Neuen Musik PC zusammenstellen

  • Ersteller Adeline
  • Erstellt am
A

Adeline

Registriert
11.05.22
Beiträge
38
Reaktionen
21
Punkte
108
Hallo,

nachdem mein alter Musik-Laptop die Grätsche gemacht hat, bin ich auf der Suche nach einem neuen PC. Der alte Laptop war nicht am Internet, dafür hatte ich zweiten Laptop. Mir ist das allerdings mittlerweile zu blöd mit zwei Laptops zu hantieren, deshalb wollte ich einen PC, der sich gut für Musikproduktionen eignet, den ich aber auch für den Alltag nutzen kann.

Im Moment nutze ich Cubase Elements 10.5, habe aber eine (noch nicht aktivierte) Lizenz für Cubase Pro 12. Plugins habe ich nicht so sehr viele. Allerdings habe ich Sampletank und die Libraries brauchen ziemlich viel Speicherpaltz (etwa 370 GB). Zur Zeit habe ich die Dateien auf einer externen SSD, würde das aber lieber alles am PC haben.

Hier mal meine Überlegungen. Ich bin noch ganz am Anfang, das ist also noch keine feste Konfiguration:
  • Prozessor: Intel Core i9-12900K, (8+8), 8x 3200 MHz
  • CPU-Kühlung: be quiet Pure Rock 2
  • Arbeitsspeicher: 32 (2x16) GB DDR5-RAM, 5200 MHz
  • Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 1650 (ist vielleicht ein bisschen overkill)
  • Mainboard: Intel Z690 LGA 1700 ATX-Mainboard
  • Festplatte: 2000 GB PCIe 4.0 NVMe M.2 SSD (mehr wird leider zu teuer)
    Ich weiß nicht, ob noch eine zusätzliche HDD sinnvoll wäre
  • Netzteil: 600W be quiet Pure Power (müsste reichen)
Wäre das eine sinnvolle Basis?
 
CPU-Kühlung: be quiet Pure Rock 2
Da gibt es deutlich leisere und bessere. Noctua NH-D15 oder von bequiet den Dark Rock Pro 4.
Ich weiß nicht, ob noch eine zusätzliche HDD sinnvoll wäre
Eine normale Festplatte ist heute eher nicht mehr sinnvoll, außer vielleicht als Backup. Du kannst ja im Nachhinein immer noch eine zweite M2 SSD oder eine SATA SSD installieren. Das ist kein Hexenwerk.
 
Die CPU Auswahl ist gut.
Den CPU Kühler mit Heatpipe auszuwählen ist gut. Auf die Größe des Lüfters kommt es an, um ggfs. weniger Lautstärke zu erzeugen
Bei dem Arbeitsspeicher finde ich gut, daß Du zwei Riegel wählst (Dual Channel beschleunigt die Verarbeitung). Ob DDR-5 RAM bei dem Mainboard etwas bringt, sollte man nochmal recherchieren. DDR-5 RAM ist noch etwas teuer....
Ob es Dir etwas bringt, eine PCIe 4.0 NVME SSD zu verwenden, hängt vom Bussystem ab. Auch hier sollte man die Mainboard Spezifikationen checken.
Ein weiteres Datengrab würde ich ebenso empfehlen (z.B. um die ganzen Samples zu speichern. Bei Halion, welches Cubase beiliegt, geht das ja in den zig GB Bereich)
Die Grafikkarte ist definitiv kein Overkill, insbesondere, wenn man VSTs nutzt, welche auf GPU rechnen. Da zählen GPU Cores und dediziertes RAM der Grafikkarte.

Ich hatte bei meiner letzten Notebook Auswahl mal ins obere Regal gegriffen
16 Core AMD Ryzen 9 Desktop CPU
64 GB 3200 DDR-4 RAM
Zwei 1 TB PCIe 4.0 Samsung EVO PRO SSDs (auch wenn das Motherboard nur PCIe 3 unterstützt, war in dem Moment aber preiswert...)
Eine 4 TB Samsung EVO 3.5" SSD als Datengrab
Auf Windows 11 bin ich nicht umgestiegen, da das AMD Multicore CPU Problem bei Microsoft/AMD noch nicht behoben ist. Ansonsten läuft noch ein dediziertes Ubuntu drauf
 
Da gibt es deutlich leisere und bessere. Noctua NH-D15 oder von bequiet den Dark Rock Pro 4.

