Information ausblenden

Waves Q-CLONE

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Munky, 07.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Munky

    Munky Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.03
    Punkte:
    403
    403
    Hi,

    ich hab im Studio-magazin ein Artikel über das Teil gelesen und scheint ja wirklich der HAmmer zu sein. Eine Sache war mir nach dem Artikel, aber noch nicht ganz klar. Kann man mit dem Plug-In wirklich den Sound von analogen EQ`s samplen, oder geht es bei dem Samplen nur um die EQ einstellungen und mehr nicht?

    mfg Sejk
     
  2. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    5.661
    5661
    Hi,

    beides :D. Der Sound kommt ja u.a. von einem bestimmten Frequenzgang - jeder EQ arbeitet ja anders. Dieser Frequenzgang wird durch den Q-Clone übernommen. Im Prinzip funktioniert Q-Clone wie ein Echtzeit-Faltungshall.
    Wenn Du die Möglichkeit hast, probier ihn mal aus. Man kann noch allerhand andere Dinge damit machen...
     
  3. Superstar

    Superstar

    Registriert seit:
    10.06.05
    Punkte:
    791
    791
    .. und der Preis wohl auch.

    Q-Clone Native & HTDM
    ... $1000

    Glaube nicht, das sich der rechtfertigt. Zumindest für den Homerecordler.

    Gruß
    Superstar
     
  4. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    5.661
    5661
    das war ja nicht die Frage ;)
    Waves ist echt unverschämt (unverhältnismäßig) teuer.
     
  5. Munky

    Munky Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.03
    Punkte:
    403
    403
    Krass.. Also ich find den Preis absolut gerechtfertigt. Ist doch genial.... Es wird ja auch Preset Libraries von Waves geben und dann bekommt man auf die Schnelle den Saound von EQ`s die das dreifache kosten ! Hat schon jemand das Teil ausprobiert? Klingen die Presets wirklich dann auch so richtig Analog. Oder gibt es ne Demo ?

    mfg sejk
     
  6. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Das ist was für User, die ''nur einen'' Massenburg EQ haben und
    sich eine zweiten nicht mehr leisten können.
     
  7. Superstar

    Superstar

    Registriert seit:
    10.06.05
    Punkte:
    791
    791
    @fmo
    Kennst Du noch andere Hardware "Alternativen"?
     
  8. playithard

    playithard

    Registriert seit:
    23.11.05
    Punkte:
    284
    284
    Wenn man das Teil besitzt, könnte man sich zwei drei High End Equalizer vom örtlichen Musicshop mal ausleihen und in das Teil reinziehen. Dafür find ich den Preis eigentlich recht günstig.

    Gruss
     
  9. robomix

    robomix

    Registriert seit:
    22.09.04
    Punkte:
    479
    479
    moin!
    der klingt auch nicht analoger als andere plugins ;-) . also nen richtiger analoger eq aus den 70/80er Jahren mit festen frequenzen (hab calrec's) oder nen original massenburg (früher öfter benutzt) klingt GANZ ANDERS. ist halt nen plugin wie alle anderen; gibt natürlich schlechtere (fast alle anderen von waves ;-) ), die haben dann aber nicht solche einschränkungen in der bedienung (musst halt immer einen "snapshot" laden, mal eben nen halbes dB weniger geht nich so einfach). bevor ich mir den kauf würd ich lieber die urs-teile vorziehn. die sind vielseitiger und in dem sinne ja auch nachbildungen; z.b. der s-series klingt, meiner meinung nach, wirklich ziemlich ssl-mäßig.

    peace!
    -robomix
     
  10. robomix

    robomix

    Registriert seit:
    22.09.04
    Punkte:
    479
    479
    mich würd interressiern was du damit meinst??

