Information ausblenden

VERWIRRT...Welchen Pc denn jetzt?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Freakrockify, 10.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Freakrockify

    Freakrockify Themenersteller

    Registriert seit:
    10.06.12
    Punkte:
    37
    37
    BITTE UM HILFE!
    Hallo,
    Ich will demnächst mit dem Homerecording beginnen und brauche nur noch einen neuen Pc..
    Zur Info: Ich werde Cubase 6 Elements benutzen und will später vielleicht auf Artist aufstocken. Ich nehme selber Gitarrenspuren und vielleicht Gesangsspuren auf und über Midi-Keyboard will ich VST-Instrumentenspuren hinzufügen, ingsgesamt max 20-30 Spuren. Der Pc sollte so aufgerüstet sein, dass ich mit dem Programm gut arbeiten kann und das der Pc so lange wie möglich hält.
    Ich habe mich umfassend darüber informiert und mich bei verschiedenen Seiten beraten lassen.

    Media Markt: Musik kann man auch mit einem alten Pc machen.
    Musikladen: Ein Standard-Pc reicht: Sprich Dual-Core mit 3ghz und 4gb RAM.
    Thomann.de: mittelmäßige CPU-Leistung, mind. 4gb RAM, leiser Computer, Mainboard mit Intel-Chipsatz, schnelle und große Festplatte mit 16mb-Cache, passiv gekühlte Grafikkarte
    Recording.de: sehr gute CPU-Leistung (i-5 oder i-7), mind. 8Gb RAM und der rest so ähnlich wie auf thomann.de nur noch etwas detailreicher, soweit ich das weiß...

    Jetzt wollte ich wissen, was für einen Pc ich wirklich anschaffen sollte. Ich
    habe dem Rat von Thomann gefolgt und habe Pc´s angeguckt, die so ähnliche Eigenschaften haben müssten...
    Ps: Diese Pc´s haben bei Tests auf computerbild.de und testberichte gut abgeschnitten
    Acer aspire x3990

    http://www.notebooksbilliger.de/ace...0?eqsqid=52832ca2-845e-4703-8fb5-b0f19476fe3a

    Hp pavilion p6-2046de

    http://www.notebooksbilliger.de/hp+...0?eqsqid=081efe28-1676-477f-a42e-22251938d3cb

    Was sagt ihr dazu? Was fehlt denen aus eurer Sicht, bzw. was passiert, wenn man einen Pc hat, der nicht alle Mindesteigenschaften bzw. alle Details von eurer Sicht enthält, also CPU-Leistung (i3-3ghz), 4gb RAM, relative leise, passiv gekühlte Grafikkarte und schnelle Festplatte, nur Qualitätsminderung oder schlimmer?
    Und gibt es ein Pc-Komplettsystem, das ihr empfehlen könntet?

    Danke für eure Hilfe,
    Janik
     
    Freakrockify, 10.06.12
    #1
  2. Kamu

    Kamu

    Registriert seit:
    20.03.10
    Punkte:
    2.613
    2613
    du hast es schon erwähnt, i5 und 8gb sollten schon sein.
    Bist du fit mit dem Selbstbau eines PC?
     
    Kamu, 10.06.12
    #2
  3. Freakrockify

    Freakrockify Themenersteller

    Registriert seit:
    10.06.12
    Punkte:
    37
    37
    ohh, nein in Sachen Computer bin ich garnicht fit, auch nicht computerbau..aber ich kenne einen Bekannten, der das könnte...
    was sagst du denn aber zu den Pc´s die ich aufgelistet habe und warum reicht denn kein i-3 und 4gb aus? bei steinberg.de selbst steht auch, dass für cubase 6 elements ein dual-core und 4 gb ausreicht.
    Danke für deine Hilfe.:)
     
    Freakrockify, 10.06.12
    #3
  4. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Von der Leistung her werden beide reichen.
    20-30 Spuren machen die sicher ohne Probleme mit.

