Information ausblenden

Wechsel Cubase zu Pro Tools

Dieses Thema im Forum "Pro Tools" wurde erstellt von painkiller, 31.03.19.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. painkiller

    painkiller Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    27.11.08
    Punkte:
    338
    338
    Hallo zusammen

    ich bin am überlegen mein Cubase 7.5 upzudaten oder direkt auf Pro Tools zu wechseln :)
    Dazu habe ich mir Pro Tools First geladen und ein bisschen experimentiert und es gefällt mir...Einzig ist der Preis :(
    Damals habe ich mir ein älteres Cubase (glaube 4) gekauft und dazu ein update.
    Was gibt es bei Pro Tools für Möglichkeiten um vielleicht etwas günstiger dran zu kommen?

    Danke euch
     
  2. jemaudio

    jemaudio Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
  3. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.375
    2375
    Falls das zutrifft edu. Oder ebenfalls 2te hand und dann ein reinstatement wenn du gern up to Daten sein willst oder musst
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.03.19
  4. jemaudio

    jemaudio Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    Beachte aber, das midi nicht so gut implementiert ist, wie in Cubase. Wenn es bei dir mehr um Audio geht, ist PT natürlich die weitaus bessere Wahl, da hinkt Cubendo leider hinterher.
     
  5. painkiller

    painkiller Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    27.11.08
    Punkte:
    338
    338
    Oh je ich arbeite viel mit Midi drums ...Hab ich schon gemerkt, die Midi Map ist nicht so gut wie in Cubase.

    Edu wird schwierig, bin schon paar Jahre aus der Schule .
     
  6. Muenze

    Muenze

    Registriert seit:
    26.12.05
    Punkte:
    1.905
    1905
    Der Drumeditor und seine Drummaps waren das einzige was ich vermisst habe als ich von Cubase zu PT gewechselt bin. Habe mich aber schnell dran gewöhnt. Ansonsten ist Midimäßig eigentlich alles drin was ich brauch.
     
  7. painkiller

    painkiller Themenersteller Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    27.11.08
    Punkte:
    338
    338
    Aber werde ich mit Pro Tools auch klanglich etwas rausholen?
    Ich denke da unterscheiden sich die DAWs nicht gross oder?
     
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    28.560
    28560
    Bin auch von Cubase zu PT gewechselt - v.a. wegen Mixing, d.h. rein Audio. Das finde ich sensationell. Mit MIDI hadere ich noch etwas. Es gibt allerdings Jahreslizenzen, die verglw. günstig sind:

    https://www.thomann.de/de/avid_pro_...MIjpm6m5qt4QIVWOh3Ch3OrwWhEAQYAiABEgIF3_D_BwE

    Die Frage ist halt: kauft man eine Full License und hat dann eh nur ein Jahr Support und muss dann Updates bezahlen oder haut jährlich die 150 raus und hat immer ein aktuelles Produkt? Rechenfrage.

    Ich habe PT jetzt im dritten Jahr und finde es super. Bei dem Jahresabo hat man auch eine recht große Auswahl an Bordplugins dabei, die man separat runterladen kann.


    Gefährliche Frage. Aber kurze Antwort: NEIN. Die DAWs unterscheiden sich im Zweifel v.a. an der Ausstattung mit Plugins und Instrumenten und v.a. in der Bedienung. Manche finden manches intuitiver als andere.
     
  9. jemaudio

    jemaudio Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.02.19
    Punkte:
    329
    329
    Das liegt immer an dir, niemals an der Software.
     
    Can bedankt sich.
  10. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.375
    2375
    for the record: ich mag auch midi innerhalb von pro Tools. Für so Orchester aus Kontakt und so ists schon gut. Auch wenn ich mir durchaus weitere Features für das Handling von CCs und Velocitys ausmalen könnte.
     
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    27.864
    27864
    Vergleiche mal, wenn du nichts vermisst, ist es eh kein Problem.
    Es gibt zudem keine schlechte DAW mehr heutzutage.

    In dem Video hier erkennt man gut, wie ähnlich diese DAWs sich doch sind:





    (von der Meinung des Typen im zweiten Video nicht ablenken lassen, er macht Filmkomposition, falls das für dich überhaupt wichtig ist)


    Ich selber finde z.B. den PT Mixer wirklich klasse und übersichtlich, auch wenn er weniger Möglichkeiten als die Mix Console in Cubase hat.
    Prinzipiell wäre meine perfekte Über-DAW eine Mischung aus Cubase und PT.

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.19
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    27.864
    27864
    Meinst du Multi Warp? ja. Ansonsten gäbe es ja auch andere Audiofeatures, die in Cubase besser sind. DOP z.B.


    Ideal für Sounddesign/Post Pro. Oder in der Musikproduktion, schnell mal auf alle Drums Sättigung aufrechen, oder den ressourcenhungrigen RX7.
    DOP ist latenzfrei und kostet keine CPU. Möchte ich jedenfalls nicht mehr missen.
    Aber sonst? Audio ist auch in Cubase sehr stark. Denk z.B. auch an den SamplerTrack, uvam. Ferner ebenso praktisch sind dort die knickbaren Bezier Curves in den Automationsspuren.