    -robomix
     
  11. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Die arbeiten mit Impulsantworten bei dem Q-Clone... Das gleiche Prinzip nutzt schon seit langem URS aber auch Tritone Digital z.b. mit dem Hydratone. Der Unterschied ist wirklich, das Q-Clone das nachladen von Impulseantworten erlaubt.
    Ob das nun 1000€ oder sowas in dem Dreh rechtfertigt muss jeder selber wissen.

    Ich würde da eher zu Urs greifen oder zu dem Hydratone...
     
  12. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    5.661
    5661
    Hi nochmal,

    was man mit Q-Clone noch machen kann:
    - EQ's einer UAD oder TC-PC clonen, falls die DSP's voll sind
    - andere Externe Geräte klonen - z.B. Mic-Preamp, Git-Preamp, Gitarren-Amp (inkl. Mikro und Mic-Preamp)
    - man kann den Frequenzgang des eigenen Studios klonen (oder von anderen Räumen)

    Letzteres sind zwar eher Spielereien, aber sehr inspirierend. Im Grunde kannst Du alles klonen, was irgendwie den Frequenzgang ändert. Hab auch schon mal einen Hall oder Chorus geklont. Da nur der Frequenzgang geklont wird, klingt es je nach Effekt echt abgefahren.

    Einziger Nachteil ist wirklich, das man den Verlauf im Nachhinein nicht mehr ändern kann. Wer hat schon beim ersten Mal sofort die richtige Einstellung für den Mix?
     
  13. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.923
    6923
    Hallo,

    ich denke der Q-Clone stellt eine Art Zwischenschritt dar hin zur "dynamic convolution" also dynamikabhängigen Faltung. Der grosse Vorteil hier ist, dass im Grunde beliebig viele Impulsantworten je nach Dynamik des Signals verwendet werden können. Eine andere Anwendungsmöglichkeit wird wohl schon für die neue Vienna Library verwendet: Dort werden für den Raumklang begl. der Ausrichtung im Raum verschiedene Impulsantworten für die Ausrichtung der Instrumente benutzt.

    Denkt man das ganze zu Ende werden uns wahrscheinlich noch ne ganze Menge toller Plugins in den nächsten Jahren erreichen, die auch die Rechner von übermorgen an die Leistungsgrenze fahren :)

    Gruss Tyler
     
  14. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    5.661
    5661
    Sowas ähnliches gibs ja auch schon als Hardware: Focusrite LiquidChannel

    Analoge Oberfläche aber total digitaler Inhalt. Dort werden Mic-Preamps, EQ's und Compressoren mit Hilfe von IR's nachgebildet. Klingt auch gar nicht mal sooo schlecht. Hat aber ansich schon ne Latenz von ~2-5 ms.
    Ich wollte ihn einmal mit unserer Sängerin einsetzten - die hat sofort gemerkt das da was nicht stimmt (sie wußte nichts von der Latenz) und wir sind dann wieder zum Goldmike gegangen...

    Es steckt wirklich viel Potenzial in den ganzen Geschichten und ich finds teilweise echt interessant.
    Aber man muß auch aufpassen, dass man sich nicht darin verliert.
     
  15. Munky

    Munky Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.03
    Punkte:
    403
    403
    Also so wie ich gehört habe soll der Q-Clone die Analogen EQ`s vom Sound her fast genau zu samplen. Also wenn man deinen MAssenburg EQ samplen würde hätte man warscheinlich auch diesen Sound im Q-Clone(und analoger gehts doch nimmer ;-). Diese URS Plugins sind da aber wieder normale Plugins und können daher doch eigentlich garnicht so Analog klingen wie der Q-Clone. Das ganze basiert natürich jetzt nur auf Vermutungen ;-)


    edit:Ach ich hab gerade gelesen, dass Hydratone und so auch mit Impulse antworten arbeiten, dann ist das natürlich was anderes.


