Information ausblenden

Vintage Vocal-Sound in der DAW. Wie?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von WorkFloh, 26.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    Danke auch @DonPedro für die Zusammenstellung. Ich schau mir das mal an.
     
    WorkFloh, 26.12.18
    #21
    User70408 bedankt sich.
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.828
    56828
    Stimmt, ich mach nochmal einen Run mit Vocals mit fiesen höhen, habe da ein paar Telefunkensessions im Hinterkopf.
     
    muffy, 26.12.18
    #22
    Dodo_I und WorkFloh bedanken sich.
  3. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.847
    12847
    Ich denke auch, das ist der Punkt hier. Schön bedeckt lassen. Röhrenmikro geht, besser finde ich noch ein weniger modernes Bändchenmikrofon, das hat schon von Haus aus die richtige "Bedeckung". Das an einem Telefunken V672, da brauch es nicht mehr viel an Nachbearbeitung.
     
    Kassette, 26.12.18
    #23
    WorkFloh bedankt sich.
  4. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    9.236
    9236
    Mein Ansatz wäre in etwa so:

    Azure (HQ!) von Acustica Audio. Emuliert/faltet einen modernen Mastering EQ. So weit, so nicht-vintage :) Aber der Preamp Knopp von dem Ding gibt dem Signal so eine Röhrensättigungswatte, wie man es von hochwertigen Röhrenmics kennt. Kenne kein anderes Software Tool, das das in dieser Form macht. Ist aber recht CPU intensiv.

    Dann noch Acustica Gold (Neve), Cream (EMI) oder Viridian (Helios/Pye) für den eigentlichen vintage Anstrich.

    Edit: Alle dieser Plugins sind 30 Tage lang vollumfänglich testbar. Kostet bloss Nerven, Schweiss und möglicherweise ein paar Tränen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.12.18
    NiCKEL, 26.12.18
    #24
    WorkFloh und vazka bedanken sich.
  5. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    36.001
    36001
    Der 1073 Trick wurde noch nicht genannt: du pegelst das Mikrofon ein so das es überteuert, dann gehst du einen click zurück. Warren Huart beschreibt das so.

    Also es geht wie fast immer um Verzerrung, genauer gesagt um Softclipping.

    Deswegen hat übrigens auch der padschalter seine darseinsberechtigung

    Das "gleiche" also zerre leistet ja auch Tape.

    Es ist genau das was die Leute früher immer vermeiden wollten, damals waren das unerwünschte Artefakte. Deshalb gab es auch einen Techniker der nur die Band Maschine bedient und gewartet hat.

    Man muss es aber verstehen, Bob Katz nennt es so: Distortion = compression = distortion

    Die zerre ist dein Freund und Feind gleichzeitig.

    Also Sättigung und Verzerrung und Färbung fällt allgemein unter den Begriff Softclipping.

    In der digitalen Welt kann man auch Hardclippen, das liefert aber nur gute Ergebnisse auf perkussivem Material. Hardclipping auf z. B. Gitarren DI Signalen klingt bei extremer Einstellung eigentich exakt wie ein Tuberscreamer Pedal.

    Dieses softclipping auf einem so krass dynamischen Signal wie Vocals in der daw zu machen ist irgendwie noch immer nicht das gleiche wie ein echter preamp.


    Was mich zu einer Frage führt die ich mir schon lange stelle. Wollte das schon immer mal einen Andreas Balaskas und Konsorten fragen, vergesse es aber ständig:

    Wenn ich ein Signal als Linesignal, also vorverstärkt nachträglich.sofclippen möchte (preamp, tape etc.), dann verhält es sich ja ganz anders weil es doch eine ganz andere Impedanz usw hat. Man müsste es doch, um es originalgetreu nachzubilden, wie beim Gitarren re-ampen zu erst wieder hochohmig machen?

    Und das ist doch in den plugins gar nicht berücksichtigt?

    ... das ist richtiger nerd shit :D

    Beim Gitarren re-ampen sagen die Profis übrigens auch, daß irgend etwas verloren geht, es kann aber niemand genau benennen was es ist
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.12.18
    TonyPizza, 27.12.18
    #25
    Aurelie und WorkFloh bedanken sich.
  6. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.768
    5768