    Ich hab' mir jetzt mal die Spezifikationen von beiden angesehen, wirklich Schwachpunkte finde ich auf die Schnelle nicht. Werden wohl keine Markennetzteile verbaut sein (darf man nicht vernachlässigen!), der Arbeitsspeicher läuft auf gängigen 1333MHz - aber wird wohl träge CL-Zeiten haben und daher nicht ganz so flink wie möglich laufen, über das Mainboard steht auch nix dabei. Angaben zum Mainboard sind deswegen interessant, weil auf allen Mainboards unterschiedliche Chipsätze verbaut sind, und nicht alle USB-Controller oder FireWire-Controller sind "unproblematisch". Vorhandene Steckplätze usw. wären auch interessant, denn beide haben keine FireWire-Ports... und wenn man nun doch FireWire möchte und eine Karte braucht, aber kein Slot da ist um eine reinzustecken... :(

    Ich persönlich würde von der Konfiguration her eher zum HP tendieren, allerdings haben HPs (wenn ich mich nicht irre) ein "customized BIOS", d.h. du kannst im BIOS nicht alles ändern, sondern nur ein paar Belanglose Dinge, die HP eben zulässt.
    Wäre mir zu blöd.

    Die Unterschiede in den empfohlenen Werten kannst du dir so erklären:

    * In Elektronikläden will man dir irgendwas verkaufen.
    Je teurer es ist, desto dicker sind deine Eier wenn du es kaufst.
    Wenn das beim Kunden nicht zieht, dann: je billiger es ist, desto eher kaufst du es.

    * Im Musikladen hat man eher von Musikalien eine Ahnung, auch in großen "Ketten" ist die PC-orientierte Abteilung eher "ich kann Windows installieren"-versiert und hat mal ein paar Treiber in Betrieb genommen oder RAM-Riegel ausgetauscht.
    Die wollen dich nicht anlügen, moderne PCs sind mit geringen Spezifikationen schon leistungsfähig... aber mehr Ahnung haben die dann meistens auch nicht.

    * Thomann ... keine Ahnung wie das bei deren Personal mit der Computerausbildung steht. Ich wende mich meistens nicht an die, wenn ich einen PC kaufe.

    * Auf Recording.de findet man einerseits die Kategorie Poster, die dir einfach aus Prinzip das teuerste und beste empfiehlt, und wenn schon - dann eh nur neu und mit verlängerter Garantie, und du willst ja was mit Zukunft kaufen, also darfs etwas mehr kosten.
    Außerdem ist es toll, wenn man beeindruckende PC-Systemkonfigurationen in seine Signatur schreiben kann.
    Andererseits gibt's hier Leute, die wirklich jeden Tag mit ihren Systemen ernsthaft arbeiten, die legen natürlich Wert darauf dass sie nicht alle paar Monate auf ein neues System umsteigen müssen weil das alte kaputt geht oder doch zu schwach wird, also würden diese Leute -allerdings aus anderen Beweggründen- auch dazu neigen, teure Markenkomponenten und speziell vorgefertigte Audio-PCs zu empfehlen. Man hat ja auch keine Zeit sich groß mit dem Innenleben auseinanderzusetzen, und wenn was schiefgeht ist jemand anders Schuld, das ist praktisch.


    Und dann gibt's hier Leute wie mich, die kennen sich mit PCs aus und sagen "kauf den in meiner Signatur". ;)


    Nicht als definitiver Leitfaden, aber so als generelle Richtwerte:

    CPU: ein i3 "reicht". Das ist aber auch alles. Wenn er etwas länger "reichen" soll, dann sollte es mindestens ein i5 sein; einfach nur, weil die mehr Power haben.

