Information ausblenden

Was macht Eminem so einzigartig ?

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von deydi, 06.06.20.

  1. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Ich wollte mich mal damit befassen, aber die Musik ging mir dermaßen auf den Wecker, dass ich es wieder gelassen habe. Vielleicht bringt es was, Texte zu LESEN. Wenigstens einige. :)
     
    Teestunde, 09.06.20
    #81
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.294
    51294
    Wenn man sich im Genre ob der geilen Skills begeistern lässt, und zwar nur noch dadurch, ist das Kind längst im Brunnen, egal um welche Mucke es geht :)
     
    holgi, 09.06.20
    #82
    Dodo_I bedankt sich.
  3. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Hm.... Rapzeilen haben ihren eigenen Flow, Gefühlsausbruch. Den muss man hören! Darum geht es mE vor allem im Rap!! - Liebste Teestunde, gerade TexterInnen, die lieber beschreiben, statt "voll in die Fresse" zu zielen, könnten hier alternative Ausdrucksformen finden, falls sie das Bedürfnis haben. ;-)
     
    artname, 09.06.20
    #83
    Dodo_I bedankt sich.
  4. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Dann werde ich wohl nicht drumrum kommen, mir wenigstens ein paar Rapper "reinzuziehen". ;)
     
    Teestunde, 09.06.20
    #84
    Dodo_I bedankt sich.
  5. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.301
    5301
    Das ist wohl auch das Ding im Rap. Ich glaube fast keine andere Musikrichtung wird von "Fans" so streng bewertet wie Rap.
    Für einen der Rap mit leib und seele ist (da gehör ich dazu :D ) einfach unbeschreiblich.
    Ich wüsste auch gar nicht auswenig, ob es bei anderen Musikrichtungen auch vorkommt, das sich Künstler gegenseitig fertig machen? Da bin ich in anderer Musik auch nicht tief genug drin, um das zu wissen.

    Rap ist sofern man denn richtigen hört, gar nich mal so schlimm, das es einem auf denn Sack gehen muss.
    Es drückt Gefühle aus. Und das meist direkt. Man könnte sagen, des so direkter des so besser :D
    Im Rap kannst du frei von der Seele schreiben, so gestört der Song auch wird. Ich sag nur mal >Eminem -Kim<
    Was hier im ersten moment klingt wie ein, wie würden die Leute sagen, die von Gewaltätiger Musik nichts halten? "Schlechte Musik, von verrückten?" hat aber eine tiefere Bedeutung. Vor allem wenn man sich mit Thematik Eminem Kim und hayley beschäftigt hat. (Der song ist zu empfehlen)

    Analyse:



    Song: (Fanmade Musikvideo ehr gut gelungen)
     
    deydi, 09.06.20
    #85
  6. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Danke für den Tipp. Ich muss erst mal sehen, ob ich irgendwo eine Übersetzung finde. Die 30 minütige Analyse werde ich mir erst mal noch nicht antun.

     
    Teestunde, 09.06.20
    #86
  7. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    "Stan" find ich differenzierter. Hat was von einem Theaterstück. Bei "Kim" ist es mir einfach nur zuviel Geschrei.
     
    Teestunde, 09.06.20
    #87
  8. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.537
    9537
    ? ? ? Oasis ? ? ?

    Was ich am Rap seltsam finde ist, dass er einerseits total maskulin auftriff, voller Testostoron, voller geballter Wut, voller (echtem oder gespieltem) Zorn, total arrogant, wichtigtuerisch und egozentrisch. Jeder Rapper ist sein eigenes Sonnensystem, in dem alles nur um ihn kreist.
    Das ist irgendwo . . . naja, wenn man diesen Humor hat . . . lustig. Und wie gesagt: es ist auch übertrieben, fast karrikierend maskulin. Im Endeffekt ist Rap vielleicht die einzige Musik mit maskuliner Attitüde, die es zur Zeit noch gibt. Selbst im Rock hat sich ja über weite Strecken eine zartbesaitete Wehleidigkeit breit gemacht, dass es den Hund graut.

