Information ausblenden

Was ist "punchy"?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von cc-net, 26.08.19.

  1. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    2.384
    2384
    Vielleicht gibt es ja einen Track, in dem du eine für dich geile Kick findest, die auch mal zum Analysieren solo zu hören ist. Ich finde das auch ein spannendes Thema. In der Tat ist das echt eine Wissenschaft für sich. Das Schwierige an der Sache: Sie kann sich noch so genial anhören, sie muss halt auch zum Rest passen, und das bereitet mir noch Schwierigkeiten. Ich kann sie zwar tonal einstellen, an den Transienten frickeln und ihre Hüllkurve bearbeiten, aber dann steige ich aus ;) Wenn man sich mal überlegt, welche Kette an Signalverarbeitung eine Kick (gilt eigentlich für alles) durchläuft, bis sie am fertigen Track ausgegeben wird, ist Reverse-Engineering zum Entschlüssseln der "Magie" ja nahezu unmöglich.
     
  2. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.284
    20284
    Es geht ja auch nicht darum wie da jemand hin gekommen ist, sondern darum wie das Endprodukt klingen muss, damit es die Anforderungen erfüllt. Viele Wege führen nach Rom, nur ohne zu wissen wie Rom aussieht, wird man es nicht erkennen können.
     
    cc-net bedankt sich.
  3. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    2.384
    2384
    Das ist ja genau der Punkt, der uns noch unterscheidet. Ich muss mich halt noch viel mit dem "Wie mache ich das?" beschäftigen.Demnach stellt sich mir auch zwangsweise die Frage des Weges, der zum Ziel führt. Das bist du mir voraus. Ich lerne noch das Handwerk. Du suchst nur noch nach dem Bauplan (oder Stadtplan von Rom ;)). Du wirst verstehen, wie ich das meine.
     
  4. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    2.384
    2384
    So, Ohren refresht, und noch mal gehört. Jetzt nehme ich es schon anders wahr. Hast du da Sättigung hinzugefügt?
     
  5. NCIS

    NCIS Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    3.943
    3943
    Na Logen ey, ohne geht nix.
    Aber nixe Kinderspielzeug Tape.

    Aber egal, das hier ist richtig geil, ich liebe es wenn die Räume funktionieren.
    Das hat Druck und wirkt knackig.
    Ab Minute 1 wirds dann aber flach bis Minute 1 aber goil :D

     
    cc-net bedankt sich.
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.284
    20284
    Nee, ich glaube das siehst du verkehrt. Du musst ja erstmal verstanden haben, wie das Endprodukt klingen soll bzw. welche Eigenschaften es haben soll um ueberhaupt anfangen zu koennen ueber das "wie komme ich dahin und mit welchen Mitteln" nachzudenken.

    Je besser du verstehst auf welche Eigenschaften du hin arbeiten musst beim Kick, desto einfacher wird es fuer dich die richtigen Mittel zu waehlen.
     
    cc-net bedankt sich.
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.284
    20284
    Und noch ein kleienr Nachtrag, ich bin gestern in ein aelteres projekt gegangen und hab mich dort mit dem generierten Kick (sinusbasiert) auseinander gesetzt. Die Form der Kurve, mit der die Freqenz faellt, hat auch einen enormen Einfluss auf den wahrgenommenen Punch. Die Laenge, also die Zeit die der Sinus braucht bis er in "Subbassterrain" gefallen ist mit seiner Frequenz und diese Laenge dann in Verbindung mit der Kurvenform. Asymptotisch, am Anfang schneller fallend als am Ende scheint am punchigsten. Allerdings nur, wenn die Laenge des Ganzen nicht zu lang wird.

    Ich kann wirklich nur dazu raten mal mit einem ganz simplen Kick generator, wie z.B. dem aus Bitwig rum zu spielen, da lernt man viel!
     
    cc-net bedankt sich.
  8. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    2.384
    2384
    Ich bin jetzt mal ganz lieb ;):

    Könntest du dazu zwei Beispiele posten, die sich genau darin unterscheiden? Also Sample zzgl. Visualisierung der Wellenform. Ich kann so etwas auch mit Kick 2 machen, aber ich mich interessiert deine Interpretation in der Praxis (mir geht es nicht um "Oh, die findet Schlumpfpeter gut, also muss das so sein").