    MFg sejk
     
  16. robomix

    robomix

    Registriert seit:
    22.09.04
    Punkte:
    479
    479
    moin!
    "samplen" heisst ja nun nicht das es genauso klingt wie das original. ne vinylplatte oder nen 30 ips 1"-band klingt ja auch nicht wie ne cd oder ein dat obwohl vielleicht die gleiche aufnahme drauf ist ;-) .
    man kann einen analogen eq wie den massenburg nicht mit einem plugin vergleichen, alleine wegen latenzen, wandlern, frequenz-/phasengängen durch abtastraten, ...

    peace!
    -robomix
     
  17. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Sampeln trifft hier nicht so ganz zu... Das Prinzip ist ähnlich wie beim Faltungshall, es werden eine Anzahl von Einstellungen mit einem "Audio Ping" durchlaufen und die Abweichungen stellen sozusagen eine Schablone da und es wird dann nur diese Schablone gespeichert.
    Da man natürlich nur begrenzt "Proben" machen kann muss das Programm in der Lage sein zu interpolieren, also Zwischenwerte selbständig zu berechnen.
    Bin da nun aber nicht so der Experte, sicherlich ist die Erklärung noch Ausbaufähig ;)

    Aber, das ganze fällt und steigt mit der Komplexität entsprechende Impulseantworten über das Verhalten von EQs zu bekommen. Der "Player" ist da sicherlich nicht sooo das Problem aber halt das Ausgangsmaterial dafür. So einfach da mal nen Hardware-EQ anstöpseln und auf "start" drücken und kurz danach hat man seine Impulse wird nicht funktionieren...
    Ich denke mal das Wave sich in erster Linie auch die Library von bestehenden EQs bezahlen lässt (weiss jetzt allerdings nicht was konkret zum Q-Clone dazu gehört).

    Ich denke man tut sich einfacher und nimmt was von URS oder Tritone Digital und hat dann gleich auf Anhieb einen erheblich günstigeren EQ. URS hat glaube von Neve und SSL was genommen und der Hydratone hat so ca. 3 verschiedene bekannte EQs integriert.
    Die Idee von Q-Clone ist sicherlich nicht verkehrt, aber ob das in der Praxis so einfach aussieht "mal schnell nen EQ ausborgen und dann für Q-Clone absampeln" weiss ich nicht. Vielleicht hat ja jemand bereits den Q-Clone und kann dazu was sagen.
     
  18. robomix

    robomix

    Registriert seit:
    22.09.04
    Punkte:
    479
    479
    stimmt schon, gibt auch ein hardwaregerät das nach diesem prinzip arbeitet, mir fällt der name grad nicht ein. das ding war voll mit dsp's und konnte sogar kompressoren nachbilden. wenn jemanden wirklich interressiert such ich's nochmal raus.

    Also es sind etliche Modelle dabei, z.B. massenburg, pultec u.a.


    hydratone kenn ich nicht aber die urs-teile sind auf jeden fall gut! besonders gelungen fand ich den ssl/s-series, die beiden n/neve und die api's.



    ich denke nicht, hab aber auch nicht gesampled sondern nur mal mitgelieferte presets benutzt. die waren ja auch ganz gut aber es ist jetzt auch nicht so als "ob die sonne aufgeht". 1000 euro sind nen bißchen viel für meinen geschmack.
    wenn man nen guten analogen eq hat und z.b. 10 db höhen oder bässe reindreht hört sich das GANZ anders an als dasselbe mit nem plugin, ich meine einen guten eq (kein mackie sondern neve, masssenburg, api, calrec, ... am besten mit festen frequenzen). bei sweepbaren EQs fand ich nur den gml 8200 und den neve (als modul im rack, mit preamp, vari. q und freq., weiss den typ nich mehr) sehr gut.

    oh, hab grad das hardware-teil gefunden: sintefex fx 2000 replicator
    http://www.sintefex.com/

    das teil würd ich gern mal antesten; ist bestimmt nen anderer schnack :)
    also der waves-kram ist nich so die absolute innovation; das prinzip auch nur geklaut.

    peace!
    -robomix
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.