    Andererseits - und das finde ich eben so :confused::confused::confused: - wird im Rap gelabert wie der sprichwörtliche Wasserfall. Also das getan, was gemeinhn mit weiblich assoziiert wird: man wird gnadenlos zugetextet.

    Ein Mann - ein Wort, hieß es früher mal. Angesehen waren die Texter, die große Zusammenhänge in eine einzige treffende Bemerkung komprimieren konnten. Reduktion auf das Wesentliche.

    Davon ist Rap nun so weit entfernt - weiter geht es gar nicht. Texte werden ja nicht besser dadurch, dass sie mehr Worte haben, die sich reimen können. Und genau deshalb nehme ich den Rappern ihr Männlich-Getue nicht ab. Fazit für mich: Rap ist mir (alles in allem, mit Ausnahmen) zu . . . kindisch ??? -> weiß gar nicht, wie ich es nennen soll...
     
    Turquoise, 09.06.20
    #88
    Sato2828 und SoulFrontier bedanken sich.
  9. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    "Mockingbird" ist klasse! :) Da ist mir bisher echt was entgangen.
    Es ist vielleicht Sinn der Sache, dass die Jungs ihr Inneres nach außen stülpen. Gerade dieser Widerspruch zwischen cooler Fassade und fast weibischem Gejammer... Immerhin äußern sie sich. Das ist besser, als wenn sie ihren Groll für ein Attentat aufsparen (Scherz!).
     
    Teestunde, 09.06.20
    #89
    deydi bedankt sich.
  10. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.301
    5301
    Wie sagt man so schön. Ein echter Mann kann auch Weinen :)
    Naja, es ist doch ganz klar, das jeder Künstler für sich steht. Warum soll ein Künstler von anderen Künstler reden ?
    Zumal, es ja auch wieder auf denn Rapper ankommen, denn man hört.
    Nich jeder macht einen auf Krass, oder Weich. Manche sind auch Lustig.
    Aber Rap ist (wie ich in am liebsten habe) abbau von Frust.

    Wenn ich denn höre werde ich immer traurig. :oops:
     
    deydi, 09.06.20
    #90
    Teestunde bedankt sich.
  11. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Ja. Die sind ja zum Glück nicht ausgestorben. :)

    Was die dramaturgische Geschicklichkeit angeht, werde ich das Gefühl nicht los, dass selbst hinter den rotzigsten Jungs Profis stehen. Das ist nicht aus dem Ärmel geschüttelt.
     
    Teestunde, 09.06.20
    #91
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.537
    9537
    Eben. Weinen. Aber das ist nicht das, was der Typ in "Kim" macht. Das ist eher ein Mensch, in den gerade der Satan gefahren ist.

    Wie sagt man? Wer zu lange in den Abgrund schaut, in den schaut auch irgendwann der Abgrund hinein. Der Typ aus "Kim" nennt sich auch noch selbst Marshall. :confused: Kann ich mir gut vorstellen, dass er kein gutes Ende nimmt.

    Das ist wie mit den Radfahrern: manche fahren auch in ihrer Freizeit in einem Outfit Rad, auf dem ganz groß Telekom oder Audi steht. Das ist einfach nur peinlich. Die Dosis macht das Gift.
     
    Turquoise, 09.06.20
    #92
  13. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Abgründe gibt es in der "echten Kunst" natürlich auch. Es wird belogen, betrogen, verleumdet und gemordet, was das Zeug hält. Aber "echte Kunst" bietet eine Art Geländer mit an, an das man sich lehnen kann, um nicht im Strudel zu versinken.

    Ich hab mal zwei kleinen Mädchen zugehört, wo die eine sich rühmte, ihr Freund habe sie "Bitch" genannt und die andere war eifersüchtig.
     
    Teestunde, 09.06.20
    #93
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.537
    9537
    Genau. Von Mozart habe ich gelernt: man darf Gefühle nie bis zum Ekel darstellen. Man muss immer im Rahmen, immer in gewisser Weise "beherrscht" bleiben, dem Zuhörer immer noch etwas Spielraum lassen. (Auch ich teste diese Grenze immer wieder aus. Man geht dabei auch manchmal zu weit, klar...)