    Wo ich auch immer ins Straucheln komme, ist die Länge der Kick. Ich will ja nicht immer ein Sidechain auf 1/2 oder 3/4 Takt legen. Ich finde das immer bei Psytrance interessant, wie es erfahrene Personen hinbekommen, dass sich das so extrem flüssig anhört (Kick und Bassline), obwohl ja immer nur 1/16 Platz zur Verfügung steht. Gut, da ist halt auch sehr viel Fummelei mit prägnanten Transienten im Spiel, welche dieses Maschinengewehrfeeling erzeugen.
     
  9. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.882
    13882
    Punchy? Kannste haben.
    Hier gips uffe Fresse:

    [​IMG]
     
  10. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    2.384
    2384
    Nee, ich sehe da nichts verkehrt ;) Ich habe schon meine Vorstellungen und kann für mich einordnen, was angenehm klingt. Bedeutet: In der Vorstellung ist das Endprodukt vorhanden. Und wenn ich Musik höre, merke ich sofort, ob es (subjektiv) in meinen Ohren gut klingt und meinen Präferenzen entspricht.

    Nur:

    1.) Kann ich es nicht Worten packen, weil mir das Vokabular noch dafür fehlt und z.B. "punchy" für sich alleine nur ein Bruchteil vom Ganzen ist. Darüber hinaus halt ein Adjektiv mit viel Spielraum zur Interpretation.

    2.) Kenne ich noch nicht alle Kniffe, um meine Vorstellungen zu realisieren.

    3.) Funktioniert es nicht, wenn ich mir Hilfestellung holen möchte, aber noch nicht in der Lage bin, meine Frage(n) verständlich und präzise zu formulieren (siehe 1)

    Und vielleicht wird dem ein oder anderen spätestens jetzt klar, warum ich dieses Thread eröffnet habe ...;)
     
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.284
    20284
    Ich guck da mal heute Abend rein und poste dir Beispiele. Ich hab allerdings des Raetsels volle Loesung auch noch nicht gefunden, naehere mihc aber, so glaube ich zumindest, Stueck fuer Stueck an.
     
    cc-net bedankt sich.
  12. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    2.384
    2384
    Och, das kann ich auch hier in der Stadt in bestimmten Gebieten völlig mühelos haben, ohne nur einen Cent zu investieren. Den Rest zahlt eh die Krankenkasse ... :p
     
  13. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    2.384
    2384
    Super, das finde ich gut, sonst bleibt es hier immer noch bei grauer Theorie, und das wäre schade. Bin schon mal gespannt.
     
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.284
    20284
    NEEE!

    Absolutes NEEEEEE!

    Die tatsache das du es nicht in Worte fassen kannst zeigt doch das du eigentlich gar nicht richtig weisst wovon du redest! Das ist wie mit meinem ex manager damals, der mir immer was von "in der Hoehe gestaffelt" erzaehlt hat, also die Sounds kommen nicht nur von links rechts sondern auch irgendwie von oben/unten. Irgendwann hab ich gecheckt das sich fuer ihn gute Frequenzseparierung "in der Hoehe gestaffelt" anhoert.

    Er wusste aber nicht wovon er sprach. Er hat zwar so ein subjektives Gefuehl das es in die richtige Richtung geht wenn "es in der Hoehe gestaffelt" war, das bringt einen aber praktisch nicht weiter, da man das nicht in konkrete Eigenschaften uebersetzen kann. Das kann dann wirklich alles sein, wie will man da gezielt hin arbeiten?

