Information ausblenden

VSTs in bekannten Musikproduktionen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Wennto, 16.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Juicybeats

    Juicybeats

    Registriert seit:
    16.10.08
    Punkte:
    841
    841
    100
     
    Juicybeats, 08.12.08
  2. Timba

    Timba

    Registriert seit:
    01.03.08
    Punkte:
    254
    254
    Echte Musiker benutzen echte Instrumente!

    Wenn ich hier schon lese Scooter, Bushido, AlpaGun, GStyleHyperTightMegaKrassProductionStyle und andere Konversen-"Musiker" benutzen VST\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'s, dann sehe ich das ich auf dem richtigen Weg bin, wenn ich mir anstatt 500€ VSTi's (okay, all die ober krassen T-Style-AnalBitch-Fuck-Ass-Bitch-Checker vom Bodensatz der Gesellschaft, benutzen sowieso nur gecracktes Zeug), lieber Mikros und Instrumente hole.

    Und jetzt fangt an krass zu dissen!

    EDIT: die Zensur hat meinen ganzen krassen oberchecker-satz ruiniert!!!
     
    Timba, 08.12.08
  3. hadl

    hadl

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.490
    2490
    Toller Beitrag.

    Was ist denn "echt"?

    Ist ein Synthesizer noch "echt" oder fängt das "unechte" schon an, wenn man Strom braucht?
     
    hadl, 08.12.08
  4. abreaktor

    abreaktor

    Registriert seit:
    24.11.08
    Punkte:
    232
    232
    najo, so presets etc sind doch mehr oder weniger gezielt für den populären markt erstellt? dachte ich zumindest immer. dann liegt die entscheidung doch beim produzenten, ob der sound "reicht" oder halt nicht.

    edit: ich hör wohl zuwenig radio. ich habs grad mal angemacht, und da kommt doch ein "preset" nach dem anderen? ich bin ein begeisterter preset-durchklicker, bis ich halt anfang, ein preset zu klump zu editieren, daher kenn ich zumindest einige bei vsti :D . btw: in einer folge von "durch die nacht mit..." auf arte waren mal scooter und der autor von "fleisch ist mein gemüse" zusammen unterwegs, heinz strunk. der hat dann in scooters studio auf der querflöte zu nem beat gejammt (klang toll), die DAW sah aus wie ableton, und ich glaube, da standen noch einige virusse etc mehr oder minder unbeteiligt rum. wär ich ein rein kommerziell orientierter producer wie scooter, würd ich natürlich das nehmen, was am einfachsten und schnellsten zum erfolg führt, oder? und wenn das nunmal vsti mit presets sind, dann isses doch ok. als ob der normale radiohörer jetzt da nen unterschied hört...
     
    abreaktor, 08.12.08
  5. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.032
    6032
    Das Problem ist ja, dass es den meisten oder zumindestens vielen dann reicht.
    So erklär ich mir auf jeden Fall den Einheitsbrei in der Musikbranche, am ehesten im elektronischen Bereich.
     
    richie, 08.12.08
  6. abreaktor

    abreaktor

    Registriert seit:
    24.11.08
    Punkte:
    232
    232
    najo, einheitsbrei gabs schon immer. wir deutschen sind da grossmeister drin, ich sach nur heino. perfekt produzierte gemütlichkeit, konstant über jahrzehnte... zum glück haben wir ja eine sehr aktive jazz, elektronika- und independent szene. aber das führt jetzt zu weit, denk ich-

    wie gesagt, als kommerziell orientierter produzent nimmt man vermutlich das, was am schnellsten, einfachsten und günstigsten zum erfolg führt. innem reglementierten markt wie dem der popmusik kann man das auch keinem übelnehmen; die leute müssen ja hinter ihren verkaufszahlen hinterherhecheln.
     
    abreaktor, 08.12.08
  7. mheadshot

    mheadshot

    Registriert seit:
    06.04.07
    Punkte:
    3.452
    3452
    bohlen nutzt auch in jeder seiner produktion den hypersonic 2
    Das neue lied von curse und silbermond wurde dagegen so wie es sich anhört komplett aufgenommen,eventuell noch n bissl effektbearbeitung dran gemacht aber sonst würde ich sagen das dieser song vst frei ist^^
     
    mheadshot, 08.12.08
  8. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.321
    2321
    Man kann sagen was man will. Aber VSTi´s gehören in der heutigen Zeit zum Musikmachen dazu und das wird auch in Zukunft noch so weitergehen.