Weder der Dark Rock Pro 4 noch der Pure Rock 2 sind in der Lage den i9-12900 unter Vollast (260W Abwärme) unter 100 Grad zu halten.

Plant man mit dem i9-12900 an die Grenzen der Belastung zu gehen, braucht man ein sehr großes Gehäuse mit riesigem Kühler oder eine All in One 360er Wasserkühlung.
 
insbesondere, wenn man VSTs nutzt, welche auf GPU rechnen. Da zählen GPU Cores und dediziertes RAM der Grafikkarte.
Welche tun das?
Weder der Dark Rock Pro 4 noch der Pure Rock 2 sind in der Lage den i9-12900 unter Vollast (260W Abwärme) unter 100 Grad zu halten.
Ja stimmt, der Dark Rock ist auch schon grenzwertig, wenn man es auf volle Leistung ansetzt. Bin mal gespannt, wie das mit dem 13900K wird, der nochmal 8 Effizienzkerne zusätzlich haben wird. Da kann man Luftkühlung eigentlich vergessen.
 
An gleicher Stelle würde ich ernsthaft einen Mac Mini oder für ähnliche Leistung einen Mac Studio in betracht ziehen.
Das Temperatur und Lautstärkenproblem hätte sich da erledigt

Nicht weil die besser sind, ist schlueßlich Geschmackssache, aber die Richtung in die sich Windows entwickelt, bei Apple einfach besser umgesetzt wird :D

Aber an sich klingt die Config ganz gut.

Statt bequiet vlt ein wirklich leises Netzteil Seasonic Focus PX Platinum?
 
Besser: Core i7-12700K - 30% billiger, kaum langsamer, kein Abwärmeproblem da viel effizienter
Oh ja, hab mir gerade mal das hier durchgelesen. Das ist wirklich heftig.

 
Da kann man Luftkühlung eigentlich vergessen.

Vor allem kann man geräuschlos wohl bald vergessen. Jetzt gehen auch wieder immer mehr Mainboard Hersteller wieder auf aktive Kühlung über. Und das mit den kleinen 40mm Überschallraketen.

Gruselige Vorstellung.
 
Weder der Dark Rock Pro 4 noch der Pure Rock 2 sind in der Lage den i9-12900 unter Vollast (260W Abwärme) unter 100 Grad zu halten.

Plant man mit dem i9-12900 an die Grenzen der Belastung zu gehen, braucht man ein sehr großes Gehäuse mit riesigem Kühler oder eine All in One 360er Wasserkühlung.

Das kann ich bestätigen, ich habe seit Kurzem den o.g. Prozessor am Start und habe eine 360er (also 3x 120er Lüfter) WaKü von NZXT. Dazu weitere 3 120er, die Luft ins Gehäuse blasen und noch ein 120er, der die Luft hinten rausbläst. Ich habe das Lian Li O11 Dynamic Evo Gehäuse, das unten noch "perforiert" ist, dass genug Luft von unten angesaugt wird, ohne das Unterdruck im Gehäuse entsteht.

Wenn ich Bödefeld 2042 spiele, kommt ohne Scheiss dermassen eine Wärme da raus, dass der Tisch, der 40cm über dem Gehäuse ist, spürbar warm wird. Was eine abartige Energieverschwendung. Im DAW Betrieb dürfte das aber nicht so heiss werden.

Wie dem auch sei - Wasserkühlung ist ein Must.

Ich habe keine Ahnung von CPU Architektur, aber wäre es nicht möglich / sinnvoll, die Arbeit auf 2 oder 4 Kerne zu verteilen?
 
Ich habe keine Ahnung von CPU Architektur, aber wäre es nicht möglich / sinnvoll, die Arbeit auf 2 oder 4 Kerne zu verteilen?

Das Problem ist einfach, dass die Grenzen der Physik langsam aber sicher erreicht sind.