    Ach quatschi. So schwierig ist das nicht. Okay, ein wirklich guter Röhrenpreamp oder Neve Preamp kostet, ein wirklich gutes Mic kostet, aber ein Plugin wie der ACME Opticom für Vintage Vocal Sound gibts grad mal für 49 ocken aktuell. Hab Gefell M930 und AT 4060 für solche Geschichten, und packe da meinen ADL 600 Röhrenpre davor, wenns deftig und beefy sein soll. Einen Solo 610 von UA gibts gebraucht schon für 600-700 ocken, ein Gefell auch für ca. 800€. Also nicht jammern, hören, mischen, weiterkommen. Vintage EQ ist Klangfilm RZ 062 für mich das Maß aller Dinge, Audified machts möglich, auch bezahlbar. Gute Wandler braucht die Welt natürlich auch.... abgesehen vom Sänger bzw. der Sängerin. Tape Machine am Schluss, zb J37.... auch für wenig Knete. Die Kette und das Ding zwischen den beiden Ohren machts dann letztendlich aus.... Und im Reverb-Eldorado gibts noch zum Andicken allerhand Gedöns, AR Plate, AR Rooms, Soundtoys Little Plate, LexRoom, etc. pp
     
    Laber Rhabarber, 27.12.18
    #26
    WorkFloh bedankt sich.
  7. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    22.768
    22768
    Die Plugins reagieren auf das aufgenommene digitale Signal (lässt man mal UADs Unison Technolgie beiseite). Da spielen Impedanzwerte keine Rolle mehr. Das läuft ja alles digital (also auch die entsprechende Simulation der Eingangsstufen). Wenn Du es tatsächlich wieder über einen analogen Preamp über Mikroeingang Re-Preampen wolltest, müsstest Du es auch wieder in ein entsprechendes Mikrosignal wandeln.
    Es gehen die Höhen verloren, trotz Reamping-Box. Die Höhen machen einen deutlichen Teil der Power und Durchsetzungskraft eines Signals aus. Das Signal wird dann kraftlos, auch wenn man die Impedanz und den Pegel angeglichen hat. Ich hab das Reamping aus dem digitalen Signal per Reamp-Box in echte Amps wieder aufgegeben. Ich splitte nur noch und nehme neben den Mikrosignalen nur das DI-Signal auf für alle Fälle (dann auch nur noch für Software Amps, ist aber in 95 % der Fälle nicht nötig).
     
    Entone, 27.12.18
    #27
    WorkFloh bedankt sich.
  8. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    @NiCKEL Ja, Acustica. Für mich quasi eine Hassliebe, übertrieben gesagt. Hab von denen ein paar Free Tools. Die zum laufen zu bekommen war tatsächlich....frusrtierend. :)
    Danke für den Tip mit dem Azure. Klngt interessant, wie du es beschreibst. Probiere ich aus.

    @Kassette Bändchenmikro! Schon lange auf meiner "wenn ich Geld hätte..." Liste.
    Genau aus dem Grund.
    Ich weiß natürlich, dass es da auch ein paar Billo-Heimer gibt und kenne auch die Soundvergleiche. Naja, schon ein Unterschied.

    @TonyPizza Beitrag #25.
    Geht es hier noch um diesen "speziellen" Gesangs-Sound? Oder ist das eher genereller Natur?
    Ich stehe total auf Verzerrung beim Gesang. Soweit.
    Hab mal gelesen, dass der Gesang von Johnny Cash bei "Hurt" auch eher ein Versehen gewesen sein soll. Also das der im Verlauf so Verzerrt.
    Aber genau DAS wurde am Ende für gut befunden (was es ja auch ist).
    Aber es ist dann doch eher ein Spezialfall.
    Da geht es ja schon mehr um wirklich hörbare Verzerrungen. Weniger um einen statischen "guten" Sound, so wie ich (und du) ihn anvisiere.

    @Laber Rhabarber Viele gute Tips. Danke!
    Wobei ich schon kurz schlucken musste, weil: "...Also nicht jammern, hören, mischen, weiterkommen...".

    Hier ein paar hundert, da ein paar hundert, mal dort n Fuffi....
    Woher kommst du? München? Hamburg? Stuttgart? Sowas in der Art? :)
    So unvorstellbar, dass es Leute gibt, die sich nicht eben mal dies und das kaufen können, für den oder den Zweck, weil....kostet ja nur ein paar wenige hundert?

    Okay, sooo hast du es sicherlich nicht gemeint.
    Aber wenn ich Geld investiere, dann sollte es schon gezielt für DIE SACHE sein. Also etwas was ich wirklich brauche....und nicht nur mal eben probieren will.
    Der ACME wurde ja schon genannt. Wäre jetzt so ein Kandidat für die engere Wahl.
    In diesem Sinne, danke.



    Generell.
    Ich habe es schon vermutet, es ist scheinbar schon mehr eine Frage der Hardware.

    Hab heute wieder an einer Gesangsspur rumgekaspert. Ja, ein wenig dieses "Feeling" angekitzelt, das ging schon.
    Aber keineswegs so durchschlagend, wie ich mir das wünschen würde. Mal wieder.

    Ich glaube in dem Fall ist es besser, ein Studio mit entsprechendem Gear zu suchen, um dort Aufnahmen zu machen. Ist wohl das Beste.
    Oder einfach alles kaufen.....yeah.

