Warm Audio: ELA M 251 Clone

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von vazka, 03.01.19.

  1. mikroguenni

    mikroguenni

    Registriert seit:
    30.10.06
    Punkte:
    368
    368
    Danke für den link. Ich habe bei amazona etwas weiter gestöbert und diese Seite gefunden:
    https://www.amazona.de/fritz-fey-studio-magazin-archiv-online/4/
    Dort führt Raphael Tschernuth Gespräch mit Carsten Lohmann (Echoschall). Auf der verlinkten Seite 4 geht es um die diversen Nachbauten alter Klassiker. Ich zitiere mal:

    "Raphael:
    Es gibt ja seit Jahren eine regelrechte Flut von Nachbauten der alten Klassiker. Was hältst du davon?

    Carsten:
    Um ehrlich zu sein, für mich ist das komplett uninteressant. Erstens habe ich ja fast alle klassischen Modelle im Programm, zweitens bin ich oft bei Andreas Grosser, dem allseits bekannten Mikrofonspezialisten. Er bekommt ja hin und wieder solche Nachbauten auf den Tisch und es ist schon bemerkenswert, was so manche Firmen für zusammengeschusterten Mist aufrufen. Billigste chinesische Netzteile von der Stange, minderwertige Kapseln, Übertrager mit falschem Übersetzungsverhältnis und so weiter. Ich habe 3000 $-Mikros gesehen, deren Elektronik so aussah wie bei einem Prototypen. Vor einiger Zeit habe ich mit einem bekannten Kapselspezialisten aus Deutschland gesprochen, der mal eine zeitlang chinesische Kapseln verkauft hat. Er musste sie allerdings wieder aus dem Programm nehmen, die Qualität war einfach nicht gut genug. Es freut mich deshalb umso mehr, dass Neumann angesichts dieser Trittbrettfahrer seine Klassiker U67 und U47-FET wiederauflegt und damit auch auf rege Nachfrage stößt."
     
  2. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.121
    6121
    Hat nur leider rein gar nichts mit dem U47 Clone von Max (ioaudio) zu tun.
     
  3. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    18.325
    18325
    Ja, das ist im Nebel gestochert und richtig.
    Wenn dann sollte man Ross und Reiter nennen, wer welchen Mist baut.

    Das es den gibt, da bin ich felsenfest davon überzeugt, aber die Welt ist nicht schwarz oder weiß!
    Es gibt auch gute Nachbauten.

    Im Grunde muss man sich diese MIkros in der upper 2000€ Class nur anhören.

    Und da gibt es drei Punkte zu beachten:
    1. Hörkompetenz
    Man muss hören können, ob das taugt oder nicht.

    2. Klingt das MIkro im Kontext einfach gut oder nicht?
    Hier fallen schon einige Produkte auf, für mein Ohr gilt das für einige aus der Peluso Reihe, da klingen einige in den Höhen unsauber.
    Auch die RFT-Reihe von Telefunken gefällt hier mir nicht wirklich, also echte Files, nicht irgendwelche Files bei denen Telefunken
    das "sponsored"
    Jetzt kommt das große ABER:

    3. Serienkonstanz
    Pensado hatte ein paar Telefunken aus der RFT-Reihe da, und siehe da, keine große Auffälligkeiten im Hochtonbereich
    Da muss ich echt sagen, ich weiß nicht was da Telefunken macht?!
    Wie können die Mikros zum Teil so unterschiedliche klingen?
    Ein AR51 bspw. da sind die Höhen im Vergleich zu einem ähnlich klingenden wie preislichen Mikro wie das M990 deutlich unsauberer.
    Aber im Test bei Pensado eher nicht?

    Und das ist genau das Problem, man kennt die Serienkonstanz der Mikros nicht, die Spezifikation, wenn es denn eine gibt, ist sehr breit gefasst.
    Und genau das ist bei den namhaften Herstellern wie Sennheiser und Co. eben nicht der Fall.
    Nehmen wir mal Beyerdynamik, ein MC840 oder M160 klingt immer gleich. Punkt.