Eventuell wäre ein neues Chipdesign basierend auf einer 4x größeren Fläche als die heutigen CPUs nötig um das Abwärmeproblem in den Griff zu bekommen.


Andere Frage: braucht es für eine DAW überhaupt so ein CPU Leistungs-Monster?
Hier mangelt es an vergleichbaren Benchmarks.
Wieviel mehr Kompressoren kann ich mit 5100 MHz Spitzenleistung mehr nutzen als mit 5,0 GHz Spitzenleistung?
Wieviel mehr Violinenstimmen spielt ein Halion auf einem i9 im Vergleich zu einem i5?

Wettrüsten wie einst USA und UdSSR nur um des Aufrüsten willens? Oder war der alte PC von 2015 nicht doch performant genug, so dass heute auch ein i9-9900k völlig ausreichend wäre?
 
Vielen Dank schon mal für euren Input.

Beim Prozessor und Arbeitsspeicher hatte ich mir gedacht, dass vielleicht das neueste am besten ist, um einige Jahre Ruhe zu haben. Darum i9-12 und DDR5

Aber ich habe meine Konfiguration mal euren Vorschlägen angepasst. Das sähe dann so aus und ist natürlich auch günstiger :)
  • Prozessor: Intel Core i7-12700K
  • Arbeitsspeicher: 32 GB DDR4-RAM (2x16) 4000 MHz (Irgendwo habe ich gelesen, dass für Cubase 4800 MHz empfohlen wird. Ich kann die Quelle aber nicht mehr finden)
  • Oder 32 GB DDR4-RAM, (4x8) 3600 MHZ
  • CPU-Kühlung: BoostBoxx Liquid B240 Wasserkühlung - Ist eine Wasserkühlung nicht zu laut?
  • Festplatte: M.2 PCIe 3.0 NVMe SSD
 
Hallo,

nachdem mein alter Musik-Laptop die Grätsche gemacht hat, bin ich auf der Suche nach einem neuen PC. Der alte Laptop war nicht am Internet, dafür hatte ich zweiten Laptop. Mir ist das allerdings mittlerweile zu blöd mit zwei Laptops zu hantieren, deshalb wollte ich einen PC, der sich gut für Musikproduktionen eignet, den ich aber auch für den Alltag nutzen kann.

Im Moment nutze ich Cubase Elements 10.5, habe aber eine (noch nicht aktivierte) Lizenz für Cubase Pro 12. Plugins habe ich nicht so sehr viele. Allerdings habe ich Sampletank und die Libraries brauchen ziemlich viel Speicherpaltz (etwa 370 GB). Zur Zeit habe ich die Dateien auf einer externen SSD, würde das aber lieber alles am PC haben.

Hier mal meine Überlegungen. Ich bin noch ganz am Anfang, das ist also noch keine feste Konfiguration:
  • Prozessor: Intel Core i9-12900K, (8+8), 8x 3200 MHz
  • CPU-Kühlung: be quiet Pure Rock 2
  • Arbeitsspeicher: 32 (2x16) GB DDR5-RAM, 5200 MHz
  • Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 1650 (ist vielleicht ein bisschen overkill)
  • Mainboard: Intel Z690 LGA 1700 ATX-Mainboard
  • Festplatte: 2000 GB PCIe 4.0 NVMe M.2 SSD (mehr wird leider zu teuer)
    Ich weiß nicht, ob noch eine zusätzliche HDD sinnvoll wäre
  • Netzteil: 600W be quiet Pure Power (müsste reichen)
Wäre das eine sinnvolle Basis?
Die Zusammenstellung ist leider überhaupt nicht sinnvoll, weil die Komponenten nicht aufeinander abgestimmt sind. Du wirst weder den Arbeitsspeicher mit 5200MHz zum Laufen bekommen (von daher viel zu teuer) und auch das Z690-Mainboard ist massiv überdimensioniert und zu teuer, wenn Du PCIe 5.0 nicht nutzt. Die GTX1650 kann z.B. nur PCIe 3.0 und auch die gängigen NVMEs unterstützen derzeit allerhöchstens die GEN 4.0. Auch das Netzteil ist sowohl von der Qualität als auch der Leistung her grenzwertig ... denn ein Z690 Board ist für Overclocking ausgelegt und "fährt" von daher einen recht hohe Grundspannung, die auch stabil gehalten werden muss. Das Mainboard wird dementsprechend heiß und muss gut gekühlt werden - was wegen der Gehäuselüfter wiederum Lärm verursacht. Die CPU ist zudem, wie ja auch schon geschrieben wurde, ein sog. "Hitzkopf"; und wenn Du den PC nicht fürs Hardcore-Gaming benutzen willst, mit 240 Watt Leistungsaufnahme vollkommen überdimensioniert - da kommst Du auch schon ohne Grafikkarte auf eine Systemvolllast von rund 350 Watt; Und Leistung = Wärme!