    Jeder der sich mit der Musikbranche ein bißchen beschäftigt der weis, das heutzutage fast alle Künstler neben ihren Hardware Zeugs genauso viel VST-Zeugs verwenden. Das sagen sie nicht nur zu Werbezwecken, sondern das ist einfach so.

    Man muss leider heutzutage mehr ein Geschäftsmann sein als ein Musiker um einen hohen Bekanntheitsgrad und zu Geld zu kommen. Da brauch ich mir nur diesen Bushido ansehen. Fast alle seiner Lieder haben gestohlene Melodien intus. Oder Timbaland, benutzt fast nur Presets. Von der elektronischen Seite braucht man erst gar nicht zu reden, da wird auch fast nur mit vorgefertigten Sachen gearbeitet.

    Aber mal ganz ehrlich. Was soll man da ändern. Ich hab mich schon damit abgefunden, das ich wenn ich einen Track höre, ich mir sicher sein kann, das der Künstler da wahrscheinlich nicht allzuviel dran selber gemacht hat.
    Na und, ist doch völlig wurscht. Wenns mir gefällt, dann erfüllt es doch seinen Zweck.
     
    Miguel_da_Wu, 08.12.08
  9. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.032
    6032
    Es klingt auf jeden Fall sehr natürlich: "echte" Schlagzeugsnare, keine zumindestens vordergründige Effektspielereien. Doch sowas ist u.a. auch beispielsweise mit Battery möglich bzgl. der Drums. Also dass der Song VST-frei ist würde ich nicht komplett drauf wetten.

    Es geht mir ja auch nicht darum VST's zu verteufeln, ich nutze die ja auch. Doch machen sie es dem ein oder anderen einfach zu leicht.
     
    richie, 08.12.08
  10. mheadshot

    mheadshot

    Registriert seit:
    06.04.07
    Punkte:
    3.452
    3452
    jo aber ich meine bei dem curse track,dass es sich halt echt so verdammt Echt! anhört^^
    Klaro kann man das mit vsts machen,aber die bearbeitungszeit damit es sich so dolle anhört dauert doch sicher stunden, in der zeit kann man doch ein schlagzeug zehn mal aufnehmen^^
    Außerdem ist silbermond eine band und die werden den Schlagzeuger doch nicht einfach nix machen lassen oder?...nur so am rande
     
    mheadshot, 08.12.08
  11. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    seeed ist auch eine band. die alben produziert aber eigentlich enuff.
    bei dickes b, music, monks, ding sind keine bandmitglieder zu hören, obwohl diese lieder doch die aushängeschilder sind.
     
    DaddyDufte, 08.12.08
  12. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.032
    6032
    Ist die Frage, ob es komplett zusammen mit Silbermond oder nur mit der Sängerin produziert wurde und der Beat von Curse bzw. seinem Produzenten gebastelt wurde.

    Mal was anderes, wenn auch unwichtiges: Hat es einen Grund, warum man Curse und die Sängerin von Silbermond nie zusammen im Bild sieht? War das vielleicht ne Kooperation von zwei Künstlern, die ihre Parts in zwei verschiedenen Studios aufgenommen haben?
     
    richie, 08.12.08
  13. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.321
    2321
    VST-Intrumente werden auch immer realistisch klingender. Ich glaube früher oder später wird es da gar keinen Unterschied mehr geben. Der CPU Fortschritt machts möglich.

    Nein, ich glaube das das "Rechner-Studio" nicht mehr aufzuhalten ist. Man siehts doch auch bei den grossen Studios, das sie immer mehr Hardware gegen Software austauschen.
    Vielleicht ists bei den Effekten noch ein bißchen anders, da es da doch noch richtige Exoten gibt die durch keine Software auf der Welt zu ersetzen ist, aber grundsätzlich führt der Weg auf ein Rechnerbasiertes Musikproduzieren hinaus.
     
    Miguel_da_Wu, 08.12.08
  14. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    Z: "War das vielleicht ne Kooperation von zwei Künstlern, die ihre Parts in zwei verschiedenen Studios aufgenommen haben?"

    das ist doch ein standard
     
    DaddyDufte, 08.12.08
  15. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.032
    6032
    Ich war letztens auf der Seite von Native Instruments. Da gab's ein Interview mit Blank&Jones, die üblichen Fragen natürlich, was für Software bzw. Geräte benutzt ihr etc.
    Voller Erstaunen musste ich feststellen, dass die wirklich all ihre Hardware über Board geworfen hatten und nahezu alles softwaretechnisch lösen. Ich kann mich noch vor ein paar Jahren erinnern, als die Fotos von ihrem Studio auf ihrer Homepage vorstellten: ein Hardwarefuhrpark.

    Fazit: Das halte ich doch etwas für übertrieben jede Hardware auszusondern. Zumal Hardware auch in Bezug auf die Rechenleistung und Workflow manchmal Vorteile bietet.
     
    richie, 08.12.08
  16. abreaktor

    abreaktor

    Registriert seit:
    24.11.08
    Punkte:
    232
    232
    im grunde genommen ist das doch eine diskussion, die schon vor jahrzehnten in ähnlicher form geführt wurde. elektro/akustikgitarre, radio/video, vinyl/cd/mp3, analoge synths/virtuell-analoge/digitale synths etc etc... aus jedem bereich der produktion/postproduktion liesse sich da was finden. egal, was nu hard- oder software ist, einheitsbrei bleibt einheitsbrei und spannendes lässt sich auch rein am rechner mit freeware herstellen.

    bestimmt ist es unangenehm, wenn man als popmusik-liebhaber mit gewissem eigenen können immer dieselbe sosse hört. aber die entscheidung liegt ja bei einem selbst, ob man sich der preset-sauce aussetzen will oder halt auch mal woanders hin hört.
     
    abreaktor, 08.12.08
  17. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206

    Link
    (Eminem-The Real Slim Shady)

    Da wurde dieses VSTi eingesetzt:

    EDIT: Ich habe mal bei Wiki nachgeschaut. Slim Shady kam 1999.
    Der genannte Synthesizer ist von 2002.
    Bei welchem Titel von Eminem dieser Synth nun eingesetzt wurde, kann ich in diesem Moment nicht sagen, aber ich habe das heft, in dem das Interview drin ist noch hier zuhause. Es wäre jetzt ein Riesenaufwand, das rauszusuchen.
    Ich habe mir damals nur gemerkt dass bei einem bekannten Eminem-Hit
    dieses VSTi benutzt wurde.


    [​IMG]

    http://www.kvraudio.com/get.php?mode=show&id=303

    Ich habe 20 Jahre lang ausschliesslich mit Hardware gearbeitet.
    Ich bin froh, dass es alle diese Software-Möglichkeiten jetzt gibt.
    Und ich möchte auch nie wieder zurück zu irgendwelchen ollen Kisten.

    Warum?
    Weil die Arbeit damit einfach viel zu umständlich ist.
    Es gibt einige wenige Hardware-Geräte, die vielleicht
    interessant sind, aber da ist nix dabei, was man mit
    Software nicht auch irgendwie hinbekommen würde.
    Alles eine Frage den Könnens.

    Die bei VSTis gebotenen Presets sind in der Regel alle
    vollkommen unbrauchbar. Da muss man selber ran und
    seine eigenen Sounds erstellen.
    Genauso ist es auch bei Samples, bzw. bei auf Samples basierenden
    Virtuellen Instrumenten.
    Bei Kontakt3 von Native Instruments sind Massen an Sounds dabei,
    aber über die Jahre habe ich eben auch meine eigene Library
    zusammengesucht und von Hand editiert. Da funktioniert alles so,
    wie ich das erwarte.

    Ein VST-Synthesizer klingt im ersten Moment immer etwas
    belanglos. Aber wer sich die Zeit nimmt, seine eigenen Sounds
    zu erstellen, hat unter dem Strich mit VSTis einfach die besseren Karten.
    Die Möglichkeiten sind einfach besser. Alles ist jederzeit
    reproduzierbar.

    Es spricht eigentlich überhaupt garnichts für Hardware und alles für Software. So siehts aus.

