Information ausblenden

Vintage Vocal-Sound in der DAW. Wie?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von WorkFloh, 26.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.897
    2897
    Man kann es drehen und wenden wie man will, es geht immer um das "Grundpaket" und das ist nun mal
    SängerIn, guter Preamp, Top-Micro und Raum. Alles andere was nachher kommt ist maximal 10% Beiwerk !
    Damit scheidet "Reampen" automatisch aus ;)
     
    litoni, 27.12.18
    #41
    whitealbum, User70408 und SoulFrontier bedanken sich.
  2. NuckChorris

    NuckChorris

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    2.014
    2014
    Genau so. Ich hab hier auch keinen AC30 o.ä. rumstehen, aber es gibt ja genug Ampsims, die diesen Tone anpeilen.

    Vocals durch Gitarrenamp wurde ab den 60ern aufwärts von so vielen Bands praktiziert, dass das schon so ein go to move für eine gewisse Klangästhetik sein kann. Cody Chesnutt und Feist sind zwei aktuellere Beispiele, die das ebenfalls gerne einsetzen.
     
    NuckChorris, 27.12.18
    #42
    WorkFloh bedankt sich.
  3. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.154
    1154
    Wir haben hier mal den micmodeller von antares ausprobiert. Zb sm57 zu md441 oder rode nt1 zu u87ai. Was wir dann mit den ergebnissen der realen micros verglichen haben. Das war mal nix. Zum zurechtschummeln war da noch das warm sättigungs plugin mit eingebaut. Meiner Meinung nach eine gute Gelegenheit zum sparen.
    Vielleicht kann slate das ja besser. Keine Ahnung.
     
    zwar, 27.12.18
    #43
    WorkFloh bedankt sich.
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.290
    56290
    Was ich so interessant finde - wenn hier jemand nach einem "färbendem Preamp" oder "Charaktermikro" fragt, lautet die einhellige Antwort: alles Quatsch, dein Interface und das Rode Vlogger (USB) Mic reichen (gerne mit dem Beisatz "FÜR DICH" (will heissen: Noob!) vöööhllig aus. Einfach möglichst linear rein, der Rest kommt in der DAW. Bloß nicht auf einen Sound festlegen, usw. usw.

    Jetzt bei der Frage, wie man jedenfalls vong Klangcharakter her halbwegs in den Ballpark mit DAW-Mitteln kommt, ist natürlich klar - gar nicht, nur mit Miks, die bestenfalls in der Abtei Straße oder Blackbird in einem Safe lagern.

    Irgendwie vermisse ich hier etwas die Experimentierfreude. Anstelle immer die gleichen Formeln vorzutragen oder Agendas zu pushen: warum nehmen wir nicht ein Vocalschnipsel von einem Telefunkentrack und vintagizen den mal richtig.

    Oder durch mehrere 1176er (Rev A) hintereinander, die alle heiss angefahren werden. So enstand u.a. der Gitarrensound auf irgendeinem Zep Album.
     
    muffy, 27.12.18
    #44
    RawberrY, WorkFloh, Entone und 2 andere bedanken sich.
  5. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    23.526
    23526
    Weil du wartest bis alle einverstanden sind anstatt einfach ein Schnipsel zu posten :)
     
    SilentWarrior, 27.12.18
    #45
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.290
    56290
    Naja, ich habe ja schon was gepostet...^^
     
    muffy, 27.12.18
    #46
  7. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.970
    18970
    "vintagen" ist ja auch der aufnahmenprozess an sich, vor allem die limitierung der möglichkeiten, das übersprechen auf den spuren, die mikros..

     
    leary, 27.12.18
    #47
    WorkFloh, Kassette, Glutamatjunkie und eine weitere Person bedanken sich.
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    56.290
    56290
    Kenne ich, schönes Video.
     
    muffy, 27.12.18
    #48
    leary bedankt sich.
  9. JimiPb

    JimiPb Hippie

    Registriert seit:
    19.08.16
    Punkte:
    688
    688
    Hat eigentlich jemand hier schon mal versucht die Signale eines günstigen Mics mit dem gleichen Signal durch eine hier beschriebene Aufnahmekette aufeinander zu legen und sich eine Fouriermaske zu basteln?
     
