Warm Audio: ELA M 251 Clone

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von vazka, 03.01.19.

  1. vazka

    vazka Themenersteller

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    1.151
    1151
    Aurelie bedankt sich.
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.614
    13614
    Ich bin skeptisch, der Clone vom U 47 war vom Original ja auch entfernt. Die CK-12-Brasskapsel müsste ja eigentlich schon das Kosten, was die für das Mikro verlangen.
     
    Laber Rhabarber und Aurelie bedanken sich.
  3. vazka

    vazka Themenersteller

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    1.151
    1151
    Ich bin da auch sehr skeptisch, reizt mich auch nicht.
    Aber es werden sich auch hier wieder Abnehmer*innen finden - das Zeug ist ja jetzt auch kein Schrott
     
    Aurelie bedankt sich.
  4. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    8.100
    8100
    800$ oder 900€?????
    Die original Kapsel ist tatsächlich am aufwendigsten in der Herstellung.
    Kostenpunkt 400,-Euro +
     
  5. Aurelie

    Aurelie

    Registriert seit:
    22.12.18
    Punkte:
    69
    69
    Ich hab mich ja wegen Preamps viel mit Warm Audio-Produkten und Tests beschäftigt. Sicherlich alles kein Schrott. Aber mir scheint das Ziel ist hier schon, Leuten die Musik und Recording als Hobby betreiben zu suggerieren, dass sie den ganz großen Sound für wenig Geld nach Hause holen können...oder?
     
    mikroguenni, rkdk und Glutamatjunkie bedanken sich.
  6. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    11.171
    11171
    frage aus neugier: was genau ist das teure an der kapselherstellung? warum können kapseln für 100€ und welche für 2000€ gebaut werden? aufwandt, material?
     
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.614
    13614
    2.000 ist zu hoch gegriffen. Aufwandt und Qualitätsprüfung verursachen die Kosten. AKG hat deshalb bei der Reissue des C 12 (VR) darauf verzichtet den eigenen Nachbau mit der originalen Brasskaspel zu bauen und auf Materialien wie Nylon zurückgegriffen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.01.19
    Glutamatjunkie und vazka bedanken sich.
  8. vazka

    vazka Themenersteller

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    1.151
    1151
    Yup, das triffts glaube ich ganz gut.
     
  9. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    18.325
    18325
    Bei der Original-M7-Kapselherstellung (PVC statt Mylar) benötigt man unter Umständen ein paar Anläufe um die Kapsel so herzustellen wie die Spezifikation es hergibt.
    Bspw. der angegebene Frequenzgang ist ja ein Soll-Frequenzgang. Bestimmte Hersteller lassen da viel Spielraum, andere Hersteller wie Gefell, Sennheiser/Neumann und AT bspw. nicht. Und genau diese "Qualität" hat natürlich auch seinen Preis.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.01.19
    leary und vazka bedanken sich.
  10. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    18.325
    18325
    Gearslutz-User roughgear bzw. hier im Recordingbereich unter @roughrecording bekannt, der damals auch den GA-47 Test durchgeführt hat,
    hat das GA-251 mit dem ELAM 251 verglichen --> siehe Gearslutz-Thread.

    Das GA-251 geht schon in die Richtung des alten ELAM 251, allerdings heller mit leicht weniger Mitten abgestimmt.
    Bei Vocals bei den Frikativlauten besonders gut hörbar.
    Bei akust. Gitarren ist das deutlich zu vernehmen, da klingt das GA-251 deutlich heller.
    Für sich genommen ist das GA-251 schon ein gutes Mikro, allerdings eben kein 1:1 Klon zum ELAM 251, baulich wie klanglich.

    Das ist beim neuen und alten U67 anders, das neue U67 klingt wie ein U67, im Bereich der Spezifikation.

    Allerdings ist der Unterschied zwischen einem U47 und GA-47 gravierender.
    Und zwar im normalen Singabstand, 15-30cm klingt das U47 deutlich anders, das GA-47 klingt dagegen vor allem in den Höhen matt.
    Wenn man das GA-47 aber mit entsprechenden Höhen aus dem EQ bearbeitet, dann ist das schon ein schönes eher intim klingendes Mikro.

    Aber leider ist es immer noch so, wer nah bei den heiligen Gral Mikros sein will, ist immer noch mindestens 4500€ los.

    Oder man macht es geschickter, und holt sich ein tolles Mikrofon, was gar nicht so heißt, aber dennoch in die Richtung geht.
    Bspw. ist das Vanguard V13 mit seinen lächerlichen 990€ ein sehr feines Vocal und akust. Gitarre Mikro.
    Das hat etwas von einem ELAM 251, aber ohne zu hell zu klingen, oder zu fett zu klingen.

