Information ausblenden

Vintage Vocal-Sound in der DAW. Wie?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von WorkFloh, 26.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.723
    12723
    Mit dem richtigen Tape, etwas Kompression der weicheren Sorte (optisch/tube) aber mit Sättigung und einem mit Fingerspitzengefühl zugemischten Plate-Reverb kannst du diese Stimme in deine gewünschte Richtung bekommen. Auch mit dem hier verwendeten Mikro.
    Das Tape sollte aber die Möglichkeit bieten, im Höhen- und Bassbereich tweaken zu können. Damit ist das gröbste schon erledigt.
    Der Plate sollte eher von der dunkleren Sorte sein.
    Die passende Kette habe ich regelrecht direkt vor Augen, allein bei der Kompression würde ich versuchen und zwischen mehreren Kandidaten wählen, ggf. auch eine Kombination aus zwei verschiedenen Modellen.
    Das geht auch mit Plugins.
    Alles, was zu AC30 und ähnlichen Distortion-Sachen gesagt wurde, ist zwar prinzipiell richtig, hier aber unnötig und deplaziert.
     
    Kassette, 27.12.18
    #81
    WorkFloh und Entone bedanken sich.
  2. schluki

    schluki

    Registriert seit:
    20.11.08
    Punkte:
    925
    925
    Hi Floh,
    ich hab jetzt nicht den ganzen Thread durchgelesen, das wär mir jetzt zu anstrengend. Also auf die Gefahr hin, dass das hier schon erwähnt wurde 2 Sachen:
    1) für eine Vox-Sound wie im Klangbeispiel würde ich empfehlen:
    OTB:Top-Performance (na no na ned) / das richtige Mic mit viel 3D / den Preamp richtig fahren (und zwar eher heiß) / einen guten Comp der dir die Performance vorm Wandler auslevelt.
    ITB: EQ (davon nicht zu viel wenn du die Aufnahme schon gut gemacht hast, vorallem nicht zu viel Air) / mit Limiter und Compressor weiter verdichten / gegeben Falls mit etwas Sättigung noch anfetten

    2) Die Sängerin hat in deinem Klangbeispiel recht oft ein Problem mit den S und F. Das kann jetzt von einem schlecht eingestellten Deesser sein oder schlimmer, von ihr. Im 2ten Falle sollte sie das mal wegtrainieren, damit du dann besser arbeiten kannst. Du wirst für den Sound den du suchst nämlich viel compression brauchen, und die wiederum zieht dir dann alles hoch (auch das Unschöne)

    lg
    luki
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.12.18
    schluki, 27.12.18
    #82
    WorkFloh bedankt sich.
  3. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.494
    5494
    Zumindest das erste Video klingt mir sehr nach der verbreiteten Methode, 'Hauch' parallel dazu zu mischen.
    Ich kopiere da mal einen facebook Beitrag vom netten Aljoscha Sieg von the mixing Society, bzw. pitchback studio:

    Der Sound von amerikanischen Radio-Vocals mit viel schönem Highend und Hauchigkeit?

    - Mono Sendkanal erstellen
    - Linear EQ mit Setting aus dem Screenshot als Insert 1
    - Sehr stark komprimieren, eventuell mit De-Esser auffangen
    - Zu den Mainvocals mischen, in Refrains lauter dazu mischen
    aljoscha hauch.jpg
     
    rocking.xmas.man, 28.12.18
    #83
    WorkFloh bedankt sich.
  4. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    22.328
    22328
    Einen dunklen Spring Reverb wie den AKG BX 20 könnte ich mir auch gut vorstellen.
     
    Entone, 28.12.18
    #84
    WorkFloh und Kassette bedanken sich.
  5. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.723
    12723
    Oh ja, natürlich! Wie konnte ich nur meinen Lieblingshall vergessen?
     
    Kassette, 28.12.18
    #85
    Entone und WorkFloh bedanken sich.
  6. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    @whitealbum
    Danke für das Angebot. Komm ich bestimmt drauf zurück, wenns akut wird.

    @Kassette
    Tape (Waves Kramer im "HighCut" Modus), Sättigung (verschiedendstes Zeug), mehrere Kompressionsstufen hintereinander (LA2A, 76, usw), mal seriell, mal parallel, Plates, Spring...all das probiere ich ja aktuell aus. Naja, momentan alles eher unbefriedigend.
    Ich bleib da dran.

    @schluki
    Was meinst du mit "na no na ned"?
    Preamp heiß anfahren klingt gut. Da es bisher direkt ins Interface ging, dessen Preamps eher neutral sind, überlege ich mir, auch dank des Threads, tatsächlich gerade ne Kombination aus nem Bändchen-Mikrofon + sagen wir mal diesem Ding hier: https://www.thomann.de/de/golden_age_project_pre_73_mkiii.htm

    Wobei ich den Sound vom Telefunken V72, aus Beitrag #16 schon sehr ansprechend finde. Naja, ist aber ne ganz andere Preisliga.

    Das Problem mit dem S und F aus dem Stimmbeipiel...schon gut erkannt. Ist schon eher anatomisch. Aber vllt auch auch ein wenig der Bearbeitung geschuldet. Danke für den Hinweis. Immer wieder gut, das mal zu fokussieren,

    @rocking.xmas.man
    Cool! Kommt auf die Liste. Auch wenn in den Referenz-Songs die Höhen gut beschitten sind, dieses Hauchige schimmert trotzdem immer ganz gut durch.
    Habe es immer wieder mal mit Hinzumischen vom Waves Morphoder (im Whisper/Breath Modus) versucht.
    Klang dann aber meist doch etwas....artifiziell.
     
    WorkFloh, 28.12.18
    #86
  7. schluki

    schluki

    Registriert seit:
    20.11.08
    Punkte:
    925
    925
    na no na ned = synonym für " ist eh klar" in Österreich

    von einem Bändchen würde ich dir für vocals dieser Art eher abraten. die haben ein sehr extremen Nahbesprechungseffekt-->du hast viel Mulm unten rum. Und solltest du nicht einen besonders tollen Raum haben wirst du vermutlich versuchen so nahe wie möglich ans Mic zu kommen. Nicht, dass man mit einem Bändchen nicht tolle Vox aufnehmen kann, aber ich glaube in deinem Fall wäre ein gutes Kondensatormic (vielleicht sogar mit Röhre) die bessere Wahl. Den golden Age Pre habe ich nie verwendet, aber das ist sicherlich ein guter Startpunkt.

    lg
    luki
     
    schluki, 28.12.18
    #87
    WorkFloh bedankt sich.
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.784
    17784
    Ich mag die Kapseln von Microtech Gefell, Schoeps oder die meisten von Neumann oder original AKG-CK-12 weil die keinerelei Probleme mit Frikativlauten machen. Vintagesound ist mit denen auch drinnen, aber ich brauche schon mal keinen Deesser. Da lohnt sich die Investition in den guten Schallwandler. Das heißt, ich habe nachher nämlich andere Freiheiten in der Soundbearbeitung. Vintagemäßig gibt es im Prinzip nur zwei Kapseltypen für Vocals (Bändchen lassen wir jetzt mal außen vor) M 7/K 49 bzw. die CK-12. Die 930er Kapseln von Mictrochtechgefell gehen in die CK-12-Richtung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.12.18
    Astronautenkost, 28.12.18
    #88
    vazka und WorkFloh bedanken sich.
  9. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.723
    12723
    Was ist denn unbefriedigend daran bzw. wo hängt's genau?
    Schick doch mal was konkretes, was machst du genau, wie klingt es?
     
    Kassette, 28.12.18
    #89
    WorkFloh bedankt sich.
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.784
    17784
    Nachtrag: Lana wird wohl viel mit dem dynamischen SM7 durch einen BAE 1073 aufgenommen.
     
    Astronautenkost, 28.12.18
    #90
    rkdk, vazka und WorkFloh bedanken sich.
  11. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.290
    56290
    Das ginge auch mit dem Waves Morphoder und dessen "Whisper" Preset. Im Grunde jacke wie Hose.
     
    muffy, 28.12.18
    #91
    WorkFloh und rocking.xmas.man bedanken sich.
  12. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    Ja, ich weiß. Aber ich finde das immer noch besser/leichter bzw. unauffälliger zu bändigen, als alles was mit dem Höhenbereich zu tun hat.
    Wobei ich so ein Röhrenmikrofon auch noch mal bedenken werde.

    @Astronautenkost
    Danke dir. Ja, Gefell (einige) erwähnst du öfters. Hab mir das immer mal wieder angeschaut, in Bezug auf deine Beiträge.
    Muss da aber ganz offen sagen, das meiste übersteigt mein Budget bei weitem. ;-)
    Das Problem mit den Frikativlauten schon bei der Aufnahme (halbwegs) zu eliminieren....das fände ich schon ganz groß.
    Kannst du mir vllt. 1-2 Mikros mit den genannten Kapseln nennen, die so halbwegs Budgetfreundlich und aus deiner Sich empfehlenswert sind?

    LG
     
    WorkFloh, 28.12.18
    #92
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.784
    17784
    Gefell Mikrofone kannst Du gut gebraucht kaufen. Die haben einen guten Service.Ich würde mal nach einem UM 70 Ausschau halten. Neu kannst Du die fürs Rückporto probieren!
     
    Astronautenkost, 28.12.18
    #93
    WorkFloh bedankt sich.
  14. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    Wie schon geschrieben, es gibt verschiedene Gründe für mich, Sachen die aktuell in der Mache sind, nicht in ein öffentliches Forum zu posten. Sorry. Aber ich denke, sowas kann man auch verstehen.
    Bei dem Hörbeispiel was ich gepostet habe, ging es ja nur, wegen Nachfrage, darum, mal den Stimmduktus so in etwa zu zeigen.
    Alter Song, alter Mix, abgehakt. Da hatte ich die Klangfarbe (also das, worum es hier geht) auch gar nicht im Fokus.

    Hach, ich kann gar nicht so richtig beschreiben WAS unbefriedigend ist. Am Ende klingen im Vergleich die Referenzen immer besser.
    Runder, dichter....irgendwie besser ausbalanciert.



    Was mich mal interessieren würde, Beispiele von euch, wo ihr der Meinung seid das es da besonders gut geklappt hat.
    Also in Bezug auf das Thema. Theoretisch sind ja schon viele gute Vorschläge genannt worden.
    Könnte man da eventuell was hören? Vielleicht auch mit einem kleinen Hinweis auf die Umsetzung?

    LG
     
    WorkFloh, 28.12.18
    #94
  15. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    Okay. Danke für den Tip.
     
    WorkFloh, 28.12.18
    #95
  16. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.399
    29399
    In Sachen Männergesang, habe ich sehr vieles, was in Deine klangliche Vorstellung eines direkten, intimen und vollen Gesangssounds geht.
    Wäre Männergesang auch in Ordnung?

    In Sachen Gefell, wenn Du das MT71s oder UMT70s ausprobierst, dann lasse Dir das M930 gleich zum Test mitgeben, gefällt mir oft an Frauenstimmen besser, wobei bei dieser Stimme das Mt71s oder UMT70s ich mir auch gut vorstellen kann.
    MT71s und UMT70s klingen in Nierenstellung identisch, das MT71s hat nur NIerencharakteristik.

    In Sachen Bändchen sollte es aber dann schon ein AEA R84 oder ähnliches sein, günstigere Bändchen sind des öfteren obenrum zu dumpf.
    Ein Preis-/Leistungshit könnte auch das LRM-2b sein --> https://www.ths-studio.de/lrm-2b-baendchen-mikrofon.html


    Aber wie gesagt, mit dem Mojave sehe ich jetzt erstmal kein ernstes Problem, allerdings kann ich das besser einschätzen, wenn ich von dem Beispieltitel die Vocals als Rohfile hätte.
    Dann kann man das besser, einschätzen.
    Gerne via PM (wird natürlich vertraulich behandelt), wenn im großen Rahmen nicht erwünscht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.12.18
    whitealbum, 28.12.18
    #96
    WorkFloh bedankt sich.
  17. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    Klar, Männergesang geht auch.
    Es geht ja vielmehr um das Grundsätzliche.
    Würde mich sehr interessieren. :)

    Das M930 wird ja immer wieder mal genannt. Irgendwie interessiert mich das schon. mmmh....

    Das LRM-Ribbon sieht ja echt mal interessant aus. Ich weiß nicht, so grundsätzlich wäre ich eher angetan von dem Gedanken, den Höhenbereich etwas zu pushen, anstatt zu zähmen. Das Mojave hat jetzt keine China-Höhen, aber ich musste da trotzdem immer etwas drauf achten.

    @whitealbum
    Okay, ich schick dir mal eine PM.
     
    WorkFloh, 28.12.18
    #97
    whitealbum bedankt sich.
  18. Recaper

    Recaper

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    1.325
    1325
    Auch wenn es hier nicht rein gehört, aber das Wort „China-Höhen“ ist mein persönlicher Favorit. In welchem Frequenzbereich spielt sich das ab? 6000-8900Hz (Himalaya) oder liegt’s am Chinastahl und Plastik?
     
    Recaper, 28.12.18
    #98
  19. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.970
    18970
    auch wenn hier häufiger mal steht, dass das mit billig-mikros a la rode und co nicht gehe: daptone benutzen gerade für den gesang (amy winehouse, sharon stone, charles bradley) häufig rodes oder studio projects, also mikros, die um die 200 euronellen kosten.
    viel entscheidender sind einflüsse wie spring reverb und co...




     
    leary, 28.12.18
    #99
    WorkFloh bedankt sich.
  20. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.962
    3962
    Hab jetzt nicht alles gelesen....bei Lana klingt die Stimme stellenweise sehr stark nach Bit Crusher, vielleicht auch parallel dazu geschoben n ganz derben Hipass ( so bei ca. 100hz) und dann noch beim Eq die Frequenzen rein, die man eigentlich raus drehen würde und mit nem Plate garnieren. Den Bitcrush-Kanal noch bei Bedarf n bisschen anzerren und auch noch mal equen.

    Lamb ist einfach gut aufgenommen mit ganz nah am Mic wegen intim und so.
     
    Ran, 28.12.18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.