    JimiPb, 27.12.18
    #49
  10. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    5.617
    5617



    Sorry, sollte nicht abgehoben klingen. Ich hab auch schon arme Zeiten durchgemacht, so ist das nicht. Und nein, ich bin nicht mit einem goldenen Löffel geboren worden, komme aus einer normalen Familie der Mittelschicht. Es ist nur so, daß man den beschriebenen und gewünschten Sound eben nicht mit dem Rode Starterkit für 200€ gebacken bekommt. Alles andere ist unrealistisch. Qualität kostet immer, wer billig kauf, kauft doppelt. Ich mache Studiorecording nunmehr schon 20 Jahre, habe sehr zufriedene Kundschaft, und da investiere ich auch wieder recht viel rein. Es ist dann schön zu sehen, daß man von Jahr zu Jahr besser wird, nicht nur durch Equipment, was angeschafft wurde, sondern auch durch Können. Mikrofone und Instrumente kauft man für sein Leben, nicht um sie gleich wieder zu verhökern, logisch. Dabei überlege ich immer, ob es ego ist, also "Neulust", oder wirklich im Studio gebraucht wird. Und ja, ich geb gelegentlich auch mein letztes Hemd her für eine Anschaffung, wenn es sich klanglich lohnt. Es ist auch noch kein Meister vom Himmel gefallen. Also, nur Mut !
     
    Laber Rhabarber, 27.12.18
    #50
    WorkFloh, Kassette und muffy bedanken sich.
  11. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    22.328
    22328
    Es ist ja auch immer eine Frage des Erwartungshorizonts. Wenn einer mit Billigmikro, Kackraum und null Plan ankommt und sagt, er will sich einen Preamp für 3000 Euro kaufen, um damit zu klingen wie Rapper xy ist das vielleicht eine Fehlinvestition und das Geld wäre woanders besser angelegt. Wenn sich jemand schon Gedanken gemacht hat wie der Threadersteller, ist das etwas anderes.
    Seh ich nicht so. Der Threadersteller experimentiert ja. Ich finde Deinen Hinweis mit dem HiCut sehr gut. Ansonsten wurde gesagt, dass vieles mit der Aufnahmesituation zu tun hat. Wenn man eben kein Wintäsch-Mikro und Preamp hat, dann muss man sich ggf. mit Simulationen behelfen. Auch das wurde hier schon vorgebracht. Inwiefern das dann gut funktioniert, ist die andere Frage. Das Problem ist natürlich: Wir kennen das Ausgangsmaterial des Threaderstellers nicht. Daher kann man auch keine konkreten Tipps a la "Dreh mal bei 3,5 kHz 2 db rein" geben. Und daher tu ich mich hier schwer, irgendwelche Tipps auf Softwarebene zu geben. Ist das Ausgangsmaterial punchy oder loose, ist es sehr dynamisch oder eher beengt, wie ist die Frequenzverteilung, usw. Das entscheidet ja alles darüber, was man dann machen sollte, um sich dem gewünschten Ziel anzunähern.
     
    Entone, 27.12.18
    #51
    WorkFloh und muffy bedanken sich.
  12. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Genau, und dabei kann etwas völlig Neues entstehen, was vielleicht sogar deutlich besser gefällt.
    Wenn man zb. so eine Mikrofonsimulation verwendet, werden die alten Hasen sicher wissen, dass das einfach nie zu 100% funktioniert, aber es kann sich eine wunderbare Klangcharakteristik ergeben...experimentieren ist ne gute Sache.
     
    EmulatorX, 27.12.18
    #52
    WorkFloh bedankt sich.
  13. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.399
    29399
    Viele Posts und leider kein Beispiel-Vocal Take des Threaderstellers.