    RAM: 4GB "reichen". Ein GB für's System, ein GB für einen Drum Sampler (selbst bei Superior Drummer komme ich mit mehreren gelayerten Drums nicht über einige 100 MB), ein GB für die Verarbeitung der Spuren (also Buffer usw), der Rest ist für Synths und andere Sampler (=VST Instrumenten) da.
    Natürlich sind mehr "gut", weil das System dann nie in Platznot gerät, aber notwendig nicht.
    Viel wichtiger sind die CL-Zeiten, also "wie lange braucht ein Speicherplatz im RAM, bis er nach einem Schreib/Lese-Zyklus wieder zur Verfügung" steht. Bei 1333MHz getaktetem RAM (ist der Standard derzeit) sind CL-9 gängig, aber nicht optimal. CL-8 oder gar CL-7 (wenn auftreibbar) sind empfehlenswerter, aber kosten meist mehr. Das Blöde: bei Komplettsystemen wird man sich SEHR schwer tun, vor dem Kauf herauszufinden welcher Speicher verbaut ist. Da Komplettsysteme aber meist auf "viel für günstig" abzielen, gehe ich davon aus dass "lahmer" RAM drinsteckt.
    Nimm dir also lieber weniger RAM, wenns ein Komplettsystem sein muss, und rüste dann mit CL-8 oder CL-7 RAM nach.

    Grafik: Egal. Also, natürlich nicht ganz. Man sollte nicht vergessen, dass ein umfangreicher Sequencer wie Cubase sicherlich auch umfangreiche Grafikanforderungen hat. Lauter bunte Farben, lauter sich bewegende Dinge wie Spuren und Aussteuerungsanzeigen und hüpfende Analyzer und und und ... also mit einem kleinen Notebookchip würd' ich mich nicht zufrieden geben, v.a. nicht wenn man an einem großen Bildschirm mit hoher Auflösung arbeitet.
    Aber eine gängige nVidia oder ATI Grafikkarte ist allemal stark genug, da braucht man nicht das neueste beste Modell.
    Passiv ist interessant, wenn man leise Dinge aufnimmt, sowas wie akustische Gitarre oder leisen Gesang, da fällt einem das fehlende Summen im Hintergrund dann schon positiv auf.
    Allerdings stecken in einem PC meistens noch mehr drehende Dinge, CPU-Kühler/Netzteil/Festplatte/Chipsatzkühler, die auch alle helfen den Lautstärkepegel im Raum zu heben.

    Festplatte: eine große, mechanische Platte mit 7.200 RPM "reicht".
    Groß = man kann mehr draufschaufeln bevor die Leistung einknickt.
    Aber schneller (gegenüber 5.400 RPM) bedeutet lauter.
    Tu dir den gefallen und partitioniere nicht, das bringt nix. Wenn du Projekte und System trennen willst, dann nimm für beides eine eigene Platte.
    Hierfür eignen sich kleine SSD-Platten (128GB+) hervorragend. Schnelle SSD für ein flinkes System, und eine langlebige, große, schnelldrehende mechanische Platte für Projekte und alles andere.

    Mainboard: wie schon angesprochen, verwendete Chipsätze aus Kompatibilitätsgründen und leere Steckplätze zu mglw. späterer Erweiterung sind interessant.

    Netzteil: da wird meistens gespart.
    Aber überlastete Netzteile rauchen gerne schnell ab, v.a. wenn der PC länger und auf hoher Last läuft. Und wenn ein Netzteil abraucht, dann zieht es meistens noch andere Komponenten mit ins Verderben, üblicherweise Mainboards oder Festplatten.
    Das Problem: CPUs und Grafikkarten brauchen viel Saft. Aber nicht immer. Wenn man normal surft oder ein Video schaut oder Minesweeper spielt oder dergleichen, da juckt das die nicht.
    Sobald man dann ein Spiel startet oder seinen Sequencer mit einem dicken Projekt öffnet, da werden beide auf einmal wieder gebraucht, d.h. die geringen Watt-Zahlen aus dem Normalverbrauch steigen immens an, und wenn die gesamte Watt-Zahl, die das System in voller Fahrt braucht, auch nur annähernd an die des Netzteils kommt, dann spielt man eigentlich mit einer tickenden Bombe.
    Der Teufel im Detail ist der Wirkungsgrad. Nur Markennetzteile haben einen hohen Wirkungsgrad, diese ganzen Billigdinger und OEM-Geschichten, da steht zwar überall 650W und so weiter drauf, aber letztendlich heizt man damit nur die Umgebung, weil sie dermaßen ineffektiv sind und Verlustleistung haben, dass sie letztendlich vielleicht 300W Spitzenlast abkönnen.
    Und wenn dein System dann mit dicker Grafikkarte und dicker CPU und mehreren Festplatten und mehreren RAM-Riegeln und viel USB-Zeug und Bus-Powered-MIDI-Keyboard etc. alles in voller Fahrt die 290W kratzt, dann kriegt das Netzteil auf einmal das Schwitzen und macht soweit es kann mit, aber früher oder später wird es aufgeben.
    Schau, dass das Netzteil dieses "80+" Ding hat, also mindestens 80% Wirkungsgrad. D.h. ein 500W-Netzteil wäre dann zumindest noch 400W wert.
    Das Problem: Komplett-PCs haben meistens schwache OEM-Dinger verbaut, die kaum mehr können als die integrierten Komponenten. Und eine Information, was genau da drinsteckt und was es kann, die erhält man auch nicht.


    Ich weise nochmal auf das System in meiner Signatur hin. Da weiß man was drinsteckt, und es bietet dir sicher mehr und länger Dampf als das, was in einem der von dir verlinkten PCs ist.
    :)
     
    chokehold, 10.06.12
    #4
  5. Freakrockify

    Freakrockify Themenersteller

    Registriert seit:
    10.06.12
    Punkte:
    37
    37
    @chokehold: erstmal vielen vielen dank für deine intensive Antwort und Hilfe.:) muss erstmal schlucken, wieviel du geschrieben hast.xD
    jaa, das habe ich mir bei media markt schon gedacht, dass die möglichst teures zeug verkaufen wollen. und bei recording.de habe ich mir schon gedacht, dass die die bestmöglichen Pc-Komponenten empfehlen, zumindestens das, was ich bis hier gelesen habe.
    und dann gibt es wirkich dich, der anscheinend echt ahnung hat aber auch nur das empfiehlt, was ausreicht und womit man keine Probleme kriegt. also danke.:)
    ja das stimmt, pc-komplettsysteme gibt es zwar mit gutem P/L aber im Detail kanns dann mal schlecht aussehen...deswegen will ich auch was haben, was für mich ausreicht, aber womit auch sicher ist, dass ich damit gut arbeiten kann und von alleine sich keine Probleme ergeben und dass ich einige Jahre benutzen kann.

    und jetzt zu deinem tipp: du meinst mit ´´system in meiner signatur´´, dass man sich seinen Pc selbst konfigurien sollte, also alle Pc-Komponenten selber aussuchen sollte. wenn ja, kannst du einen onlineshop empfehlen, der viel auswahl hat und der gut konfigurieren kann und der nicht allzu teuer ist oder sollte man sich sein teil querbeet zusammenssuchen und selber zusammenbauen? achne, das ist das was bei dir steht, also das du einen recording-pc verkaufst? hat der denn noch garantie,und wie lange hast du den schon?
    achja, standen bei den 2 pc´s nicht die info über den chipsatz beim mainboard? meines erachtens irgentwas mit intel. und firewire brauch ich nicht, will ich eh immer nur jede spur nacheinander einspielen würde.xD
    und für was ist der BIOS wichtig? (ich kenne zwar fachbegriffe in bezug auf computer, aber weiß fast nie, was die bedeuten. -.-)
    Vielen dank für deine Hilfe!:)
    Janik
     
    Freakrockify, 10.06.12
    #5
  6. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Ja, bei mir ufert das meistens aus mit der Länge der Beiträge, tut mir leid.
    Wenn man sein Geld mit programmieren verdient, dann tippt man meist so schnell wie man redet. :)


    Nein, mit "PC in meiner Signatur" meinte ich: ich verkaufe meinen PC.
    Ich hab mir einen Mac Mini gekauft, der reicht mir vollkommen, dazu brauch ich nicht noch einen Windows PC. Und einen zweiten Mac (da ja OSX drauf lauffähig ist) brauch' ich eigentlich auch nicht.

    Garantie... höchstens auf die Einzelkomponenten. Ist ein nach meinen Vorstellungen selbst zusammengestelltes System, ich hab schon ein paar Tage lang im Netz nach Informationen und Unterschieden und "was ist besser und warum ist es besser" gesurft bevor ich die Teile gekauft hab.
    Auf die einzelnen könnte wie gesagt noch Garantie sein, aber als Komplettgerät gibt's keine.

    Gekauft Ende 2010, benutzt ca. ein 3/4 Jahr. September '11 hatte ich schon den Mac Mini, und seitdem hatte ich den PC nur mal ein paar Tage um Weihnachten rum an, und dieses Jahr noch 2x für ein paar Stunden um OSX zu installieren und ein bisschen damit herumzuspielen. (= Leistungsgrenzen mit OSX erkunden, Macs vernetzen, usw.)

    Der steht also seit einem 3/4 Jahr so gut wie nur rum. Wie man auf den Bildern sieht ist alles noch top in Schuss, nix verstaubt und "misshandelt" und verfärbt durch zu hohe Temperaturen vom Übertakten oder dergleichen. (Das System wurde nie übertaktet!)


    Ja, bei den Angeboten stand der intel Chipsatz mit dabei, aber daraus ist nicht ersichtlich ob es sich um einen JMicron oder intel oder sonstigen Speichercontroller handelt, ob das USB von NEC, von Samsung oder Ricoh oder ViA oder sonstwem ist, usw. usf.


    Das BIOS ist sozusagen die Vorkonfiguration des PCs, bevor überhaupt Windows oder OSX ins Spiel kommen. Das "Press F2 to Enter Setup" beim Start, sozusagen.
    Und wenn man in diesem Setup nicht z.B. die Reihenfolge der Laufwerke beim booten, die Festplattenansprache von IDE nach AHCI umschalten, oder den zeitraubenden PXE BootROM Netzwerkcheck deaktivieren kann - dann hat manch einer vielleicht ein Problem damit.
    Ich für meinen Teil kenne mich zu gut im BIOS aus, als dass ich bei einem neuen Rechner NICHT darin rumspielen wollen würde.
     
    chokehold, 11.06.12
    #6
  7. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.501
    19501
    www.da-x.de

    (oder ein vergleichbarer audio-spezialisierter computerhändler, will da jetzt gar nicht irgendeine firma hervorheben, aber bin halt bei denen kunde und kenn sonst grad nix)

    tu dir den stress mit selbstbau oder media markt-gurken nicht an, erst recht nicht, wenn du selber nicht fit drin bist. bei denen kriegst du eine kiste die aus dem karton raus dir gute audioperformance liefert, evtl. sogar schon mit den entsprechenden programmen vorinstalliert - fertig und tschüss. und wenn du eine klare systemanforderung hast, wieviele audiospuren du brauchst (oder eben auch NICHT brauchst), können die dir bestimmt auch was massschneidern, dass genau auf deine bedürfnisse zugeschnitten und entsprechend preisoptimiert ist.

    und eine audiogerechte komponentenwahl ist viiiiiel mehr wert als die nackten specs, du kannst also z.b. davon ausgehen dass ein pcdeluxe4000 vom fachmann bessere audioperformance liefert als der pcdeluxe6000 vom media markt, der auf dem datenblatt viel beeindruckender aussieht :)
     
    Nachtschicht, 11.06.12
    #7
  8. alpha-s

    alpha-s

    Registriert seit:
    05.11.09
    Punkte:
    634
    634
    Ein i3 oder i5 sollte für Deine zwecke reichen.

    Was für ein Audio-Interface möchtest Du denn einsetzen? Ich habe meinen letzten Rechner vor über 2 jahren eingerichtet und da hab ich leidvoll erfahren müssen, dass nicht alle Motherboards mit allen USB-Audio-Devices tun, obwohl ich auch immer dachte, USB sei quasi Standard. Also klär das vorher mit dem Dealer vom USB-Audio-Device, ob es evtl. zu Inkompatiblitäten kommen kann.
     
    alpha-s, 11.06.12
    #8
  9. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.300
    21300
    Bezüglich Mainboard wäre noch zu erwähnen
    - kauf Dir kein Mainboard mit lautem Chipset Lüfter, solche Komponenten sollten mit einer
    HeatPipe gekühlt werden, Chipset Lüfter sind idR sehr laut
    - kauf Dir ein Mainboard mit soliden Komponenten, ich habe einen Link zu dem Thema verlegt,
    muss ich noch mal raussuchen
    - das mainboard sollte am besten noch einen PCI Slot verbaut haben

    Wenn Du in Deiner Nähe einen Atelco hast, wo es mindestens noch einen PC freak gibt, dann kann er Dir zu guten Komponenten raten.

    In Punkto Beratung ist auch Alternate bislang sehr gut am Telefon gewesen.

    Passive Grafikkarten reichen von der Performance her in der Regel aus, wenn man sich eine gute holt. Und die werden auch immer leistungsfähiger:
    http://www.computerbase.de/news/2012-02/sapphire-stellt-passiv-gekuehlte-radeon-hd-7750-vor/

    Wenn Du Dir ein Netzteil holst, dann versuch eines mit hoher Energieeffiezienz und mit Kabelmanagement zu bekommen, dann hast Du nicht so einen Kabelwirrwarr im Rechner.
    Die Leistung sollte ausreichend bemessen sein, damit Du den PC intern gut erweitern kannst.

    Ich würde mir 8 GB DRAM mindestens besorgen und dann Dinge wie die Auslagerungsdatei auf 0 setzen. RAM ist nicht mehr so teuer wie es mal war.

    Bei Festplatten würde ich nicht nur nach der Kaparzität schauen, sondern auch nach dem Durchsatz. Die Speicherdichte ist bei Festplatten idR höher geworden als deren Durchsatz.
    Hol Dir für OS am besten ne SSD, für OS/Daten eine schnelle 7200U/Min platte und für die Sicherung von Daten entweder ne externe oder interne Platte im 2 Terabyte Bereich.

    Sichere das OS komplett mit Lösungen wzB Acronis True Image
    Spiegele die Daten auf interne oder externe Terabyte Platte mit Lösungen wie FreeFileSync.

    Ich habe in meinem Blog mal den Aufbau von meinem PC beschrieben, der ist aber auch schon was betagt.
     
    akl, 11.06.12
    #9
  10. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    v.a. habe ich dann einen richtigen, echten, fachkundigen Menschen als Ansprechpartner ... das Gegenteil sind automatisierte, nach Dschibutti ausgelagerte Callcenter-FlussDiagramme-runterquatschende StandardAutomaten u im Schnitt mehrwöchige Antwortzeit pro Abwicklungsschritt...
     
    anthe, 11.06.12
    #10
  11. Frank6502

    Frank6502

    Registriert seit:
    08.02.04
    Punkte:
    8.602
    8602
    +1
    aber das beste ist dann wenns nicht im pc Fluss diagramm steht ,,,,
    nach ner halben stunde ... nicht kostenfrei...
    moment ich verbinde mal mit einem techniker in uebersee...
    natuerich nicht kostenfrei....
    lol
    is mir letztens passiert...
    hab dann aufgelegt,,,, der spricht nur gebrochen deutsch.... und gebrochen english....
    sowas ist doch kein support....

    --------------------------------------------
    hab den fehler dann doch selbst gefunden.....
     
    Frank6502, 11.06.12
    #11
  12. stun_tune

    stun_tune

    Registriert seit:
    05.06.12
    Punkte:
    53
    53
    habe selbst wenig Ahnung was das recording angeht, da ich gerade selbst erst angefangen habe, bin aber was PCs soweit kundig, das ich chokeshold ausführlichen Post nur unterschreiben kann.
    Ich habe günstig eine HP Workstation mit i7, 4gb ram und 2 Festplatten geschossen.
    Die sind auf viel Last und langlebigkeit ausgelegt, sind halt Workstations, finde auch das sie recht leise ist, wobei ich mir da jetzt nicht so wahnsinnig nen Kopf gemacht habe, da ich im Wohnzimmer recorde. Wenn das was dann dabei rauskommt würdig ist perfekt abgemischt zu werden, gehe ich ins Studio meines Freundes und nehme die Audio Spuren (Percussions, Bass, Gitarre) ggf. neu auf.
    Weiss nicht wie der Rest zu Workstations steht, aber für meine Begriffe eignen die sich ganz ordentlich dafür. In der Bay gibts immer gute Angebote, der von chokehold angebotene Rechner würde ich allerdings auch sofort nehmen, da man bei seinem Post auch das Gefühl hat, das damit alles i.O. ist ;)
     
    stun_tune, 11.06.12
    #12
  13. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Kommt zwar aufs alter an, aber arbeiten kann man mit denen natürlich, zumal auch ältere Semester aus der Ecke manchen aktuellen Audio-PC leistungsmässig an die Wand schieben.

    Oftmals sind speziell Speicheraufrüstungen teurer, weil die Dinger Registered RAM benötigen, manche benutzen SAS-Platten und lassen sich nicht ohne Zusatzinvestition auf "normale" Platten umbasteln.

    Aber man kann mit denen sicherlich arbeiten - wenn man sich darum kümmert, manchen den Krach abzugewöhnen... (Son Doppel-Quad-Xeon hat ja schon was für sich.......) :D
     
    tubeless, 11.06.12
    #13
  14. Freakrockify

    Freakrockify Themenersteller

    Registriert seit:
    10.06.12
    Punkte:
    37
    37
    Erstmal danke für die wirklich tolle Hilfe von euch und das bekomme ich als Neuling!:)

    @chokehold: dein Angebot sieht wirklich nicht schlecht aus, vor allem, da wirklich auf alle Details geachtet worden ist. und der Preis wäre auch noch in Ordnung für mich. Ich tu mich halt immer schwer mit gebrauchten Sachen wegen der Garantie und falls mal ein Problem auftritt, könnte ich mich ja an keine professionelle Seite wenden, da dein Pc ja aus Einzelkomponenten besteht. was meinst du denn wie lange der halten würde, wenn ich ihn richtig behandeln würde und pflegen würde, sodass ich Probleme vorbeugen könnte?
    achja und du benutzt im Moment deinen Mac Mini fürs Recorden? Wie teuer ist denn der? Und der müsste ja perfekt abgestimmt sein fürs Recorden oder, weil es ja ein Mac ist^^

    Sagen wir mal,ich würde mich für ein Komplettsystem entscheiden, also für oben genannten Pc von HP: könnte ich das Netzteil und den Arbeitsspeicher austauschen? ( beim Chipsatz und Grafikkarte würde ich nachfragen, ob das richtige drin ist)

    achja und mein Audiointerface wäre das Focusrite Saffire 6 usb, hätte ich da Probleme bzw.
    dem Mainboard bzw. Chipsatz des Mainboards?
    http://www.focusrite.com/de/products/audio_interfaces/saffire_6_usb/systemanforderungen/

    @stu_tune : workstations sind doch Pc´´s, die perfekt abgestimmt sind aufs Homerecording oder? was ist die bay und wie teuer war deine workstation?
     
    Freakrockify, 11.06.12
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.