    Das Einzeichnen direkt in den Audio Editor, also in die WAVE, finde ich auch klasse (schnell mal Knackser rausmalen!) -
    und das haben nur diese beiden DAWs, Cubase und PT, soviel ich weiss.
    Hatte mal neulich einen Sprecher, irgendwo in einem längeren Take zwei oder drei kleine Schmatzerchen/Knackser drin. Einfach rangezoomt, schnell rausgemalt. Klappte super. Geht vor allem auch deutlich schneller, als wenn man erst solche dicken Restaurationsplugins wie RX7 öffnet oder insertiert, da den Mouth Declick o.ä. einrechnen läßt. (Der Mouth veschleift übrigens manchmal leider die Transienten, gab auch mal einen Fall, wo der Algo das Material teilweise unpassend dumpfer machte, nicht schön)


    Aber eigentlich ist das doch hier wieder irgendwie bescheuert... es ist IMMER am besten, wenn man selber ausgesuchte DAWs testet! Jeder arbeitet ja anders, der Geschmack und die Musikrichtung ist stets verschieden usw.

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.19
    Glutamatjunkie und jemaudio bedanken sich.
  13. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.786
    3786
    Durch deine Frage stellt sich mir die Frage, ob du wirklich weißt, wieso du wechseln willst.
    Meiner Meinung nach bringt dir PT so gut wie keine Vorteile, eher Nachteile und klanglich schon mal gar nicht!
    Und denkt auch dran, dass PT regulär KEIN VST Format unterstützt, du all deine Plugins im "PT Format" (AAX native) installieren müsstest und du damit auch Freeware so gut wie vergessen kannst. Ich frag mich echt, was du dir von PT versprichst....
    Kauf dir lieber ne aktuelle Cubase Version, bzw. update.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.19
    asli, MountainKing, rkdk und eine weitere Person bedanken sich.
  14. Acou

    Acou

    Registriert seit:
    02.02.17
    Punkte:
    500
    500
    Seh ich wie mein vorposter.

    Fuck protools und fuck avid, veraltete kacke!
     
  15. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.692
    2692
    Das ist die bisher spannenste Frage im ganzen Thread.
     
    MountainKing, georgyj und Acou bedanken sich.
  16. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    9.472
    9472
    Es lohnt manchmal auf ein Deal zu warten.
    Bei Audiodeluxe gibt's ProTools des öfteren für so 400,- $
     
    rocking.xmas.man und rkdk bedanken sich.
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    27.864
    27864
    Und schau dir auch mal die anderen DAWs an:
    Sonar vom Asiaten (kein Imbiss, Spass komm nicht auf seinen Namen) kost nix
    Reaper kost wenig, ist für Anfänger nicht gerade einfach, gute Plugins/Sounds musst zukaufen
    Studio One auch ebenso empfehlenswert
    Ableton Live (wenn du viel mit Beatz und Loops arbeitest)
    FL Studio (auch gut für Beatz und Loops Herangehensweise)
    Bitiwg (wie Abelton Live, hat neuerdings einen klasse Modular Synth Baukasten)
    Logic fällt wohl raus, ist nur für Mac
    und und...
    sonst google doch einfach. Gibt noch mehr klasse Sachen. KEINE DAW ist schlecht heutzutage.
    Hier im Forum gibt´s so viele Threads Marke "was für ne DAW soll ich nehmen", sowas artet aus.
    Stell dir Frage, wo deine Schwerpunkte liegen, was du eigentlich machen willst. Schau dir Videos bei Youtube an, wo die Leute ihr DAW-Zeug bedienen und erklären! Kann man sich viel von rausziehen.
    Das hier führt zu nix, einer kennt sich mit der DAW X aus, dann tippt er was zu. Der andere arbeitet mit DAW Y und tippt ebenso. (Bin halt Cubase(Nuendo)-Nutzer und habe auch einige Jahre mit PT gearbeitet, deswegen ging ich auf dein Eingangsposting ein) Aber ich will das jetzt nicht ausufern lassen. Wie gesagt, teste all die anderen einfach selber. Nur du kannst entscheiden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.19
  18. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    27.864
    27864
    Das stimmt nicht.
    Im Gegenteil. Arbeite mal intensiv damit (wenn es um viel Recording/Mixing und Kunden/Bands/Sprecher-Jobs geht) dann wirst du deine Meinung schnell ändern.

    Würd eher sagen, Pro Tools ist nicht so die Kreativ-DAW, wie z.B. Logic oder Cubase, welche viel Midi/VSTi-Features und Samplezeugs/Loopkrams intus haben.
    Nichtsdestotrotz ist Pro Tools ein absolutes Arbeitstier, wenn es um o.g. geht.
    Denke eher, dass viele Hobbyisten mit PT nicht direkt was anfangen können, da sind halt andere Schwerpunkte.

    Richtig. Ein gewichtiger Punkt, in diesem Zusammenhang. Das stimmt. Es gibt wohl VST-Wrapper, aber sowas ist auch keine perfekte Lösung und fehleranfällig. AAX ansich ist aber mit Abstand wohl das stabilste Format.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.19
  19. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    4.382
    4382
    Das würde ich so pauschal nicht behaupten. Ich hatte für zwei Monate PT gemietet, da ich noch ein paar ältere Projekte neu in Cubase machen wollte. Die Podfarm von Line6 kann kein AAX und lief bei uns über Blue Cats Patchwork (Mac und Win) ohne zu mucken. Weiter haben wir es lange als AU in Cubase genutzt, da unter Mac für Podfarm kein 64bit-VST zur Verfügung steht.
     
  20. georgyj

    georgyj

    Registriert seit:
    10.11.11
    Punkte:
    5.337
    5337
    Warum?
    @painkiller: Ich würde auf Cubase 10 upgraden. Da kann Slow Fools für den Hobbyanwender nix entgegen setzen.
    @rkdk: Pro Tools für Sprecherjobs? Oida, wenn du SCHNELL schneiden willst (100 Schnitte plus - Hörbücher, etc.), dann verwendet man Digas. Da erledigst du deine Jobs in einem Drittel der Zeit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.04.19
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.