    Das Lana und die Lamb-Sängerin Louise Rhoes halt geile Stimmen haben und das perfekt aufgenommen wurde, ist kaum zu überhören

    Was schon nach 2 - 3 Posts klar war, ohne gute Performance, Raum und gutes MIkro geht da nix.
    Das ist einfach so, da kann man schrauben bis der Arzt kommt, shit in, shit out, um es mal krass zu sagen.

    @muffy hat doch schon ein Beispiel von Cyrille Aimee Gesangstake genommen ,was in den Capitol Studios in einer gescheiten Vocal-Booth mit Telefunken U47 (war Franks U47!!!) und entsprechendes Outboard.
    Aber natürlich auch der Gesang und die Performance, und auch sie steht genau im richtigen Abstand zum Mikro.

    Gejammert auf höchstem Niveau:
    Obwohl Al Schmitt bei der Aufnahme alles richtig gemacht hat, also die Auswahl der Mikros bei allen Signalen (da können alle was lernen von...), hätte ich bei Cyrille ein ELAM 251 oder C12 genommen, mir klingt sie hier etwas zu mittig.

    Und klaro, der Klang klingt schon roh fett, wenn man jetzt nicht total Bockmist baut, klingts mit Bearbeitung noch fetter.

    Also ich wiederhole, ein Vocal Take roh muss her, da kann man dann gleich sagen, lohnt ein fettes Mikro und Preamp, oder eher in Performance und Raum investieren?!
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.12.18
    whitealbum, 27.12.18
    #53
    Glutamatjunkie, WorkFloh und muffy bedanken sich.
  14. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Hab ich leider nicht, nur bearbeitete Studioaufnahme:


     

    Anhänge:

    EmulatorX, 27.12.18
    #54
  15. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    @Laber Rhabarber
    Nee, abgehoben habe ich das jetzt nicht wahrgenommen. Zugegeben, ich hatte im Hinterkopf die unzähligen Beiträge darüber, sich mit diesem, jenen und welchem Plugin einzudecken, die man am Ende dann doch nie braucht.

    Wie gesagt, das was ich habe, benutze ich tatsächlich auch. Naja...das Meiste.

    Etwas schmunzeln musste ich aber dann doch: "Es ist auch noch kein Meister vom Himmel gefallen. Also, nur Mut !"

    Es soll echt nicht abgehoben klingen, aber als blutigen Anfänger würde ich mich jetzt nicht unbedingt beschreiben.

    Und ja, ich experimentiere viel. Fast täglich. Seit Jahren.
    Aber hin und wieder entstehen dann doch fragen. Das meiste versuche ich dann auf eigene Faust zu recherchieren.
    Aber in diesem Falle...kam ich da einfach noch nicht so richtig weiter, bzw. beiße mir da die Zähne dran aus.

    Das mit den IRs probiere ich mal aus. Schon aus Neugier.

    Hatte vor Ewigkeiten auch mal den Antares Mic-Modeller. Naja...
    Da steckte die PlugIn-Entwicklung noch eher in den Kinderschuhen.

    @whitealbum Ehrlich gesagt, aktuelle Aufnahmen möchte ich gerade nicht vorzeigen. Aus verschiedenen Gründen. Sorry.
    Aber nochmal, ich brauche keinen ganz explizit konkreten Tip in Bezug auf MEINE Aufnahme, sondern generelle Ideen zu Herangehensweisen, um soetwas zu produzieren.

    Aber wenn du mal eine Idee von der Stimme ansich bekommen möchtest, hier mal eine Aufnahme vom letzten Jahr:


    Würde heute sicher das ein oder andere etwas anders machen...naja, die Zeit war knapp.
     
    WorkFloh, 27.12.18
    #55
    Dimitrirec, Kassette, rkdk und 3 andere bedanken sich.
  16. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.399
    29399
    Ohaa, meine Liebe!
    Bin jetzt mal offen, habe jetzt irgendein Gurkenkram erwartet (sorry für die falsche Einschätzung :)).