    Oder möchte man in Richtung eines C12s mit sattem Bass und schönen Höhen, dann nimmt man sich das Gefell M990, was natürlich moderner klingt, aber dennoch einen Wahnsinnshöhenbereich hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.01.19
  11. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    18.325
    18325
    So ist es.
    Zumal man die Überprüfung, ob man tatsächlich ein "neues" ELAM 251 zu Hause hat, im Grunde niemals durchführen kann.
    Wer hat schon ein ELAM 251 zu Hause?

    Neben den Top-Clone-Herstellern, Wagner, Wunder, Bock, Telefunken und FLEA, gibt es aber auch neue Alternativen, wie das auch teure Manley Reference Gold, mit Edge Terminated Kapsel wie beim C12, oder man geht in Richtung der modernen Klassiker wie Neumann M147, M149 oder von Gefell UM92.1s, M990 oder UM900.
    Bei den neuen Genannten hat man eben auch einen tollen Service in seiner Nähe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.01.19
    Pleytoon, vazka, rkdk und eine weitere Person bedanken sich.
  12. vazka

    vazka Themenersteller

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    1.151
    1151
    +1
    Absolut!
     
  13. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    18.325
    18325
    Zumal Golden Ages 251 um die 1700€ kostet, und das neu aufgerufene WA-251 899€.
    Lt. Telefunken kostet alleine die Fertigung der historisch genauen Brass Kapsel 1000$.

    Ganz zu schweigen von dem mit klang-entscheidenden Haufe-Übertrager, selbst der für Telefunken hergestellte Übertrager von Haufe unterscheidet sich vom Original, trotz der Anforderung, baugleich zum alten Übertrager zu sein.
    Und der Cinemag Übertrager ist alles andere als einigermaßen gleich zum alten Haufe-Übertrager.
    Alles ein Haufen Fake!

    In diesem Zusammenhang gab es ein sehr interessantes Q&A zur Mikroauswahl für Vocals von Warren Huart.
    Der hatte mit einem seiner Kollegen einen riesen großen Mic-Shoot-Out gemacht, und letztlich sind drei Mikros übrig geblieben, die alle eins gemeinsam hatten. Feine Mitten, aber vor allem keine starke Höhenbetonung, ggf. eine leichte Höhenanhebung.
    Weil genau das im Mix am Besten zu integrieren ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.01.19
    Shagal und vazka bedanken sich.
  14. vazka

    vazka Themenersteller

    Registriert seit:
    20.11.16
    Punkte:
    1.151
    1151
    Such ich gleich mal - welche drei waren das denn?
     
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.614
    13614
    +1
    Sehe ich sehr ähnlich.
     
  16. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    18.325
    18325
    Ich glaube er hat sie gar nicht mit Namen genannt (das hat er in einem seiner FAQ Friday erzählt...), ihm ging es wohl grundsätzlich nur darum, zu beschreiben, Mikros mit wenig Höhenbetonung machen sich sehr gut im Mix. Und da gibt es ja schon einige die das gut machen.

    Aus meiner Sicht können das auch Mikros sein, die in den Höhen wunderbar scheinen, aber da stimmt eben auch der Rest im Midrange und im Tiefenbereich wie beim Manley Reference Gold bspw.
    Wichtig ist eben, dass der weite Mittenbereich konsistent und sehr gut rübergebracht wird.
    Da sind eben alle Klassiker hervorragend, sei es ELAM 251, U47, U68, M49 oder C12, jeder auf seine Weise.

    Sehr gute modernere Röhrenmikros sind vor allem in der Abbildung der Dynamik "besser". Dafür haben sie oft weniger Farb und Röhrenschmauch.

    Vintage King und Sweetwater haben ein paar sehr feine Shootouts gemacht, vor allem auch im Mix, denn wie schon oft erwähnt, was bringt es wenn das Mikro Solo super klingt.
    Auch viele LowMids oder Oberbässe werden im MIx eh oft gecuttet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.01.19
    Aurelie, vazka und R-Kelly bedanken sich.
  17. flipnaut

    flipnaut

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    9.927
    9927
    Wie ist das denn mit Mikros von Advanced Audio? Da soll es einen Sony c800 Clone geben det wie das Original klingen soll... War allerdings auch nur ein gslutz Thread. Irgendjemand Erfahrungen damit?
     
  18. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.173
    3173
    also ich hab nur das Original aber der Clone würd mich auch mal interessieren. Bezweifle aber stark das damit hier zu lande jmd Erfahrung hat. Selbst das orignale C800G ist hier kaum verbreitet.
    Eine unverbindliche Testmöglichkeit des Clones wäre mal nice..ist aber aus Amerika denk ich kaum realisierbar
     
  19. Recaper

    Recaper

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    1.171
    1171
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    23.761
    23761
    z.B. U 87 ! (aber nur das alte Ur-Modell) ;)