Information ausblenden

Waves Vocal Rider Frage

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von Leander, 21.01.19.

  1. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    38.290
    38290
    Wahrscheinlich kann man in Wirklichkeit den VR auch für Bass nehmen, aber es ist ja schön, wenn man zweimal denselben Code verkaufen kann.^^ Naja, wenn die Dinger tatsächlich auf bestimmte Frequenzbereiche optimiert sein sollten, kann man m.E. durchaus mit dem jeweiligen Dingen mal versuchen, andere Instrumente in etwa der Tonlage zu leveln.

    Da Vox und Bass idR mittig und upfront bzw. stabil im Mix sein müssen, gibt es durchaus den Ansatz, dass man eine bei 50L gepannte Flöte, die auch etwas in der zweiten Reihe spielt, vielleicht dynamisch gar nicht so einengen muss, wie Instrumente, die üblicherweise in der ersten Reihe stehen.
     
    fabtone bedankt sich.
  2. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.127
    11127
    Ich habe mit dem Ding mal ein SoloSax geridet, war absolut ok! Probier doch einfach mal, ein bisschen experimentieren schadet dem Teil nicht. :)
     
  3. aground

    aground

    Registriert seit:
    27.08.15
    Punkte:
    3.254
    3254
  4. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    83.776
    83776
    moinsen,

    glaube, hornet plugs wurden noch nicht genannt, neben den anderen hier...da gibts "auto gain" und auto gain pro", die arbeiten nach dem selben system, nicht nur mit vocals oder bass, mit ähnlichen resultaten und für weniger geld.

    z.b. https://www.hornetplugins.com/plugins/hornet-autogain-pro-mk2/
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.02.19
  5. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.289
    1289
    Danke! Ich hab gedacht, es funktioniert, aber.....es tut es nicht! Er arbeitet zwar, aber ... der Targetwert funktioniert auch nicht. Wie stelle ich ihn denn ein? :( Auf Youtube sagt jemand in einem Video, man soll alles so einstellen, dass der gelbe Ausschlagbalken immer im Target-Strich ist.

    Das ist meine Vocalspur. Es soll einfach alles auf ca. die selbe Höhe gebracht werden! Entweder den Peak als Referenz nehmen und alle dann anheben oder einen Mittelausschlag und dann manches leiser, manches lauter machen.
    [​IMG]
     
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    38.290
    38290
    Das kann man doch mit 2 Komps in Folge schön plattbügeln.
     
    rkdk bedankt sich.
  7. asli

    asli

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    17.978
    17978
    Hallo Leander,

    hast du die vom Vocal-Rider erzeugte Automation mal auf die Spur eingerechnet, also auf "write" gedrückt und die Vocalspur dann gebounct / exportiert? Dann sollte sich die neue Spur auch optisch schon unterscheiden.
     
  8. aground

    aground

    Registriert seit:
    27.08.15
    Punkte:
    3.254
    3254
    Ganz genau. :right:
     
  9. aground

    aground

    Registriert seit:
    27.08.15
    Punkte:
    3.254
    3254
    Hier nochmal ein Produktvideo von WA. Schein zu funktionieren.

     
    JackInTheBox und NiCKEL bedanken sich.
  10. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.321
    8321
    Ich mag ja deren MultiComp II sehr gerne... Aber die Auto Gain Teile von HoRNet kann ich nicht mit gutem Gewissen empfehlen. Die haben irgendwie ein komisches Regelverhalten. Oder ich kann sie einfach nicht bedienen.
     
  11. Whitenoisestudios

    Whitenoisestudios Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.07.18
    Punkte:
    325
    325
    Lade doch deine Vocalspur einfach mal hoch. Kannst ja auch als mp3 Datei hochladen. Dann könnten wir mal ein Setting für einige Insertplugins inklusive Vocal-Rider posten. Was hast du sonst noch für Plugins von Waves?

    Wie sieht denn der Aufbau deines Mixing Templates "in the box" aus? Ich meine Routing auf Gruppenspur(en) und den Mixbus / Master. Arbeitest du mit Gruppen?(Vocals, Drums, Bass,...) oder routest alles direkt auf den Mixbus?

    Warum möchtest du den Gesang den glattbügeln? Klingt nicht unbedingt zielführend. Was ist deine Absicht? Möchtest du eine gute Wahrnehmbarkeit der Vocals im Mix erzielen bzw. geht der Gesang im Gesamtmix unter und ist er zu schwach/leise?
     