    Genauso ist dein subjektiv gut klingender Kick fuer dich nicht sonderlich hilfreich, wenn du nciht weisst WARUM der Kick subjektiv fuer dich gut klingt. Und genau da will ich hin, das Verstaendnis fuer die Funktionsweise der, Dynamik, des Frequenzverlaufs, Ausschwingphase etc. so weit auszubauen, das man wirklich VERSTEHT warum ein Kick puncht und subjektiv gut klingt.

    Ansonsten kann man da nicht gezielt drauf hin arbeiten! Und das wollte ich mit dem vorigen Kommentar aussagen.
     
    cc-net bedankt sich.
  15. hermestc

    hermestc

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    3.871
    3871
    Der größte Irrtum bei der Kommunikation ist doch anzunehmen, dass sie stattgefunden hat.
     
    Sascha Franck, cc-net und Schlumpfpeter bedanken sich.
  16. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    2.384
    2384
    Was war das Problem mit deinem Ex-Manager? Er konnte seine Vorstellung und sein Empfinden nicht in richtige Worte packen. Wie erklärt man einem Kind, was salzig ist? Durch Bilder von Salz zeigen? Durch "Das macht einen trockenen Mund", "Das benutzt man zum Kochen"? Nein, ich lasse das Kind Salz probieren (deswegen fordere ich hier mantramäßig immer wieder Beispiele). Wenn das Kind dann das nächste Mal dem Kind das Essen zu salzig oder zu fade ist, wird es nicht mehr sagen: "Das ist bäääh.". Damit können die Eltern gar nichts anfangen. Mit einem "Mama/Papa, das ist salzig" schon eher. Um sinnvoll Fragen stellen und Probleme lösen zu können, ist immer ein gleiches Vokabular zur Verständigung notwendig.

    Wir sind jetzt zwar schon bei der Gestaltung der jeweils idealen Kick, was auch mein nächstes Thema gewesen wäre. Aber in erster Linie geht es für mich um das Vokabular und den Abgleich, ob ich die richtigen Wörter wähle. Wenn ich das nicht irgendwie sicherstelle, brauche ich erst gar nicht zu schreiben, weil dann eine verständnisvolle und weniger fehleranfällige Kommunikation gar nicht möglich ist. Ich bin nicht in einer Band, arbeite nicht in einem Studio und habe leider niemanden in meinem Umfeld, der sich mit dieser Thematik beschäftigt oder auskennt. Ich bin vorerst rein auf den Austausch im Internet beschränkt. Und wir alle wissen zur Genüge und aus Erfahrung heraus, dass Onlinekommunikation alles andere als einfach ist und Missverständnisse mit sich bringt - egal ob themenbezogen oder zwischenmenschlich. Sieht man eben an uns, auch wir reden aneinander vorbei. Nur kennen wir beide uns ein wenig, und wissen, dass wir auch Dinge stehen lassen können. Gut so, und deshalb weiter im Text ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.08.19
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.284
    20284
    Der Vergleich hinkt. Es geht hier ja nicht darum jemandem erklären zu wollen wie sich eine punchige Kick anhört (wie salziges Essen schmeckt), sondern darum diese Kick selber zu bauen. Hier reicht es aber nicht aus zu wissen wie sich eine punchige Kick anhört, man muss wissen WARUM sie sich punchig anhört.

    Ansonsten stehst in der Küche, kippst kiloweise Zucker und Pfeffer und ne Prise Salz ins Essen und wunderst dich das es nicht so geil salzig wird wie das Essen was dir vorher gezeigt wurde.
     
  18. cc-net

    cc-net Themenersteller

    Registriert seit:
    17.02.19
    Punkte:
    2.384
    2384
    Wir haben jetzt ausgiebig festgestellt, dass wir aneinander vorbeireden, und es nicht lösen können. Aber ganz direkt, um das zu beenden: Ab jetzt bin ich wirklich nicht mehr daran interessiert, dass hier noch weiter zum Thema zu machen. Tut mir leid, dass ich ausgerechnet dir das schreiben muss, aber irgendwann muss es auch mal gut sein.
     
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.284
    20284
    Hä?

