Information ausblenden

Was macht Eminem so einzigartig ?

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von deydi, 06.06.20.

  1. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Ich lese gerade in der Biografie von Eminem, dass auch er solche Battles bestritten hat und regelmäßig erste Plätze belegte. Da stand also kein "Macher" hinter ihm. Okay. :)
     
    Teestunde, 09.06.20
  2. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.995
    5995
    Schau dir einmal den Film 8 Mile an. Ich glaube, der schildert das recht ehrlich.... ..
     
    moon-dog, 09.06.20
    Dodo_I, SoulFrontier und Teestunde bedanken sich.
  3. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Okay. Danke für den Tipp. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.20
    Teestunde, 09.06.20
  4. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.301
    5301
    8 mile ist nicht Eminems Biografie...
    Komisch aber das Gerücht hält sich hartnäckig.

    er hat aber eine autobiografi geschrieben,.
     
    deydi, 09.06.20
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Aber dieser Kult-Film trifft Battlerap doch ganz gut. Und Teestunde wird sich vielleicht besser in die direkte Ausdrucksweise hinein fühlen können.
     
    artname, 09.06.20
    Dodo_I und moon-dog bedanken sich.
  6. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Hab ihn in der Bibo bestellt.
     
    Teestunde, 09.06.20
  7. montybunker

    montybunker Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    28.12.04
    Punkte:
    3.830
    3830
    Habe nicht alles gelesen, gebe ich zu.
    Kann nur anmerken: Einmal ansehen, wie er lose yourself live bringt.
    Alles ist gesagt.
    Meine Meinung ;-)
     
    montybunker, 09.06.20
  8. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.482
    6482
    Ich bin seit 8 Mile dabei, ein super Film. Irdendwann gab es von ihm mal "where's the Snare on my headphone". Allein diese Anmerkung war superrhythmisch.
     
    NurEinPing, 09.06.20
    Dodo_I bedankt sich.
  9. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.301
    5301

     
    deydi, 10.06.20
  10. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.301
    5301
    Gerade gefunden, auch sehr interessant. Was der Unterschied zu wischen Slim shady, Eminem und Marshall Mathers ist

     
    deydi, 10.06.20
    NurEinPing bedankt sich.
  11. BeatitB

    BeatitB

    Registriert seit:
    10.06.20
    Punkte:
    68
    68
    Ich kenne mich nicht wirklich gut in der Rap-Szene aus und habe bis gerade auch Gedacht, dass 8 Mile die Biografie von Eminem ist. Aber auch als Kein-Rap-Fan finde ich die Songs von ihm gut, einfach weil ich eine gewissen Ehrlichkeit daraus spüre, keine Ahnung wie ich das beschreiben soll.
     
    BeatitB, 10.06.20
  12. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.901
    3901
    Hier mal ein Track aus 1995. Sehr Old School von der Rap-Art her, aber höhere Reimdichte.


    Das hier hat dann alles geändert:


    Geburt von Slim Shady. Drogen, Sex, Hyperviolence und des White Trash Image, das ihn auch für die schwarze Rap Community interessant gemacht hat.
    Eminem ist in einem Battle-Turnier zweiter geworden und der Iovine von Interscope hat die Slim Shady EP an Dr. Dre weitergeleitet, der angeblich dachte, Eminem sei schwarz. ^^

    https://genius.com/albums/Eminem/Slim-shady-ep

    Eminem selbst schrieb auf Genius dazu:
    "When we put Infinite out, it was local. We pressed up under a thousand, initially. We expected we’d be able to get something with it, though. When that didn’t happen, it was really deflating. People were saying that I sounded like AZ and Nas. I was upset. Not to say that I didn’t love AZ and Nas, but for a rapper to be compared to someone, for people to say that you sound like someone else — nobody wants that. I had to go back to the drawing board. So I remember getting mad. I was like, “I’m gonna rap like I don’t care anymore. Fuck it.” I started to write angry songs like “Just Don’t Give a Fuck.”"

    Vergessen darf man auch nicht, dass Detroit ne ganz andere Struktur für Rap-Musik hatte. Eminem hat da u.a. auf Radio-Stationen alles weggefreestylt.
     