  12. Whitenoisestudios

    Whitenoisestudios Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.07.18
    Punkte:
    325
    325
    Wenn man sich die Pegel deiner Audioaufnahme ansieht, fällt auf dass die Vocals relativ leisesind. In dem Bild wo du gepostet hast meine ich.
    Wenn du mit deinen Spurfadern in deiner DAW schon Anschlag bist(Pegel), solltest du ggf. erst einmal via Clip-Gain bzw. normalisieren den Pegel etwas anpassen. In Zukunft bei der Aufnahme darauf achten, dass du vielleicht ein bisschen besser einpegelst. Der Rauschabstand wird dadurch auch besser. Ein Compressor mit "sanfter" Einstellung bei der der Aufnahme kann helfen, falls du einen hast.
     
  13. Whitenoisestudios

    Whitenoisestudios Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.07.18
    Punkte:
    325
    325
  14. Whitenoisestudios

    Whitenoisestudios Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.07.18
    Punkte:
    325
    325
    Ich bin gerade dabei mich an den Stems von einem Puremix Tutorial zu versuchen und hab dir exemplarisch kurz mal mit dem Screencorder aufgezeichnet wie es prinzipiell mit dem Vocalrider funktioniert. Natürlich ist das kein Tutorial. Hoffe das hilft weiter.
     
  15. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    47.990
    47990
    privates Video, nur mit einloggen und so....Absicht?
     
  16. Whitenoisestudios

    Whitenoisestudios Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.07.18
    Punkte:
    325
    325
    Nein, keine Absicht. Ich hab mich da nur auf die Schnelle registiert, weil ich es nicht direkt hochladen konnte. Mir wird aber bei Vimeo.com angezeigt, dass das Video öffentlich ist....

    Hab jetzt aber keinen Bock da ewig rumzufummeln....
     
  17. Whitenoisestudios

    Whitenoisestudios Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.07.18
    Punkte:
    325
    325
    Habs jetzt bei Youtube hochgeladen...hoffe diesmal geht es...

     
    asli, MountainKing, juneau und 3 andere bedanken sich.
  18. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    47.990
    47990
    danke
     
  19. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.289
    1289
    Danke! Nein, ich hab nichts exportiert, sondern nur den Vocal Rider aktiviert und er arbeitet nicht so wie er sollte. Es soll einfach alles ca. gleich laut werden bei den Vocals.

    Ich habe sie so aufgenommen, weil immer die Rede ist von Gainstaging und -18 DB und "nicht laut aufnehmen!".

    Vielen Dank für dein Video! Ja, das mit dem Write und Read weiß ich eh, aber arbeitet der Vocal Rider nicht auch ohne? Der Pegel ändert sich ja, aber nicht so wie ich möchte. Ich bin davon ausgegangen, dass das Write und Read nur zum Nachjustieren ist bei Bedarf oder Finetuning? Oder braucht man das unbedingt, weil er sonst nur analysiert?

    Hier die Grafik eines Teils:

    [​IMG]

    Ich möchte die gesamten Vocals ca. so laut haben wie den roten Referenzstrich. Also alles darunter anheben, alles darüber absenken.

    Hier das Mp3:

    Download:
    Code:
    www.seelenpuls.at/downloads/volx.mp3
     
  20. Whitenoisestudios

    Whitenoisestudios Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.07.18
    Punkte:
    325
    325
    Muss man ausprobieren. Leider hast du nichts dazu geschrieben, was du mit dem Erzwingen eines möglichst konstanten Pegels bezwecken möchtest. Ein bisschen Dynamik würde ich den Vocals schon noch lassen und die rot angedeutete Grenze als oberes Maximum festlegen. Vielleicht wäre ja in deinem Fall ein Limiter mehr zielführend(davon spricht man bei einer Kompression mit einem Verhältnis/Ratio von >1:100, ideal 1:unendlich).

    Vielleicht hilft es nochmal ein bisschen Theorie zu rekapitulieren(Bilder habe ich von Wikipedia geborgt):

    Kompression

    Beim Kompressor stellt man mit dem Regler „Threshold“ einen Pegel ein, oberhalb dessen das Signal komprimiert wird. Die Stärke der Kompression bestimmt man mit dem Regler „Ratio“ (Verhältnis) – stellt man Ratio auf einen sanften Wert wie 2:1 ein, bedeutet das, dass das Signal oberhalb des Thresholds 2 dB lauter werden muss, damit es am Ausgang des Kompressors um 1 dB lauter wird. Dementsprechend bedeutet eine Ratio von 4:1, dass das Signal am Eingang des Kompressors 4 dB lauter werden muss, damit an dessen Ausgang eine Pegelsteigerung von 1 dB erreicht wird. Und so sieht die zugehörige Signalkennlinie aus:

    Compressor.jpg

    Soft-Knee

    Bei der obigen Kennlinie setzt die Regelung/Kompression ziemlich abrupt bei Erreichen des Thresholds ein. Man nennt diese geknickte Kennlinie deswegen auch „hard knee“ Charakteristik.Ein akustisch dezenteres Regeln ist unter dem Namen „soft knee“ bekannt, bei "dbx" Kompressoren heisst das auch „over easy“ (sanfter Übergang). Es wird also nicht erst beim Erreichen des Thresholds komprimiert, sondern die Schaltungstechnik fängt setzt bereits etwas früher, aber auch dezenter, mit der Kompression ein. Das Verhältnis steigert sich mit ansteigendem Pegel fortwährend, bis der eingestellte Wert erreicht ist.