    Ok, dann nicht.
     
    cc-net bedankt sich.
  20. OptimusPrime

    OptimusPrime Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.09.09
    Punkte:
    3.216
    3216
    Punchy Sound wird davon Charakterisiert das er ausgewogen Druckvoll und Energiegeladen klingt. Was bedeutet das für den Sound Tüftler? Zum einen und das ist enorm wichtig - muss der Klang ausgewogen sein. Dazu braucht es die richtige Gewichtung.

    High End - 18khz nach oben.
    High - Sharpness / Tick Breite14-18khz
    Lo Hi - Head / Tock Crispyness (8k-14k)
    Hi Mid - Higher Body (2k-8k)
    Low Mid - lower Body (250hz-2k)
    Low - Energetic (80-250hz)
    Sub - Boomy (0-80hz)

    (Die obige Einteilung ist meine persönliche und ist nicht auf irgendwelchen Schulmaterialien oder Lehrvideos begründet)

    Da man nun weis welche Bereiche man zumindest mal anheben oder absenken sollte um zu hören was ich meine kommt ein
    weiter Aspekt dazu der IMMER mit rein spielt. Das ist der Mix selbst. Kicks die viel Sub oder energetische Frequenzen besitzen
    brauchen Platz im Mix zum richtigen Ausschwingen. Das gilt übrigends auch für Basslines. Ist der Sub Anteil falsch gewichtet -
    wird die Kick niemals ihr volles Potential erreichen. Aber es gibt auch durchaus Kicks die nicht viel Sub haben sollen, dafür aber
    eher Mitten Betont "punch" erzeugen müssen / sollen. Da wird es dann schwerer, auch weil einige Synths dafür einfach nicht
    gut geeignet sind und es dem Anfänger schlicht an Erfahrung mangelt zu erkennen - das die Hüllkurve ungeeignet oder zu
    lahmarschig daher kommt. Da gibt es durchaus sehr krasse Unterschiede.

    Da wären wir auch schon bei einem weiteren Schlagwort: Hüllkurve.
    Hüllkurven sind Essentiell um gute Kicks zu bekommen. Sie sollten Aspekte wie Tonalen Pitch ansteuern können.
    Wobei wir beim Charakter der Kick sind. Es gibt unglaublich viele verschiedene Charakter, von Elektronisch über
    Steel Drums, bis hin zu Taikos und co. Der Charakter bestimmt die Gewichtung und damit ist klar das eine Taiko längere
    Ausschwingphasen besitzt wie eine Metal Drum. Alleine schon weil der Anteil der Subfrequenzen erhöht und vorhanden
    sein muss.

    Es folgen weitere Aspekte die Einfluss auf den Punch haben. Wie der Körper der Drum. Erfahrungsgemäß gibt es voller klingende
    Drums, welche im Midbereich mehr Körper haben. Dafür eher weniger im Sub und High Bereich. Aber auch Kicks die Viel Sub Low und Low Mid dafür aber kaum bis keine Mitten und Höhen aufweisen. Und dann im Bereich ab 17khz. wie Blöd geboostet werden müssen um die Kick aus dem Fundament heraus zu holen. Ansonsten hätte man eben UMPF und es fehlt der Tick oder das Tock. Da muss man aufpassen das es nicht unangenehm wird.

    Technische Umsetzungen gibt es gar viele, von analog über gesampled bis hin zu gelayerten Kicks wie es bei Vengeance gerne
    zum Einsatz kommt. Und da sind wir dann auch schon beim letzten Punkt: Sounds richtig verschmelzen.
    Gerade beim Layering kann eine Kick Drum total scheiße klingen, wenn die einzel Sounds nicht richtig ineinander greifen.
    Allen voran aber sind es die Hüllkurven die entscheiden wie stark der Punch ausfällt. Denn Sie entscheiden über den Peak, die generelle
    Anhebung / Absenkung und die Auskling Phase des Klanges. Ob der Punch in dem Mix aber auch rum kommt - hängt vom Mixing ab. Und
    soll nicht Teil dieses Textes sein.
     
    gyn und cc-net bedanken sich.