    D.h., im Umkehrschluss natürlich nicht, das der Rest der Hersteller nur Schrott macht!

    Aber ganz im Ernst, STAM bspw. kann einfach nicht für Serienkonstanz sorgen, weil die vor allem über kein Qualitätsmanagement
    verfügen! Das ist Fakt!
    Ich habe das selbst mit den Preamps erlebt. Von Defekt bis dass die Kanäle nicht abgeglichen waren, ich höre das, und habe solange gemosert bis es passt, gehörmäßig (technisch kann durchaus noch Luft sein..).
    Aber genau das kann doch nicht sein!
    Ich muss mich als Kunde verlassen können, dass es funktioniert.

    Ein anderes Beispiel ich hatte drei Vanguard V13 hier, löblich, alle klangen identisch, ich konnte keinen Unterschied hören.
    Aber das Rauschen war nicht identisch, 2 rauschten etwas mehr, und eines weniger, und das behielt ich.
    Diesen Umstand wird man bspw. bei AT nie erleben.

    Serienkonstanz mit vernünftigem Qualitätsmanagement kostet einfach Geld. Das ist so.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.01.19 um 20:10 Uhr
    vazka und Astronautenkost bedanken sich.
  4. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    6.121
    6121
    Die Telefunken Multitracks im Netz haben alle unbrauchbare Höhen. Frage mich jedes Mal was da los ist.

    Qualitätsmanagent, Bauteilselektion usw. kosten in der Tat Geld. Und erstaunlich viele Audioequipmenthersteller scheinen nicht so richtig zu wissen, was sie tun.
     
  5. AlexBo

    AlexBo

    Registriert seit:
    12.11.16
    Punkte:
    246
    246
    Also bei meinem UM92 hat das Kabel niedliche 3m zum Trafo. In meinem Sprechkämmerchen aber ausreichend.:D
     
    whitealbum bedankt sich.
  6. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    18.325
    18325
    Du hast ja auch die UM92 Super Deluxe Short Edition :D
     
    Glutamatjunkie und AlexBo bedanken sich.
  7. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    18.325
    18325
    Wenn wir schon bei teuren bzw. sehr teuren Clonen sind...

    Von der Diamond Telefunken Reihe höre ich widersprüchliche Aussagen aber keine widersprüchlichen Files ?!
    Heißt, alle Files die ich von einem Telefunken U47 aus der Diamondreihe gehört habe, waren schlichtweg sehr gut, da gibts nix dran zu rütteln.
    Auf der anderen Seite höre ich aber dann Aussagen, besonders auch von mir geschätzten Kollegen/Spezialisten/Händler, da wäre Minderwertiges verbaut, was mich irritiert.
    Denn wie gesagt, alles was ich bisher gehört habe, klang sehr gut.

    Widersprüchliche Files oder Aussagen hinsichtlich FLEA habe ich dagegen noch keine gehört.
    Ich habe einige Files und habe auch ein FLEA 47 in Besitz.
    Da ist alles von bester Güte.
    In den meisten Fällen schmieren die Klone in Sachen Handwerkskunst deutlich gegenüber Sennheiser und Co. ab.
    Aber das FLEA steht daneben stolz und zwar in jeder Hinsicht (Mikrokorb, Verarbeitung des Mikrofons an sich, Finish des Mikrofonbodies, Schrauben, Kabel, Anschlüsse, das Netzteil), alles tippi toppi.

    Blackspade sollte man auch mal nennen, die wie FLEA bei 47'Modelle auf Thiersch Kapseln bauen bzw. Thiersch zieht die Membran auf die Kapseln, sehr gute Innereien haben, und außen an Qualität auch zugelegt haben.
    Da habe ich aber keine valide Erkenntnisse über Serienkonstanz.
    Zumindestens die Files, die ich kenne bzw. Mikros, die ich ausprobiert habe, waren alle klanglich top.
    Keine Frage.
     
    vazka bedankt sich.