    Im Gegenteil, richtig toll!
    Jetzt habe ich eine Vorstellung, das ist schon eine charaktervolle Stimme die an Marianne Faithfull erinnert. Und jetzt kann ich erstmal überhaupt was empfehlen.

    Generelle Herangehensweise:
    1. Gute Performance = ist hier gegeben
    2. Passende Stimme = ist auch gegeben
    3. Raum = denke mal ja, mir fällt nix auf
    4. Mikro und Preamp, was war das für ein Mikro/Preamp?, was ich höre ist aber zuerst mal gut.
    5. Mix der Stimme, die liegt im Mix und sogar dahinter, und später wird sie im Mix versenkt, kann man machen, hätte ich aber nicht gemacht.
    Hier kann man versuchen, die Stimme wie bei Lamb erstmal trocken, und mit ein wenig Room/Plate, aber wirklich wenig, dann kommt das automatisch nach vorne. Dann den kompletten Instrumentalmix immer hinter der Stimme lassen.
    Wobei ich sagen muss, die Stelle ab 02:58 ist mal richtig geil.
    Das hat Trent Reznor Niveau.

    6. Arrangement, Lamb ist Trip Hop, eher leichtes Arrangemnt, Lana ist Dark Pop, auch eher um die Stimme arrangiert, bei dir sind das deutliche Industrial Anleihen, da muss man entscheiden, Stimme im Mix oder trotzdem nach vorne. Ich bin für vorne.
    Auch der Titel danach, würde ich fast ähnlich wie bei Lamb nach vorne holen, weil die Stimme ist entscheidend! Eine Idee wäre das je nach Song Part zu ändern , meistens vorne, aber dann auch mal im Mix begraben.

    Also ich halte fest, richtig die Stimme im Song mixen, und versuchen immer vorne zu lassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.12.18
    whitealbum, 27.12.18
    #56
    rkdk, EmulatorX und WorkFloh bedanken sich.
  17. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Klingt sau cool, gefällt mir. Ist deine Musik und deine Stimme? Astrein. Klar mixtechnisch geht der Gesang etwas unter, da fehlt so was wie Sättigung und den Volume Regler finden :)
     
    EmulatorX, 27.12.18
    #57
    WorkFloh bedankt sich.
  18. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    Oh, danke erstmal für die Blumen. :)

    Zu Punkt 5: Genau das meinte ich mit "würde ich heute etwas anders machen".
    Hatte aus Zeitgründen einfach keinen Abstand mehr zum Mix. Ich wusste aber schon, dass es sehr grenzwertig ist.

    Danke auch für die anderen Tips!

    Der Tenor hier geht ja schon recht eindeutig in Richtung HW. Finde ich nachvollziehbar.
    Manchmal hält man einfach zu lange sinnlos an einer Idee fest.
    Das Ausgangsmaterial muss halt stimmen.
     
    WorkFloh, 27.12.18
    #58
  19. WorkFloh

    WorkFloh Themenersteller

    Registriert seit:
    19.09.07
    Punkte:
    1.518
    1518
    Musik schon, mehr oder weniger. Der Gesang, von der Sängerin.

    Soweit ich mich erinnern kann, ist da schon jede Menge Sättigung drauf. Vllt keine hörbare Verzerrung, aber schon ne Menge Zeug mit vielen kleinen Sättigungsstufen. Dacapitator, NSEQ...und so Zeug.

    Ja, richtig leveln...finde es ja selber das absolute A und O. Vor allen anderen Spielereien.
    Und machmal verkackt man es dann doch. :-(
     
    WorkFloh, 27.12.18
    #59
  20. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.399
    29399
    So ist es, da fehlt keine Sättigung, es ist eine Frage des Levelns, EQing und eine nur homoöpathisch dosierten Room/Plates.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.12.18
    whitealbum, 27.12.18
    #60
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.