    Das machen Tracks wie "Kim" nicht. Sie zerfetzen den Zuhörer innerlich. Es bleibt kein Spielraum mehr. Das ist auch nicht cool oder großes Können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.20
    Turquoise, 09.06.20
    #94
  15. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Vielleicht ist das so eine Art Wettbewerb: über die Ekel-Grenzen hinausgehen bis es nicht mehr geht. Da hat man dann auch das Recht, sich auszublenden. Das einzig Unterscheidbare ist dann, dass es ja nicht in Wirklichkeit passiert.

    Nervig finde ich das ganze Getue drumherum. Jeder Sänger, der von der Bühne kommt, ist irgendwann wieder normal. Keiner hält sich für Othello oder Bajazzo. Bei den Rappern hab ich immer das Gefühl, sie genießen es, wenn man sie für so pervers hält wie die Helden ihrer Geschichten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.20
    Teestunde, 09.06.20
    #95
  16. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.537
    9537
    Vielleicht so ähnlich wie Koma-Saufen - wer taucht am tiefsten in eine vollkommen destruktive Welt ein...
     
    Turquoise, 09.06.20
    #96
  17. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Trotzdem, in den Geschichten der Rapper (den vieren, die ich nun kenne) finde ich Kalkül. Das hätten spontane Gefühlsausbrüche nicht. Eine gewisse Selbstreflexion ist also da. Vielleicht macht dieser kleine Unterschied zur Wirklichkeit die Magnetwirkung aus. Reine Gefühls-Kotze würde das Publikum ablehnen irgendwann, glaube ich.

    Leider kann ich mich nur schlecht ausdrücken. Ich lese lieber gelungene Anmerkungen. :)
     
    Teestunde, 09.06.20
    #97
  18. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.537
    9537
    Naja, ich weiß nicht wer's war, @deydi vielleicht, irgendjemand hat weiter vorn geschrieben, dass in keinem Genre die Community stärker mit Argusaugen über die Reinheit der Lehre wacht, als im Rap. Es kann also sein, dass Rapper zuerst immer darauf schielen, was die Community von ihnen bzw. von dem Image, dass sie sich aufgebaut haben, erwartet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.20
    Turquoise, 09.06.20
    #98
  19. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Eitelkeiten wie in jeder anderen Branche. ;) Die Jungs wollen potenzielle Mitmischer rauskicken. Wie überall.

    So. Ich muss. War interessant bis jetzt. Danke euch! :)
     
    Teestunde, 09.06.20
    #99
  20. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.301
    5301
    So würde ich das nicht sagen. Eher, das man im Rap machen soll, was man von Anfang an gemacht hat.
    Ich nehme das gerne Die battlerap szene, und die Normale szene als beispiel.
    Um mal schnell einen Sprung in den Deutschen Rap zu machen.

    Es gibt das JBB (ist ein Battlerap tunier) Da gibt es sehr viele gute Künstler. Diese haben, in diesem bereich echt was auf dem Kasten. ABER es wird schwer, sich im Rap auserhalb von Battlerap zu Etablieren. Wenn man durch battlerap Fans bekommen hat.
    Viele, die Großen hype in der Community von Battlerap hatten, sind auserhalb wieder verschwunden. Weil sie eben NUR Battle technisch abliefern konnten. Aber nicht, im Normalen Rap. Da wurde aus 1 Millionen klicks, unter 10.000
    Wer sich gut Etablieren konnte, ist zb. GIO. Und das obwohl er Raptechnisch so aufs Dach bekommen hat, das man ihn schon Privat lünchen wollte :D Tatsächlich ein Rapper, denn ich unter meinen Top 10 Deutschrapper einordnen würde.


    Was ich damit sagen will ist. ich denke es geht nicht darum, was deine Community von deinem Image halten, sondern ob du überzeugen kannst.
    Schau dir an, was mit Key one war. Oder jetzt mit Budhido und Animus.

    Aber Deutschrap wach langsam wieder auf, um noch mal ins OT zu gehen :D

     
    deydi, 09.06.20
    Teestunde bedankt sich.