Was Du dir da zusammengestellt hast, ist quasi ein Hardcore-Gaming-PC - ohne adäquate Grafikkarte, und in dieser Zusammenstellung zusätzlich mit Komponenten, die das "schnelle" System ausbremsen. Somit sinnlos. Entweder muss alles auf Top-Performance und neueste Standards ausgelegt sein (=TEUER!!!), oder aber man orientiert sich an gängigen Standards - und das wäre derzeit immer noch PCIe 4.0 mit entsprechenden Komponenten. Vom Preisleistungsverhältnis sind zudem die Ryzen-CPUs erheblich besser als die Intel-Chips, wobei allerdings demnächst ein Wechsel des Sockels ansteht und die alten Modelle auf Basis AM4 somit nochmals deutlich günstiger werden dürften. Man sollte sich jedenfalls im Klaren darüber sein, dass "alte" Top-Systeme besser und schneller sind als "neue" Systeme, wenn die teilweise mit alten Komponenten zusammengefrickelt wurden.

Und vergiss bei Deinem Budget nicht das Gehäuse und die Gehäuselüfter - das kommt nämlich, wenn auf Qualität geachtet wird, zusammen mindestens auch nochmal auf 200,- Euro.
 
DDR5 und PCIe 4 sollten schon sein, vor allem bei Audio
 

z.B. Convolution Reverb VSTs z.B. EZConvolution, Reverbate, SIR, oder auch ML basierte Plugins (Fabfilter). Da gibt es inzwischen viele, wenn man danach sucht. Wenn ich nach geeigneten Plugins suche, dann nehme ich gerne solche, auch wenn ich die VSTs mit Visual Studio selber durchbauen muss. Auch nutze ich gerne Audio Programme auf Basis von Machine Learning, welche als Python Code bereitgestellt werden (runterladen, durchbauen und nutzen - z.B. Spleeter [da habe ich z.B. den Enwicklungsleiter von Deezer mal überreden können, ein C++ API dafür zu entwickeln, welches inzwischen diverse Audio Tools, z.B. Acoustia 7 intern nutzen], oder auch Matchering).
Ich interessiere mich schon länger für Convolution/Deconvolution/FIR/ImpulseResponse im Audiobereich, da man damit nicht nur Hall, sondern auch vorher aufgezeichnete Räume (Die aufgezeichnete Impulsantwort ist letztlich auch nur Hall in Form einer WAV Datei) in die Aufnahmen einrechnen kann. Je tiefer man in die Thematik einsteigt, umso mehr kommt das Thema GPGPU Computing hervor, also auf Grafikkarten rechnen. Weitere Themen sind z.B. Störgeräusche aus Fieldrecorder Aufnahmen meines Recorders und Audio Interfaces SoundDevices MixPre 6 II herausrechnen zu lassen. Solche Programme kann man auch meistens so konfigurieren, daß sie auf der Grafikkarte (RTX-2070 mit 8GB bei mir) laufen. Die Verarbeitung ist dann gerne um bis zu Faktor 100 mal schneller, als mit CPU berechnet. Macht Spaß und das ist auch wichtig ...
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
1K
Ennui
Ennui
TheTick
Antworten
50
Aufrufe
4K
tylerhb
T
N
Antworten
101
Aufrufe
8K
nick_einfach_freundlich
N

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben