Information ausblenden

Vintage Vocal-Sound in der DAW. Wie?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von WorkFloh, 26.12.18.

  1. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.181
    1181
    Ja ja, "Vintage"...Phrase und so.
    Dennoch ein nützlicher Begriff, um dies und das grob zu kategorisieren.

    Zur Frage.
    Es gibt so ein paar Vocals-Sounds, auf die ich ziemlich abfahre.
    Nicht die Musik, nur der Gesangs-Sound (!).


    Zum Beispiel hier:


    oder hier:


    Fahre ich total drauf ab. Dieses Mittige, diese Nähe....alles schön abgerundet.

    Mir ist natürilch klar, dass es dafür schon das richtige Aufnahme-Setup (inkl. Stimme) benötigt. Muss mir keiner sagen.

    Aber angenommen ihr hättet eine relativ neutral klingende Gesangs-Spur, wie würdet ihr vorgehen, was würdet ihr verwenden, um sich diesem Sound ein wenig anzunähern?

    Ich habe da schon einiges probiert. Mitten ohne Ende, Sättigung, Tape, heftige Kompression, in verschiedensten Kombinationen usw usw..

    Für mich lief das alles unbfriedigend.
    Am Ende stand meist eine wahnsinnige PlugIn-Kette, völlig unverhältnismäßig zum erzielten Ergebnis.
    Zudem klang es meist dann doch besser, ohne übertriebene Bearbeitung.
    Etwas besser. Aber eben auch nicht wirklich so, wie angestrebt.

    Wäre dankbar über den ein oder anderen Gedankenanstoß.
    Wie gesagt, es geht um eine Annäherung. Nicht mehr, nicht weniger. Budget halt....

    Beste Grüße.
    Workfloh
     
  2. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.830
    22830
    Das lässt sich wohl nur beantworten wenn Du mal ein Soundbeispiel hier zeigst.

    Die beiden YouTube Videos zeigen ähnliche Musik und Stimmen aber unterschiedliche Sound Ästhetik.

    Und vintage? Was daran vintage sein soll verstehe ich nicht.

    Die vocals wurden sehr stark komprimiert.
    Ich glaube nicht dass ansonsten noch viel damit angestellt wurde. Ein wenig EQ, ein wenig Hall. That's it. Hört sich nicht übermäßig doll “designed“ an.
     
    Kuno und WorkFloh bedanken sich.
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    28.306
    28306

    Ich habe jetzt die o.g. Beispiele nicht gehört - Lana habe ich im Ohr, die andere kenne ich nicht - aber bei LDR steht schonmal am Anfang der Kette ihre rauchige, relativ tiefe Stimme. Wenn die Olle von Aqua reinfiept, hilft alles nichts. :)

    Ich würde auch nicht übertrieben viele Plugs nehmen, sondern eben schauen, welches Plug was macht. Als erstes könnte man überlegen, ein virtuelles Mikrofon zu nehmen (zB Slate, UAD Ocean Way), wenn nicht vorhanden, ein Plugin, das einen Röhrenpre simuliert, z.B. sehr gut Radiator von Soundtoys oder UAD 610-A.

    Dies gefolgt von einem Hi- und Locut; Mitten würde ich erstmal nicht boosten. m.E. ist der Hicut bei dieser Übung der Move, der den Charakter definiert, d.h. für diesen Eq keine Sim nehmen, sondern was sauberes wie Fabfilter. Je nach Klang könnte man auch überlegen, an dieser Stelle mit ner sehr weiten Bell oder Shelf Hochmitten abzudämpfen, wenn das Mic zu Chinahöhen tendiert.

    Dann für die Farbe Pultec Style Eq, bisschen Grundtonbereich boosten, aber ohne zu muffeln, ggf. dezent 10-12k Shelf druf für die Artikulation.

    Dann LA2A Style Kompressor und vielleicht noch gefolgt von Fairchild Sim, ohne Kompression, nur für die Farbe.

    Was man ggf. unterschätzt ist neben dem Eqing die Wahl des Raumes. Slap Delay und Echo-Chamber sind zB gute Kanditaten. Vocal Gruppe ggf. nochmal durch ein Tape ziehen, aber ist an dem Punkt vielleicht ein Schritt zuviel.
     
    vazka, WorkFloh und stereolli bedanken sich.
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    12.772
    12772
    die beispiele sind ganz unterschiedlich - einmal ganz trocken, einmal mit einer menge plate reverb drauf.

    wirklich vintage ist davon eigentlich nix.
     
    Kuno und WorkFloh bedanken sich.
  5. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    29.250
    29250
    Ein Mikrofon ohne ChinaHöhenBoost in einen Preamp mit fetten Übertragern.

    Solche Mikrofone sind sauschwer zu finden heute bzw. arschteuer, die Preamps werden heute noch so gebaut, aber auch arschteuer.

    Ich jage dem Vocalsound auch hinterher. Jedesmal wenn ein Produzent mal was dazu erzählt kommt immer die gleiche Antwort: Performance vor dem Mic, das Mic und der Preamp. Wenn alles passt, was bei diesen Typen der Fall ist, brauchst du nur noch komprimieren und das wars

    Gibt eigentlich nur 2 Preamps die immer wieder verwendet werden: Die deutschen V74, 76 Preamps und der Neve1073

    Den Neve können die heute noch nachbauen, die deutschen Amps nicht. Neumann wollte die mal neu auflegen, hätte 5000 Knüppel oder so gekostet :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.12.18
    R-Kelly, Dodo_I, Entone und 2 andere bedanken sich.
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    28.306
    28306
    Vielleicht kann man die Frage auch umwidmen -> wie würdet Ihr Euch dem Lana Vocal Sound nähern, dann umschiffen wir galant die Frage, ob und wieviel % Vintage das ist und v.a. was Vintage überhaupt ist. Das sehe ich nämlich kommen. Fehlt nur noch der Kollege, der uns erklärt, dos des ois keine Musi is.


    ZB das bekannte RCA Mic.

    So 5 Sek gegooglet und die Frequezresponse gefunden.

    upload_2018-12-26_20-4-35.png

    Was sehen wir - das was ich im Grunde geschrieben habe. Roll of in den Höhen, runder Bass bzw. Grundtonbereich, harmonische Verzerrung.


    Nacht. :)


    Quelle: http://recordinghacks.com/pdf/aea/R44-A440_Manual_Dec2009.pdf
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.12.18
    WorkFloh und gyn bedanken sich.
  7. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    8.566
    8566
    Ich verstehe das nicht, immer noch nicht. Was soll jetzt daran Vintage sein oder wieso klingen diese beiden Vox oben in den Videos "Vintage", was soll dieses "Vintage" überhaupt? Lamb klingt intim und LDR klingt mächtig. 99% Anteil daran hat meiner bescheidenen Meinung nach das / der / die eingesetzten Reverb(s).

    Hör dir Ian Gillan 1970 an, hör die Ian Gillan 2018 an. Es ist immer Ian Gillan. Einmal "Vintage", einmal "Modern". Immer Ian Gillan. Du kannst Ian Gillan so mixen, daß er sehr trocken klingt wie im 1. Video, du kannst ihn so Mixen, daß er "mächtig" klingt wie im 2. Video. Es wird sich immer nach Ian Gillan anhören. Du kannst Pulteq, Tape, Radiator, LA2A, Fairchild drauflegen, war am Ende rauskommt ist....du weisst schon.

    Ich werde es glaub ich nie verstehen. :schulterzuck:
     
    WorkFloh bedankt sich.
  8. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    8.566
    8566
    MADE MY DAY! :hammer:
     
    muffy bedankt sich.
  9. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.181
    1181
    Okay. Kommando zurück. Keine Lust auf Nebenschauplätze. Ich dachte ich hätte es hinreichend vorweggenommen.
    Ich würde den Begriff "Vintage"dann doch ganz gerne aus der Diskussion raushalten und möchte den Vorschlag von @muffy, Beitrag #6 aufgreifen.
    War doof von mir und eigentlich....ich hätte es wissen müssen.

    @SoulFrontier Das mit dem Soundbeispiel, naja, wusste schon dass das kommen wird. Meine Frage ist aber eher grundsätzlicher Natur.
    Wie würdet IHR vorgehen, bei weitestgehend "neutralem" Material.

    Wenn das nicht übermäßig "designed" wurde, müsste ich ja grundsätzlich in diese Klangregionen kommen.
    Hart komprimieren, Hall....sind halt immer so die ersten Moves.

    @muffy Das mit dem Radiator werde ich nochmal näher anschauen. Den habe ich nämlich. Den LA2A auch. Wobei mir der 76er (Waves) auch immer sehr behagt.
    HiCut. Ja, ich weiß. Das mache ich ja auch immer so. Man hört es auch ganz gut raus, dass da keine übermäßigen Höhen tönen.
    Das verstehe ich auch irgendwie unter...."rund".

    @TonyPizza Wie gesagt, aus Budget-Gründen möchte ich nur versuchen, mich in der DAW, also mit Plugs so ein wenig anzunähern.
    Wir benutzen als Interface das Audient iD 14, zusammen mit dem Mojave MA-201 FET.
    In puncto China Höhen gaht das schon ganz gut klar.

    @Beitrag #7

    Wie ich geschrieben habe, das soll jetzt hier nicht in Beschäftigungstherapie ausarten. Vergiss "Vintage".
    Okay? Danke!

    Wenn man den Reverb etwas "weg-imaginisiert", hört man doch schon einen "ähnlichen" Grundklang raus, finde ich.

    Edit:
    Außerdem, du glaubst nicht, dass es eine unterschliedliche Soundästhetik gibt, 1970 vs. 2018? Okay...
    Ich meine, meine Oma wird sich auch immer anhören wie meine Oma. Gut, ich hab jetzt keine Oma mehr...aber wenn...
    Ist jetzt nicht böse gemeint, aber dann beziehe dich doch bitte wenigstens auf die Soundbeispiele.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.12.18
    gyn, muffy und asli bedanken sich.
  10. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    10.491
    10491
    90% von dem Sound passieren bei der Aufnahme. Wenn die Aufnahme nicht annähernd so klingt, hast Du schon verloren. Dann fangen die Effektorgien an und am Schluss klingt es trotzdem nicht wie gewünscht.
    So ist es auch. Weil die Klangfarbe definierender Teil des Aufnahmeprozeses ist. Das kann man nachträglich nicht reinmogeln, v.a. nicht, wenn die Stimme im Vordergrund steht und die Instrumentierung spärlich ist. Da hört man das Gepfusche sofort.
     
    WorkFloh und User70408 bedanken sich.
  11. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    22.830
    22830
    Du schreibst aber auch Sachen...

    Bei dieser Art Musik steht die Stimme vollständig im Mittelpunkt. Der Mix muss genau das also leisten. Und in beiden Beispielen wurde das perfekt gemacht.

    Auch wenn Du das offenbar nicht lesen willst, aber es sind die Sängerinnen zu 90 Prozent!

    Der Rest? Willst Du ja auch nicht lesen! Röhren MIkrofon, sauteure und gute Hardware insgesamt.
     
    R-Kelly, WorkFloh, gyn und eine weitere Person bedanken sich.
  12. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    29.250
    29250
    oh geil, Vintagetools hat einen eigenen YT Kanal. Der Typ racked die alten Dinger



     
    Zuletzt bearbeitet: 26.12.18
    vazka bedankt sich.
  13. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450
    +1

    Sängerin + Röhren-Mikro [HW] + Röhren-Preamp/Channel Strip [HW] = 90 - 95 %

    die restlichen 5 % in der DAW
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  14. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.181
    1181
    Das mit den Mikrofonen, Preams usw., finde ich schon sehr interessant!
    Tolles Zeug und auch gute Anhaltspunkte sich mal näher damit auseinander zu setzen, wenn man das entsprechende Budget dafür hat.

    Würde generell aber dann doch gerne bei der eigentlichen Fragestellung bleiben.
    Wie könnte man sich mit PlugIns ein klitzekleines Stückchen "annähern", an diese Klangästhetik?
     
    muffy bedankt sich.
  15. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    28.306
    28306
    Ich habe mal aus Spass und als kleinen Drill für mich mal etwas zusammengeschoben, was vielleicht so in die Richtung "knisternd, dunkel, fast leicht ins knatischige gehend" geht. Unter normalen Umstände würde ich etwas mehr Zeit investieren, dass die Stimme runder kommt, aber wie heisst es immer "Dramatization for demonstrational purposes!"

    Roh.


    Processed.



    Am Ende hört man sogar, wie sie gegen den Notenständer bounced und Al Schmitt hats drin gelassen. Berauscht Euch an der Abgezocktheit dieser Typen.

    Und, klingt voll nach RCA durch nen Altec duch nen FC660?!?!? Hattahh, sicha diggi! Isch küssen deinen Auge bljääd.

    Hier die Chain (wayne).

    upload_2018-12-26_20-46-52.png

    upload_2018-12-26_20-48-3.png
     
    R-Kelly und WorkFloh bedanken sich.
  16. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    29.250
    29250
    das Video ist auf russisch oder so, aber die Quali ist schon gut. Den Punch der Preamps bekommt kein Audiointerface hin

     
    RK79, WorkFloh und muffy bedanken sich.
  17. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.181
    1181
    Naja, ganz so ist es nicht. Ich kann durchaus etwas damit anfangen, gesagt zu bekommen, in der DAW, nur mit Plugs....geht nicht.
    Habe nicht geschrieben, dass ich das nicht hören will! Das hilft mir durchaus AUCH weiter.

    Aber ein paar Tools, um das Ganze ein wenig anzukitzeln....naja, ich hör jetzt mal in Muffys Files rein. ;-)
     
    SoulFrontier und muffy bedanken sich.
  18. User70408

    User70408 Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.12.11
    Punkte:
    16.450
    16450
    klar wird es so richtig gut wenn du mit tollen HW-Geräten aufnimmst.

    Aber auch mit günstigeren HW-Geräten kannst du bessere Ergebnisse erzielen als mit 98 % der Plugins.

    Ein Röhren-Mikro: - Ein Mikro brauchst sowieso für Gesangsaufnahmen!
    als Einstieg um knappe 230€ - unglaublich wie gut das Ding liefert


    nach oben keine Grenze - man kann auch mehr > 5.000 € investieren aber auch schon mit 1.250€ liefert man tolle Sachen ab


    Ein Channel-Strip:
    hier um weniger als 300 € - liefert tolle Ergebnisse mit wenig Einstellungen


    klar kostet der mehr - 2.500€ - liefert aber TOP-Klasse:


    Also mit günstig - 230€ Röhren-Mikro und 300€ Channel-Strip = 530 € bist du schon gut am Start aufgestellt :)
    Mit knapp 2.000 bis 3.500€ bist du schon mehr als TOP im Homerecording Bereich unterwegs, eigentlich schon Overkill :)

    Gute Plugins kosten auch Geld und leisten nicht so dolle wenn du einen "Vintage" Sound anstrebst, so meine Erfahrung - ich hab komplett meine Aufnahmekette auf HW umgestellet und seither geht sie Sonne auf :)

    P.S. meine HW-Beispiele sind nur als Beispiele genannt ohne zu werten und zu priorisieren :)

    Ja und eines möchte ich auch noch erwähnen - wer mit HW-Kette aufnimmt muss sich auch mit der HW Technik auseinander setzen sonst wird das nix
    .
     
    Dodo_I und WorkFloh bedanken sich.
  19. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    5.101
    5101
    Nimm Waves Abbey Road Plugins und dreh rum bis es passt, das klappt.
     
    WorkFloh bedankt sich.
  20. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.181
    1181
    @muffy Schwierig die Soundfiles zu beurteilen, da das...ähm...Flair schon auf der Aufnahme enthalten ist.
    Die Bearbeitung hat das natürlich noch etwas hervorgehoben.

    Rein frequenziell, der 700 Hz und der 2.5 kHz Bereich ist bei der Soundasthetik ziemlich wichtig und, nach MEINER Analyse der Grundbaustein für so einen Sound.
    2.5 kHz ist normalerweise meine absolute Kotzfrequenz, aber hier ist davon reichlich vorhanden, nur klingt alles doch sehr ausgewogen.

    Danke nochmal für die Mühe mit den Schnipslen und die Bilder!
     
    muffy bedankt sich.