    Ennui, 10.06.20
  13. deydi

    deydi Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    5.301
    5301
    Die USA sind was rap angeht auch ganz anders. Da ist das ja fast Kult Status.
     
    deydi, 10.06.20
  14. Vulp

    Vulp Gesperrter User Individualist

    Registriert seit:
    19.09.19
    Punkte:
    511
    511
    Ich geb auch ma meinen Senf ab.
    Hab ihn damals erstmals mit D12 gehört glaub ich. Track war "Shit on you", der war auch ziemlich hart.
    (Die Video-Version von Vevo is leider kaputt zensiert)


    Ich denke aber was den Erfolg von Eminem ausmacht sind folgende Faktoren:

    - Lyrik: Brauch man wohl nich viel dazu sagen. Er spricht aus, was viele Amis denken, vor allem was die Pop-Kultur und ihre "Stars" angeht. Das dann verpackt in tiefschwarzen Humor, Zynismus und so, dass es schön skandalträchtig is. "Over the top" zieht immer. Er is quasi das "South Park" der Musiklandschaft.
    Die selbe Masche hat auch Big L damals sehr zugespielt. Aber sieht man ja bis heute noch. Gutes Beispiel is da Rammstein. Jedes Album wird immer schön mit ner Skandal-Auskopplung vorgestellt.

    - Stimme: Battlerapper halt. Da hast du nur zwei Optionen: Bedrohlich oder penetrant.
    Der bullige, böse Gangster war er nie. Eher der wütende, abgehungerte Weiße ausm Trailerpark. Da bietet sich so ne penetrante Stimmlage (nich negativ zu verstehen) ganz gut an. Vor allem weil es seine Stimme zulässt, ohne dass es gekünstelt klingt. Es betont den Wortwitz in den Texten und die zynische Art einfach mehr als irgend so ne tiiiieeeeefe Raucherstimme ala DMX. Die soll ja eher die physische Überlegenheit hervorheben, da eine tiefere Stimme eben männlicher und auch bedrohlicher wirkt. Sido hat´s in Deutschland ähnlich gemacht. Savas zu damaligen Zeiten auch. Es fuckt den Gegner einfach ab, vor allem wenn er so nen "Harter" is und ihn dann so ne Quietschestimme Zeilen bringt, die den gesamten Glauben an die eigene Männlichkeit zerstören.

    - Technik: Was soll man da sagen? Sein Double/Trippletime (bzw flexen) sind nich ma das was am meisten hervorsticht... das gab´s auch schon von Twista; Method Man oder Busta Rhymes. Es is eher die Delivery und der einzigartige Flow, der aber eben nur in Kombination mit dieser Stimme so wirklich einzigartig is :p
    Ok, und vllt seine langen Reimketten ^^
    (But sometimes this shit just seems
    Everybody only wants to discuss me
    So this must mean I'm disgusting
    But it's just me I'm just obscene
    )

    Ansonsten trug wohl dazu bei, dass er eben von Dre entdeckt wurde. Nen Weißer der von nem ehemaligen N.W.A. Member gepusht wird. Das gefällt den Weißen, weil sie endlich im Hip Hop ankamen (Beasty Boys zählen nich, tun sie nirgendwo) und bei den Schwarzen heimste er somit Punkte für Credibility und wirkliches Potenzial ein. N.W.A. waren immerhin wer. Die haben immerhin Gangsterrap etabliert. (Und heute spielt Ice Cube in grottigen Familienfilmen mit oder is der Ersatz-Triple-X wenn Vin Diesel mal kein Bock hat)
    Jedenfalls war das ja schon ne Art Skandal damals und darauf hat er mit noch skandalöseren Texten und Videoideen aufgebaut. Man kann nich abstreiten, dass Em heftig is, aber sicherlich wurd er schon vom ein oder anderen eingeholt, sei es lyrisch oder whatever. Aber HipHop hat so an sich, dass man die Krone meist festgeklebt bekommt, dass sie nich mehr abgeht.
    Jay-Z macht heut nur noch irgend nen Moneyrap und is nich mehr ne Stimme der Straße und heftiger Battlerapper... und zählt trotzdem noch als einer der Kings of Rap. Is in Deutschland ähnlich mit Savas. Kommerziell kaum noch Erfolg und nicht mehr den Biss, den es braucht um sich in der Szene wirklich durchzusetzen (man wird ja auch älter). Trotzdem is er für die meisten eben noch KING Kool Savas aufgrund seiner Legacy.
    So war´s auch bei Eminem. Erst polarisiert, dann schockiert, dann jeden Kritiker konfrontiert und dadurch wieder Kohle kassiert. Das so lang ausgemolken wie´s ging und sich dann allmählich in den Hintergrund begeben. So bleibt die Legacy schön sauber erhalten und man verpfuscht sie nich mit irgend was, wo man´s dann hätte lieber sein lassen sollen. Sei´s musikalisch (hätte er ja mit Rihanna schon beinahe hingekriegt) oder Skandale / Abstürze (DMX)

    Tja, und am Ende siehts halt so aus, dass zwar immer neue Rapper auftauchen die vllt genau so krass oder vllt noch um Längen besser sind als Eminem, aaaaber:

    - Entweder du rappst wie Eminem... aber dann bist du halt nur einer der so krass rappt wie Eminem.... aber bist eben nich Eminem
    ODER
    - Du rappst nich wie Eminem. Dann rappst du vllt krass.... aber eben nicht wie Eminem


    Darum is auch jeder Rock ´n Roll Sänger "nur ein Elvis Imitat" oder Eisbrecher "nur ein Rammstein-Imitat"
    Worauf ich hinaus will is, dass Eminem jetzt nicht der Jesus des Rap is, genau so wenig wie es meiner Meinung nach Biggie oder Tupac waren (die meisten die 2Pac hypen haben seine Message eh nich verstanden.... inklusive des Ausdrucks "Thug Life"). Aber durch seine musikalische Einzigartigkeit, seinen Mut sich wenn nötig gegen die gesamte Gesellschaft zu stellen (heute zur Zeit der shitstorms undenkbar) und eben seiner daraus resultierende Legacy ist Mister Mathers eben unantastbar für jegliche Vergleiche geworden.

    Ach ja, muss den meisten hier übrigens zustimmen. "Lose yourself" war für mich zusammen mit "How come" (D12) und "Go to Sleep" (ft. DMX, Obie Trice) immer der Favorit :D
    In diesem Sinne:

     
    Zuletzt bearbeitet: 10.06.20
    Vulp, 10.06.20
    artname und deydi bedanken sich.
  15. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Ui! Ich lese das jetzt nicht alles. Würde mir sowieso nicht viel davon merken. Bei youtube gibt es ein paar Titel von ihm , die übersetzt wurden. Die höre ich so nach und nach durch, um wenigstens einen kleinen Eindruck zu bekommen. Aber mehr als zwei, drei davon verkrafte ich nicht an einem Tag. Er ist einfach zu mächtig. Mein Nachbar zieht sich das stundenlang rein. Könnte ich nicht.
     
    Teestunde, 10.06.20
  16. Vulp

    Vulp Gesperrter User Individualist

    Registriert seit:
    19.09.19
    Punkte:
    511
    511
    Whoops, sry ^^ Ja ich neige gelegentlich dazu viel zu schreiben. :D
     
    Vulp, 10.06.20
  17. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Ist doch okay. Gibt bestimmt Leute, die das jetzt Zeile für Zeile auseinander nehmen. ;)

    Ich höre gerade "Cleaning out my closet" - irgendwie rechtfertigt er sich zu sehr, okay, er hat Scheiße durchgemacht, aber mir ist das alles viel zu pur
    "Hailie's Song" - ganz schön waghalsig, das Mädchen so ins Licht zu setzen, ich an seiner Stelle hätte Angst, dass man sie entführt oder sonstwas - Klar, andererseits nützt es nichts, sie zu verstecken
     
    Teestunde, 10.06.20
  18. Vulp

    Vulp Gesperrter User Individualist

    Registriert seit:
    19.09.19
    Punkte:
    511
    511
    I. Das is normal mein Job :D

    II. Den Text solltest du nich ernst nehmen. Eminem hat bekannterweise seine Mutter gehasst. Das is eher sarkastisch zu verstehen

    III. Dann wart erst mal ab bis du bei "My Dad´s gone crazy" angekommen bist :D Da hört man sie sogar. Aber man wär auch bissl verrückt seine Tochter zu entführen. Prominenz hin oder her, der Typ hat schon noch sein spezielles Umfeld das voll is von Typen mit niedriger Hemmschwelle. Das is nich Deutschrap :p
    Ach noch nen Leckerli: Google mal nach "Hailie Mathers" in der Bildersuche :p Das is sie heute
     
    Vulp, 10.06.20
  19. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Teestunde, deine Bedenken setzen das wesentlichste Merkmal von EMINEM frei: Er kann gar nicht anders. Er muss an die Grenze gehen. Geformt wurde sein Talent als Battlerapper. Da musst du deinen Gegner spielerisch "zerstören", koste es, was es wolle!!

    Vermutlich hat E. viele Battles analysiert, bevor er selber in den Ring stieg. Für Punchlines brauchst du nicht nur Sprachtalent, sondern auch Schamlosigkeit, Killerinstinkt. Ob er diese Fähigkeit erbte, seinem sozialen Umfeld verdankte oder analytischen Erkenntnissen - wer weiß das schon! Er ging jedenfalls weiter und tiefer als seine Konkurrenten!

    Wenigstens DAS könnte eine Anregung für jeden Künstler sein.... :cool:
     
    artname, 10.06.20
    Vulp bedankt sich.
  20. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.491
    18491
    Interessant finde ich, wie viel Kreativität es freisetzt, sich als Künstler so ein Alter Ego zuzulegen.
     
    Teestunde, 10.06.20
    der_wahre_Noplan und deydi bedanken sich.