte DAW. Man muss nur mal realistisch sein.
     
  13. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Da muss ich mich meinen Vorrednern anschließen, das glaube ich so nicht. Auf heutigen PC Systemen sind 128 Audiospuren so gut wie nichts, damit würde man seine CPU garantiert nicht in den roten Bereich bringen. Und selbst wenn es mit hoher Anzahl Audiotracks gelingen würde, wäre wohl vorher eher die Festplatte das Nadelöhr. Das bedeutet, dass sein "Flanging" nur von Plugins kommen kann. Wahrscheinlich hat der oft etwas nervöse NonEric irgendwo aus Versehen nen Flanger-Plugin insertiert :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.19
  14. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.309
    2309
    ganz ehrlich: ich finde es schade dass ich keins davon kenne. Mir kommen die ganzen ADR Lösungen die ich kenne wie bastellösungen vor, teils mit vor- und teils mit Nachteilen. Egal ob nun Wintaker, DS-Taker, Eurotaker, Editaker, VoiceQ oder Videoslave. Glaube zwar kaum, dass der Taker in Nuendo grundlegend besser ist, aber so first hand Erfahrungen würden mich dann doch mal interessieren.
     
  15. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    27.781
    27781
    Das ist dein Problem. Ich nannte bereits einige hiervor. Das Ding ist auch, dass Netflix & Co. immer mehr vertonen lassen, wie du ja weisst. Das wird in Zukunft die Masse sein. Das ist dann zum andere die Chance für kleinere Synchronstudios, abseits von Mega-Berlin Synchron etc.

    Richtig, es sind alles teure Bastellösungen. Eurotaker an PT usw.
    Und nun haste nen Taker / Dubbing direkt in Nuendo integriert, mit allem drum und dran. Eine bessere Komplett-Lösung wüßte ich jetzt nicht. Schon gar nicht zu diesem Preis. (vergl. Eurotaker u.a.) Nuendo ist auch in der Lage EDL Listen im CMX 3600 und CSV Format zu importieren. Es ist ein vollwertiger Taker in einer DAW, fest integiert. Das ist jedenfalls innovativ.
    Ach, jedenfalls reichlich bescheuert, den Nuendo ADR hier schlecht zu reden, wo es nichts schlecht zu reden gibt. Ist doch nur gut so, dass es solche Alternativ-Lösungen nun gibt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.04.19
  16. jemaudio

    jemaudio Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    Das macht er eigentlich immer. Der Junge hatte noch nie von irgendetwas Ahnung. Er ist ein sehr netter Typ, trotzdem ist er zu 100% frei von jeglicher Kompetenz.
     
    akl bedankt sich.
  17. cauerpower

    cauerpower

    Registriert seit:
    14.04.07
    Punkte:
    1.772
    1772
    Naja, ganz so hart wollte ich jetzt nicht mit ihm ins Gericht gehen. Eher gefährliches Halb- oder 3/4-Wissen, was dann manchmal zu falschen Schlüssen führt. Meistens korrigieren ihn dann ja seine Gesprächspartner o_O
    Ich schau mir die Diskussionen eigentlich ganz gerne an.
     
    jemaudio bedankt sich.
  18. RockyBalboa

    RockyBalboa Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.04.16
    Punkte:
    152
    152


    Wechsel wenn es dir gefällt ;)

    Hier

    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s...buttons&utm_medium=social&utm_content=app_ios


    Vlt bist du gut im verhandeln!
     
  19. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    5.334
    5334
    @rkdk: Ja Izotope Rx7. Mouth Declick empfinde ich als Segen. Welche Schwierigkeiten hast du damit?
    Zum Digas Preis kann ich nur so viel sagen, dass bei uns Redakteure die Single Track Anwendung für ca. 400€ kaufen können. Mit Easy Track ca. das Doppelte, also schon happig für so wenig Funktion. Aber wie gesagt: Schneiden geht hammermäßig schnell.
     
  20. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.393
    4393
    ujujuj.... welcher Cubendo Aufstand hier im "ProTools Unterforum". Dem TE ging es hier um den Umstieg von Cubase auf PT. Hat sich erledigt, wird wohl bei Cubase bleiben... gut so. Hat sich aber seit langem nicht mehr gemeldet.....und immer noch tummeln sich - wie in alten Zeiten - gefühlt 80% Cubendo-Jünger im "ProTools Unterforum" und geben ihre Weisheiten zu Cubendo zum Besten. Kommt noch dazu dass einige die Plattform nutzen und sich mit Cubendoaner streiten ob jetzt DIGAS oder Cubase besser ist. Wenn sich da kein PT User einmischt, dann läuft das hier unter den Cubendo-Jüngern im "ProTools Unterforum" noch einigermassen zivilisiert ab, aber wehe ein PT User unterbricht in einem "ProTools Unterforum" die Cubendo Lobgesänge und lobt im - wohlgemerkt einem "ProTools Unterforum" - ProTools, dann ist bei den Cubendo-Jüngern aus mit Lustig und fallen mit Schimpfereien und unqualifizierten Äusserungen über ProTools her, als wenn die der Teufel persönlich geritten hätte. Dann wird hier wie in früheren Zeiten versucht, mangels Objektivität, ProTools schlecht zu quatschen, der Auslöser NonEric schlecht zu reden (wäre mal Interessant zu erfahren, wie seine verkackte Mac-Gurke mit einem ProTools HDX Sytstem auf Anschlag laufen würde, ernst gemeint), meine Professionalität in Frage zu stellen und AVID als Blender mit ihren Konsolen als Auslöser für das Nichtumsteigen von PT Usern auf Nuendo beschimpft.
    Sorry Jungs.... aber mit diesem Kindergartengehabe müsst ihr sicher nicht das "ProTools Unterforum" verseuchen.

    Ev. sollte sich da mal ein Moderator ernsthaft einschalten. Im Cubendo Unterforum würden solche Attacken von PT Usern wohl schnell unterbunden werden.
     
    akl und Abeats bedanken sich.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.