    Nur weil da irgendwelche drogensüchtigen Spackos aus der 4.Reihe
    der "Musikproduzenten" in irgendwelchen Spacko-Interviews irgendwelchen Blödsinn absondern, ist das noch lange kein Grund loszurennen und sich irgendwelche altersschwachen Synthesizer
    oder sonstigen Elektronik-Müll von vor 30 Jahren hinzustellen.

    Bei Mikrofonen, Studiomonitoren, Audiointerfaces und Preamps
    sollte man sich anständige Harware leisten.
    Der Rest wandert unweigerlich als Plugin in den Rechner.

    Einige Hardware-Geräte, die sich sowieso nur Top-Studios leisten können,
    wird es immer geben, aber es ist doch nicht so, dass man nun ohne einen Fairchild-Kompressor keine Musik mehr machen kann. Das ist doch Unsinn.

    Es mag ja gelegentlich interessant sein, mal zu erfahren, was andere Leute so benutzen, aber das hat doch keine Konsequenzen für die eigene Arbeit mit Hardware und Software.

    In nahezu jedem Top40 Titel hat man in den 90er Jahren den
    Roland JV1080 gehört. Und heute sind es eben die Klänge vom Motif oder vom Fantom. Na und? Die Leute benutzen einfach nur das, was vorhanden ist.

    Ich kann die ganze Diskussion um dieses Hardware-Software Ding
    nicht nachvollziehen. Kein ernsthafter Musikant denkt überhaupt über
    solche Dinge nach. Das ist vollkommen egal. Es zählt nur das Ergebnis.
    Und das ist mit Software heute genausogut wie mit Hardware.
    Der einzige Unterschied: Software ist wesentlich komfortabler und
    flexibler. Und darum wird auch immer mehr Software eingesetzt werden.

    Wenn in meiner Musik eine Gitarre vorkommen soll, dann wird da auch
    Gitarre gespielt und kein VSTi. Aber es gibt Musikstile, wo z.B. die Verwendung
    von Samples angesagt ist. Bei RnB hört man z.B. eher eine Sample-Gitarre.
    Bei Rockmusik wird es immer eine echte Gitarre sein.

    Wer ein grosses Orchester haben will, muss das auch erstmal bezahlen können.
    Sowas war schon immer teuer.
    Wenn Geld vorhanden ist, wird aber auch immer noch
    echtes Orchester aufgenommen.

    Durch VST und Sampling haben aber heute eben viel mehr Musiker überhaupt die Möglichkeit, mit Orchestersounds zu arbeiten.
    Egal, wie echt oder unecht das jetzt klingt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    HipHopMacher, 08.12.08
  18. mheadshot

    mheadshot

    Registriert seit:
    06.04.07
    Punkte:
    3.452
    3452
    überleg mal wenn da eminem nich drauf wär wie lang weilig der beat mit der zeit wäre
    klingt am anfang genial aber man merkt dass das gesamt instrumental nur aus dieser einen genial melo besteht
     
    mheadshot, 08.12.08
  19. HipHopMacher

    HipHopMacher Gesperrter User

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    3.206
    3206
    Richtig!

    Und das zeigt auch nichts weiter, als dass für den Erfolg eines Titels vollkommen andere Dinge wichtig sind.
    In diesm Fall ist es die Vocal-Performance des Rappers Eminem.

    Und genausowenig würde es irgendein Schwein interessieren,
    wenn der Beat jetzt suuuuper interessant klingen würde.
    Das Gewicht liegt immer auf dem Gesang und nicht auf der
    Instrumentalbegleitung.

    Musik kann man mit allem machen, was sich auch nur im
    entferntesten dafür eignet.
     
    HipHopMacher, 08.12.08
  20. wavelow

    wavelow

    Registriert seit:
    30.03.09
    Punkte:
    413
    413
    Haben die Hardware Verfechter überhaupt mal daran gedacht, dass bis auf die ollen Analog Geräte alle Hardware Synths auch nur stinknormale Rechner mit ner fest "eingepromten" Software sind? All das ist immer in anderen Rechnern auch reproduzierbar.

    Und wer erzählt, dass er einen Unterschied zwischen The Grand von Steinberg und einem echten Flügel hört, noch dazu wenn anderes an Sound drumherum scheppert, dann zieh ich den Hut wenn es stimmen sollte.

    Das alles erinnert mich an den uralten Streit zwischen Coke und Pepsi Fanatikern.
     
    wavelow, 09.04.09
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.