    Soft-Knee.jpg
    Limiter

    Am Limiter stellt man vereinfacht gesagt einen maximal erlaubten Pegel ein, wenn das Signal diesen Pegel erreicht hat, wird es am Ausgang des Limiters nicht mehr lauter, egal wie stark sich das Eingangssignal weiter erhöht, der Pegel wird limitiert.

    Weil es wirklich ein drastisches Begrenzen ist, nennt man es auch häufig „hart limitieren“,bzw. die Geräte werden auch als „Brickwall Limiter“ bezeichnet.

    Limiter.jpg

    Wie gesagt ist obige Betrachtungsweise stark idealisiert. In der Realität sind analoge Schaltungen(Hardware) ja nicht unendlich schnell(zeitliches Verhalten) und deshalb gibt es diesbezüglich noch die sogenannten Attack und Releasezeiten, welche bestimmen wie schnell die Geräte auf Pegeländerungen reagieren bzw. wie lange es "dauert" bis die eingestellten Werte erreicht werden...

    Mit dem Regler Attack kann man bestimmen, wie lange der Übergang zwischen „regelt nicht“ und „regelt“ ist, also bis der Kompressor wie eingestellt zu regeln anfängt, nachdem der Threshold überschritten wurde.

    Attack ist die Zeit, welche vergeht, bis die Schaltung aufhört zu regeln, nachdem der Threshold wieder unterschritten wurde. Die Release-Zeit wird typischerweise deutlich länger gewählt als Attack. Damit verhindert man einen
    "pumpenden“ Sound, welcher entsteht, wenn der Kompressor rasend schnell seine Verstärkungswerte ändert.

    Attack_Release.jpg

    Der Vocal-Rider arbeitet bereits auch ohne die im Video gezeigte Herangehensweise und das Aufzeichnen der Faderautomation. Allerdings nur mit den im Vocalrider eingestellten Grenzen. Die gezeigte Herangehensweise dient dann zur Verfeinerung. Um eine ähnliche Funktion zu erzielen, wie du sie möchtest, müsstest du ihn aber ein bisschen "vergewaltigen". Wie du an der Skala siehst, kannst du die Range maximal zwischen +12dB/-12dB einstellen. Das bedeutet der Vocal-Rider kann das Eingangssignal maximal +12dB verstärken wenn es zu leise ist und maximal -12 dB verringern wenn es zu laut wäre.
    Als Target stellst du die von dir gewünschten - 18 dB ein. Kannst du auch mit der Tastatur eingeben.
    Mit dem Schalter Fast/Slow stellst du das Zeitverhalten ein.
    Mit dem Poti/Drehregler Vocal stellst du noch die Empfindlichkeit für das Detektieren des Eingangssignals ein. Mit dem Poti/Drehregler Music stellst du noch die Empfindlichkeit für das an der Side-Chain anstehende Musiksignal ein(Muss vorher erst noch in der DAW entsprechend geroutet werden, meistens nimmt man das Summensignal vom kompletten Mix ohne die Vocals, wenn du mit Gruppenspuren arbeitest eben alle Gruppenspuren mit dem gleichen Send-Level auf den Side-Chain Eingang legen außer die Vocals). Wenn du nichts zugewiesen hast, leuchtet auch die rechte grüne LED niemals auf. Wenn das Routing stimmt, sollte diese abhängig vom Eingangspegel des Musiksignals heller und dunkler leuchten und Signalaktivität anzeigen).

    Vocalrider.jpg

    Ich schau mir dein MP3-File mal auf dem Studiorechner an. Dann kann man ja verschiedene Setups ausprobieren und die Ergebnisse gegenüberstellen - sowohl akustisch als auch grafisch. Du möchtest als harte Grenze -18dB ?

    Was wird noch hinzugemischt(andere Signale, Instrumente)? Ggf. macht es Sinn wie oben bereits angedeutet doch Sinn das Side-Chain zu aktivieren und ein Summensignal der noch verwendeten Spuren auf den Side-Chain Eingang zu routen.....

    Nach welcher Bewertung möchtest du die -18db denn eigentlich erreichen? -18db(A),-18db(B), -18db(C),...?

    Kleiner Scherz zum Schluss, die Welt ist eben nicht immer ganz einfach gestrickt …. Acoustic_weighting_curves_svg.png
     
    rkdk und Leander bedanken sich.