    Vielen Dank soweit an alle.
     
    WorkFloh, 27.12.18
    #28
    SoulFrontier bedankt sich.
  9. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.677
    23677
    Vintage = schlechtere Auflösung

    Evtl. mit Bit herumspielen?
     
    SilentWarrior, 27.12.18
    #29
  10. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.847
    12847
    Dann schau dir mal die Bändchen von nohype-Audio an.
     
    Kassette, 27.12.18
    #30
    WorkFloh bedankt sich.
  11. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Eigentlich nicht, da "analog".
     
    EmulatorX, 27.12.18
    #31
  12. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.677
    23677
    Vinyl hat gute Auflösung?
     
    SilentWarrior, 27.12.18
    #32
  13. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Eigentlich ja. Theoretisch bis zu 100 Khz, aber die Sampletiefe, bzw. Bittiefe kann man so nicht sagen, da eben "analog" und von der Quelle abhängig, aber die war damals eben auch analog, oder wie hoch ist zb. die Biettiefe eines analogen Röhrenkompressors?
    Durch eine Bitratenreduzierung bekommst du nie den Sound einer Vinyl. Hab dir einen Artikel dazu herausgesucht:
    https://www.soundandrecording.de/stories/das-besondere-an-vinyl/
     
    EmulatorX, 27.12.18
    #33
  14. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.677
    23677
    Also es geht hier um das Hören eines Vintage Sound.
    Für mich ist es eben Schmutz. Ähnlich wie bei einer SP1200.
     
    SilentWarrior, 27.12.18
    #34
  15. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    EmulatorX, 27.12.18
    #35
    WorkFloh bedankt sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.847
    25847
    Es gibt mittlerweile auch so'n Haufen Impulsantworten von vintage Mics. Ob und inwiefern es Sinn macht, diese um ein dann ja bereits aufgenommenes Mikrofonsignal rumzuwickeln - da bin ich als kompletter Nicht-Nerd in punkto Mikrofonierung vollkommen überfragt, doppelt gemoppelt kann da vielleicht nur Schaden anrichten, aber kostet ja andererseits auch nix, das auszuprobieren, streckenweise verdrehen die den Sound schon deutlich anders, als man es mit 'nem EQ machen könnte. Zwei Anlaufstellen:
    http://www.audiothing.net/impulses/vintage-mics/
    http://micirp.blogspot.com/
     
    Sascha Franck, 27.12.18
    #36
    WorkFloh und EmulatorX bedanken sich.
  17. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Nee, kenne ich auch, ist ein guter Hinweis. Impulsantworten werden ja in vielerlei Hinsicht verwendet, ob Reverb, Cabinets, selbst Channelstrips, warum nicht auch für Mikrofone. Ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall, hab da auch schon ne ganze Sammlung :)
    Dein zweiter Link ist ebenfalls meine Quelle, den ersten kannte ich noch nicht.
    Gibts nicht sogar Mikrofonmodeller von zb. Slate Digital, oder TRacks? Hab ich noch nie ausprobiert, aber so als Hinweis...
     
    EmulatorX, 27.12.18
    #37
    WorkFloh bedankt sich.
  18. NuckChorris

    NuckChorris

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    2.014
    2014
    Vocals kann man für so ne Aufgabebstellung übrigens prima reampen. Einfach durch irgendwas schicken, das in Richtung AC30 geht, und dann je nach Bedarf und Geschmack mit der trockenen Spur verheiraten.
     
    NuckChorris, 27.12.18
    #38
    WorkFloh und SoulFrontier bedanken sich.
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.847
    25847
    Gab's auch schon früher mal von Sonic Foundry. Die hatten dann noch einen weiteren Trick im Gepäck, soweit ich mich recht entsinne, da konnte man dann das benutzte Mic angeben und auf Basis dieser Angabe wurde der Sound dann schonmal vorgefiltert. Macht ja auch Sinn, erst einmal bspw. die Charakteristik von, sagen wir nem billigen SM58 erstmal rauszuwemsen (soweit möglich natürlich) bevor man das Signal irgendwie veredelt.
    Dass all das bestenfalls Annäherungen ermöglicht sollte aber sowieso klar sein. Aber vielleicht sind ja ein paar interessante Annäherungen drin.
     
    Sascha Franck, 27.12.18
    #39
    WorkFloh bedankt sich.
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.847
    25847
    Ich benutze in all meiner Unbedarftheit dafür auch mal Software-Dreck auf 'nem parallelen Bus. Ganz wie 'nen parallelen Kompressor halt, nur eben mit bedeutend mehr Schmutz.
     
    Sascha Franck, 27.12.18
    #40
    WorkFloh bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.